Konfigurieren von mehr als 2 GB physikalischen Arbeitsspeicher in SQL Server

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 274750 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D274750
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
274750 How to configure SQL Server to use more than 2 GB of physical memory
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie SQL Server für die Verwendung von mehr als 2 GB physischem Speicher konfigurieren.

Bei Microsoft SQL Server 7.0 und Microsoft SQL Server 2000 wird Speicher nach Bedarf dynamisch reserviert und freigegeben. Wenn Sie auf einem Computer mehrere Instanzen von SQL Server ausführen, wird der Speicher von jeder Instanz dynamisch reserviert und freigegeben, um Änderungen der Arbeitslast für die Instanz auszugleichen.

SQL Server 2000 Enterprise Edition unterstützt die Verwendung von Microsoft Windows 2000 AWE (Address Windowing Extensions), um für Instanzen unter Microsoft Windows 2000 Advanced Server ca. 8 GB und für Instanzen unter Microsoft Windows 2000 Datacenter ca. 32 GB Arbeitsspeicher anzusprechen. Mit AWE kann SQL Server Arbeitsspeicher reservieren, der nicht für andere Anwendungen oder das Betriebssystem verwendet wird. Es muss jedoch jede Instanz, die diesen Speicher verwendet, den benötigten Speicher statisch reservieren. SQL Server kann diesen mit AWE reservierten Speicher nur für den Datencache, nicht jedoch für ausführbare Dateien, Treiber, DLLs usw. verwenden. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
283037 Großer Arbeitsspeicher wird nun in Windows 2000 und Windows Server 2003 unterstützt
Die Option für die erweiterte Speichergröße ist nur für Microsoft SQL Server 7.0 Enterprise Edition unter Betriebssystemen und auf Hardware verfügbar, die das EMA (Enterprise Memory Architecture)-Feature unterstützen. Weitere Informationen dazu, wie Sie Ihr System konfigurieren, um das EMA-Feature für eine bestimmte Systemkonfiguration zu aktivieren, finden Sie in der Microsoft Windows NT-Dokumentation.

Einige Systemhersteller bieten möglicherweise Produkte für Microsoft Windows NT 4.0 oder höher an, die es SQL Server 7.0 Enterprise Edition ermöglichen, die Option für erweiterte Speichergröße zu verwenden. Auf Intel-Plattformen kann SQL Server 7.0 das Feature mit der Bezeichnung PSE36 verwenden. Auf Alpha-Plattformen ermöglicht das VLM (Very Large Memory)-Feature die Verwendung der Option für erweiterten Speicher. Für weitere Informationen über die Verfügbarkeit, Installation und Konfiguration dieser Produkte wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Systems.

Hinweis: Wenn Sie den AWE (Address Windowing Extensions)-Speicher nutzen wollen, müssen Sie das SQL Server 2000-Datenbankmodul unter einem Windows-Konto ausführen, dem die Windows-Administratorrechte zum Sperren von Seiten im Speicher zugewiesen wurden.

Hinweis Wenn Sie SQL Server 2005 verwenden, um den Speicher für die Verwendung von mehre als 2 GB physischem Speicher zu konfigurieren, sollten Sie die folgenden Themen in der Onlinedokumentation von SQL Server 2005 lesen:
  • Speicherarchitektur
  • Server-Speicheroptionen
  • Verwendung von AWE-Arbeitsspeicher
  • Aktivieren der Speicherunterstützung für physikalischen Speicher über 4 GB
  • Aktivieren der AWE-Speicherunterstützung für SQL Server

Unterstützte Betriebssystemversionen

Windows 2000 Server

SQL Server 2000

Normalerweise können SQL Server 2000 Enterprise Edition und SQL Server 2000 Developer Edition jeweils bis zu 2 GB physischen Speicher verwenden. Mit der Option zum Aktivieren von AWE kann SQL Server bis zu 4 GB physischen Speicher verwenden.

Hinweis Sie können für eine Anwendung unter Windows 2000 Server nicht mehr als 4 GB physischen Speicher reservieren, da PAE (Physical Address Extension, Physikalische Adresserweiterung) unter Microsoft Windows 2000 Server nicht verfügbar ist. Außerdem können Sie den 3 GB-Schalter in der Datei "Boot.ini" nicht unter Windows 2000 Server verwenden, während dies unter Microsoft Windows 2000 Advanced Server oder Microsoft Windows Datacenter möglich ist. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
291988 Beschreibung der 4 GB RAM Tuning-Funktion und der Option zur physikalischen Adresserweiterung

SQL Server 7.0

Versionen von SQL Server 7.0 können bis zu 2 GB physischen Speicher verwenden.

Hinweis: Die Option für erweiterten Speicher in SQL Server 7.0 ist unter Windows 2000 nicht verfügbar.


Windows 2000 Advanced Server, Windows 2000 Datacenter oder Windows Server 2003

Die Höchstmenge des im 32-Bit-Adressmodus adressierbaren physischen Speichers beträgt 4 GB. Alle auf der IA-32-Architektur basierenden Prozessoren, d. h. ab Intel Pentium Pro, unterstützen den neuen physischen 36-Bit-Adressmodus PAE (Physical Address Extension, physikalischen Adresserweiterung). PAE ermöglicht bis zu 8 GB physischen Speicher unter Windows 2000 Advanced Server und bis zu 32 GB physischen Speicher unter Windows 2000 Datacenter Server. Dies hängt damit zusammen, dass die getestete Speichergrenze unter Windows 2000 Datacenter Server 32 GB beträgt. Für den PAE-Kernel ist ein Prozessor mit Intel-Architektur (Pentium Pro oder höher) und Windows 2000 Advanced Server oder Windows 2000 Datacenter erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
268230 Dezentrales Skalieren versus dem zentralen Skalieren mit Intel Physical Addressing Extensions (PAE)


Hinweis: Die Höchstmenge des Speichers, die unter Windows Server 2003 unterstützt werden kann, beträgt 4 GB. Unter Windows Server 2003 Enterprise Edition werden hingegen 32 GB physischer RAM unterstützt. Unter Windows Server 2003 Datacenter Edition werden bei Verwendung des PAE-Features 64 GB physischer RAM unterstützt. Sie können unter Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Windows Server 2003 Enterprise Edition oder Microsoft Windows Server 2003 Datacenter Edition den 3 GB-Schalter in der Datei "Boot.ini" verwenden.

SQL Server 2000

Sowohl bei SQL Server 2000 Enterprise Edition als auch bei SQL Server 2000 Developer Edition können die folgenden Optionen verwendet werden:
  • Durch die Verwendung des Schalters /PAE in der Datei "Boot.ini" und der Option zum Aktivieren von AWE in SQL Server kann SQL Server 2000 mehr als 4 GB Arbeitsspeicher verwenden. Ohne den Schalter /PAE kann SQL Server nur bis zu 3 GB Arbeitsspeicher verwenden.

    Hinweis: Damit AWE unter Windows 2000 Datacenter den Speicherbereich über 16 GB verwenden kann, müssen Sie sicherstellen, dass der Schalter /3GB in der Datei "Boot.ini" nicht angegeben wurde. Wenn der Schalter /3GB in der Datei "Boot.ini" angegeben ist, kann Windows 2000 Speicher über 16 GB möglicherweise nicht korrekt adressieren.

    Wenn Sie auf einem 32 GB-System AWE-Speicher für SQL Server reservieren, benötigt Windows 2000 mindestens 1 GB Speicher für die Verwaltung von AWE.

    Beispiel

    Das folgende Beispiel veranschaulicht, wie Sie AWE aktivieren und für die Option max server memory ein Limit von 6 GB konfigurieren:
    sp_configure 'show advanced options', 1
    RECONFIGURE
    GO
    sp_configure 'awe enabled', 1
    RECONFIGURE
    GO
    sp_configure 'max server memory', 6144
    RECONFIGURE
    GO
    						

  • -oder- Die Verwendung des Schalters /3GB in der Datei "Boot.ini" ermöglicht SQL Server 2000 die Nutzung von bis zu 3 GB des verfügbaren Speichers.

SQL Server 7.0

Für SQL Server 7.0 Enterprise Edition muss der Schalter /3GB in der Datei "Boot.ini" angegeben werden, damit bis zu 3 GB des verfügbaren Speichers adressiert werden können.

Hinweis: Die Option für erweiterten Speicher in SQL Server 7.0 ist unter Windows 2000 Advanced Server bzw. Windows Datacenter nicht verfügbar.

Microsoft Windows NT 4.0 Enterprise Edition

SQL Server 2000

Für SQL Server 2000 Enterprise Edition und Developer Edition muss der Schalter /3GB in der Datei "Boot.ini" angegeben werden, damit bis zu 3 GB des verfügbaren Speichers adressiert werden können.

Hinweis: Windows NT 4.0 Enterprise Edition unterstützt das AWE-Speichermodell nicht, sodass keine AWE-Unterstützung verfügbar ist.

SQL Server 7.0

Für SQL Server 7.0 Enterprise Edition muss die Befehlszeilenoption "/3GB" in der Datei "Boot.ini" angegeben werden, damit bis zu 3 GB des verfügbaren Speichers adressiert werden können.



Verweise

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
170756 Available Switch Options for Windows NT Boot.ini File
171793 Informationen zu Verwendung von 4GT RAM Tuning
268363 Physical Addressing Extensions (PAE) Intel in Windows 2000
292934 Windows 2000 Datacenter Server findet größeren als 16 GB Speicher nicht
160606 Leistungsverbesserungen für SQL Server unter Windows NT
Weitere Informationen finden Sie in der SQL Server 2000-Onlinedokumentation unter "Verwalten von AWE-Arbeitsspeicher", "Mehrere Instanzen von SQL Server" und "Failover-Clusterunterstützung".


Eigenschaften

Artikel-ID: 274750 - Geändert am: Freitag, 17. Februar 2006 - Version: 7.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL 2005 Server Enterprise
Keywords: 
kbhowtomaster KB274750
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com