SO WIRD'S GEMACHT: Erstellen einer Datenbankverbindung von einer ASP-Seite: Beispiele für Verbindungszeichenfolgen

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 300382 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D300382
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
300382 HOW TO: Create a Database Connection from an ASP Page: Connection String Samples
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Es existieren viele Verfahren für das Herstellen einer Verbindung mit einer Datenbank. Dieser Beitrag zeigt Beispiele für Verbindungszeichenfolgen für verschiedene Typen von Datenbanken und Datenbankverbindungen.

Anforderungen

Die folgenden Anforderungen müssen für das Herstellen von Verbindungen mit einer Datenbank erfüllt sein:
  • Active Server Pages (ASP) in Internet Information Services (IIS), Version 5.0, aktiviert. Webserver mit Microsoft Data Access Components (MDAC), Version 2.5 oder 2.6, (mit einem Jet-Datenbankmodul)
  • Verbindungen mit einer lokalen oder Remotedatenbank
  • ASP aktiviert in Microsoft Internet Explorer, Version 5.0 oder höher

Beispiele für Datenbank-Verbindungszeichenfolgen

Diese Beispiele dienen nur zu Demonstrationszwecken. Sie müssen diesen Code in Ihren ASP-Code einfügen, um eine Verbindung mit der angegebenen Datenbank herzustellen. Beachten Sie, dass Sie Elemente, wie etwa den Datenbanknamen, den Servernamen, den Speicherort der Datenbank, den Datenquellennamen (Data Source Name, DSN) usw., ändern müssen.

Microsoft Access

Ohne DSN
<%
Set Cnn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Cnn.open "DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)};DBQ=c:\mydatabase.mdb"
%>
OLE DB
<%
Set Cnn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Cnn.open "PROVIDER=MICROSOFT.JET.OLEDB.4.0;DATA SOURCE=c:\mydatabase.mdb"
%>
File DSN
<% Set Cnn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Cnn.open "FILEDSN=ADSN"
%>
Mit DSN, jedoch ohne Benutzer-ID/Kennwort
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Conn.open "DSNname"
%>
Mit DSN und Benutzer-ID/Kennwort
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Conn.open "DSNname","username","password"
%>
Ohne DSN, unter Verwendung eines physischen Pfades als Verweis
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
DSNtest="DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)}; "
DSNtest=dsntest & "DBQ=c:\mydatabase.mdb" 
Conn.Open DSNtest
%>
Ohne DSN, unter Verwendung von Server.MapPath

HINWEIS: Server.MapPath ist der Pfad vom Stammverzeichnis des Webservers. Standardmäßig ist dies C:\Inetpub\Wwwroot.
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
DSNtest="DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)}; "
DSNtest=dsntest & "DBQ=" & Server.MapPath("/databases/mydatabase.mdb")
Conn.Open DSNtest
%>

Microsoft SQL Server

OLE DB
<%
Set cnn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
cnn.open "PROVIDER=SQLOLEDB;DATA SOURCE=sqlservername;UID=username;PWD=password;DATABASE=mydatabase "
%>
Mit DSN
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Conn.open "DSN=MyDSN;UID=user;PWD=password;DATABASE=mydatabase"
%>
Ohne DSN
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
DSNtest="DRIVER={SQL Server};SERVER=ServerName;UID=USER;PWD=password;DATABASE=mydatabase"
Conn.open DSNtest
%>

Microsoft Visual FoxPro

Ohne DSN
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
ConnStr= "Driver=Microsoft Visual Foxpro Driver; UID=userID;SourceType=DBC;SourceDB=C:\databases\mydatabase.dbc"
Conn.Open ConnStr
%>

Oracle

ODBC mit DSN
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Conn.cursorlocation=adUseClient 
' setzt die Verwendung von <B>adovbs.inc</B> voraus; der numerische Wert ist 3
Conn.open "DSN=test;UID=name;PWD=pass"
%>
OLE DB
<%
Set Conn = Server.CreateObject("ADODB.Connection")
Conn.cursorlocation=adUseClient 
' setzt die Verwendung von <B>adovbs.inc</B> voraus; der numerische Wert ist 3
DSNTest="Provider=MSDAORA.1;Password=pass;User ID=name;Data Source=data.world"
Conn.open DSNtest
%>

Verweise

Weitere Informationen zu Datentypen, Datenverbindungen oder MDAC-Komponenten finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/data


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 300382 - Geändert am: Freitag, 25. April 2003 - Version: 2.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Internet Information Services 5.0, wenn verwendet mit:
    • Microsoft Windows 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster KB300382
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com