Update: Update mit Self-JOIN kann falsche Anzahl von Zeilen aktualisieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 285870 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
# FEHLER: 101111 (SQLBUG_70)
# Fehler: 351761 (SHILOH_bugs)
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Eine UPDATE-Operation kann nicht die richtige Anzahl von Zeilen ändern, wenn folgenden Bedingungen erfüllt sind:
  • Die Abfrage aktualisiert eine Spalte, ColA, aus einer Tabelle TabA.
  • Die Abfrage verweist TabA erneut mit einem Alias TabB.
  • Es ist ein Verweis auf TabB.ColA irgendwo in der Abfrage.
  • Indizierte Spalten sind keine der Spalten in TabA aktualisiert.
  • Ein Hash oder Merge Join wird verwendet.

Ursache

Abfrage-Plan unter Umständen keine erforderliche Tabelle Spool unterhalb der UPDATE-Operator, enthalten die Halloween-Schutz erforderlich ist.

Lösung

SQLServer 2000

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft SQL Server 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
290211Info: Wie Sie das neueste SQL Server 2000 Service Pack erhalten

SQLServer 7.0

Installieren Sie das neueste Servicepack für Microsoft SQL Server 7.0, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
301511Info: Wie Sie das neueste SQL Server 7.0 Service Pack erhalten


Hinweis : der folgende Hotfix wurde erstellt, bevor Microsoft SQL Server 7.0 Service Pack 4.

Die englische Version dieses Updates müsste die folgenden Dateiattribute oder höher:
   Version      File name       Platform
   -------------------------------------

   7.00.978     s70978i.exe     x86
   7.00.978     s70978a.exe     Alpha
				
Hinweis : aufgrund von Dateiabhängigkeiten das aktuellste Update oder Feature, das die obigen Dateien enthält, auch enthält eventuell zusätzliche Dateien.

Abhilfe

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Problem zu umgehen:
  • Erzwingen Sie eine Schleife Verknüpfung, indem Sie OPTION (LOOP JOIN).

    -oder-

  • Einen Index auf die aktualisierten Spalten hinzufügen.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

SQLServer 2000
Dieses Problem wurde erstmals im SQL Server 2000 Service Pack 1.

SQLServer 7.0
Dieses Problem wurde erstmals im Microsoft SQL Server 7.0 Service Pack 4.

Weitere Informationen

Halloween-Schutz ist eine Situation zu vermeiden, der physische Speicherort einer Zeile innerhalb einer Tabelle aufgrund einer UPDATE-Operation ändert, erforderlich. Als Ergebnis kann dieselbe Zeile mehrmals im Kontext einer einzelnen logischen Vorgang überprüft werden die nicht durchgeführt werden soll. Wenn die Bedingungen für diesen bestimmten Fehler erfüllt sind, kann SQL Server-Abfrageoptimierer einen Plan mit entsprechenden Halloween-Schutz nicht erstellen.

Das folgende Beispiel veranschaulicht das Problem:
set nocount on
create table test(id int, pid int, fn varchar(256), rn varchar(8))
go
declare @c int
set @c = 1
insert into test values(0, NULL, 'root', 'root')
while @c < 10
begin
   insert into test values(@c, @c-1, NULL, cast(@c as varchar(8)))
   set @c = @c + 1
end
create unique clustered index idx_c_id on test(id)
go
update test
set fn = parent.fn + '/' + test.rn
from test(index=0) , test parent(index=0)
where test.pid = parent.id and test.fn is NULL --  and parent.fn <> ''
option(hash join,force order)
				
sind hier die richtigen Inhalte der Tabelle nach der Aktualisierung:

--KORREKTE Ergebnisse:
id          pid         rn       fn                                                                                                                                                                                                                                                               
----------- ----------- -------- ---- 
0           NULL        root     root
1           0           1        root/1
				
hier sind die Ergebnisse, die Sie vor dem zum Anwenden des Fixes abrufen:

--FALSCHE Ergebnisse:
id          pid         rn       fn                                                                                                                                                                                                                                                               
----------- ----------- -------- ----
0           NULL        root     root
1           0           1        root/1
2           1           2        root/1/2
3           2           3        root/1/2/3
4           3           4        root/1/2/3/4
5           4           5        root/1/2/3/4/5
6           5           6        root/1/2/3/4/5/6
7           6           7        root/1/2/3/4/5/6/7
8           7           8        root/1/2/3/4/5/6/7/8
9           8           9        root/1/2/3/4/5/6/7/8/9

				

Eigenschaften

Artikel-ID: 285870 - Geändert am: Dienstag, 28. Oktober 2003 - Version: 3.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
Keywords: 
kbmt kbbug kbfix KB285870 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 285870
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com