Artikel-ID: 291387 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D291387
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
291387 Using virus protection features in Outlook Express 6
Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen den E-Mail-Clients Microsoft Outlook und Microsoft Outlook Express finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
257824 OL2002: Unterschiede zwischen Outlook und Outlook Express
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt verschiedene neue Funktionen in Microsoft Outlook Express 6, die zum Schutz vor Viren dienen, die über E-Mail-Nachrichten übertragen werden können.

Weitere Informationen

Die Virenschutzfunktionen in Outlook Express 6 finden Sie im Menü Extras im Dialogfeld Optionen auf der Registerkarte Sicherheit.

Verwenden der Sicherheitszone in Internet Explorer, um aktiven Inhalt in HTML-E-Mail zu deaktivieren

Mithilfe von Sicherheitszonen können Sie bestimmen, ob aktive Inhalte wie ActiveX-Steuerelemente und Skripts in HTML-E-Mail-Nachrichten in Outlook Express ausgeführt werden können. Standardmäßig verwendet Outlook Express 6 die eingeschränkte Zone statt der Internetzone. Microsoft Outlook Express 5.0 und Microsoft Outlook Express 5.5 verwenden die Internetzone, die die Ausführung der meisten aktiven Inhalte ermöglicht. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Einstellungen für Ihre Internet Explorer-Sicherheitszone anzupassen:

Achtung: Das Ändern der Sicherheitszoneneinstellungen kann Ihren Computer potentiell gefährlichem Code aussetzen. Gehen Sie beim Ändern dieser Einstellungen mit Vorsicht vor.
  1. Starten Sie Outlook Express, und klicken Sie im Menü Extras auf Optionen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit, und klicken Sie unter Wählen Sie die zu verwendende Internet Explorer-Sicherheitszone aus im Abschnitt Virenschutz entweder auf Zone für eingeschränkte Sites oder Internetzone (zweckmäßiger, aber weniger sicher).
  3. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Optionen zu schließen, und beenden Sie Outlook Express.
  4. Starten Sie Internet Explorer, klicken Sie im Menü Extras auf Internetoptionen, und klicken Sie auf Sicherheit.
  5. Klicken Sie für die in Outlook Express ausgewählte Sicherheitszone auf Stufe anpassen. Die ausgewählten Sicherheitseinstellungen gelten sowohl für Outlook Express als auch für Internet Explorer.

Lesen aller Nachrichten im Nur-Text-Format (nur Service Pack 1)

Ab Service Pack 1 können Sie Outlook Express so konfigurieren, dass alle E-Mail-Nachrichten im Nur-Text-Format angezeigt werden. Einige HTML-E-Mails werden im Nur-Text-Format nicht richtig angezeigt, aber es wird kein aktiver Inhalt in der E-Mail-Nachricht ausgeführt, wenn Sie diese Einstellung aktivieren. Gehen Sie folgendermaßen vor, um in Outlook Express Service Pack 1 alle Nachrichten im Nur-Text-Format anzuzeigen:
  1. Starten Sie Outlook Express, und klicken Sie im Menü Extras auf Optionen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Lesen, und aktivieren Sie unter Nachrichten lesen das Kontrollkästchen Alle Nachrichten als Nur-Text lesen.
  3. Klicken Sie auf OK.

Verhindern, dass Programme E-Mail ohne Ihre Zustimmung senden

Wenn Sie Outlook Express auf der Registerkarte Allgemein als "Standardmailhandler" (oder Simple MAPI-Client) konfigurieren, verarbeitet Outlook Express Anfragen unter Verwendung von Simple MAPI-Aufrufen. Einige Viren können diese Funktionalität ausnutzen und sich verbreiten, indem sie Kopien von E-Mail-Nachrichten, die den Virus enthalten, an Ihre Kontakte senden. Outlook Express 6 verhindert standardmäßig, dass E-Mail-Nachrichten ohne Ihr Wissen automatisch von Outlook Express gesendet werden, indem ein Dialogfeld angezeigt wird, über das Sie entscheiden können, ob eine E-Mail-Nachricht gesendet wird oder nicht.

Verwenden der Internet Explorer-Liste Nicht sichere Dateien, um E-Mail-Anlagen zu filtern

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Liste "Nicht sichere Dateien" in Internet Explorer zum Filtern von E-Mail-Anlagen zu verwenden:
  1. Starten Sie Outlook Express, und klicken Sie im Menü Extras auf Optionen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit, und aktivieren Sie unter Virenschutz das Kontrollkästchen Speichern oder Öffnen von Anlagen, die möglicherweise einen Virus enthalten könnten, nicht zulassen.
Diese Option ist standardmäßig im Outlook Express Service Pack 1 (SP1) aktiviert. Wenn Sie diese Option aktivieren, verwendet Outlook Express die Liste nicht sicherer Dateien von Internet Explorer 6 und die Einstellung Öffnen nach dem Download bestätigen in den Ordneroptionen, um zu bestimmen, ob eine Datei sicher ist. Bei allen E-Mail-Anlagen, die den Dateityp "nicht sicher" aufweisen, wird der Download blockiert.

Hinweis: Die Liste nicht sicherer Dateien von Internet Explorer 6 umfasst alle Dateitypen, die Skript oder Code enthalten können. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zusätzliche Dateitypen zu sperren bzw. Dateitypen zuzulassen, die nicht gesperrt werden sollen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen (oder klicken Sie auf Systemsteuerung), und klicken Sie auf Systemsteuerung (oder wechseln Sie zu Klassische Ansicht oder Alle Systemsteuerungsoptionen anzeigen).
  2. Doppelklicken Sie auf Ordneroptionen.
  3. Wählen Sie auf der Registerkarte Dateitypen den Dateityp aus, den Sie sperren oder zulassen möchten, und klicken Sie auf Erweitert. Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn der gewünschte Dateityp nicht in der Liste vorhanden ist:
    1. Klicken Sie auf Neu.
    2. Geben Sie im Dialogfeld Eine neue Erweiterung erstellen die Dateierweiterung ein, die Sie zur Liste der nicht sicheren Dateien hinzufügen möchten.
    3. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Erweitert.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Öffnen nach dem Download bestätigen, um diesen Dateityp zu sperren, oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um diesen Dateityp zuzulassen.
Hinweis: Bei bestimmten Dateitypen können Sie das Kontrollkästchen Öffnen nach dem Download bestätigen nicht deaktivieren. So sind Dateien mit der Erweiterung ".exe" standardmäßig in der Liste nicht sicherer Dateien in Internet Explorer enthalten und können nicht zugelassen werden.

Bestimmen, ob Outlook Express eine Anlage gesperrt hat

Wenn Outlook Express eine Anlage sperrt, wird die folgende Warnung in der Meldungsleiste oberhalb der E-Mail-Nachricht angezeigt:
OE hat die folgenden, nicht-sicheren Anlagen aus der E-Mail entfernt: Datei_Name1, Datei_Name2 etc.

Eigenschaften

Artikel-ID: 291387 - Geändert am: Dienstag, 24. Mai 2005 - Version: 4.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Outlook Express 6.0
  • Microsoft Outlook Express 6.0
  • Microsoft Outlook Express 6.0
  • Microsoft Outlook Express 6.0unter den folgenden Betriebssystemen
    • Microsoft Windows Millennium Edition
Keywords: 
kbinfo KB291387
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com