SO WIRD'S GEMACHT: Integrieren von Windows 2000-DNS in eine bestehende DNS-Infrastruktur bei Verwendung von Active Directory

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 301191 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D301191
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
301191 HOW TO: Integrate Windows 2000 DNS with Existing DNS Infrastructure If Active Directory Is Enabled
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Die vorliegende schrittweise Anweisung beschreibt die Installation und Konfiguration eines Windows 2000 DNS-Servers in einer bestehenden DNS-Serverumgebung, wenn Active Directory aktiviert ist. Der neue Windows 2000-DNS-Server stellt einen lokalen Namensauflösungsdienst für Clients und Server unter Windows 2000 bereit und arbeitet dabei auf effiziente Weise mit der bestehenden DNS-Serverumgebung zusammen.

So fügen Sie einer bestehenden Umgebung einen Windows 2000-DNS-Server hinzu

Um einen neuen Windows 2000-DNS-Server zu erstellen, ist es erforderlich, Windows 2000 Server bzw. Windows 2000 Advanced Server auf einem Servercomputer zu installieren, der mit dem Netzwerk verbunden ist. Da bei einer Installation von Windows 2000 Server bzw. Windows 2000 Advanced Server DNS nicht standardmäßig auf dem Server installiert wird, müssen Sie DNS explizit auf dem Server installieren. Sie können den Windows 2000-DNS-Dienst während oder nach der Erstinstallation von Windows 2000 Server bzw. Advanced Server installieren.

So installieren Sie den Windows 2000-DNS-Dienst auf einem bestehenden Server unter Windows 2000

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Software, und klicken Sie dann auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. b
  3. b Klicken Sie im Assistenten für Windows-Komponenten auf Komponenten, klicken Sie auf Netzwerkdienste, und klicken Sie anschließend auf Details.
  4. b Aktivieren Sie das Kontrollkästchen DNS-Server (Domain Name System) im Dialogfeld Netzwerkdienste, wenn es nicht bereits markiert ist, und klicken Sie dann auf OK.
  5. b Klicken Sie im Assistenten für Windows-Komponenten auf Weiter, um das Windows 2000-Setupprogramm auszuführen. Legen Sie die Windows 2000 Advanced Server-CD in das CD-Laufwerk ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Setup kopiert die für den DNS-Server bzw. -Tool erforderlichen Dateien auf den Computer.
  6. b Klicken Sie nach der Installation auf Fertig stellen.

So integrieren Sie den DNS-Dienst in Windows 2000 in eine bestehende DNS-Umgebung

Wenn die bestehende Umgebung bereits über eine DNS-Domäne und eine DNS-Infrastruktur verfügt und Active Directory aktiviert ist, kann eine Teildomäne der bestehenden DNS-Domäne an die Windows 2000-Domäne delegiert werden. Der Windows 2000-DNS-Server muss bereits installiert sein, damit der folgende Schritt durchgeführt werden kann.

So erstellen Sie eine delegierte Unterdomäne in einer bestehenden Windows 2000-DNS-Domäne

Wenn bereits eine DNS-Domäne besteht, kann eine Teildomäne des bestehenden DNS-Servers an den Windows 2000-DNS-Server delegiert werden. Lautet beispielsweise der Domänenname eigenesunternehmen.com, können Sie eine Teildomäne mit dem Namen windows2000.eigenesunternehmen.com erstellen. Der Windows 2000-DNS-Server verwaltet dann diese Teildomäne.

Sie können eine Teildomäne erstellen, indem Sie den DNS-Server so konfigurieren, dass einer der unternehmensweiten DNS-Server als Weiterleitung verwendet wird. Eine Weiterleitung stellt rekursive Lookups für Abfragen bereit, die an den DNS-Server übermittelt wurden, die jedoch auf der Grundlage der lokalen Zonen nicht verarbeitet werden können. Nach Einrichten der Weiterleitung ist der Windows 2000-DNS-Server für die Auflösung von Abfragen nach Computern oder anderen Ressourcen, die sich in seiner lokalen Domäne befinden, verantwortlich. Abfragen, die nicht in diesem Bereich liegen, werden jedoch unmittelbar an die Haupt-DNS-Server des Unternehmens weitergeleitet, um dort aufgelöst zu werden.

So fügen Sie der Liste der Weiterleitungen auf dem Server unter Windows 2000 die Haupt-DNS-Server des Unternehmens hinzu

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und dann auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf DNS, um die DNS-Management Console zu öffnen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das DNS-Serverobjekt für den gewünschten Server, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Weiterleitungen das Kontrollkästchen Weiterleitungen aktivieren.
  4. Geben Sie die IP-Adresse des DNS-Servers ein, an den nicht lokale Abfragen weitergeleitet werden sollen, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  5. Fügen Sie dann ggf. weitere IP-Adressen für zusätzliche DNS-Server ein, die ebenfalls als Weiterleitungen verwendet werden sollen, bis alle gewünschten Weiterleitungen hinzugefügt sind.
  6. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und zur DNS-Management Console zurückzuwechseln.

Problembehandlung

Im folgenden Abschnitt werden Maßnahmen zur Behandlung möglicherweise auftretender Probleme beschrieben.

Die Optionen zum Konfigurieren von Hinweisen auf das Stammverzeichnis bzw. von Weiterleitungen sind nicht verfügbar

Werden bei der Erstkonfiguration von Windows 2000-DNS keine anderen DNS-Server im Netzwerk gefunden, wird der neue DNS-Server in der Regel als "Stammserver" konfiguriert, der die höchste Instanz für alle Anforderungen zur Namensauflösung darstellt. Daher verfügt der neue DNS-Server über keine Möglichkeit, Anfragen zur Namensauflösung, die er nicht selbst auflösen kann, an einen anderen Server oder an die Stammserver im Internet weiterzuleiten. Folglich sind bei einem Windows 2000-DNS-Server, der als Stammserver konfiguriert ist, die Optionen zum automatischen Hinzufügen von Weiterleitungen deaktiviert.

Wenn dieser DNS-Server zu einem späteren Zeitpunkt in eine größere DNS-Umgebung wie das Internet integriert werden soll, muss die "Stamm"-Forward-Lookupzone entfernt werden.

So entfernen Sie die Stamm-Forward-Lookupzone
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und dann auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf DNS, um die DNS-Management Console zu auszuführen.
  2. Klicken Sie im linken Ausschnitt der Konsole auf das DNS-Serverobjekt für den gewünschten DNS-Server, und klicken Sie dann auf das Pluszeichen (+) neben dem Server, um die Baumstruktur zu erweitern.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen (+) neben Forward-Lookupzonen, um diese zu erweitern.
  4. Klicken Sie auf die Zone, die mit einem Punkt (.) gekennzeichnet ist, und drücken Sie dann die ENTF-Taste.
  5. Klicken Sie auf OK, um zu bestätigen, dass Sie die Zone entfernen möchten.

Verweise

Weitere Informationen zu DNS erhalten Sie über die folgenden Ressourcen:
  • TCP/IP Core Networking Guide in Windows 2000 Resource Kit, Kapitel 5 und 6.
  • MCSE Training Kit Microsoft Windows 2000 Network Infrastructure Administration [MS Press], Kapitel 7 und 8.


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 301191 - Geändert am: Mittwoch, 5. Februar 2014 - Version: 1.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbhowtomaster KB301191
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com