Einrichten eines gruppierten Druckservers

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 278455 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
278455 How to set up a clustered print server
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird beschrieben, wie ein gruppierter Druckserver eingerichtet wird.

Weitere Informationen

Sie können Windows-Clustering für das Hosten der Druckserverfunktionalität verwenden. Die Konfigurationsschritte unter Microsoft Windows Server 2003 unterscheiden sich von denen unter Microsoft Windows NT Server 4.0, Enterprise Edition, Microsoft Windows 2000 Advanced Server und Microsoft Windows 2000 Datacenter Server. Um einen gruppierten Druckserver einzurichten, müssen Sie nur die Warteschlangenressource in der Clusterverwaltung konfigurieren und dann die Verbindung zum virtuellen Server herstellen, um die Anschlüsse und Druckwarteschlangen zu konfigurieren. Dies ist eine Verbesserung gegenüber vorherigen Versionen von Windows-Clustering, bei denen Sie die Konfigurationsschritte für jeden Knoten im Cluster wiederholen mussten.

Konfigurieren der Warteschlangenressource für den Cluster

Der erste Schritt beim Einrichten eines gruppierten Druckservers besteht darin, eine Warteschlangenressource für den Dienst auf einem gruppierten Server zu erstellen. Die entsprechenden Ressourcen müssen für den Warteschlangendienst verfügbar gemacht werden. Erstellen Sie hierzu eine Warteschlangenressource in der Clusterverwaltung:
  1. Um die Clusterverwaltung zu öffnen, klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie cluadmin ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den linken Bereich, und klicken Sie dann auf Anwendung konfigurieren.
  3. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter, und klicken Sie dann nochmals auf Weiter, um einen neuen virtuellen Server zu erstellen.
  4. Klicken Sie auf Vorhandene Ressourcengruppe verwenden, und klicken Sie dann auf eine vorhandene Gruppe, die über eine Datenträgerressource verfügt, in der Sie die Warteschlangen- und Druckergeräte speichern möchten. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie als Ressourcengruppennamen einen Namen ein, der die Gruppe präzise bezeichnet, wie etwa "WARTESCHLANGE".

    Hinweis: Dieser Name dient nur zu Verwaltungszwecken in der Clusterverwaltung.
  6. Führen Sie auf dem Bildschirm mit den Zugriffsinformationen für den virtuellen Server die folgenden Schritte durch:
    1. Geben Sie unter dem Netzwerknamen einen NetBIOS-Namen ein, zu dem Clients eine Verbindung herstellen. Dies ist der virtuelle NetBIOS-Servername, der von Clients verwendet wird, um auf die Drucker zuzugreifen:
      \\VirtuellerServer\Printer
      Hinweis: Microsoft empfiehlt, sich an die standardmäßige 8.3-Benennung zu halten, um die Kompatibilität mit früheren Clientversionen sicherzustellen.
    2. Geben Sie die IP-Adresse ein, die Clients verwenden, um die Verbindung zu diesem virtuellen Druckserver herzustellen. Wenn auf den Knoten des Clusters Druckdienste für Unix installiert sind und ausgeführt werden, können Clients mithilfe von LPR (Line Printer Remote) eine Verbindung zu dieser IP-Adresse herstellen.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Auf dem Bildschirm mit den erweiterten Eigenschaften können Sie Änderungen an den Ressourcen, die erstellt werden, vornehmen. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
  9. Klicken Sie auf dem Bildschirm Ressource für meine Anwendung erstellen (Create a Resource for My Application) auf Weiter.
  10. Klicken Sie auf Druckwarteschlange, und klicken Sie dann auf Weiter.
  11. Geben Sie der Warteschlangenressource einen Namen.

    Hinweis: Dieser Name dient nur zu Verwaltungszwecken in der Clusterverwaltung.
  12. Legen Sie die Abhängigkeiten für die Warteschlangenressource fest:
    1. Klicken Sie auf Erweiterte Eigenschaften, und klicken Sie dann auf der Registerkarte Abhängigkeiten auf Ändern.
    2. Doppelklicken Sie auf die physische Datenträgerressource, auf der die Warteschlangendateien gespeichert werden sollen, und auf die Netzwerknamen-Ressource, die Sie eben erstellt haben.
    3. Klicken Sie zweimal auf OK.
  13. Klicken Sie auf Weiter.
  14. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu beenden.
  15. Überprüfen Sie die Konfiguration, und testen Sie den Failover:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Warteschlangenressource, und klicken Sie auf Online schalten.
    2. Vergewissern Sie sich, dass alle Ressourcen online sind, und überprüfen Sie dann die Ereignisprotokolle auf Fehler.
    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Warteschlangengruppe, klicken Sie auf Gruppe verschieben, verschieben Sie die Warteschlangenressource in jeden Knoten in dem Cluster, der ein möglicher Besitzer ist, und stellen Sie dann sicher, dass alle Ressourcen online sind.
    Hinweis: Wenn Sie einen Druckserver im Aktiv/Aktiv-Modus einrichten, müssen Sie eine Gruppe für jeden Knoten erstellen. Außerdem sollten Sie jede Warteschlangengruppe so einrichten, dass sie jeweils einen anderen bevorzugten Besitzer haben. Sie können nicht mehrere Warteschlangenressourcen in derselben Gruppe haben. Eine Aktiv/Aktiv-Konfiguration eines Druckservers ist eine Konfiguration, in der es mehrere Knoten im Cluster gibt, die Druckaufträge für Clients mit mehreren Warteschlangen durchführen. Hier könnten zwischen zwei und vier Knoten enthalten sein, die Anfragen aktiv abwickeln.

    Wenn ein einzelner Knoten mehrere Gruppen mit Druckwarteschlangen hostet, können Sie alle Drucker von allen Gruppen aus durchsuchen. Weitere Informationen zu verwandten Themen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    170762 Cluster-Freigaben befinden sich in Browserliste unter anderen Namen

Erstellen der Druckerwarteschlangen

Da Sie nun die Warteschlangenressource mit den notwendigen Ressourcen ordnungsgemäß konfiguriert haben, können Sie alle Druckwarteschlangen für alle physischen Drucker erstellen. Sie können außerdem das Dienstprogramm Clustool aus dem Resource Kit verwenden, um bisher vorhandene Druckerwarteschlangen auf einem Server auf einen gruppierten Server zu migrieren. Verwenden Sie danach das Dienstprogramm Print Migrate, um die Druckertreiber zu migrieren. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, vermeiden Sie, dass mehrere Server so konfiguriert sind, dass sie direkt mit demselben Drucker kommunizieren.
  1. Klicken Sie von einem der Knoten oder einem Remotecomputer aus, der über Administratorberechtigungen für den Cluster verfügt, auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie \\VirtuellerServer ein. Hierbei steht VirtuellerServer für den Namen, der in der Netzwerknamen-Ressource angegeben ist, von der die Warteschlangenressource abhängt.
  2. Doppelklicken Sie auf den Ordner Drucker.
  3. Doppelklicken Sie auf Drucker hinzufügen, um den Druckerinstallations-Assistenten zu öffnen, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Klicken Sie auf Einen neuen Anschluss erstellen und anschließend auf Weiter.

    Hinweis: TCP/IP-Anschlüsse sind die einzigen Anschlusstypen, die unter Windows-Clustering unterstützt werden. Verwenden Sie die Option Standard TCP/IP Port (Standardmäßiger TCP/IP-Anschluss), es sei denn, die Druck-Clients benötigen RFC-kompatible LPR-Anschlüsse (LPR = Line Printer Remote). Gehen Sie in diesem Fall folgendermaßen vor:
    1. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Software, und klicken Sie dann auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen, um den Assistenten für Windows-Komponenten zu starten.
    2. Führen Sie unter Komponenten einen Bildlauf nach unten durch, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Weitere Datei- und Druckdienste für das Netzwerk.
    3. Klicken Sie auf Details, um das Fenster Weitere Datei- und Druckdienste für das Netzwerk zu öffnen. Aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Druckdienste für UNIX, und klicken Sie anschließend auf OK, um das Fenster Weitere Datei- und Druckdienste für das Netzwerk zu schließen.
    4. Klicken Sie auf Weiter, um mit dem Assistenten für Windows-Komponenten fortzufahren.

      Wenn Sie den Assistenten abgeschlossen haben, ist der LPR-Anschluss als Anschlusstyp verfügbar. Standardmäßig verwendet LPR gemäß RFC 1179 nur elf TCP-Anschlüsse.
  5. Geben Sie die IP-Adresse des Netzwerkdruckers, in dem Sie die Druckaufträge bearbeiten möchten, im Feld Druckername oder IP-Adresse ein.

    Hinweis: Bidirektionales Drucken kann bei der Verwendung von LPR-Drucken ein Problem sein. Manche Druckertreiber aktivieren diese Option standardmäßig. Wenn Sie den LRP-Anschluss und den Drucker erstellen, deaktivieren Sie die Option für bidirektionales Drucken. Wenn diese Option aktiviert ist, kann dies dazu führen, dass ein Drucker ein oder mehrere Druckaufträge akzeptiert, und dann Aufträge erst dann wieder annimmt, wenn der Drucker physisch zurückgesetzt wurde.

    Sie müssen keine lokal definierten Druckeranschlusskonfigurationen für jeden Knoten mehr erstellen. In Windows 2000 (und höher) ist die Anschlusskonfiguration in der Clusterregistrierung gespeichert und wird daher von allen Clusterknoten gemeinsam genutzt. Die Konfiguration ist unter folgendem Schlüssel gespeichert:
    HKEY_Local_Machine\Cluster\Resources\%Spooler GUID%\Parameters\Monitors\
  6. Wählen Sie den entsprechenden Treiber für diesen Drucker, und klicken Sie dann auf Weiter.
  7. Geben Sie dem Drucker einen eindeutigen Namen auf dem Clusterserver.
  8. Wählen Sie einen Freigabenamen für den Drucker aus. Dieser Name muss ebenfalls auf diesem Cluster eindeutig sein. Sie sollten keine anderen Drucker mit demselben Freigabenamen auf diesem Cluster haben, selbst wenn sie sich in unterschiedlichen Gruppen befinden und einer anderen Warteschlangenressource zugeordnet sind. Im Fall eines Fehlers kann in einer Aktiv/Aktiv-Konfiguration derselbe Knoten in dem Cluster beide Warteschlangengruppen besitzen. Wenn dies auftritt, sind Drucker, die denselben Namen haben, nicht verfügbar. Es wird nochmals empfohlen, sich an den 8.3-Benennungsstandard zu halten, um Kompatibilität mit früheren Versionen zu gewährleisten.

    Hinweis: Im Installationsprozess werden die Druckertreiberdateien dann in die Freigabe "\\VirtuellerServer\print$" kopiert. Die Druckertreiber werden in den Ordner "%SystemRoot%\System32\Spool\Drivers\Warteschlangen-GUID\Drivers" des Knotens im Cluster kopiert, der die Netzwerknamen-Ressource für diesen virtuellen Namen besitzt. Die Treiber werden außerdem in den gemeinsamen Datenträger in den Ordner "\PrinterDrivers" kopiert.
  9. Testen Sie das Drucken für diesen Drucker:

    Verwenden Sie, nachdem Sie alle gewünschten Druckerwarteschlangen hinzugefügt haben, die Clusterverwaltung, um die Gruppe, die die Druckerwarteschlangen-Ressource enthält, in alle anderen Knoten zu verschieben. Hierbei werden die Druckertreiber aus dem Ordner "\PrinterDrivers" auf dem freigegebenen Datenträger in den Ordner "%SystemRoot%\System32\Spool\Drivers\%Warteschlangen-GUID%\Drivers" für diesen Knoten kopiert.

    Hinweis: Drucken ist für Clients sofort verfügbar, wenn die Warteschlange erstellt wurde, auch wenn die Treiber nicht in alle anderen verfügbaren Knoten kopiert wurden. Es ist nicht notwendig, nach dem Erstellen der Warteschlangen die Warteschlangengruppe sofort in alle anderen Knoten zu verschieben, damit der Cluster funktioniert. Sie können dies später durchführen, wenn Sie eine kurze Ausfallzeit einplanen können, in der Sie die Warteschlangenressource offline schalten können.
Weitere Informationen über das Einrichten eines hoch verfügbaren Druckclusters finden Sie im folgenden Whitepaper:
http://www.microsoft.com/WindowsServer2003/techinfo/overview/availableprinter.mspx
Hinweis: Wenn Sie einen Druckcluster einrichten, müssen Sie die Quorumprotokollgröße auf eine Größe einstellen, die groß genug ist, um der Anzahl der Drucker, die installiert werden, gerecht zu werden. Sie sollten die Größe des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls erhöhen, wenn Sie die Größe des Quorumprotokolls erhöhen. Um zu bestimmen, ob Sie den Größenwert des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls erhöhen müssen, bestimmen Sie die Größe der Clusdb-Datei. Jeder Knoten enthält im Ordner "%SystemRoot%\Cluster" eine lokale Kopie dieser Datei. Das Zurücksetzungs-Quorumprotokoll für das Transaktionsprotokoll sollte größer sein als die Clusdb-Datei für die Clusterregistrierung.

Wenn Sie beispielsweise Drucker installiert haben und die Größe der Clusdb-Datei 6 MB (Megabyte) beträgt, sollten Sie die Größe des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls auf 8192 Byte (8 MB) erhöhen. Die Größe des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls unter Windows Server 2003 beträgt standardmäßig 4 MB. Sie sollten die Größe des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls in Schritten von jeweils 64 KB erhöhen. Als Grundregel wird empfohlen, die jeweils aktuelle Größe des Zurücksetzungs-Quorumprotokolls zu verdoppeln.

Eigenschaften

Artikel-ID: 278455 - Geändert am: Montag, 7. August 2006 - Version: 9.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Advanced Server, Limited Edition
Keywords: 
kbinfo kbprint KB278455
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com