Update: Wenn Tabelle einen Zeitraum enthält, gibt SQLColAttribute falsche Tabellenattribute

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 290646 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
# Fehler: 46409 (SHILOH_bug)
# FEHLER: 56030 (SQLBUG_70)
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Sie die SQLColAttribute -Funktion, verwenden um SQL_DESC_SCHEMA_NAME, SQL_DESC_TABLE_NAME, SQL_DESC_BASE_TABLE_NAME oder SQL_DESC_CATALOG_NAME Deskriptorinformationen zurückzugeben, möglicherweise falsche Werte zurückgegeben, wenn der Name der Tabelle einen Punkt enthält.

Ursache

ODBC verwendet Punkte zum Begrenzen von SQL Server-Objekte im Format Computer.Database.Owner.Object.

Lösung

SQLServer 2000

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft SQL Server 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
290211Info: Wie Sie das neueste SQL Server 2000 Service Pack erhalten

SQLServer 7.0

Um dieses Problem zu umgehen, verwenden Sie keine Perioden in den Namen des SQL Server-Objekte.

Microsoft Data Access Components (MDAC)

Installieren Sie das neueste Servicepack für Microsoft Data Access Components 2.6, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
300635INFO: Wie erhalten Sie die neueste MDAC 2.6 Servicepack

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

SQLServer 2000

Dieses Problem wurde erstmals im SQL Server 2000 Service Pack 1.

Microsoft Data Access Components (MDAC)

Dieses Problem wurde erstmals im Microsoft Data Access Components 2.6 Service Pack 1.

Weitere Informationen

Schritte zum Reproduzieren des Verhaltens

  1. Fügen Sie folgenden Code in einer neuen cpp-Datei:
    #include <windows.h>
    #include <stdio.h>
    #include <tchar.h>
    
    #include "sql.h"
    #include "sqlext.h"
    #include "odbcss.h"
    
    int main()
        {
        // ODBC handles
        SQLHENV     henv = NULL;
        SQLHDBC     hdbc = NULL;
        SQLHSTMT    hstmt = NULL;
    
    	char szData[100];
    	short l;
     	//These must be modified for your specific DSN
        PTSTR       szDataSource = _T("localserver");
        PTSTR       szUID = _T("UserName");
        PTSTR       szPWD = _T("Password");
    
    	PTSTR		szDropTable = _T("if exists (select * from dbo.sysobjects where id = object_id(N'[my.table]') and OBJECTPROPERTY(id, N'IsUserTable') = 1) drop table [my.table]");
    	PTSTR		szCreateTable = _T("Create Table [my.table] (col1 int)");
    	PTSTR       szSQLSelect = _T("Select * from dbo.[my.table]");
    
        // Initialize the ODBC environment.
        if (SQLAllocHandle(SQL_HANDLE_ENV, NULL, &henv) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
        SQLSetEnvAttr(henv, SQL_ATTR_ODBC_VERSION, (void*) SQL_OV_ODBC3, SQL_IS_INTEGER);
    
        // Allocate a connection handle and connect to the data source.
        if (SQLAllocHandle(SQL_HANDLE_DBC, henv, &hdbc) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
        if (SQLConnect(hdbc, (SQLTCHAR*) szDataSource, SQL_NTS, (SQLTCHAR*) szUID, SQL_NTS, (SQLTCHAR*) szPWD, SQL_NTS) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
        // Get a statement handle and execute a Transact-SQL SELECT statement.
        if (SQLAllocHandle(SQL_HANDLE_STMT, hdbc, &hstmt) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
    	if(SQLSetScrollOptions( hstmt, SQL_CONCUR_VALUES, SQL_SCROLL_DYNAMIC, 1) == SQL_ERROR)
    		goto EXIT;
    
    	if (SQLExecDirect(hstmt, (SQLTCHAR*) szDropTable, SQL_NTS) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
    	if (SQLExecDirect(hstmt, (SQLTCHAR*) szCreateTable, SQL_NTS) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
    
    	if (SQLExecDirect(hstmt, (SQLTCHAR*) szSQLSelect, SQL_NTS) == SQL_ERROR)
            goto EXIT;
    
    
    
    	if (SQLColAttribute(hstmt, 1, SQL_DESC_SCHEMA_NAME , &szData, 100, &l, NULL) ==SQL_ERROR)
    		goto EXIT;
    
    	_tprintf(_T("SQL_DESC_SCHEMA_NAME = %s, should be dbo\n"),szData);
    
    	if (SQLColAttribute(hstmt, 1, SQL_DESC_TABLE_NAME , &szData, 100, &l, NULL) ==SQL_ERROR)
    		goto EXIT;
    
    	_tprintf(_T("SQL_DESC_TABLE_NAME = %s, should be my.table\n"),szData);
    
    	if (SQLColAttribute(hstmt, 1, SQL_DESC_BASE_TABLE_NAME , &szData, 100, &l, NULL) ==SQL_ERROR)
    		goto EXIT;
    
    	_tprintf(_T("SQL_DESC_BASE_TABLE_NAME = %s, should be my.table\n"),szData);
    
    	if (SQLColAttribute(hstmt, 1, SQL_DESC_CATALOG_NAME, &szData, 100, &l, NULL) ==SQL_ERROR)
    		goto EXIT;
    
    	_tprintf(_T("SQL_DESC_CATALOG_NAME = %s, should be database specified in dsn\n"),szData);
    
    EXIT:
        if (hstmt != NULL)
            {
            SQLFreeHandle(SQL_HANDLE_STMT, hstmt);
            }
    
        if (hdbc != NULL)
            {
            SQLDisconnect(hdbc);
            SQLFreeHandle(SQL_HANDLE_DBC, hdbc);
            }
    
        if (henv != NULL)
            {
            SQLFreeHandle(SQL_HANDLE_ENV, henv);
            }
    
        return (0);
        }
    					
  2. Kompilieren Sie den Code und auszuführen. Die Ergebnisse sind wie folgt:
    SQL_DESC_SCHEMA_NAME = my, should be dbo
    SQL_DESC_TABLE_NAME = table, should be my.table
    SQL_DESC_BASE_TABLE_NAME = table, should be my.table
    SQL_DESC_CATALOG_NAME = dbo, should be database specified in dsn
    					

Eigenschaften

Artikel-ID: 290646 - Geändert am: Freitag, 31. Oktober 2003 - Version: 3.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbmt kbbug kbfix kbmdac260sp1fix kbsqlserv2000sp1fix KB290646 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 290646
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com