Unterschiede zwischen Benutzerprofilen in Windows

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 269378 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D269378
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
269378 Differences in the User Profiles in Windows
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Die Betriebssysteme Windows 95, Windows 98, Windows NT, Windows 2000 und Windows XP enthalten und unterstützen Benutzerprofile, die sich in vielerlei Hinsicht ähnlich verhalten. Es gibt jedoch auch einige Unterschiede. Diese Unterschiede können dazu führen, dass Windows 95- oder Windows 98-Benutzerprofile nicht innerhalb eines Windows NT 4.x- oder Windows 2000-Benutzerprofils verwendet oder auf dieses übertragen werden können. Eine Ausnahme gilt für Windows 95- und Windows 98-Clients, die auf Windows 2000 Professional aktualisiert wurden. In diesem Fall werden die Benutzerprofile konvertiert.

Weitere Informationen

Nachstehend werden für die einzelnen Betriebssystemgruppen die wichtigsten Unterschiede in Bezug auf das Verhalten von Benutzerprofilen beschrieben.

Windows 95 und 98

Wenn Sie sich bei einem Windows 95- oder Windows 98-Computer anmelden, wird das Benutzerprofil aus dem Basisverzeichnis des Benutzers auf den lokalen Computer kopiert. Wenn Sie sich abmelden, wird Ihr Benutzerprofil wieder zurück in Ihr Basisverzeichnis kopiert. Das Basisverzeichnis wird im Konto des Benutzers in Windows NT 4.x Server oder Windows 2000 Server, Windows 2000 Advanced Server oder Windows 2000 Datacenter Server angelegt. Der entsprechende Pfad muss ein UNC-Pfad sein und vor der Implementierung erstellt werden. Weitere Unterschiede:
  • Keine Unterstützung allgemeiner Programmgruppen.
  • Keine Unterstützung für zentral gespeicherte Standardbenutzerprofile.
  • Andere Dateien für den auf die Registrierung entfallenden Teil der Benutzerprofile. Die Datei "User.dat" aus diversen Windows-Betriebssystemen kann nicht einfach gegen die Datei "Ntuser.dat" aus Windows NT 4.x- oder Windows 2000-Profilen ausgetauscht werden. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Registrierung, die eine Schlüsselkomponente des Benutzerprofils darstellt, zwischen unterschiedlichen Betriebssystemversionen nicht kompatibel ist.
  • Windows 95- und Windows 98-Benutzerprofile können auf NetWare-Servern gespeichert werden.

Windows NT und Windows 2000

Die Funktionsweise von Benutzerprofilen in Windows NT und Windows 2000 ist weitgehend identisch. Diese Betriebssysteme unterstützen lokale, servergespeicherte und verbindliche Profile. Es gibt jedoch auch einige Unterschiede.
  • In Windows NT 4.x werden Profile im Ordner "%Systemroot%\Profiles" gespeichert.
  • In Windows 2000 wird der Ordner "Systemlaufwerk\Dokumente und Einstellungen" verwendet. Bei Computern, die von Windows NT 4.x auf Windows 2000 aktualisiert wurden, wird das Verzeichnis "%Systemroot%\Profiles" beibehalten.
  • In Windows NT 4.x wurde bei doppelt vorhandenen Kontonamen einer untergeordneten Ebene Folgendes an den Benutzernamen des Profils angehängt, wobei dieses Suffix bei jeder weiteren Anmeldung eines anderen Benutzers mit demselben Namen um den Wert 1 erhöht wurde:
    .000
  • Windows 2000 kann ebenfalls doppelt vorhandene Kontonamen einer untergeordneten Ebene verarbeiten, dies geschieht jedoch auf etwas intuitivere Weise. Dem Benutzernamen des Profils, der entweder der Name der Domäne ist, wenn es sich bei dem Benutzerkonto um ein Domänenkonto handelt, oder dem Namen des Computers, wenn das Benutzerkonto ein lokales Benutzerkonto ist, wird ein Suffix hinzugefügt. Falls sich zufällig ein anderer Benutzer mit demselben Namen aus derselben Domäne oder von demselben Computer anmeldet, fügt Windows 2000 dem Domänen- oder Computernamen das Suffix .000 hinzu. Wiederholt sich diese Aktion, wird auch hier das Suffix .000 um den Wert 1 erhöht.
  • Bei dem Zusammenführungsalgorithmus für Profile in Windows NT 4.x handelte es sich eigentlich nicht um eine wirkliche Zusammenführung, sondern eher um einen Xcopy-Vorgang mit voller Synchronisierungsunterstützung.

Servergespeicherte Profile und erwartetes Zusammenführungsverhalten bei der Abmeldung in Windows 2000 und Windows XP

Das standardmäßige Zusammenführungsverhalten bezüglich servergespeicherter Profile bei der Abmeldung des Benutzers basiert auf Zeitstempeln: Jede Datei und jedes Objekt in der zwischengespeicherten Kopie des Profils auf dem Clientcomputer, das einen anderen Zeitstempel aufweist als die entsprechende Datei auf dem Server, wird zurück an den entsprechenden Standort auf dem Server mit dem Zielprofil kopiert.

Mindestens die Registrierung ("ntuser.dat") und die Datei "ntuser.ini" werden zurückkopiert, da die Datei "ntuser.dat" durch den Vorgang der An- und Abmeldung einen neueren Datums- und Zeitstempel erhält als die auf dem Profilserver gespeicherte Kopie. Wenn Gruppenrichtlinien aktiv sind, wird auch die Datei "ntuser.pol" kopiert.

Eigenschaften

Artikel-ID: 269378 - Geändert am: Dienstag, 21. Dezember 2004 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Standard Edition
  • Microsoft Windows NT Workstation 4.0 Developer Edition
  • Microsoft Windows 95
  • Microsoft Windows 98 Standard Edition
  • Microsoft Windows 98 Second Edition
  • Microsoft Windows XP Professional Edition
Keywords: 
kbinfo kbenv KB269378
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com