Herstellen einer Verbindung zu einer benannten Instanz von SQL Server 2005 oder SQL Server 2000 mit den Clienttools in der früheren SQL Server-Version

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 265808 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
265808 How to connect to a named instance of SQL Server 2005 or SQL Server 2000 by using the client tools in the earlier version of SQL Server
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Mit Microsoft SQL Server 2000 und Microsoft SQL Server 2005 werden mehrere Instanzen eingeführt. Bei Clienttools wie Query Analyzer oder ISQL/W, die in früheren Versionen von Microsoft SQL Server verfügbar sind, können jedoch Probleme beim Herstellen einer Verbindung zu nicht standardmäßigen benannten Instanzen auftreten. Wenn Sie beispielsweise versuchen, mithilfe von \\Computername\Instanzenname eine Verbindung zu einer benannten Instanz herzustellen, geben die Clienttools möglicherweise die folgende Fehlermeldung zurück:
Fehler: \\Computername\Instanzenname
kann keine Verbindung mit Server \\Computername\Instanzenname herstellen
Server: Meldung 67, Ebene 61, Status 1 [Microsoft][ODBC SQL Server-Treiber] Client kann keine Verbindung herstellen.

Weitere Informationen

Sie müssen Microsoft Data Access Components (MDAC), Version 2.6 oder höher, installiert haben, um mit dem Format \\Computername\Instanzenname eine Verbindung zu einer benannten Instanz herstellen zu können. Es wird empfohlen, die Clienttools und die MDAC-Version so zu aktualisieren, dass diese mit SQL Server 2005 oder SQL Server 2000 funktionieren.

Jedoch ist eine Umgehung des Problems möglich, indem Serveraliase auf einem Clientcomputer verwendet werden, auf dem nur Clienttools früherer Versionen und MDAC installiert sind. Diese Umgehungsmöglichkeit bietet jedoch nur eingeschränkte Funktionalität. Sie können SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 nicht mit Microsoft SQL Server 7.0 Enterprise Manager verwalten, obwohl Sie mit den Clienttools von SQL Server 7.0, "Query Analyzer" und "Osql.exe", oder mit den Clienttools von Microsoft SQL Server 6.5, "ISQL/W" und "Isql.exe", eine Verbindung zu einer benannten Instanz in SQL Server 2000 oder SQL Server 2005 herstellen können.

Die folgenden Schritte beschreiben, wie ein Serveralias so konfiguriert wird, dass er entweder TCP/IP-Sockets oder Named Pipes verwendet, um eine direkte Verbindung zu einer benannten Instanz von SQL Server 2000 oder von SQL Server 2005 herzustellen, ohne den Namen der benannten Instanz anzugeben.

Konfigurieren eines Serveralias, sodass TCP/IP-Sockets verwendet werden

Hinweis: Um einen Serveralias so zu konfigurieren, dass TCP/IP-Sockets verwendet werden, müssen Sie den Servernamen und die TCP/IP-Portnummer angeben.
  1. Ermitteln Sie die TCP/IP-Portnummer der Instanz von SQL Server.

    SQL Server 2005
    1. Öffnen Sie den SQL Server-Konfigurationsmanager, und erweitern Sie SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf Protokolle für Instanzenname, und doppelklicken Sie anschließend im rechten Bereich auf TCP/IP.

      Hinweis: Instanzenname ist ein Platzhalter für die benannte Instanz von SQL Server 2005.
    3. Notieren Sie auf der Registerkarte Protokoll den Wert des Elements Alle überwachen.
    4. Klicken Sie auf die Registerkarte IP-Adressen:
      • Wenn der Wert des Elements Alle überwachenJa ist, ist die TCP/IP-Portnummer für diese Instanz von SQL Server 2005 der Wert des Elements Dynamische TCP-Ports unter IPAll.
      • Wenn der Wert des Elements Alle überwachenNein ist, ist die TCP/IP-Portnummer für diese Instanz von SQL Server 2005 der Wert des Elements Dynamische TCP-Ports für eine bestimmte IP-Adresse.
      Hinweis: Wenn der Wert des Elements Dynamische TCP-Ports nicht festgelegt ist, müssen Sie ihn selbst festlegen. Weitere Informationen zur Konfiguration eines Servers, sodass ein bestimmter TCP-Port überwacht wird, erhalten Sie auf der folgenden Microsoft Developer Network-(MSDN-)Website: http://msdn2.microsoft.com/de-de/library/ms177440.aspx
    5. Klicken Sie auf OK.
    SQL Server 2000
    1. Starten Sie auf dem Server, auf dem SQL Server 2000 ausgeführt wird, die SQL Server-Netzwerkkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, und wählen Sie aus der Liste Instanzen die gewünschte Instanz aus.
    3. Klicken Sie auf TCP/IP und anschließend auf Eigenschaften. Die TCP/IP-Portnummer für diese Instanz wird angezeigt. Notieren Sie diese Portnummer zur späteren Verwendung.
  2. Konfigurieren Sie den Serveralias auf dem Clientcomputer.

    SQL Server 2000
    1. Starten Sie die SQL Server-Clientkonfiguration.
    2. Überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemein, dass TCP/IP in der Liste unter Aktivierte Protokolle in Reihenfolge angezeigt wird.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Alias und anschließend auf Hinzufügen.
    4. Wählen Sie TCP/IP unter Netzwerkbibliotheken aus.
    5. Geben Sie in das Textfeld Servername die IP-Adresse des Servers ein, auf dem SQL Server 2005 ausgeführt wird.

      Hinweis: Die hier eingegebene IP-Adresse ist diejenige, die für die Verwendung der TCP/IP-Portnummer konfiguriert ist.
    6. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Anschluss dynamisch bestimmen, und geben Sie dann die Portnummer der Instanz von SQL Server 2005 in das Textfeld Anschlussnummer ein.
    7. Geben Sie in das Textfeld Serveralias einen Namen ein, und klicken Sie auf OK.
    SQL Server 7.0
    1. Starten Sie die SQL Server-Clientkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld Serveraliaskonfigurationen auf Hinzufügen und anschließend auf TCP/IP.
    3. Geben Sie im Textfeld Serveralias einen Aliasnamen ein. Der Alias kann einen beliebigen Namen enthalten.
    4. Geben Sie den Namen des SQL Server 2000-Computers oder die IP-Adresse von SQL Server 2000 in das Textfeld Computername ein. Fügen Sie keinen Instanznamen hinzu.
    5. Geben Sie in das Textfeld Anschlussnummer die in Schritt 1 notierte Portnummer ein. Klicken Sie zweimal auf OK.
    SQL Server 6.5
    1. Starten Sie das SQL Server-Clientkonfigurationsprogramm.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, und klicken Sie dann auf Hinzufügen/Ändern.
    3. Geben Sie im Textfeld Server einen Aliasnamen ein.
    4. Wählen Sie TCP/IP-Sockets als DLL-Namen.
    5. Geben Sie in der Verbindungszeichenfolge den Namen des Computers ein, auf dem SQL Server ausgeführt wird, gefolgt von einem Komma (",") sowie die Anschlussnummer, die Sie in Schritt 1 notiert haben. Zum Beispiel:
      ComputerA, 1523
      Fügen Sie keinen Instanznamen hinzu. Klicken Sie auf Hinzufügen/Ändern.
    6. Klicken Sie auf Fertig.

      Hinweis: SQL Server 6.5 unterstützt keine vertrauenswürdigen Verbindungen mit TCP/IP. Deshalb wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie versuchen, mit Clienttools von SQL Server 6.5 über TCP/IP-Sockets eine vertrauenswürdige Verbindung zu SQL Server 2000 herzustellen.
      Meldung 18452, Ebene 14, Status 1: Fehler bei der Anmeldung für den Benutzer 'Benutzername'. Ursache: Keiner vertrauten SQL Server-Verbindung zugeordnet. DB-Library: Anmeldung falsch.
      Verwenden Sie Named Pipes, um eine vertrauenswürdige Verbindung herzustellen, wenn Sie die Clienttools von Microsoft SQL Server 6.5 verwenden.
Nun können Sie mit dem Serveralias über die Clienttools von SQL Server 7.0 oder 6.5, z. B. "Query Analyzer", "Osql.exe" oder "Isql.exe", eine Verbindung zu einer benannten Instanz von SQL Server 2005 oder zu einer benannten Instanz von SQL Server 2000 herstellen.

Konfigurieren eines Serveralias zur Verwendung von Named Pipes

Hinweis: Um einen Alias so zu konfigurieren, dass er Named Pipes verwendet, müssen Sie einen Servernamen und einen Pipenamen angeben.
  1. Ermitteln Sie den Pipenamen der Serverinstanz.

    SQL Server 2005
    1. Öffnen Sie den SQL Server-Konfigurationsmanager, und erweitern Sie SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf Protokolle für Instanzenname, und doppelklicken Sie anschließend in dem Bereich ganz rechts auf Named Pipes.
    3. Notieren Sie auf der Registerkarte Protokoll den Wert des Elements Pipename. Der Wert des Elements Pipename gibt die Named Pipe an, die SQL Server überwacht.

      Hinweis: Wenn der Wert des Elements Pipename nicht festgelegt ist, müssen Sie ihn selbst festlegen. Weitere Informationen zur Konfiguration eines Servers zur Überwachung einer alternativen Pipe erhalten Sie auf der folgenden MSDN-Website: http://msdn2.microsoft.com/de-de/library/ms189321.aspx
    4. Klicken Sie auf OK.
    SQL Server 2000
    1. Starten Sie auf dem Server, auf dem SQL Server 2000 ausgeführt wird, die SQL Server-Netzwerkkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein, und wählen Sie aus der Liste Instanzen die gewünschte Instanz aus.
    3. Klicken Sie auf Named Pipes und anschließend auf Eigenschaften. Notieren Sie den Pipenamen zur späteren Verwendung.
  2. Konfigurieren Sie den Serveralias auf dem Clientcomputer.

    SQL Server 2000
    1. Starten Sie die SQL Server-Clientkonfiguration.
    2. Überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemein, dass Named Pipes in der Liste unter Aktivierte Protokolle in Reihenfolge angezeigt wird.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Alias und anschließend auf Hinzufügen.
    4. Wählen Sie Named Pipes unter Netzwerkbibliotheken aus.
    5. Geben Sie in das Textfeld Pipename den Pipenamen des Servers ein, auf dem SQL Server 2005 ausgeführt wird. Ersetzen Sie dann den ersten Punkt (.) in dem Pipenamen durch die IP-Adresse des Servers, auf dem SQL Server 2005 ausgeführt wird. Wenn der Pipename, den Sie von der Instanz von SQL Server 2005 abrufen, beispielsweise \\.\pipe\MSSQL$Instance\sql\query ist, müssen Sie \\IPAdresse\pipe\MSSQL$Instance\sql\query eingeben.

      Hinweis: "IPAdresse" ist ein Platzhalter für die IP-Adresse des Servers, auf dem SQL Server 2005 ausgeführt wird.
    6. Geben Sie in das Textfeld Serveralias einen Namen ein, und klicken Sie auf OK.
    SQL Server 7.0
    1. Starten Sie die SQL Server-Clientkonfiguration.
    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld Serveraliaskonfigurationen auf Hinzufügen und anschließend auf Named Pipes.
    3. Geben Sie im Textfeld Serveralias einen Aliasnamen ein. Der Alias kann einen beliebigen Namen enthalten.
    4. Geben Sie den Pipenamen ein, den Sie in Schritt 1 notiert haben.
    5. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Punkt "." in den tatsächlichen Namen des Computers geändert haben, auf dem SQL Server ausgeführt wird. Beispiel:
      \\ComputerA\pipe\MSSQL$s2000\sql\query
      Fügen Sie den Instanznamen nicht hinzu. Klicken Sie zweimal auf OK.
    SQL Server 6.5
    1. Starten Sie das SQL Server-Clientkonfigurationsprogramm.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
    3. Geben Sie im Textfeld Server einen Aliasnamen ein.
    4. Wählen Sie Named Pipes als DLL-Namen.
    5. Geben Sie in der Verbindungszeichenfolge den Pipenamen ein, den Sie in Schritt 1 notiert haben.
    6. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Punkt "." in den tatsächlichen Namen des Computers geändert haben, auf dem SQL Server ausgeführt wird.

      Beispiel:
      \\ComputerA\pipe\MSSQL$s2000\sql\query
      Fügen Sie den Instanznamen nicht hinzu.
    7. Klicken Sie auf Hinzufügen/Ändern und anschließend auf Fertig.
Nun können Sie mit dem Serveralias über die Clienttools von SQL Server 7.0, z. B. "Query Analyzer" und "Osql.exe", oder über die Clienttools von SQL Server 6.5, z. B. "ISQL/W" und "Isql.exe", eine Verbindung zu der benannten Instanz herstellen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 265808 - Geändert am: Freitag, 12. Juli 2013 - Version: 7.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Workgroup Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Personal Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Workgroup Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 6.5 Standard Edition
Keywords: 
kbsqlssas kbinfo KB265808
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com