Windows 2000-Verzeichnisdienstagent (DSA) behält nicht die exklusive Kontrolle über Anschluss 389

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 266657 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D43882
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
266657 Windows 2000 Directory Service Agent Fails to Maintain Exclusive Control of Port 389
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Wenn Sie eine Anwendung auf einem Domänencontroller (DC) installieren, der eine Überwachung an Anschluss 389 bindet, können auf den Domänencontrollern mehrfach Fehler festgestellt werden. Dies beinhaltet Fehler beim Ausführen von Dcprom oder Startfehler beim standortübergreifenden Meldungsdienst; es kann auch dazu führen, dass NTFRS einen Computer daran hindert, ein Domänencontroller zu werden.

Dies kann normalerweise festgestellt werden, indem man mithilfe von Ldp.exe aus den Supporttools überprüft, ob die Verbindung zur Active Directory auf jedem Domänencontroller erfolgreich war.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil der NT Verzeichnisdienst-Agent (NTDAS) nicht in der Lage ist, die exklusive Kontrolle über Anschluss (Port) 389 zu behalten. Deshalb ist jedes andere Programm, das versucht, eine Überwachung an Anschluss 389 einzurichten, erfolgreich und gewinnt vom NTDSA die Kontrolle über den Anschluss.

Lösung

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
260910 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows 2000 erhalten

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich dabei um ein Problem bei den Microsoft-Produkten handelt, die zu Beginn dieses Artikels aufgeführt sind. Dieses Problem wurde erstmals in Windows 2000 Service Pack 2 behoben.

Weitere Informationen

Bei einer Installation auf dem einzigen Domänencontroller in einer Domäne nach der Heraufstufung, schlägt nach einen Neustart das Starten des standortübergreifenden Meldungsdiensts fehl. Das NTDS-Ereignisprotokoll wird dabei folgende Fehler und Warnungen protokolliert haben:
Ereignis 1168 Fehler 997(3e5) ist aufgetreten (Interne ID 11000252).
Ereignis 1168 Fehler 0(0) ist aufgetreten (Interne ID 11000251).
Ereignis 1168 Fehler 53(35) ist aufgetreten (Interne ID 11000250).
Zudem wird die Ereigniswarnung 1473 mit folgender Meldung angezeigt:
Der IMS-Dienst konnte die Konfiguration der standortübergreifenden Transporte nicht lesen. Fehler: Die Funktion kann nicht abgeschlossen werden.

Der Dienst wurde beendet. Das Problem muss behoben und der Dienst neu gestartet werden, damit die standortübergreifende Kommunikation wieder stattfinden kann. Die standortübergreifende Topologie kann ohne diesen Dienst nicht berechnet werden.

Möglicherweise können Daten nicht vom LDAP-Server abgerufen werden. Stellen Sie sicher, dass LDAP-Abfragen einwandfrei auf diesem Computer ausgeführt werden. Sie können auch den IMS-Dienst manuell starten.

Die Daten befinden sich im Statuscode.
Daten:
0000: eb 03 00 00
Wenn Dcpromo versucht, einen Computer mit einem LDAP-Server eines Drittanbieters als Quelle zu verwenden, schlägt dies mit folgender Fehlermeldung fehl:
Die Domäne <Domänenname> ist keine Active Directory-Domäne, oder es konnte keine Verbindung zu einem Active Directory- Domänencontroller hergestellt werden.
Wenn Dcpromo auf einem Domänencontroller mit einem LDAP-Server ausgeführt wird, wird es Dcpromo ohne Fehler beenden. Bei einem Neustart wird der standortübergreifende Meldungsdienst versagen. Das NTDS-Ereignisprotokoll wird dabei folgende Fehler und Warnungen protokolliert haben:
Ereignis 1168 Fehler 997(3e5) ist aufgetreten (Interne ID 11000252).
Ereignis 1168 Fehler 0(0) ist aufgetreten (Interne ID 11000251).
Ereignis 1168 Fehler 7(7) ist aufgetreten (Interne ID 11000250).
Zudem wird die Ereigniswarnung 1473 mit folgender Meldung angezeigt:
Der IMS-Dienst konnte die Konfiguration der standortübergreifenden Transporte nicht lesen. Fehler: Zugriff verweigert.

Der Dienst wurde beendet. Das Problem muss behoben und der Dienst neu gestartet werden, damit die standortübergreifende Kommunikation wieder stattfinden kann. Die standortübergreifende Topologie kann ohne diesen Dienst nicht berechnet werden.

Möglicherweise können Daten nicht vom LDAP-Server abgerufen werden. Stellen Sie sicher, dass LDAP-Abfragen einwandfrei auf diesem Computer ausgeführt werden. Sie können auch den IMS-Dienst manuell starten.

Die Daten befinden sich im Statuscode.
Daten:
0000: 05 00 00 00
Das FRS-Ereignisprotokoll protokolliert eine Warnung mit der Ereignisnummer 13514, die besagt, dass NTFRS den DC daran hindert, ein Domänencontroller zu werden. Das Erzwingen der Replication unter Verwendung des Standort- und Dienstverwaltungsprogramm von Active Directory scheint erfolgreich zu sein.

Eigenschaften

Artikel-ID: 266657 - Geändert am: Dienstag, 4. Februar 2014 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbqfe kbhotfixserver kbtshoot KB266657
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com