Fehlermeldung "Es trat ein Problem auf, während Microsoft Access und der OLE-Server kommuniziert haben" beim Einbetten oder Verknüpfen eines Word-Dokuments in Access

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 295824 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
295824 You may receive an "A problem occurred while Microsoft Access was communicating with the OLE Server" error message when you try to embed or link a Word document in Access
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen darüber, wie Sie Sicherheitseinstellungen herabsetzen oder Sicherheitsfunktionen auf einem Computer deaktivieren. Sie können diese Änderungen vornehmen, um ein bestimmtes Problem zu umgehen. Wir raten Ihnen jedoch, zunächst die Risiken dieser Umgehungslösung für Ihre Umgebung abzuschätzen, bevor Sie die genannten Änderungen vornehmen. Falls Sie diesen Workaround einsetzen, sollten Sie entsprechende Maßnahmen treffen, um Ihr System zu schützen.
Anfänger: Erfordert Kenntnisse der Benutzeroberfläche auf Einzelplatzrechnern.

Dieser Artikel bezieht sich auf Microsoft Access-Datenbanken (MDB) oder auf Microsoft Access-Datenbanken (ACCDB).
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Es wird möglicherweise eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt, wenn Sie versuchen, Microsoft Access zu starten oder ein Microsoft Dokument zu verlinken:
Es trat ein Problem auf, während Microsoft Access und der OLE-Server kommuniziert haben Versuchen Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen:
  1. * Prüfen Sie, ob Sie mit dem Netzwerk-Server verbunden sind, auf dem sich der OLE-Server befindet.
  2. Schließen Sie den OLE-Server, und starten Sie ihn dann außerhalb von Microsoft Access erneut.
  3. Installieren Sie den OLE-Server erneut, damit sichergestellt ist, dass er registriert ist.
Hinweis für Benutzer von Microsoft Office Access 2007
Um die eindeutige Nummer für die angezeigte Meldung zu ermitteln, drücken Sie [STRG] + [UMSCHALTTASTE] + [I]. Die folgende Nummer wird im unteren rechten Bereich der Meldung angezeigt.
1200553

Ursache

Dieses Problem kann auftreten, wenn auf Ihrem Computer Norton AntiVirus 2000, Norton AntiVirus 2001, Norton AntiVirus 2002, Norton AntiVirus 2003 oder Norton AntiVirus 2005 installiert ist. Das Problem kann auch dann auftreten, wenn Sie den Norton LiveUpdate ausgeführt haben und das Script-Blocking-Update für Norton AntiVirus 2001, Norton AntiVirus 2002, Norton AntiVirus 2003 oder Norton AntiVirus 2004 installiert haben.

Lösung

Wichtig: Diese Schritte können zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führen. Durch die folgenden Schritte wird Ihr Computer oder Ihr Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe böswilliger Benutzer oder gefährlicher Software, wie etwa Viren. Microsoft empfiehlt, den in diesem Artikel beschriebenen Prozess zu verwenden, um den vorgesehenen Betrieb von Programmen zu ermöglichen oder um spezielle Programmfunktionen einzusetzen. Wir raten Ihnen jedoch, zunächst die Risiken der Verwendung dieses Prozesses für Ihre Umgebung abzuschätzen, bevor Sie die genannten Änderungen vornehmen. Wenn Sie sich entscheiden, diesen Prozess anzuwenden, führen Sie alle entsprechenden zusätzlichen Schritte durch, um Ihr System zu schützen. Sie sollten diesen Prozess nur anwenden, wenn dies wirklich erforderlich ist. Weitere Informationen zu Computerviren finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
129972 Computerviren: Beschreibung, Vorbeugung und Wiederherstellung
Wenden Sie eine der folgenden Methoden an, um das Problem zu beheben.

Methode 1

Deaktivieren Sie Script Blocking von Norton AntiVirus

Warnung: Durch diesen Workaround wird Ihr Computer oder Ihr Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe böswilliger Benutzer oder gefährlicher Software, wie etwa Viren. Dieser Workaround wird zwar nicht direkt von Microsoft empfohlen, er wird jedoch hier beschrieben, sodass Sie die Wahl haben, diese Option nach eigenem Ermessen anzuwenden. Verwenden Sie diesen Workaround auf eigene Verantwortung.

Hinweis: Durch ein Antivirenprogramm soll Ihr Computer vor Viren geschützt werden. Sie dürfen keine Dateien von Quellen herunterladen oder öffnen, die nicht vertrauenswürdig sind. Weiterhin sollten Sie keine Websites aufrufen, die nicht vertrauenswürdig sind, oder E-Mail-Anlagen öffnen, wenn das Antivirenprogramm deaktiviert ist.

Hinweis: Norton AntiVirus 2000 unterstützt Script Blocking nicht. Fahren Sie direkt mit Methode 2 fort, wenn Sie Norton AntiVirus 2000 verwenden.

Gehen Sie bei Norton AntiVirus 2001, Norton AntiVirus 2002, Norton AntiVirus 2003 bzw. Norton AntiVirus 2004 folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie Norton AntiVirus.
  2. Klicken Sie auf Optionen.
  3. Klicken Sie auf Norton AntiVirus, falls beim Klicken auf Optionen ein Menü angezeigt werden sollte.

    Das Dialogfeld Norton AntiVirus-Optionen wird angezeigt.
  4. Klicken Sie auf Script Blocking.
  5. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable Script Blocking (recommended).
  6. Klicken Sie auf OK.
Hinweis: Sie können Script Blocking wieder aktivieren, nachdem Sie Access beendet haben.

Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Norton Produktdokumentation oder besuchen Sie die folgende Symantec Website:
http://service1.symantec.com/SUPPORT/INTER/navintl.nsf/45f10cfc2239c05a85256ae7004b119e/e1b3e1ff72176eafc1256b6b003c8472?OpenDocument
Falls dieser Link nicht funktionieren sollte, können Sie unter folgender Internetadresse in der Knowledge Base von Symantec nach dem Dokument 2001041119095106 suchen.
http://www.symantec.com/region/de/search/

Methode 2

Deaktivieren Sie das Norton AntiVirus Office Plug-In für Microsoft Office

Warnung: Durch diesen Workaround wird Ihr Computer oder Ihr Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe böswilliger Benutzer oder gefährlicher Software, wie etwa Viren. Dieser Workaround wird zwar nicht direkt von Microsoft empfohlen, er wird jedoch hier beschrieben, sodass Sie die Wahl haben, diese Option nach eigenem Ermessen anzuwenden. Verwenden Sie diesen Workaround auf eigene Verantwortung.

Hinweis:
Durch ein Antivirenprogramm soll Ihr Computer vor Viren geschützt werden. Sie dürfen keine Dateien von Quellen herunterladen oder öffnen, die nicht vertrauenswürdig sind. Weiterhin sollten Sie keine Websites aufrufen, die nicht vertrauenswürdig sind, oder E-Mail-Anlagen öffnen, wenn das Antivirenprogramm deaktiviert ist.

Hinweis: Durch diese Methode wird das Plug-In für die Virenprüfung, das bei der Installation von Norton AntiVirus ebenfalls installiert wird, deaktiviert. Dieses Plug-In prüft in Office-Programmen, ob Dokumente mit Makroviren infiziert sind. Wenn dieses Plug-In deaktiviert ist, überprüft Norton AntiVirus keine geöffneten Dokumente. Das Auto-Protect-Feature von Norton AntiVirus bietet jedoch weiterhin Schutz gegen Viren, indem es jede Datei überprüft, die ausgeführt, heruntergeladen, geöffnet, erstellt oder gelöscht wird. Weitere Informationen über Norton AntiVirus finden Sie in der Dokumentation zu diesem Produkt.

Gehen Sie bei Norton AntiVirus 2002, Norton AntiVirus 2003 und Norton AntiVirus 2004 folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie Norton AntiVirus.

    Hinweis: Starten Sie NSW (NSW = Norton SystemWorks) oder NIS (NIS = Norton Internet Security) und klicken Sie auf Norton AntiVirus, falls Norton AntiVirus in NSW oder NIS integriert ist.
  2. Klicken Sie auf Options und dann auf Miscellaneous.
  3. Deaktivieren Sie unter How to keep Microsoft Office documents protected das Kontrollkästchen Enable Office.

    Dadurch wird das Enable-Plug-In entfernt.
  4. Klicken Sie auf OK und beenden Sie Norton AntiVirus.
Norton AntiVirus 2001:
  1. Starten Sie Norton AntiVirus 2001.

    Hinweis: Starten Sie NSW (NSW = Norton SystemWorks) oder NIS (NIS = Norton Internet Security) und klicken Sie auf Norton AntiVirus, falls Norton AntiVirus in NSW oder NIS integriert ist.
  2. Klicken Sie auf Optionen und anschließend auf Allgemein.
  3. Deaktivieren Sie unter Microsoft Office-Plug-In das Kontrollkästchen Enable.

    Dadurch wird das Enable-Plug-In entfernt.
  4. Klicken Sie auf OK und beenden Sie Norton AntiVirus.
Norton AntiVirus 2000:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie einen der folgenden Befehle - je nachdem, welches Betriebssystem und welche Software Sie verwenden -

    im Feld Öffnen ein und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Geben Sie auch die Anführungszeichen mit ein.
    • Wenn Sie Norton AntiVirus unter Windows 95 oder Windows 98 installiert haben:
      "C:\Windows\System\Regsvr32" -U "C:\Programme\Norton AntiVirus\OfficeAV.dll"
    • Wenn Sie Symantec SystemWorks unter Windows 95 oder Windows 98 installiert haben:
      "C:\Windows\System\Regsvr32" -U "C:\Programme\Norton SystemWorks\Norton AntiVirus\OfficeAV.dll"
    • Wenn Sie Norton AntiVirus unter Windows NT oder Windows 2000 installiert haben:
      "C:\Winnt\System32\Regsvr32" -U "C:\Programme\Navnt\OfficeAV.dll"
Wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde, wird folgende Meldung angezeigt:

DllUnregisterServer in C:\Programme\Norton AntiVirus\OfficeAV.dll wurde erfolgreich ausgeführt.


Durchsuchen Sie Ihre Festplatte nach der Datei OfficeAV.dll, falls der Befehl nicht erfolgreich ausgeführt werden sollte. Der Pfad zur Datei OfficeAV.dll auf Ihrem Computer unterscheidet sich möglicherweise von dem angegebenen Pfad in der Meldung. Notieren Sie sich den Speicherort und führen Sie diese Schritte erneut aus, wenn Sie die Datei OfficeAV.dll gefunden haben. Ersetzen Sie dieses Mal jedoch den Teil "C:\Programme\Norton AntiVirus\OfficeAV.dll" des Befehls in Schritt 2 durch den Pfad zur Datei OfficeAV.dll auf Ihrem Computer, den Sie notiert haben.

Weitere Informationen finden Sie in Ihrer Norton Produktdokumentation oder besuchen Sie die folgende Symantec Website:

http://service1.symantec.com/SUPPORT/INTER/navintl.nsf/769556f2ffcf595285256ae7004b6338/dfdae5c1a00ae9bdc125684a004b8114?OpenDocument
Falls dieser Link nicht funktionieren sollte, können Sie unter folgender Internetadresse in der Knowledge Base von Symantec nach dem Dokument 1999091612160606 suchen.
http://www.symantec.com/region/de/search/

Methode 3

Installieren Sie Norton Antivirus neu.

Alle Versionen von Norton AntiVirus:
  1. Entfernen Sie Norton AntiVirus und starten Sie Ihren Computer neu.
  2. Starten Sie Word.
  3. Klicken Sie im Hilfemenü ? auf Erkennen und Reparieren.
  4. Installieren Sie Norton AntiVirus neu und starten Sie Ihren Computer neu.

Weitere Informationen

Schritte zum Reproduzieren des Problems

  1. Installieren Sie Norton AntiVirus 2000.
  2. Erstellen Sie eine neue Access 2000-Datenbank.
  3. Erstellen Sie die folgende Tabelle und speichern Sie diese unter dem Namen Tabelle1 ab:
       Tabelle: Tabelle1
       ----------------------------
       Feldname: ID
        Datentyp: Auto Wert
       Indiziert: Ja (Keine Duplikate)
    
       Feldname: Test
        Datentyp: OLE-Objekt
    
       Tabelleneigenschaften Tabelle1
       ------------------------
       Primärschlüssel: ID
    					
  4. Erstellen Sie ein Formular, das auf der Tabelle "Tabelle1" basiert. Speichern Sie dieses Formular unter dem Namen OLETest.
  5. Öffnen Sie das Formular "OLETest" in der Formularansicht.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Testfeld, und klicken Sie danach auf Objekt einfügen.
  7. Klicken Sie im Dialogfenster Objekt einfügen auf Aus Datei erstellen.
  8. Geben Sie den Pfad zu einem Microsoft Word-Dokument ein oder klicken Sie die Schaltfläche Durchsuchen.
  9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Objekt einfügen zu schließen.

    Es wird eine der im Abschnitt "Problembeschreibung" zu Beginn dieses Artikels beschriebenen Fehlermeldungen angezeigt.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Norton AntiVirus Office Plug-In finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
329820 Verwenden von Office-Programmen mit dem Norton AntiVirus Office-Plug-In
Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.
Weitere Informationen darüber, wie Sie sich mit Symantec Corporation in Verbindung setzen können, finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
65416 Hardware- und Softwarehersteller kontaktieren Information A-K

60781 Hardware- und Softwarehersteller kontaktieren Information L-P

60782 Hardware- und Softwarehersteller kontaktieren Information Q-Z

Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Eigenschaften

Artikel-ID: 295824 - Geändert am: Mittwoch, 30. Mai 2007 - Version: 6.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office Access 2007
  • Microsoft Office Access 2003
  • Microsoft Access 2002 Standard Edition
  • Microsoft Access 2000 Standard Edition
  • Microsoft Access 97 Standard Edition
Keywords: 
kbofficealertid kberrmsg kbprb KB295824
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com