SO WIRD'S GEMACHT: Verwendung der Excel-Formelauswertung in Excel 2002

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 289245 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D289245
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
289245 HOW TO: Use the Excel Formula Evaluator in Excel 2002
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Einsatzmöglichkeiten für das neue Feature "Formula Evaluator" (Formelauswertung) in Microsoft Excel 2002. Wenn eine Zelle eine komplexe Formel enthält, kann es schwierig sein, festzustellen, ob der durch diese Formel berechnete Wert korrekt ist, und welcher Teil der Formel geändert werden muss, sollte der Wert nicht korrekt sein. Das neue Feature "Formula Evaluator" (Formelauswertung) in Excel 2002 ist dabei eine große Hilfe.

So wertet Microsoft Excel Formeln aus

Excel folgt der Standardreihenfolge für arithmetische Operationen, bei der Multiplikationen und Divisionen vor Additions- oder Subtraktionsoperationen durchgeführt werden. Andere Operationen, wie zum Beispiel die Potenzierung, besitzen eine höhere Priorität als Multiplikation und Division. Andererseits ist die Priorität einer Vergleichsoperation niedriger als die von Addition oder Subtraktion. Wenn ein Ausdruck zwei Operationen gleicher Priorität beinhaltet, wie zum Beispiel einen Multiplikations- und einen Divisionsvorgang, werden sie in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie in der Formel (von links nach rechts) aufgeführt sind.

Excel wertet mathematische Ausdrücke in Klammern aus, bevor andere Auswertungsvorgänge erfolgen. So haben Sie die Möglichkeit, Rechenoperationen mit niedrigerer Priorität (wie zum Beispiel eine Addition) in Klammern zu setzen, um Excel so zu zwingen, diese zuerst auszuwerten. Klammern können auch verschachtelt sein, d.h., wenn ein in Klammern stehender Ausdruck einen weiteren enthält, der ebenfalls in Klammern steht, wird der innere Ausdruck zuerst ausgewertet.

Wenn Sie beispielsweise die Werte in den Zellen B2 und B3 addieren und dann die Summe durch das Produkt dieser Werte dividieren möchten, können Sie die Zelle B4 auswählen, um das Ergebnis anzeigen zu lassen, und dann den inkorrekten Ausdruck =B2+B3/B2*B3 in diese Zelle eingeben. Wenn Sie Ihnen vertraute Werte verwenden, können Sie leicht erkennen, dass das Ergebnis nicht korrekt ist. Bei anderen Werten und insbesondere bei komplexeren Formeln sind Fehler eventuell nicht so offensichtlich.

Verwendung der Excel-Formelauswertung

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Formelauswertung einzusetzen:
  1. Starten Sie Excel und geben Sie die folgenden Daten in ein leeres Arbeitsblatt ein:
        B2:    10
        B3:   100
        B4:   =B2+B3/B2*B3
    						
    Beachten Sie, dass das Ergebnis, 1.010, nicht der Summe der beiden Werte (110) dividiert durch ihr Produkt (1.000) entspricht.
  2. Zeigen Sie im Menü Extras auf Formelüberwachung, und klicken Sie dann auf Formelauswertung.
  3. Sehen Sie sich im Dialogfeld Formelauswertung die Formel im Feld Auswertung an, und klicken Sie dann auf Auswerten.
  4. Wiederholen Sie Schritt 3 zweimal und beachten Sie, dass der Zellbezug immer durch die Konstante in dieser Zelle ersetzt wird.
  5. Klicken Sie erneut auf Auswerten und beachten Sie, dass jetzt die Division erfolgt, bevor der Zellbezug ausgewertet wird.
  6. Klicken Sie drei weitere Male auf Auswerten, um den Auswertungsprozess abzuschließen, und sehen Sie sich das jeweilige Ergebnis der einzelnen Schritte an.
Die Formelauswertung zeigt Ihnen zwar, wie die vorhandene Formel ausgewertet wird, macht jedoch keine Korrekturvorschläge. In diesem Fall obliegt es Ihnen, durch entsprechende Verwendung von Klammern sicherzustellen, dass zuerst die Addition und dann erst die Division ausgeführt wird. Um die Auswirkungen dieser Änderung zu prüfen, ändern Sie die Formel in der Zelle B4 wie folgt:
=(B2+B3)/(B2*B3)
Beachten Sie, dass sich das Ergebnis geändert hat, und führen Sie dann die vorstehenden Schritte erneut aus, um die Unterschiede bei der Auswertung zu sehen.

Beobachten der Formelauswertung

Die Formelauswertung bietet Ihnen die Möglichkeit, die Auswertung von Zellen zu beobachten, die andere Formeln oder Konstanten enthalten. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. In dem Arbeitsblatt, das Sie zuvor erstellt haben, geben Sie die folgenden Daten in die Zelle B5 ein:
    =ZUFALLSZAHL()+B4
  2. Starten Sie die Formelauswertung, und klicken Sie dann auf Auswerten.

    Jetzt erscheint im Dialogfeld Formelauswertung ein Kommentar, der Folgendes besagt: Weil der durch die Funktion "ZUFALLSZAHL()" ausgegebene Wert nicht in allen Fällen identisch ist, können auch Zwischenwerte in der Formelauswertung variieren, das Endergebnis wird jedoch immer dem Wert auf dem Arbeitsblatt entsprechen.
  3. Klicken Sie zwei weitere Male auf Auswerten; dann sehen Sie, dass der Zellbezug B4 unterstrichen ist. Klicken Sie auf Einzelschritt.

    Beachten Sie, dass Sie jetzt die Formel in Zelle B4 in einem separaten Feld sehen können und diese wie zuvor auswerten lassen können.
  4. Klicken Sie auf Prozedurschritt und beachten Sie, dass das Ergebnis der Formel in B4 jetzt im Feld Auswertung angezeigt wird.
  5. Klicken Sie auf Schließen.

Hinweise

  • Wenn die Formelauswertung einen Ausdruck verarbeitet, ändert sie die aktive Zelle im jeweiligen Arbeitsblatt. Wenn Sie die Formelauswertung schließen, bevor der Vorgang abgeschlossen ist, wird die aktive Zelle also nicht unbedingt die sein, welche die Formel enthält, die Sie ausgewertet haben. Die aktive Zelle wird die letzte Zelle sein, die im Rahmen des Überwachungsvorgangs ausgewertet wurde.
  • Die Formelauswertung erlaubt es Ihnen nicht, den Prozess der Auswertung umzukehren; es gibt keine Schaltfläche Zurück. Sie können die Auswertung aber beliebig oft wiederholen, indem Sie nach Beendigung der Auswertung auf Neu Starten klicken.
  • Mit der Formelauswertung können Sie auch Formeln überprüfen, die sich auf Zellen in anderen Arbeitsblättern oder Arbeitsmappen beziehen. Der einzige Unterschied bei Bezügen zu Zellen in anderen Arbeitsblättern besteht darin, dass der Zellbezug den Namen des Arbeitsblattes enthält, wie es auch auf dem Arbeitsblatt selbst der Fall ist.

    Bei Zellen in anderen Arbeitsmappen gilt die Einschränkung, dass Sie nicht in Formeln gelangen können, die sich in den Zellen einer anderen Arbeitsmappe befinden. Um in solchen Fällen Formeln überprüfen zu lassen, müssen Sie die entsprechende Arbeitsmappe öffnen und dann die Formelauswertung direkt einsetzen.
  • Formeln, die in Abhängigkeit von den gemachten Eingaben, wie z.B. IF- oder CHOOSE-Funktionen, auf verschiedenen Wegen ausgewertet werden können, werden auf der Grundlage der aktuellen Eingabe ausgewertet, wobei die inaktiven Pfade zum folgenden Ergebnis zurückführen:
    #NV

Verweise

Weitere Informationen zu den Prioritäten mathematischer Operationen finden Sie in der integrierten Hilfe von Microsoft Excel. Klicken Sie im Menü ? auf Microsoft Excel-Hilfe und geben Sie Berechnungsoperatoren in den Office- oder Hilfe-Assistenten ein. Klicken Sie danach auf Suchen, um das Thema anzuzeigen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 289245 - Geändert am: Freitag, 21. November 2003 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Excel 2002 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster KB289245
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com