Wiederherstellung bei einer Beschädigung des Informationsspeichers

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 272570 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
272570 How to recover from information store corruption

In Artikel 313184 wird dieses Thema für Microsoft Exchange Server 2000 und Microsoft Backoffice Small Business Server 2000 behandelt.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Anwendung eines Offline-Wiederherstellungsverfahrens bei einer Beschädigung des Informationsspeichers in Microsoft Exchange Server 5.5.

Hinweis: Dieser Artikel beschreibt keine Verfahren zur Wiederherstellung bei Beschädigungen in anderen Bereichen von Exchange Server. Beachten Sie, dass das in diesem Artikel beschriebene Verfahren möglicherweise nicht bei allen Arten von Beschädigungen des Informationsspeichers wirksam ist.

Weitere Informationen

Wenn es in Exchange Server 5.5 zu Beschädigungen kommt, ist der Informationsspeicher eine der am häufigsten betroffenen Komponenten. Bei Schäden ist typischerweise eine der Exchange Server-Datenbankdateien (.edb) betroffen, die im Ordner "Exchsrvr\Mdbdata" auf dem Server gespeichert sind. So könnten beispielsweise entweder die Datei "Priv.edb" oder die Datei "Pub.edb" beschädigt sein.

Wenn der Informationsspeicher beschädigt ist, können die folgenden Symptome auftreten:
  • Der Microsoft Exchange Server-Dienst "Informationsspeicher" wird nicht gestartet.
  • Sie können den Informationsspeicherdienst nicht beenden.
  • Der Informationsspeicher reagiert nicht mehr und die CPU-Auslastung bleibt bei 100 Prozent.
  • Clients können E-Mail-Nachrichten weder abrufen noch versenden. Dieses Problem bleibt auch nach einem Beenden und anschließendem Neustart des Informationsspeichers bestehen.
  • Bei dem Versuch, die Exchange Server-Datenbanken mithilfe einer Offline-Sicherungskopie wiederherzustellen und anschließend das Dienstprogramm zur Feststellung der Integrität des Informationsspeichers (Isinteg) auszuführen, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
    Fehler 4294966746: JET_errDatabaseInconsistent
Bei dem in diesem Artikel beschriebenen Verfahren wird von einem Szenario mit einem einzigen Server an einem einzigen Standort ausgegangen, bei dem außerdem die folgenden Bedingungen vorliegen:
  • Es wird kein Standortconnector verwendet.
  • Es stehen Offline-Kopien der Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb" zur Verfügung.
  • Es wird kein Schlüsselverwaltungsserver verwendet.
  • Auf dem Server wird Microsoft Small Business Server 4.5 ausgeführt. Die für das hier beschriebene Verfahren zugrunde gelegten Prinzipien können jedoch auf die meisten Exchange Server 5.5-Computer angewendet werden, die in einem Umfeld mit einer einzigen Organisation und nur einem Standort konfiguriert sind.
Hinweis: Eine Wiederherstellung von Connector-Einstellungen ist bei diesem Setup nicht vorgesehen.

Problembehandlung

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um Beschädigungen des Informationsspeichers zu identifizieren und die privaten und öffentlichen Informationsspeicher wiederherzustellen.

Hinweis: Bevor Sie dieses Verfahren anwenden, vergewissern Sie sich, dass Sie die Datendateien auch noch aus einer anderen Quelle wiederherstellen können. Wenn Sie mit einer relativ kleinen Exchange Server-Datenbank arbeiten (weniger als 1 Gigabyte [GB]), erstellen Sie Kopien der Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb". Bei größeren Datenbanken und nicht ausreichend verfügbarem Speicherplatz für Sicherungskopien dieser Dateien verwenden Sie ein Bandsicherungssystem oder ein anderes Offline-Speichersystem.

Gehen Sie bei der Behandlung von Problemen in Bezug auf den Informationsspeicher folgendermaßen vor:
  1. Versuchen Sie, den Informationsspeicher zu starten: Notieren Sie die angezeigten Fehler- und Ereignismeldungen.
  2. Verwenden Sie das Befehlszeilenprogramm "Eseutil.exe", um die Konsistenz der Datenbanken des Informationsspeichers zu prüfen. Wenn eine Datenbank konsistent ist, werden alle Protokolldateien an den Speicher übergeben. Wenn eine Datenbank nicht konsistent ist, muss sie nicht unbedingt beschädigt sein. Möglicherweise wurden auch nur die Protokolldateien noch nicht an die Datenbank übergeben. Geben Sie in die Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, und drücken Sie nach jeder Zeile die [EINGABETASTE], um die Konsistenz der öffentlichen und privaten Informationsspeicher-Datenbanken zu überprüfen:
    c:\exchsrvr\bin>eseutil /mh ..\mdbdata\priv.edb

    c:\exchsrvr\bin>eseutil /mh ..\mdbdata\pub.edb
    Hinweis: Bei diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass Sie das Befehlszeilenprogramm "Eseutil.exe" aus dem Ordner "ExchSrvr\Bin" ausführen, und dass die EDB-Dateien im Ordner "ExchSrvr\Mdbdata" gespeichert sind.

    Sehen Sie sich den Text in der Zeile "State" (Status) der Ausgabedatei an, um zu überprüfen, ob die EDB-Datei konsistent ist. Ändern Sie die Befehlszeile wie folgt, wenn Sie die Ausgabe dieses Befehls direkt an eine Textdatei senden möchten:
    c:\exchsrvr\bin>eseutil /mh ..\mdbdata\priv.edb > mypriv.txt

    c:\exchsrvr\bin>eseutil /mh ..\mdbdata\pub.edb > mypub.txt
    Geben Sie am Ende des Befehls zusätzlich | more ein, um den Text direkt auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen.

    Falls die Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb" aus dem Ordner "ExchSrvr\Mdbdata" nicht auf dem gleichen Laufwerk gespeichert sind wie der Ordner "ExchSrvr\Bin", aus dem heraus Sie den Befehl ausführen, ersetzen Sie den Abschnitt "..\mdbdata\priv.edb" durch den vollständigen Pfad zu den Dateien "Priv.edb" und "Pub.edb". Sind beide Dateien ("Pub.edb" und "Priv.edb") konsistent, fahren Sie mit Schritt 6 fort.

    Ist eine der Datenbanken inkonsistent, versuchen Sie eine sanfte Wiederherstellung (Soft Recovery) der Dateien vorzunehmen, um zu ermitteln, ob es Kopien der im Ordner "Mdbdata" gespeicherten Protokolldateien gibt. Ohne die Protokolldateien kann der Soft Recovery-Vorgang nicht durchgeführt werden. Bei einer Soft Recovery werden noch nicht zugeordnete Protokolldateien an die Datenbanken des Informationsspeichers übergeben.

    Geben Sie in die Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein, um eine Soft Recovery anzustoßen. Der erste Befehl löst eine Soft Recovery für den privaten Informationsspeicher aus. Der zweite Befehl initiiert eine Soft Recovery für den öffentlichen Informationsspeicher:
    c:\exchsrvr\bin>eseutil /r /ispriv

    c:\exchsrvr\bin>eseutil /r /ispub
    Mit diesem Befehl können Sie die Datenbanken wiederherstellen (falls die Datenbanken vollständig wiederherstellbar sind). Wiederholen Sie diesen Schritt, und führen Sie danach erneut den Befehl eseutil /mh aus, um festzustellen, ob dies der Fall ist. Falls die Zeile "State" (Status) für den privaten und auch den öffentlichen Informationsspeicher zu "Consistent" (Konsistent) geändert wird, fahren Sie mit Schritt 6 fort.
  3. Sollte eine der Datenbanken inkonsistent sein und die Konsistenz auch durch den Befehl eseutil /r nicht wiederhergestellt werden können, verwenden Sie das Dienstprogramm "Eseutil.exe" um eine "harte" Reparatur durchzuführen.

    Hinweis: Bei Verwendung des folgenden Befehls kann es zum Verlust einiger Exchange Server-Daten kommen (z. B. von Meldungen, die in den Protokolldateien enthalten sind, die noch nicht an die Informationsspeicherdatenbank übergeben wurden). Der folgende Befehl ist ein harter oder erzwingbarer Befehl zur Zustandswiederherstellung. Verwenden Sie diesen Befehl nur, wenn der private oder der öffentliche Informationsspeicher nach dem zuvor in diesem Artikel beschriebenen Schritt 2 nicht wieder in einen konsistenten Zustand gelangt ist.

    Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine "harte" Reparatur durchzuführen:
    • Geben Sie in die Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um die Konsistenz der Datenbank "Priv.edb" wiederherzustellen:
      c:\exchsrvr\bin>eseutil /p /ispriv
    • Geben Sie in die Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um die Konsistenz der Datenbank "Pub.edb" wiederherzustellen:
      c:\exchsrvr\bin>eseutil /p /ispub
    Weitere Informationen zu den Auswirkungen einer "harten" Reparatur einer Exchange-Datenbank finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    259851 Auswirkungen der Befehle "eseutil /p" und "edbutil /d /r" in Exchange
  4. Löschen Sie alle Dateien mit den Dateinamenerweiterungen ".log" und ".chk" aus dem Ordner "ExchSrvr\Mdbdata" auf dem Server. Löschen Sie außerdem die Datei "Temp.edb" aus dem Ordner "ExchSrvr\Mdbdata", falls dort eine Datei mit diesem Namen gespeichert sein sollte.
  5. Starten Sie den Microsoft Exchange-Dienst "Informationsspeicher", um sich zu vergewissern, dass die Datenbanken funktionieren. Wenn Sie sich vergewissert haben, dass der Microsoft Exchange-Dienst "Informationsspeicher" erfolgreich gestartet werden kann, halten Sie diesen Dienst wieder an.

    Hinweis: Falls der Microsoft Exchange-Dienst "Informationsspeicher" nicht gestartet werden kann, überprüfen Sie die Datenbanken auf Konsistenz. Gehen Sie hierzu wie im vorigen Schritt 2 beschrieben vor.
  6. Defragmentieren Sie die Datenbank, die Sie gerade repariert haben. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

    Hinweis: Hierzu benötigen Sie eine Menge an freiem Speicherplatz, die 110 Prozent der Größe der Datenbank entspricht, die Sie defragmentieren möchten.
    • Geben Sie in die Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um "Priv.edb" zu defragmentieren:
      c:\exchsrvr\bin>eseutil /d /ispriv
    • Geben Sie den folgenden Befehl in eine Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um "Pub.edb" zu defragmentieren:
      c:\exchsrvr\bin>eseutil /r /ispriv
      Hinweis: Sollten diese Datenbanken sehr umfangreich sein, kann dieser Schritt längere Zeit dauern.

      Falls eine Fehlermeldung angezeigt wird, die besagt, dass für die Ausführung dieses Befehls nicht genügend freier Speicher auf der Festplatte verfügbar ist, kopieren Sie den Ordner "ExchSrvr\Bin" auf ein Laufwerk, auf dem mehr freier Speicher zur Verfügung steht, und führen Sie den Befehl dann auf diesem Laufwerk aus. Weitere Informationen zur Problembehandlung bei dieser Fehlermeldung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
      192185 Defragmentieren mithilfe des Dienstprogramms "Eseutil" (Eseutil.exe)
  7. Verwenden Sie das Befehlszeilenprogramm "Isinteg.exe", um die Datenbanken "Pub.edb" und "Priv.edb" zu reparieren. Dieses Dienstprogramm führt einen Test aller Bereiche beider Datenbanken durch und meldet die Ergebnisse dieses Tests. Außerdem versucht es, sonstige Probleme zu beheben, die es feststellt.
    • Geben Sie den folgenden Befehl in eine Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um "Priv.edb" zu reparieren:
      c:\exchsrvr\bin>isinteg -pri -fix -test alltests
    • Geben Sie den folgenden Befehl in eine Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE], um "Pub.edb" zu reparieren:
      c:\exchsrvr\bin>isinteg -pub -fix -test alltests
    Es wird eine Zusammenfassung angezeigt, der Sie die Anzahl der durchgeführten Tests, der Warnungen, der gefundenen Fehler, der versuchten Reparaturen sowie die Zeit entnehmen können, die die Ausführung des Programms in Anspruch genommen hat. Werden in dieser Zusammenfassung Warnungen, Fehler oder Reparaturvorgänge gemeldet, führen Sie den Befehl erneut aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis keine Warnungen, Fehler oder Reparaturvorgänge mehr gemeldet werden.

    Hinweis: In bestimmten Situationen werden bei jeder Ausführung des Programms die gleichen Warnungen, Fehler oder Reparaturvorgänge gemeldet. Werden dreimal nacheinander die gleichen Warnungen, Fehler oder Reparaturvorgänge gemeldet, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Diese Fehler können durch beschädigte E-Mail-Anlagen oder ähnliche Objekte verursacht werden. Die sich wiederholenden Fehler verhindern nicht das Starten des Informationsspeichers. Falls Sie den Informationsspeicher starten können, dieser stabil ist und auch nach dem mehrmaligen Ausführen von "Isinteg.exe" Fehlermeldungen und Warnungen protokolliert werden, verwenden Sie das Dienstprogramm "Exmerge.exe", um den Informationsspeicher zu reparieren. Weitere Informationen zur Verwendung von "Exmerge.exe" finden Sie im nachstehenden Abschnitt "Verwendung von Exmerge.exe" in diesem Artikel.
  8. Versuchen Sie, den Informationsspeicher zu starten. Wenn der Informationsspeicher gestartet werden kann, fahren Sie mit Schritt 9 fort. Kann der Informationsspeicher nicht gestartet werden, und es wird eine Fehlermeldung -1011 angezeigt, müssen Sie die Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb" in einem Zustand wiederherstellen, in dem sie vom Informationsspeicher erkannt werden können. Geben Sie hierzu in eine Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
    c:\exchsrvr\bin>isinteg -patch
    Hinweis: Der Microsoft Exchange-Verzeichnisdienst muss aktiv sein, wenn Sie diesen Befehl ausführen. Dieser Befehl funktioniert für "Pub.edb" und "Priv.edb" gleichermaßen.

    Dieser Befehl funktioniert für "Pub.edb" und "Priv.edb" gleichermaßen. Diesen Schritt müssen Sie nicht durchführen, wenn Sie bereits eine Online-Wiederherstellung der Daten durchgeführt haben. Führen Sie diesen Schritt jedoch aus, wenn bei dem Versuch, den Informationsspeicher zu starten, die Fehlermeldung -1011 angezeigt wird.
  9. Starten Sie den Informationsspeicher neu.
  10. Führen Sie die DS/IS-Konsistenzanpassung aus. Weitere Informationen zu der entsprechenden Vorgehensweise finden Sie im nachstehenden Abschnitt "Verwendung der DS/IS-Konsistenzanpassung" in diesem Artikel. Die DS/IS-Konsistenzanpassung wird in Wiederherstellungsszenarien verwendet, in denen Sie den Ordner auf dem Wiederherstellungscomputer nicht wiederherstellen können, oder in denen der Informationsspeicher (die Dateien "Priv.edb" und "Pub.edb") auf einen Wiederherstellungscomputer kopiert wird, dessen Name von dem des Originalservers abweicht. Sie müssen dieses Dienstprogramm nicht ausführen, wenn der Verzeichnisdienst intakt ist, oder wenn Sie keine Neuinstallation von Exchange Server in einem leeren Ordner durchgeführt haben.

    Hinweis: Wenn Sie dieses Dienstprogramm ausführen und es in Ihrer Exchange Server-Organisation mehrere Standorte oder an Ihrem Exchange Server-Standort mehrere Server gibt, kann sich der Stammserver für öffentliche Ordner unerwartet ändern.
Weitere Informationen zum Dienstprogramm "DS/IS-Konsistenzanpassung" finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
182979 XADM: Funktion und Effekte der Ausführung des D / IST Konsistenz-adjuster

Verwendung der DS/IS-Konsistenzanpassung

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Exchange Server-DS/IS-Konsistenzanpassung auszuführen:
  1. Starten Sie das Programm "Microsoft Exchange Server Administrator".
  2. Erweitern Sie die Optionen Konfiguration und Server, und klicken Sie dann auf Servername.
  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Eigenschaften, und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Erweitert.
  4. Klicken Sie auf Konsistenzanpassung, aktivieren Sie alle Kontrollkästchen unter Operationen, und klicken Sie dann auf OK.
Die DS/IS-Konsistenzanpassung kann sowohl auf den privaten als auch auf den öffentlichen Informationsspeicher angewendet werden.

Wenn Sie diesen Wiederherstellungsvorgang auf einem anderen Server ausführen oder Exchange Server auf diesem Server entfernt und neu installiert haben und über keine funktionierende Kopie des Verzeichnisspeichers (Dir.edb) verfügen, gibt es zwei verschiedene Methoden zur Wiederherstellung von Benutzerpostfächern. Bei beiden Methoden müssen Sie verlorene Verteilerlisten und die darin definierten Mitgliedschaften neu erstellen.

Methode 1

Wenn Sie auf Ihre Benutzerkonten zugreifen können, starten Sie das Programm "Microsoft Exchange Server Administrator", und klicken Sie anschließend im Menü Extras auf Windows NT-Kontoliste extrahieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Benutzerliste der Domäne extrahieren (und nicht die des lokalen Computers). Diese Methode ermöglicht die Erstellung einer Datei, die eine Liste aller Windows NT-Benutzer enthält.

Nachdem Sie die Datei erstellt haben, klicken Sie im Menü Extras auf Verzeichnisimport. Beim Importieren dieser Liste werden die Postfächer aller Empfänger wiederhergestellt. Nach der Ausführung dieses Schrittes sollten Sie die DS/IS-Konsistenzanpassung eventuell erneut ausführen.

Methode 2

Falls Sie nicht auf die Windows NT-Benutzerkonten dieser Empfänger zugreifen können, müssen Sie alle Windows NT-Benutzerkonten mit unveränderten Namen manuell wiederherstellen. Danach starten Sie das Programm "Microsoft Exchange Server Administrator", und klicken Sie anschließend im Menü Extras auf Windows NT-Kontoliste extrahieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Benutzerliste der Domäne extrahieren (und nicht die des lokalen Computers). Diese Methode ermöglicht die Erstellung einer Datei, die eine Liste aller Windows NT-Benutzer enthält.

Nachdem die Datei erstellt wurde, klicken Sie im Menü Extras auf Verzeichnisimport. Beim Importieren dieser Liste werden die Postfächer aller Empfänger wiederhergestellt.

Wenn die Postfächer nach Anwendung einer dieser beiden Methoden nicht wiederhergestellt wurden, haben Sie eventuell ein Benutzerkonto erstellt, dessen Name von dem des vorherigen Exchange Server-Empfängers abweicht.

An diesem Punkt ist zu erwarten, dass der Server wieder funktioniert, und dass die Benutzer wieder E-Mail-Nachrichten abrufen können.

Verwendung von Exmerge.exe

Wenn zwar der Informationsspeicher gestartet werden kann, jedoch andere Probleme auftreten, die behandelt werden müssen, verwenden Sie das Dienstprogramm "Exmerge.exe", um alle Postfächer von Benutzern in PST-Dateien zu exportieren. Führen Sie danach die PST-Dateien zu Postfächern in einer neuen Datei "Priv.edb" zusammen. Falls Sie E-Mail-Nachrichten offline in OST-Dateien speichern, müssen Sie diese OST-Dateien in eine PST-Datei verschieben, bevor Sie diese Prozedur starten, um den Verlust von Daten zu vermeiden, die in OST-Dateien gespeichert sind. Beachten Sie, dass Sie mit dem Dienstprogramm "Exmerge.exe" nur Benutzerpostfächer verschieben können. Sie können "Exmerge.exe" nicht verwenden, um spezifische Exchange Server-Konfigurationseigenschaften zu verschieben, wie Connectoreinstellungen, Microsoft Outlook-Einstellungen oder clientseitige Regeln. "Exmerge.exe" ist auch nicht dafür geeignet, Verteilerlisten, in diesen Verteilerlisten definierte Mitgliedschaften oder öffentliche Ordner zu verschieben. Wenn Sie dieses Verfahren angewendet haben, müssen Sie danach Verteilerlisten manuell neu erstellen oder neu konfigurieren. Dieses Verfahren zerstört auch Ihren Einzelspeicher für bis zu diesem Zeitpunkt eingegangene Nachrichten. Bei Exchange Server-Datenbanken besteht dabei das Risiko, dass diese erheblich an Umfang zunehmen.

Weitere Informationen zum Dienstprogramm "Exmerge.exe" finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
174197 XADM: Informationen zum Microsoft-Programm "Exmerge.exe" (Exchange Mailbox Merge)
Das Dienstprogramm "Exmerge.exe" steht auf der folgenden Website von Microsoft zum Download zur Verfügung:
http://download.microsoft.com/download/exch55/utility/q224493/nt4alpha/en-us/iloveyouhlpi.zip
Hinweis: Diese Version von "Exmerge.exe" wurde zur Beseitigung des "I-Love-You"-Virus verwendet. Deshalb hat das Downloadpaket den Namen "Iloveyouhlpi.zip".

Nach dem Herunterladen und Extrahieren von "Exmerge.exe" löschen Sie die Datei "Exmerge.ini", die sich in dem Ordner befindet, in den Sie die Dateien extrahiert haben. Dadurch werden Fehler beim Ausführen von "Exmerge.exe" verhindert.
  1. Stellen Sie sicher, dass aktuell keine Benutzer ein E-Mail-Clientprogramm ausführen und auf E-Mail-Nachrichten zugreifen, die auf dem Server gespeichert sind.
  2. Führen Sie "Exmerge.exe" unter Anwendung von Schritt 1 des aus zwei Schritten bestehenden Zusammenführungsprozesses aus, und geben Sie anschließend alle Benutzer ein.
  3. Wenn die Ausführung von "Exmerge.exe" abgeschlossen ist, halten Sie den Exchange Server-Dienst "Informationsspeicher" an.
  4. Benennen Sie die Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb" im Ordner "ExchSrvr\Mdbdata" auf dem Server um. Löschen Sie alle anderen Dateien in diesem Ordner. Achten Sie darauf, die umbenannten Dateien "Pub.edb" und "Priv.edb" nicht zu löschen, bis Sie sicher sind, das der Zusammenführungsprozess erfolgreich abgeschlossen ist.
  5. Starten Sie den Exchange Server-Dienst "Informationsspeicher" neu.
  6. Auf einem Clientcomputer starten Sie Outlook, und versenden Sie dann eine E-Mail-Nachricht an alle Benutzer im globalen Exchange Server-Adressbuch.

    Hinweis: Falls Sie diesen Schritt nicht ausführen, können Sie in Schritt 2 des aus zwei Schritten bestehenden Zusammenführungsvorgangs nicht feststellen, ob es verfügbare Postfächer gibt, die wiederhergestellt werden müssen.
  7. Führen Sie "Exmerge.exe" unter Anwendung von Schritt 2 des aus zwei Schritten bestehenden Zusammenführungsprozesses aus, und geben Sie anschließend alle Benutzer ein. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, werden die E-Mail-Nachrichten, die zuvor in den PST-Dateien gespeichert waren, in die Exchange Server-Postfächer verschoben.
Sie haben jetzt eine Datei "Priv.edb", die neue Kopien aller E-Mail-Nachrichten enthält.

Weitere Informationen zum Wiederherstellen des Exchange Server-Informationsspeichers finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
231299 XADM: Informationsspeicher gibt Dienstspezifisch-Fehler 3355443752 zurück
162354 XADM: DS_E_COMMUNICATIONS_PROBLEM, auf dem ISINTEG PATCH ausgeführt wird
172813 XADM: Beheben hoher CPU-Auslastung Store.exe
242364 XADM: Informationsspeicher wird nicht nach einer Offline-de-Fragmentierung mit 4294966277 gestartet
219419 Informationsspeicher wird unerwartet beendet und kann nicht repariert werden
259688 XADM: wie Verwenden des Exmerge-Dienstprogramms, um Daten aus einem Privaten beschädigten Informationsspeicher zu extrahieren

Weitere Informationen zur Wiederherstellung bei Exchange-Problemen finden Sie im Whitepaper "Exchange 5.5 Disaster Recovery" (Exchange 5.5-Wiederherstellung). Besuchen Sie hierzu folgende Webseite von Microsoft:
http://www.microsoft.com/exchange/techinfo/administration/55/BackupRestore.asp
Weitere Informationen zu den Dienstprogrammen "Isinteg.exe" und "Eseutil.exe" finden Sie in den Dokumenten "Eseutil.rtf" und "Isinteg.rtf" im Ordner "\ExchSrvr\Server\Support\Utils" auf der Exchange Server-CD.

Eigenschaften

Artikel-ID: 272570 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 11.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 5.5 Standard Edition
  • Microsoft BackOffice Small Business Server 4.5
Keywords: 
kberrmsg kbhowto kbdownload kbproductlink KB272570
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com