OFFXP: Problembehandlung der Installation von einer CD

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 266700 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D266700
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
266700 OFFXP: Troubleshooting Installation from Compact Disc Media
Eine Microsoft Office 2000 Version dieses Artikels finden Sie unter 245226.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält Informationen zur Lösung von Problemen, die bei der Installation der zu Beginn dieses Artikels aufgeführten Programme von einer CD auftreten können.

Weitere Informationen

Anhand der Schritte in diesem Artikel können Sie sicherstellen, dass Ihr CD-ROM-Laufwerk oder DVD-ROM-Laufwerk die CD fehlerfrei lesen kann.

Überprüfen und Reinigen der CD

Um sicherzugehen, dass die CD sauber ist und keine Kratzer aufweist, untersuchen Sie die glänzende Seite der CD. Reinigen Sie die CD mit einem weichen Tuch in einer direkten Bewegung von der Mitte der CD zum Rand hin. Wenn keine Kratzer sichtbar sind, aber nach dem Reinigen der CD weiterhin Fehler auftreten, führen Sie die im nächsten Abschnitt beschriebenen Schritte aus. Weist die CD Kratzer auf, versuchen Sie es mit einer neuen CD.

Überprüfen der CD auf Beschädigungen

Um zu ermitteln, ob die CD beschädigt ist, führen Sie die folgenden Schritte aus:
  1. Legen Sie die CD in das CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk ein.
  2. Klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen.
  3. Geben Sie Command in das Feld Öffnen ein, und klicken Sie dann auf OK.
  4. Wechseln Sie an der MS-DOS-Eingabeaufforderung zum CD-ROM-Laufwerk (normalerweise Laufwerk E), und geben Sie den folgenden Befehl ein:
    dir /s
Wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird, ist die CD beschädigt oder das CD-ROM-Laufwerk kann den Inhalt der gesamten CD nicht lesen.

Weitere Informationen zur Verwendung der MS-DOS-Eingabeaufforderung finden Sie in der Windows-Dokumentation oder in der Hilfe.

Ausschalten (Deaktivieren) des CD-ROM-Laufwerkcaches unter Microsoft Windows Millennium Edition oder Microsoft Windows 98

Wird die Fehlermeldung während des Lesens von einem CD-ROM-Laufwerk angezeigt, versuchen Sie den CD-ROM-Laufwerkcache unter Microsoft Windows Millennium Edition (Me) oder Microsoft Windows 98 zu deaktivieren. Obwohl das Laufwerk durch die Deaktivierung zuverlässiger funktioniert, wird die Leistung gesenkt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den CD-ROM-Laufwerkcache zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung..
  2. Doppelklicken Sie auf das Symbol System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistungsmerkmale, und klicken Sie dann auf Dateisystem.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte CD-ROM, und klicken Sie dann in der Liste Zugriff optimieren für auf Keine Leseoptimierung.
  5. . Stellen Sie sicher, dass der Schieberegler Größe des Zusatz-Cache-Speichers bzw. Größe des Zusätzlichen Cachespeichers äußerst links positioniert ist (entspricht der Einstellung Klein), und klicken Sie dann auf OK.

Deaktivieren von Smartdrv.exe für Real-Modus-Treiber für CD-ROM-Laufwerke unter Windows 98

Wenn Sie Real-Modus-Treiber für CD-ROM-Laufwerke unter Windows 98 verwenden, wird das Laufwerk eventuell vom Programm Smartdrv.exe zwischengespeichert. Kommentieren Sie in diesem Fall die dem Programm Smartdrv.exe zugeordnete Zeile in der Datei Autoexec.bat, indem Sie REM zu Beginn der Zeile eingeben. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
  1. Klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen.
  2. Geben Sie sysedit in das Feld Öffnen ein, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Überprüfen Sie die Datei Autoexec.bat. Suchen Sie nach einer Zeile, die auf die Datei Smartdrv.exe verweist, wie beispielsweise:
    C:\WINDOWS\Smartdrv.exe
    Ändern Sie diese Zeile zu einem Kommentar, indem Sie REM zu Beginn der Zeile eingeben.
  4. Klicken Sie auf Beenden, um den Systemkonfigurations-Editor zu beenden. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie aufgefordert werden, die Änderungen zu speichern.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
132882 Computer hängt beim Kopieren von Daten vom CD-ROM-Laufwerk

Installieren von Real-Modus-Treibern für CD-ROM-Laufwerke unter Windows 98

Bei Problemen im Zusammenhang mit den zu Beginn dieses Artikels aufgeführten Programmen ist es eventuell notwendig, Real-Modus-Treiber für CD-ROM-Laufwerke unter Windows 98 zu installieren.

Weitere Informationen zum Installieren von Real-Modus-Treibern unter Microsoft Windows 98 finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
198687 Installieren von Real-Modus CD-ROM-Treibern in Windows 98
HINWEIS: Durch das Ausführen dieser Schritte können Sie im abgesicherten Modus von Windows starten. Dadurch wird verhindert, dass andere Programme und Gerätetreiber, die einen Konflikt mit dem CD-ROM-Treiber auslösen, gestartet werden.

Deaktivieren der automatischen Wiedergabe der CD

Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows NT 4.0 Workstation, Windows Me und Windows 98 überprüfen fortlaufend, ob eine CD in das CD-ROM-Laufwerk eingelegt wurde. Wird eine CD erkannt, überprüft das Betriebssystem den Datenträger auf eine Autorun.inf-Datei. Wenn der Datenträger eine solche Datei enthält, werden alle Programme ausgeführt, die in der Zeile "open=" aufgeführt sind. Dieses Feature wird als automatische Wiedergabe bezeichnet.

Deaktivieren der automatischen Wiedergabe der CD unter Windows Me und Windows 98:

Um die automatische Wiedergabe von CDs sowie die automatische Wiedergabe von Audio-CDs zu deaktivieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung..
  2. Doppelklicken Sie auf das Symbol System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Geräte-Manager.
  4. Doppelklicken Sie auf das Plus-Zeichen neben CD-ROM, und doppelklicken Sie dann auf den Eintrag des CD-ROM-Laufwerktreibers.
  5. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Einstellungen das Kontrollkästchen Automatische Benachrichtigung beim Wechsel.
  6. Klicken Sie auf OK oder Schließen, um zur Systemsteuerung zurückzukehren. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, klicken Sie auf Ja.
HINWEIS: Nach der Problembehandlung sollten Sie sicherstellen, dass Sie das Kontrollkästchen Automatische Benachrichtigung beim Wechsel aktivieren, um die automatische Wiedergabe wieder einzuschalten.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
126025 Deaktivieren der automatischen CD-Ausführung/Audio-CD-Wiedergabe

Deaktivieren der automatischen Wiedergabe einer CD unter Windows 2000 und Windows NT 4.0 Workstation:

For more informationabout how to turn off both the automatic running of compact discs and the automatic playing of audio compact discs for Windows 2000 and Windows NT 4.0 Workstation , click the following article number to view the article in the Microsoft Knowledge Base:
967715 Deaktivieren der Autorun-Funktionalität in Windows

Deaktivieren erweiterter BIOS-Features

WARNUNG: Das fehlerhafte Ändern der BIOS-Einstellungen kann schwer wiegende Probleme verursachen, die dazu führen, dass der Computer nicht gestartet werden kann oder nicht einwandfrei funktioniert. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Einstellung der BIOS-Hardwareoptionen herrühren, behoben werden können. Das Andern der BIOS-Hardwareeinstellungen erfolgt auf eigene Gefahr.

Die meisten Computer verfügen über mehrere erweiterte Einstellungen, die dem Computer das vollständige Verwenden der Computerhardware ermöglichen. Diese Hochgeschwindigkeitseinstellungen können zu einem instabilen System führen; durch das Deaktivieren dieser Features gewinnt der Computer eventuell an Stabilität. Setzen Sie sich mit dem Computerhersteller in Verbindung, um sich über den Zugriff auf das BIOS (basic input/output system) und das Ändern der BIOS-Einstellungen zu informieren. Sie können auf den meisten Systemen direkt nach dem Einschalten des Geräts auf das BIOS zugreifen. In der Regel muss eine Taste (beispielsweise die Taste ENTF) gedrückt werden, um auf das BIOS zuzugreifen. Folgende Features können zu Konflikten mit Microsoft Office-Programmen führen:
Memory Shadow-RAM
Video Shadow-RAM
Interner Cache
Externer Cache
Integrierter Virenschutz
Neuere Chipsätze können über erweiterte Features (wie etwa Wait States für den Arbeitsspeicher) verfügen, die eventuell Fehler auslösen. Die meisten BIOS-Installationsprogramme verfügen über eine Option zum Laden der BIOS-Standardeinstellungen. Durch diese Option werden in der Regel alle erweiterten Features deaktiviert.

Überprüfen auf Softwareaktualisierungen

Veraltete und inkompatible Software kann auch zur Anzeige von Fehlermeldungen führen. Setzen Sie sich mit dem Computerhersteller in Verbindung, um sich nach Softwareaktualisierungen, wie z. B. BIOS-Updates, OEM Windows-Updates (Original Equipment Manufacturer) sowie CD-ROM-Laufwerktreiber-Updates, zu erkundigen.

Überprüfen des CD-ROM-Laufwerks auf Kompatibilität (nur Windows NT und Windows 2000)

Stellen Sie für Windows 2000 und Windows NT 4.0 Workstation sicher, dass das CD-ROM-Gerät in der Hardwarekompatibilitätsliste für das Betriebssystem aufgeführt ist.

Weitere Informationen zu den Hardwarekompatibilitätslisten von Windows NT 4.0 und Windows 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
131303 Neueste Windows2000/Windows NT-Hardwarekompatibilitätsliste (HCL)
Weitere Informationen zur Problembehandlung von CD-ROM-Geräten unter Windows NT 4.0 Workstation und Windows 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
126380 Fehlerbehandlung bei CD-ROM-Problemen unter Windows 2000 und Windows NT

Eigenschaften

Artikel-ID: 266700 - Geändert am: Sonntag, 23. Februar 2014 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office XP (Setup)
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbdtatshoot kbhowto KB266700
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com