Outlook 2002 fordert Sie zur Eingabe eines Kennworts für ein E-Mail-Konto auf, das über ein gespeichertes Kennwort verfügt

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 281791 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Wenn Sie auf Senden/Empfangen klicken oder eine planmäßige Übermittlung verwenden, um Nachrichten zu senden oder zu empfangen, fordert Outlook Sie auf, einen Benutzernamen und ein Kennwort für das Konto einzugeben, obwohl das Konto über ein gespeichertes Kennwort verfügt, das bisher funktioniert hat.

Ursache

Dieses Verhalten kann auftreten, weil auf Ihrem Computer mehrere Konten mit demselben Servernamen, Benutzernamen und Kennwort konfiguriert sind.

In früheren Versionen von Outlook wurden die Konten in einer bestimmten Reihenfolge nacheinander einzeln überprüft. In Outlook 2002 werden alle Konten gleichzeitig überprüft. Einige E-Mail-Server sperren ein Postfach, wenn Nachrichten heruntergeladen werden. Daher führt jeder Versuch, auf das gesperrte Postfach zuzugreifen, zu einem Anmeldefehler. Outlook interpretiert diesen Fehler als falsche Kombination aus Benutzername und Kennwort, die an den Server gesendet worden ist, und fordert Sie auf, die korrekte Kombination aus Benutzername und Kennwort einzugeben.

Wenn mindestens eines der doppelten Konten so konfiguriert ist, dass eine Kopie der Nachrichten auf dem Server bleibt, kann dies zudem dazu führen, dass mehrere Kopien der gleichen Nachricht heruntergeladen werden.

Abhilfe

Normalerweise sollte es nicht vorkommen, dass zwei Konten die gleiche Konfiguration aufweisen, aber möglicherweise möchten Sie einmal mehrere Konten erstellen, um "virtuelle Identitäten" einzurichten, die es Ihnen ermöglichen, Nachrichten über dasselbe Konto, aber mit einem anderen E-Mail-Namen, einer anderen Absenderadresse oder anderen Einstellungen zu senden.

Um dieses Verhalten zu umgehen und zu verhindern, dass doppelte Nachrichten heruntergeladen werden, konfigurieren Sie eines der E-Mail-Konten so, dass keine Nachrichten vom Server heruntergeladen werden. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
  1. Zeigen Sie im Menü Extras auf Übermittlungseinstellungen, und klicken Sie anschließend auf Übermittlungsgruppen definieren.
  2. Klicken Sie auf die Übermittlungsgruppe, die Sie konfigurieren möchten (die Gruppe "Alle Konten" wird standardmäßig erstellt), und klicken Sie anschließend auf Bearbeiten.
  3. Klicken Sie im Feld Konten auf eines der doppelten Konten.
  4. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Nachrichten empfangen.
  5. Wiederholen Sie die Schritte 5 und 6 für alle doppelten Konten.
  6. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Schließen.
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 281791 - Geändert am: Dienstag, 29. April 2014 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Outlook 2002 Standard Edition
Keywords: 
kbaccounts kbconfig kbreceivemail kbsendmail kbprb KB281791
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com