Update für Dateiauflistung-Anfälligkeit in Indexdienst

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 280838 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D44336
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
280838 Patch for Indexing Service File Enumeration Vulnerability
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Microsoft hat ein Update herausgegeben, das eine Sicherheitsanfälligkeit in einer Komponente von Windows 2000 eliminiert. Diese Anfälligkeit könnte es einem böswilligen Website-Operator ermöglichen, die Namen und Eigenschaften von Dateien und Ordnern auf dem Computer eines Website-Besuchers in Erfahrung zu bringen.
Ein im Indexdienst enthaltenes ActiveX-Steuerelement ist fälschlicherweise als "Sicher für Skripterstellung" markiert. Aus diesem Grund kann das ActiveX-Steuerelement von Website-Programmen gestartet werden. Dieses Steuerelement könnte verwendet werden, um Dateien und Ordner aufzulisten und deren Eigenschaften anzuzeigen. Es ist nicht erforderlich, dass der Indexdienst ausgeführt wird, um diese Anfälligkeit auszunutzen. Wenn der Indexdienst jedoch ausgeführt wird, könnte das Steuerelement zusätzlich dazu verwendet werden, nach Dateien zu suchen, die bestimmte Wörter enthalten. Die Anfälligkeit könnte nicht genutzt werden, um Dateien zu lesen, es sei denn, es wird ein Szenario verwendet, das in dem folgenden Microsoft-Sicherheitsbulletin beschrieben wird:
   http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/fq00-098.asp
Die Anfälligkeit könnte nicht genutzt werden, um Informationen auf Ihrem Computer zu ändern, hinzuzufügen oder zu löschen.

Hinweis: Es wird ein Update für Indexdienst 3.0, aber nicht für Index Server 2.0 bereitgestellt. Dies hängt in erster Linie mit den unterschiedlichen Liefermethoden für diese beiden Produkte zusammen. Indexdienst 3.0 ist in allen Versionen von Windows 2000 enthalten, weshalb die beschriebene Anfälligkeit alle Windows 2000-Benutzer betreffen könnte. Index Server 2.0 ist dagegen im Windows NT 4.0 Option Pack enthalten, weshalb die Anfälligkeit in Index Server 2.0 nur bestehen würde, wenn ein Webmaster nicht vertrauenswürdige Internetsites von seinem eigenen Webserver aus durchsucht, was der normalen empfohlenen Praxis widerspricht.

Informationen zu häufig gestellten Fragen, diese Sicherheitsproblem betreffen, finden Sie auf der folgenden Microsoft Web-Seite:
   http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/fq00-098.asp

Lösung

Ein Update zur Behebung dieses Problems ist inzwischen von Microsoft erhältlich. Dieses Update dient nur zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems und sollte daher nur bei tatsächlich gefährdeten Systemen angewendet werden. Bitte überprüfen Sie die physische Zugänglichkeit, die Netzwerk- und Internet-Konnektivität Ihres Systems sowie weitere Faktoren, um den Risikograd für Ihr System zu bestimmen. Hilfestellung für diese Bestimmung finden Sie in dem entsprechenden Microsoft-Sicherheitsbulletin (http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms00-098.asp). Dieses Update wird möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt weiteren Tests unterzogen, um die Produktqualität zusätzlich zu gewährleisten. Wenn ein entsprechender Risikograd für Ihr System besteht, empfiehlt Microsoft, dieses Update anzuwenden. Andernfalls sollten Sie auf das nächste Windows 2000-Service Pack zu warten, das dieses Update enthält.

Um dieses Problem sofort zu beheben, laden Sie das Update wie unten beschrieben herunter oder wenden Sie sich an den Microsoft Software Service, um das Update anzufordern.

Folgende Datei steht Ihnen im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:
   Q280838_w2k_sp2_x86_DE.EXE
   http://www.microsoft.com/Downloads/Release.asp?ReleaseID=26779
Weitere Informationen zum Download von Microsoft-Unterstützungsdateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
D36154 Wie erhalte ich Dateien vom Microsoft Support im Internet?

Microsoft hat die neueste Software zur Virenerkennung verwendet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung verfügbar war, um diese Datei auf Viren zu prüfen. Nach der Bereitstellung befindet sich die Datei auf sicheren Servern, wodurch nicht autorisierte Änderungen an der Datei verhindert werden.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dieses Problem zu einer gewissen Sicherheitsanfälligkeit bei Microsoft Windows 2000 führen könnte.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum gleichzeitigen Installieren von Windows 2000 und Windows 2000-Hotfixes finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
D42122 Installation von Microsoft Windows 2000 und Windows 2000-Hotfixes

Weitere Suchbegriffe: dateien listen browsen activex steuerelement

Eine vollständige Liste mit Telefonnummern des Microsoft Software Service finden Sie unter der folgenden Adresse im World Wide Web:
   http://support.microsoft.com/directory/overview.asp
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 280838 - Geändert am: Freitag, 7. April 2006 - Version: 4.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 1
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 1
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbwin2000presp2fix kbqfe kbhotfixserver KB280838
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com