Herstellen einer Verbindung und Spiegeln einer Konsolensitzung mit den Terminaldiensten von Windows Server 2003

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 278845 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
278845 How to Connect to and Shadow the Console Session with Windows Server 2003 Terminal Services
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Verwendung der Windows Server 2003-Terminaldienste zum Herstellen einer Verbindung und Spiegeln einer Konsolensitzung.

Weitere Informationen

Wenn Sie in Windows Server 2003 die Terminaldienste verwenden, können Sie eine Verbindung zur Konsolensitzung (Sitzung 0) herstellen und gleichzeitig eine Spiegelungssitzung öffnen (vorausgesetzt Sie stellen die Verbindung nicht von der Konsole aus her). Mit dieser zusätzlichen Funktionalität können Sie sich auf einem Server mit Windows Server 2003 anmelden, der die Terminaldienste remote ausführt und mit der Sitzung 0 so interagiert, als ob Sie an der physischen Konsole des Computers sitzen würden. Diese Sitzung kann auch so gespiegelt werden, dass der Remotebenutzer und der lokale Benutzer an der physischen Konsole dieselbe Sitzung sehen können und mit dieser interagieren können.

Herstellen einer Verbindung zur Konsolensitzung

Wenn Sie eine Verbindung zur Konsolensitzung eines Servers mit Windows Server 2003 herstellen, darf kein anderer Benutzer bei der Konsolensitzung angemeldet sein. Selbst wenn niemand bei der Konsole angemeldet ist, sind Sie genauso angemeldet, als ob Sie an der physischen Konsole sitzen würden.

Wenn Sie von einem Windows Server 2003-Computer aus eine Remoteverbindung herstellen möchten, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und geben Sie dann folgenden Befehl ein:
mstsc -v:Servername /F -console
; dabei stehtmstsc für die ausführbare Datei der Remotedesktopverbindung, -v zeigt den Server an, zu dem die Verbindung hergestellt werden soll, /F steht für Vollbildmodus, und -console ist die Anweisung zum Herstellen einer Verbindung zur Konsolensitzung.

Mit diesem Befehl starten Sie die Remotedesktop-Sitzung und sobald die Anmeldung authentifiziert wurde, sind Sie mit der Konsolensitzung des Servers unter Windows Server 2003 verbunden. Wenn ein Benutzer gleichzeitig in der Konsolensitzung am Computer arbeitet, erhalten Sie folgende Fehlermeldung:
Der Benutzer Domäne\Benutzername ist lokal an diesem Computer angemeldet. Die Benutzersitzung befindet sich seit Zahl Minuten im Leerlauf. Der Desktop ist nicht gesperrt. Wenn Sie den Vorgang fortsetzen, wird die Windows-Sitzung des Benutzers abgebrochen und alle nicht gespeicherten Daten gehen verloren. Möchten Sie den Vorgang fortsetzen?
Dann wird der Benutzer der aktuellen Konsolensitzung abgemeldet und Sie erhalten eine Meldung, dass der Computer momentan gesperrt ist und nur ein Administrator diesen entsperren kann.

Hinweis: Wenn der Benutzer der Konsolensitzung und der Benutzer der Terminaldienste-Sitzung identisch sind, können Sie problemlos eine Verbindung herstellen.

Spiegeln der Konsolensitzung

Stellen Sie zum Spiegeln der Konsolensitzung zuerst eine Remotedesktop-Verbindung zum Server mit Windows Server 2003 von einem anderen Computer aus her. Das Windows Server 2003 Remotedesktop-Verbindungsprogramm ist standardmäßig auf allen Windows Server 2003-Versionen installiert. Sie können entweder dieses Programm oder das Mstsc-Befehlszeilenprogramm verwenden, das im Abschnitt "Herstellen einer Verbindung zur Konsolensitzung" beschrieben ist. Lassen Sie aber die Befehlszeilenoption -console weg. Wenn Sie eine Sitzung eröffnet haben, starten Sie eine Eingabeaufforderung in der Sitzung und geben Sie folgenden Befehl ein, um das Spiegeln der Konsolensitzung zu starten:
shadow 0
Wenn Sie die diesen Befehl eingegeben und ausführen, erhalten Sie folgende Fehlermeldung:
Möglicherweise wird die Sitzung während dem Aushandeln der Remoteüberwachungsgenehmigung angehalten. Bitte warten...
Sie erhalten in der Konsolensitzung auf dem Server folgende Fehlermeldung:
Domäne\Benutzername fordert die Remoteüberwachung der Sitzung an.
Nehmen Sie die Anforderung an?
Wenn der Benutzer der Konsolensitzung auf dem Server auf Ja klickt, wird automatisch eine Remoteverbindung zur Konsolensitzung auf dem Server mit Windows Server 2003 hergestellt. Wenn der Benutzer auf der Serverkonsole auf Nein klickt, oder nicht antwortet, erhalten Sie folgende Fehlermeldung in der Befehlszeile des Remotecomputers:
Remoteüberwachung fehlgeschlagen. Fehlercode 7044.
Fehler [7044]: Die Anforderung zur Remoteüberwachung einer anderen Sitzung wurde verweigert.
Um die Spiegelungssitzung von dem Remotecomputer aus zu trennen, drücken Sie die Tastenkombination STRG + * (auf dem Zahlenblock). Sie wechseln dann zu der Ausgangssitzung zurück, die Sie mit dem Windows Server 2003-Server hergestellt haben.

Wenn Sie an der Konsole des Servers, der die Terminaldienste ausführt, angemeldet sind und wenn Sie versuchen, die Sitzung eines anderen Benutzers von der Computerkonsole aus zu spiegeln, erhalten Sie folgende Fehlermeldung:
Möglicherweise wird die Sitzung während dem Aushandeln der Remoteüberwachungsgenehmigung angehalten. Bitte warten...
Remoteüberwachung fehlgeschlagen. Fehlercode 7050.
Fehler [7050]:Die Remoteüberwachung der angeforderten Sitzung kann nicht veranlasst werden.
Möglicherweise besteht zu der Sitzung keine Verbindung, oder es ist momentan kein Benutzer in dieser angemeldet. Die Remotesteuerung der Sitzung von der Systemkonsole aus ist unmöglich. Ebenso ist die Remotesteuerung der eigenen aktuellen Sitzung unmöglich.
Wenn die Konfiguration des Servers mit Windows Server 2003 keine Remoteüberwachung erlaubt, erhalten Sie die folgende Fehlermeldung:
Remoteüberwachung fehlgeschlagen. Fehlercode 7051.
Fehler [7051]: Die angeforderte Sitzung ist nicht für die Remoteüberwachung konfiguriert.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Server mit Windows Server 2003 für die Remoteüberwachung zu konfigurieren:
  1. Öffnen Sie das Gruppenrichtlinien-Snap-In (Gpedit.msc).
  2. Erweitern Sie im linken Bereich unter der Verzeichnisstruktur Computerkonfiguration die Verzeichnisstruktur Administrative Vorlagen.
  3. Erweitern Sie die Verzeichnisstruktur Windows-Komponenten.
  4. Klicken Sie auf den Ordner Terminaldienste.
  5. Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf Regeln für Remoteüberwachung von Terminaldienste-Benutzersitzungen festlegen.
  6. Klicken Sie auf der Registerkarte Einstellung auf Aktiviert.
  7. Klicken Sie im Feld Optionen auf Vollzugriff mit Erlaubnis des Benutzers, und klicken Sie dann auf OK.

Eigenschaften

Artikel-ID: 278845 - Geändert am: Donnerstag, 6. Oktober 2005 - Version: 5.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbinfo KB278845
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com