Beschreibung des Programms zur Systemwiederherstellung in Windows Millennium Edition

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 267951 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D267951
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
267951 Description of the System Restore Utility in Windows Millennium Edition
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt das Programm zur Systemwiederherstellung in Windows Millennium Edition (Me).

Dieser Artikel behandelt folgende Themen:
  • Was ist Systemwiederherstellung?
  • Überwachte Dateitypen
  • Die Systemwiederherstellung starten und verwenden
  • Wann Wiederherstellungspunkte erstellt werden
  • Wann Sie manuelle Wiederherstellungspunkte erstellen sollten
  • Der Datenspeicher
  • Maßnahmen, wenn ein Wiederherstellungsvorgang fehlschlug

Weitere Informationen

Was ist Systemwiederherstellung?
Die Systemwiederherstellung wurde entwickelt, um Änderungen, die an den zentralen Windows-Systemdateien sowie an der Registrierung vorgenommen wurden, automatisch zu überwachen und aufzuzeichnen. Mithilfe der Systemwiederherstellung können Sie somit eine Änderung, durch die Ihr System instabil wurde, rückgängig machen (bzw. einen "Rollback" ausführen). Dies wird durch regelmäßiges Aufzeichnen eines "Wiederherstellungspunktes" (oder System-Checkpoints) erreicht, wodurch Sie die Möglichkeit haben, Ihr System in einen früheren Zustand zurückzusetzen, an dem Ihr Computer einwandfrei funktionierte.

Die Systemwiederherstellung ist nicht als Deinstallationsprogramm oder Sicherungsprogramm konzipiert. Entfernen Sie die Software mithilfe des Dienstprogramms "Software" in der Systemsteuerung (oder mithilfe der Deinstallationsfunktion des Programms), bevor Sie die Systemwiederherstellung verwenden, falls Windows nicht einwandfrei funktioniert, nachdem Sie Software oder Treiber installiert haben.

Überwachte Dateitypen

Die Systemwiederherstellung überwacht die meisten Systemdateien mit den Erweiterungen .exe, .vxd, .dll, .com und .sys. Folgende Dateien werden nicht von der Systemwiederherstellung überwacht: Dateien, die vom Benutzer erstellt wurden (z. B. Dateien mit den Erweiterungen .txt, .doc oder .xls), der Ordner "Eigene Dateien", temporäre Internetdateien (einschließlich Internet Explorer-, Verlaufs-, Cookie- oder Favoriten-Dateien), der Papierkorb oder die Windows-Auslagerungsdatei (.swp).

Die Systemwiederherstellung starten und verwenden

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Systemwiederherstellung zu starten:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme, und klicken Sie danach auf Systemwiederherstellung.

    Wenn Sie die Systemwiederherstellung zum ersten Mal verwenden, finden Sie auf der Begrüßungsseite zwei Optionen:
    • Den Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen
    • Einen Wiederherstellungspunkt erstellen
  2. Klicken Sie auf Den Computer zu einem früheren Zeitpunkt wiederherstellen und danach auf Weiter.

    Es wird ein Kalender angezeigt.
  3. Wählen Sie im Kalender den Wiederherstellungspunkt, zu dem Sie Ihr System zurücksetzen möchten.
  4. Klicken Sie auf Weiter.

    Sie werden aufgefordert, sämtliche Anwendungen zu schließen, bevor der Wiederherstellungsvorgang beendet wird, da der Computer neu gestartet wird.
  5. Nachdem der Neustart abgeschlossen ist, wird auf dem Bildschirm eine Bestätigung angezeigt. Klicken Sie auf OK, um Ihren Computer weiterhin zu verwenden.
Wenn Sie das nächste Mal die Systemwiederherstellung starten, wird Ihnen eine dritte Option Die letzte Wiederherstellung rückgängig machen angezeigt. Diese Option ist nützlich, falls Ihr ursprüngliches Problem an dem Wiederherstellungspunkt, auf den Sie Ihr System zurückgesetzt haben, nicht behoben wird. Mithilfe dieser Option können Sie auf einfache Weise zu dem Punkt zurückkehren, an dem Sie mit der Problembehandlung begonnen haben.

Wann Wiederherstellungspunkte erstellt werden

Wiederherstellungspunkte werden unter folgenden Bedingungen erstellt:
  • Automatische System-CheckPoints werden für alle 10 Stunden Betriebszeit des Computers erstellt, jedoch nur, nachdem sich der Computer zwei Minuten im Leerlauf befand. Wenn diese Bedingung nicht zutrifft, wird einmal alle 24 Stunden ein System-CheckPoint erstellt, nachdem das System für zwei Minuten im Leerlauf war.
  • Wiederherstellungspunkte werden von Installer-Paketen erstellt, die die neue MSI-Technologie (Microsoft Software Installer-Technologie) verwenden.
  • Wiederherstellungspunkte werden von Installer-Paketen erstellt, die InstallShield ab Version 6.1 Pro verwenden.
  • Wiederherstellungspunkte werden erstellt, wenn AutoUpdate (AU) ein Update-Paket installiert.
  • Wiederherstellungspunkte werden erstellt, wenn Sie mithilfe der Systemwiederherstellung Ihr System auf einen anderen Wiederherstellungspunkt zurücksetzen. Wenn dies jedoch im abgesicherten Modus geschieht, wird kein Wiederherstellungspunkt erstellt.
  • Wiederherstellungspunkte werden manuell mithilfe der Systemwiederherstellungs-Schnittstelle erstellt.
Die unter den oben aufgeführten Bedingungen erstellten Wiederherstellungspunkt- und System-CheckPoint-Dateien werden im komprimierten Format (.cab) gespeichert, und zwar im _Restore-Ordner (der auch als "Datenspeicher" bezeichnet wird) auf dem Laufwerk, auf dem Windows Millennium installiert ist. Der Datenspeicher kann weder verschoben noch geändert werden. Jede Festplatte auf Ihrem Computer enthält zu Indizierungs- und Überwachungszwecken ebenfalls einen Ordner _Restore, und in jedem dieser Ordner ist eine Datei mit dem Namen Srdiskid.dat enthalten.

Wann Sie manuelle Wiederherstellungspunkte erstellen sollten

Sie können manuelle Wiederherstellungspunkte erstellen, bevor Sie Gerätetreiber oder Software installieren, wenn Sie nicht sicher sind, wie sich diese auf die Gesamtleistung von Windows auswirken werden. Wenn Sie die Software nicht mithilfe der Deinstallationsfunktion des Programms entfernen können, besteht die Möglichkeit, dass Sie zum manuellen Wiederherstellungspunkt zurückkehren, den Sie erstellt haben. Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen manuellen Wiederherstellungspunkt zu erstellen:
  1. Klicken Sie auf Einen Wiederherstellungspunkt erstellen, und klicken Sie auf Weiter.
  2. Geben Sie die Beschreibung Ihres Wiederherstellungspunktes ein, und klicken Sie anschließend auf Weiter, um die Erstellung zu bestätigen.
  3. Klicken Sie auf OK oder auf Startseite.
Der Datenspeicher
Die Größe des Datenspeichers wird wie folgt in Abhängigkeit von der Größe des Windows-Laufwerks festgelegt:
  • Die minimale Größe des Datenspeichers beträgt 200 Megabyte (MB). Wenn der freie Speicherplatz Ihres Windows-Laufwerks nach der Installation von Windows Millennium weniger als 200 MB beträgt, wird die Systemwiederherstellung standardmäßig deaktiviert. Sie müssen dann die Systemwiederherstellung manuell aktivieren, nachdem Sie ausreichend Speicherplatz freigegeben haben. Wenn die Systemwiederherstellung durch das Benachrichtigungsprogramm bei zu wenig Speicherplatz deaktiviert wird, reaktiviert sich die Systemwiederherstellung automatisch, wenn ausreichend Speicherplatz zur Verfügung gestellt wird.
  • Auf logischen Laufwerken, die kleiner sind als 4 Gigabyte (GB), beträgt die maximale Größe des Datenspeichers 400 MB.
  • Auf logischen Laufwerken, die über mindestens 4 GB verfügen, beträgt der Datenspeicher in etwa 12% des logischen Laufwerks, auf dem Windows Millennium installiert ist.
Wenn der Datenspeicher einmal 90% der vorgesehenen Größe erreicht, beginnt er damit, ältere Wiederherstellungspunkte auf einer FIFO-Basis (FIFO = first-in first-out) auszusortieren, bis der Datenspeicher 50% seiner vorgesehenen Größe beträgt. Die tatsächliche Anzahl von verfügbaren Wiederherstellungspunkten variiert nach diesem Aussortieren möglicherweise, je nachdem, welche Software kürzlich installiert wurde.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Größe des Datenspeichers manuell anzupassen:
  1. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistungsmerkmale.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Dateisystem.
  4. Stellen Sie auf der Registerkarte Festplatte den Schieberegler Speicherplatzverwendung für Systemwiederherstellung auf die gewünschte Größe ein.
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie den von der Systemwiederherstellung verwendeten Datenspeicher reduzieren, werden möglicherweise ältere Wiederherstellungspunkte als erste gelöscht. Gehen Sie also mit Vorsicht vor, wenn Sie diesen Vorgang ausführen.

Maßnahmen, wenn ein Wiederherstellungsvorgang fehlschlug
Wenn Ihr Computer nicht mehr gestartet werden kann und als letzter Prozess die Systemwiederherstellung ausgeführt wurde, können Sie Ihren Computer mithilfe der Notfalldiskette in den Zustand vor dem Wiederherstellungsprozess zurücksetzen. Wenn Sie Ihren Computer mithilfe der Notfalldiskette starten, wird folgende Meldung angezeigt:
Die Systemwiederherstellung erkennt, dass der letzte ausgeführte Vorgang eine Wiederherstellung war. Es wird empfohlen, die durch die Systemwiederherstellung vorgenommenen Änderungen an Ihrem System nun rückgängig zu machen und einen Neustart durchzuführen, bevor Sie fortfahren. Wenn Sie diese Änderungen beibehalten wollen, ist diese Option nicht länger verfügbar.

1)Die durch die Systemwiederherstellung vorgenommenen Änderungen an meinem System rückgängig machen.
2)Die durch die Systemwiederherstellung vorgenommenen Änderungen an meinem System beibehalten.

Geben Sie eine Option ein
Wenn Sie die erste Option wählen, wird Ihr Computer in den Zustand zurückgesetzt, der vor dem Wiederherstellungsprozess herrschte, und Sie werden aufgefordert, den Computer neu zu starten:

Die Systemwiederherstellung macht die durch den letzten Wiederherstellungsprozess vorgenommenen Änderungen rückgängig.

Entfernen Sie sämtliche Disketten aus den Diskettenlaufwerken, und drücken Sie die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Entf], um den Computer neu zu starten.
Auch wenn es nicht empfohlen wird, können Sie die Systemwiederherstellung folgendermaßen deaktivieren:
  1. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistungsmerkmale.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Dateisystem.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Problembehandlung.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Systemwiederherstellung deaktivieren.
  6. Klicken Sie auf OK und danach auf Schließen.
  7. Starten Sie Ihren Computer neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 267951 - Geändert am: Dienstag, 9. November 2004 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Millennium Edition
Keywords: 
kbfaq kbfile kbtool kbui kbwinme kbhowto kbtshoot KB267951
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.
Disclaimer zu nicht mehr gepflegten KB-Inhalten
Dieser Artikel wurde für Produkte verfasst, für die Microsoft keinen Support mehr anbietet. Der Artikel wird deshalb in der vorliegenden Form bereitgestellt und nicht mehr weiter aktualisiert.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com