Zum Verwalten von Clientverbindungen auf beide virtuelle SQL Server 2000-Server nach einer Aktualisierung aktiv/aktiv-Cluster 7.0

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 270126 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

SQL Server 2000 ermöglicht nur das clustering von eine einzige Standardinstanz pro Cluster. Dies bedeutet, dass beim Aktualisieren von einem SQL Server 7.0-aktiv/aktiv-Cluster (zwei gruppierten Standardinstanzen) Sie nur eine der Instanzen in-Place als Standardinstanz aktualisieren können. Sie müssen die anderen SQL Server 7.0-Instanz auf SQL Server 2000-Instanz mithilfe des Datenbankkopierassistenten benannt aktualisieren.

Benannte Instanzen von SQL Server 2000 überwachen einen dynamischen Port, der beim ersten der Instanz starten ausgewählt ist. Vorhandene Versionen vor SQL Server 2000-Clients können nicht nach der Aktualisierung Verbindung mit der benannten Instanz, da die Clients für die Verbindung zu einer Standardinstanz herstellen, die Port 1433 überwacht erwartet werden.

Ursache

Client-Computern, die nicht die SQL Server 2000-Clientdienstprogramme und/oder Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.6 verfügen, erkennen benannte Instanzen und sind daher nur eine Verbindung zu der Standardinstanz herstellen. Daher wird nur ein einzelner virtueller Server verwendet.

Abhilfe

Es gibt einige Möglichkeiten für Clients mit auf beide virtuellen Server herstellen. Da es sollten keine Problem beim Verbinden mit der Standardinstanz von den virtuellen Server mit SQL Server, konzentriert sich auf mit dem zweiten virtuellen Server, die benannte Instanz Möglichkeiten in diesem Abschnitt.
  1. Aktualisieren Sie alle Clientsysteme auf Instanz kompatible Versionen von MDAC. Dies sollte MDAC Version 2.6 oder höher sein.
  2. Neu konfigurieren Sie, der Client eine Verbindung zu der benannten Instanz herzustellen.
  3. Richten Sie den nicht standardmäßigen benannten Instanz speziell Port 1433 überwacht. Dadurch sind die nicht SQL Server 2000-kompatible Clients erfolgreich eine Verbindung mit dem zweiten virtuellen Server herstellen. Darüber hinaus sind die Client-Computer können ihn auf demselben Port zu suchen, der Server beim Server ein Server mit SQL Server 7.0 überwacht wurde. Hierzu können Sie mithilfe der SQL Server 2000-Server Netzwerkkonfiguration. Wählen Sie Eigenschaften für die TCP/IP-Protokoll aktiviert. Legen Sie diese Option auf der Serverseite. Sie müssen möglicherweise einen Alias angeben, auf dem Client um Konnektivität zu dieser Instanz zu erhalten. Dazu können Sie von SQL Server-Clientkonfiguration auf der Clientseite. Geben Sie den Alias, TCP/IP verwenden und den Anschluss dynamisch bestimmen, oder manuell Geben Sie die Portnummer, die die Instanz von SQL Server abhört.
  4. Auf allen Clients ein Alias für den virtuellen Server mit der benannten Instanz einrichten ermöglicht, alle nicht-Instanz-fähigen Clients über den Alias eine Verbindung herstellen. Weitere Informationen dazu finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    265808Das Verbinden mit einer SQL Server 2000 benannte Instanz mit der vorherigen Version-Clienttools

Informationsquellen

Weitere Informationen zu den in diesem Artikel behandelten Themen finden Sie in die folgenden Themen in Microsoft SQL Server 2000-Onlinedokumentation:
  • Steuern von Netzwerkbibliotheken und Communications Adressen
  • Netzwerkprotokolle für benannte Instanzen
  • Verfahren zum Aktualisieren von einer aktiv/aktiv-SQL Server 7.0-Failovercluster

Eigenschaften

Artikel-ID: 270126 - Geändert am: Mittwoch, 15. März 2006 - Version: 6.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
Keywords: 
kbmt kbtshoot kbprb KB270126 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 270126
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com