OL2000: Bekannte Probleme beim Outlook E-Mail-Sicherheitsupdate

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 262634 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D262634
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
262634 OL2000: Known Issues with the Outlook E-mail Security Update
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie sich die Installation des E-Mail-Sicherheitsupdates auf Outlook auswirkt. Weitere Informationen über andere Fragen bezüglich des Outlook E-Mail-Sicherheitsupdates finden Sie im Abschnitt "Informationsquellen".

Weitere Informationen

Das Microsoft Outlook E-Mail-Sicherheitsupdate bewirkt, dass Outlook auf eine neue Art und Weise mit Dateianlagen umgeht. Außerdem behandelt Outlook Anfragen auf den Zugriff auf Programme anders. Aufgrund dieses neuen Designs können nach der Installation des Updates folgende Features ein neuartiges Verhalten aufweisen:
  • Dateianlagen
  • Das Outlook Objektmodell
  • Das Simple Messaging Application Programming Interface, auch Simple MAPI genannt
Weitere Informationen zum Microsoft Outlook E-Mail-Sicherheitsupdate finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
262631 OL2000: Information About the Outlook E-mail Security Update
Weitere Informationen bezüglich der Veränderungen, die sich für Entwickler und maßgeschneiderte Lösungen ergeben, finden Sie in folgendem Artikel in der Microsoft Knowledgebase:
262701 OL2000: Developer Information About the Outlook E-mail Security Update
Nach der Installation des Outlook E-Mail-Sicherheitsupdates werden verschiedene Programmbestandteile von Outlook und Programme, die mit Outlook zusammenarbeiten, Warnmeldungen erzeugen, die Sie darum bitten, einen Vorgang zu bestätigen. Sollten diese Standardeinstellungen nicht vom Systemadministrator für Sie außer Kraft gesetzt worden sein, können Sie dieses Verhalten nicht ändern. In einigen Situationen kann die Ausführung einer Aktion verzögert werden, da Sie die Aktion wiederholt bestätigen müssen.

Um Worm-Viren (wie zum Beispiel den ILOVEYOU-Virus) an einer schnellen Ausbreitung zu hindern, hat Microsoft Features beschränkt, die möglicherweise dazu verwendet werden könnten, einen Virus in Outlook zu schreiben. Microsoft bewertet derzeit die Sicherheitsfunktionen in Outlook und andere allgemeine Messaging-Funktionalitäten für künftige Versionen von Microsoft-Produkten.

Seriendruck

Verschiedene Seriendruck-Features führen zu Adressbuch-Warnmeldungen, wenn Sie einen Seriendruck mit Informationen aus Ihrem Outlook Kontakte-Ordner durchführen. Sie können den Zugang zu den Adressbuch-Informationen für bis zu zehn Minuten erlauben, und werden innerhalb dieses Zeitraumes keine weiteren Warnmeldungen erhalten.

Seriendruck für E-Mail oder Fax:

Wenn Sie unter Verwendung Ihres Kontakte-Ordners einen Seriendruck für E-Mail oder Fax durchführen, müssen Sie letztlich Microsoft Word verwenden, um den Seriendruck abzuschließen. Nachdem Sie die eigentliche Zusammenführung gestartet haben, erhalten Sie eine Warnmeldung, dass ein Programm auf Ihr Adressbuch zuzugreifen versucht. Sie können den Zugriff für bis zu zehn Minuten zulassen und werden danach innerhalb dieses Zeitraumes keine weiteren Warnmeldungen erhalten. Jedoch erscheint eine separate Warnmeldung bei Senden einer jeden E-Mail-Nachricht, und Sie müssen fünf Sekunden warten, bevor Sie das Senden bestätigen können. Wenn Sie zum Beispiel eine Serien-E-Mail erzeugen, die an 100 Personen versandt werden soll, dauert dies acht Minuten, und Sie müssen jede E-Mail-Nachricht nach jeweils fünf Sekunden einzeln bestätigen. Diese Einschränkung ist durch das neue Design bedingt; für die nächste Version von Microsoft Office sind Verbesserungen geplant.

Team-Ordner

Outlook Team-Ordner verwenden das Outlook Objektmodell für verschiedene Aufgaben. Sie werden aufgefordert, den Zugriff bei verschiedenen Aufgaben, die Sie unter Verwendung von Team-Ordnern erfüllen, zu bestätigen, einschließlich des Freigebens von Informationen, des Sendens von Nachrichten und des Einrichten des Team-Ordners. Wenn Sie den zugriff auf Ihr Adressbuch und das Senden von E-Mails bestätigen, werden die Team-Ordner-Features wie erwartet funktionieren. Wenn Sie den Zugriff verweigern, erhalten Sie möglicherweise eine Skript-Fehlermeldung.

Digitale Dashboards

Üblicherweise befinden sich in den HTML-Seiten von digitalen Dashboards Skripten. Wenn sich das Script auf Teile des Outlook Objektmodells bezieht, die durch das Sicherheitsupdate eingeschränkt wurden, müssen Sie möglicherweise den Zugriff bestätigen, wenn Sie das Dashboard verwenden. Wenn Sie in diesem Bestätigungsfenster aufNEIN klicken, werden die Seiten des digitalen Dashboards nicht funktionieren, weil sie für dieses neue Verhalten nicht über die Fehlerbehandlung verfügen.

Netzordnereinladungen

Sie erhalten möglicherweise eine Adressbuch-Warnmeldung, wenn Sie ein neues Abonnement senden. Andere Benutzer erhalten ebenfalls eine Adressbuch-Warnmeldung, wenn Sie eine Abonnement-Anfrage erhalten. Der Netzordner funktioniert trotz der Warnmeldung einwandfrei.

Eine Anlage wird durch ein Leerzeichen ersetzt

Wenn Sie E-Mail-Nachrichten im Outlook-Rich-Text-Format verwenden, werden Anlagen innerhalb des Textes der Nachricht gespeichert. Wenn Outlook eine Anlage blockiert, wird anstelle der Anlage ein Leerzeichen angezeigt.

Weiterleiten "unsicherer" Anlagen

Wenn Sie eine Nachricht mit einer "unsicheren" oder Ebene-1-Anlage weiterleiten, wird die Anlage nicht mit der Nachricht weitergeleitet. Es handelt sich hierbei um ein beabsichtigtes Verhalten.

Entfernen "unsicherer" Anlagen

Um eine "unsichere" Anlage aus einer E-Mail-Nachricht zu entfernen, sodass die Anlage nicht mehr Speicherplatz als notwendig in Anspruch nimmt, leiten Sie die Nachricht an sich selbst weiter. Die weitergeleitete Nachricht enthält nicht die Anlage, und Sie können die Originalnachricht löschen und so den Speicherplatz wieder freigeben.

Journaleinträge und benutzerdefinierte Formulare

An der Spitze von Journaleinträgen oder benutzerdefinierten Outlook-Formularen können Sie keine Warnmeldungen sehen. Aus diesem Grund wird eine Nachricht angezeigt, dass Outlook den Zugriff auf die Anlage blockiert hat.

Informationen im Nachrichtenkopf sind auf vier Zeilen beschränkt

Wenn Sie eine E-Mail-Nachricht öffnen, und wenn diese E-Mail-Nachricht mehr als vier Einstellungen enthält, die im Kopf der E-Mail-Nachricht dargestellt werden, und die Nachricht eine "unsichere" Anlage enthält, werden die Informationen im Nachrichtenkopf nicht angezeigt.

Beschränkungen bei Besprechungs- und Aufgabenanfragen

Wenn Sie Besprechungs- oder Aufgabenanfragen verwenden und eine Aufgabe oder ein Termin eine "unsichere" Anlage enthält, aktualisiert Outlook die Warnmeldung am Kopf der Aufgabe oder des Termins, um anzuzeigen, dass der Zugriff auf die Anlage blockiert wurde. Dieses Verhalten ist eine bekannte Beschränkung, die sich speziell auf die Formulare von Besprechungs- und Aufgabenanfragen auswirkt. Zusätzlich kann inkonsistentes Verhalten bei Anlagen auftreten, ob eine "unsichere" Anlage in unterschiedlichen Situationen bei der Verwendung von Besprechungs- und Aufgabenanfragen blockiert wird, oder nicht. Diese Beschränkungen werden durch die Architektur von Outlook und der Anfrageformulare hervorgerufen.

Veränderung des Startstandortes "Vom ... starten" in Setup:

Wenn Sie Outlook mit der Option "Vom Arbeitsplatz starten"installiert haben, führen Sie das Sicherheitsupdate aus; klicken Sie danach auf "Vom Server starten", damit Outlook von Ihrem Server aus startet. Das Sicherheitsupdate-Featureset ist nicht verfügbar, und Sie können das Update nicht nochmals auf diesem Computer anwenden. Sie müssen die Einstellung "Vom ... starten" mithilfe des Office oder Outlook Setup wieder auf "Vom Arbeitsplatz starten" ändern.

Visual Basic-Skript steht in Vorlagedateien (.oft) nicht mehr zur Verfügung:

Wenn Sie eine Outlook-Vorlagendatei öffnen, die ein Skript enthält, wird das Skript deaktiviert, und es wird keine Makro-Warnmeldung über die Aktivierung oder Deaktivierung angezeigt. Es handelt sich hierbei um ein Feature des Sicherheitsupdates. Ein Administrator muss Ihren Computer rekonfigurieren, damit diese Funktionalität wieder funktioniert und Sie gefragt werden, ob Sie das Skript ausführen wollen, oder nicht.

Schnellansicht-Verhalten

Sie können das Windows-Feature "Schnellansicht" unabhängig von den Dateitypen, die Sie zur Ebene-2-Liste hinzufügen, dazu verwenden, den Inhalt von Anlagen anzuzeigen. Sie können jedoch Anlagen nicht auf diese Weise öffnen..

Simple MAPI, Outlook und CDO verwenden nicht gemeinsame Zeiteinstellungen

Da diese drei Objektmodelle, oder APIs, in getrennten Prozessen ablaufen, behalten sie alle unterschiedliche Einstellungen bei, wenn Benutzer aufgefordert werden, den Zugang für einen bestimmten Zeitraum zuzulassen. Wenn zum Beispiel in einem benutzerdefinierten Outlook-Formular ein Visual Basic-Skript enthalten ist, das sowohl das Outlook- als auch das CDO-Objektmodell verwendet, wird der Benutzer zweimal aufgefordert anzugeben, wie viel Zeit für das Objektmodell zur Verfügung gestellt werden soll. Der Benutzer muss dies für jedes der beiden Objektmodelle festlegen.

Sicherheitsaufforderungen werden bei einem Neustart von Outlook zurückgesetzt

Wenn Sie Outlook beenden und erneut starten, werden Sie gefragt, ob Sie den Zugriff zulassen wollen, wenn eine andere Anwendung den Zugriff auf das Outlook- Objektmodell anfordert. Wenn Sie den Zugriff auf das Outlook-Objektmodell erlauben, speichert Outlook diese Information nicht. Sie werden nochmals aufgefordert, den Zugriff zu erlauben, wenn Sie Outlook neu starten und eine Anwendung den Zugriff auf das Objektmodell anfordert.

Collaborative Data Objects (CDO)

Bei CDO handelt es sich um ein weiteres Objektmodell, das Autoren von Viren dazu verwenden können, Viren zu schreiben, die E-Mail-Nachrichten versenden. Das Update von Microsoft Outlook 98 entfernt CDO von Ihrem System, um diese Gefahr zu beseitigen, aber das Outlook 2000-Update kann das CDO nicht entfernen. Microsoft empfiehlt, CDO manuell mithilfe des Werkzeuges "Hinzufügen/Entfernen" im Outlook oder Office Setup zu entfernen.

Der Administrator kann die Schaltfläche "Senden" nicht reaktivieren

Das Update beschränkt die Verwendung des Objekts "CommandBars", sodass das Objekt nicht in der Lage ist, programmatisch auf die Schaltfläche Senden zu klicken. Es gibt keine administrative Möglichkeit, diese Beschränkung zu entfernen. Eine Umgehungsmöglichkeit besteht darin, die entsprechenden Optionen mithilfe der Send-Methode zu realisieren, um E-Mails programmatisch zu senden.

Verwendung von Verteilerlisten im Outlook-Sicherheitsformular

Wenn Sie eine Verteilerliste in das Feld Mitgliederdes Outlook-Sicherheitsformulars eingeben, werden die Sicherheitseinstellungen nicht auf jeden Benutzer in der Verteilerliste angewandt. Sie müssen Benutzer einzeln hinzufügen, damit die Sicherheitseinstellungen funktionieren.

Der Objektmodell-Zeitgeber wirkt sich auf die Schaltflächen JA und NEIN aus

Wenn ein Programm versucht, auf Ihr Adressbuch zuzugreifen, und Sie aktivieren das Kontrollkästchen, um den Zugriff für zehn Minuten zu gestatten und klicken danach im Dialogfenster auf NEIN, wird der Zugriff auf Ihre Informationen für zehn Minuten blockiert. Der Zeitgeber wird aktiv, egal ob Sie auf die Schaltfläche JA oder NEIN im Dialogfenster klicken.

Die Informationen im Kopf der E-Mail-Nachricht enthält nicht den Dateinamen:

Nachdem Sie eine "unsichere" Anlage in eine E-Mail-Nachricht eingefügt haben, können Sie die Eigenschaften der Anlage ändern, bevor Sie sie senden. Dies ändert den Dateinamen, der in der E-Mail-Nachricht angezeigt wird, ändert aber nicht den tatsächlichen Dateinamen der Anlage. Wenn ein Benutzer die Nachricht erhält, ist die Anlage nicht verfügbar. Jedoch wird im Kopf der Nachricht nicht der richtige Dateiname der Anlage angezeigt, sondern der Dateiname, der vom Sender vorgegeben wurde.

Verweise

Weitere Informationen zum Microsoft Outlook E-Mail-Sicherheitsupdate finden Sie in folgenden Artikeln in der Microsoft Knowledgebase:
262631 OL2000: Information About the Outlook E-mail Security Update
262701 OL2000: Developer Information About the Outlook E-mail Security Update
263297 OL2000: Administrator Information About the Outlook E-mail Security Update
262634 OL2000: Known Issues with the Outlook E-mail Security Update
264567 OL2000: Known Setup Issues with the Outlook E-mail Security Update
264128 OL2000: Known Interoperability Issues with the Outlook E-mail Security Update
264130 OL2000: Known Third-Party Issues with the Outlook E-mail Security Update

Eigenschaften

Artikel-ID: 262634 - Geändert am: Donnerstag, 6. November 2003 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Outlook 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbprb kbpending KB262634
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com