Konfigurieren des Microsoft Distributed Transaction Coordinator auf einem Windows Server 2003-Cluster

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 301600 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
301600 How to configure Microsoft Distributed Transaction Coordinator on a Windows Server 2003 cluster
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MS DTC)-Ressource auf einem Windows Server 2003-Cluster installieren. Microsoft unterstützt die Ausführung von MS DTC auf Clusterknoten nur als Clusterressource. Es gibt zwei Optionen für die Installation von MS DTC.

Bevor Sie die Clusterverwaltung oder "Cluster.exe" zum Erstellen der MS DTC-Ressource verwenden, müssen Sie den DTC-Netzwerkzugriff aktivieren. Weitere Informationen zum Aktivieren des DTC-Netzwerkzugriffs finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
817064 Aktivieren von DTC-Netzwerkzugriff in Windows Server 2003
Hinweise
  • Sie sollten die MS DTC-Ressource nicht online bereitstellen, bevor Sie die Anweisungen zum Aktivieren des DTC-Netzwerkzugriffs aus dem Knowledge Base-Artikel 817064 ausgeführt haben.
  • Wenn es sich hier um ein Hauptknotensatz-Cluster handelt, verwenden Sie nicht die MNS-Ressource als Speichermedium für MS DTC. MS DTC benötigt als Speicherressource zum Beispiel einen physikalischen Datenträger.

Weitere Informationen

Verwenden Sie zum Installieren des MS DTC eine der folgenden Methoden:

Methode 1: Verwendung der Clusterverwaltung

Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie MS DTC über die Clusterverwaltung auf allen Knoten in einem Cluster installieren. Sie müssen MS DTC nur einmal in der Clusterverwaltung installieren; MS DTC wird dann auf allen Knoten in dem Cluster konfiguriert. Sie brauchen MS DTC nicht manuell auf jedem Knoten zu installieren.
  1. Führen Sie die im Microsoft Knowledge Base-Artikel 817064 beschriebenen Schritte durch.

    Hinweis: Sie müssen den DTC-Zugriff über das Netzwerk nicht aktivieren, wenn der Cluster ausschließlich für Microsoft Exchange Server verwendet wird.
  2. Starten Sie die Clusterverwaltung. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start, und zeigen Sie auf Alle Programme.
    2. Klicken Sie unter Verwaltung auf Clusterverwaltung.
  3. Erstellen Sie eine Gruppe mit dem Namen "MSDTC Group", die einen physikalischen Datenträger, einen Netzwerknamen und eine IP-Adresse enthält. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie im Menü Datei auf Neu, und klicken Sie auf Gruppe. Der Assistent zum Erstellen neuer Gruppen wird gestartet.
    2. Befolgen Sie die Anweisungen des Assistenten, um die MSDTC-Gruppe zu erstellen.
    Hinweis: Beim Erstellen des MS DTC wird dringend empfohlen, die Ressourcengruppe in eine andere Gruppe als die SQL Server- oder Exchange Server-Gruppe zu verschieben. Durch das Erstellen der MS DTC-Ressource in ihrer eigenen Ressourcengruppe und die Zuordnung zu einer separaten Clustergruppe wird eine hohe Verfügbarkeit der Ressource gewährleistet.

    Hinweis: Falls Sie die Ressource in derselben Clustergruppe erstellen und es für die Ressource A zu einem Failover kommt, kommt es auch auf Ressource B zu einem Failover. Wenn Sie die Ressource in einer anderen Clustergruppe erstellen und es für die Ressource A zu einem Failover kommt, funktioniert die Ressource B weiterhin einwandfrei. Durch das Erstellen von Clusterressourcen in verschiedenen Clustergruppen werden unnötige Failovers der Clusterressourcen vermieden.

    Wichtig: Nachdem die neue Gruppe für MS DTC erstellt wurde, müssen Sie den Netzwerknamen, die IP-Adresse und den physikalischen Datenträger für MS DTC erstellen. Vielleicht verfügen Sie bereits über eine physikalische Datenträgerressource, die in die neue Gruppe verschoben werden kann. Nachdem die MS DTC-Gruppe erstellt wurde, müssen Sie die IP-Adressenressource, die Netzwerknamenressource und die physikalische Datenträgerressource erstellen. Vielleicht verfügen Sie bereits über eine physikalische Datenträgerressource, die in die neue MS DTC-Gruppe verschoben werden muss.
  4. Erstellen Sie eine IP-Adressenressource:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die MS DTC-Gruppe, und klicken Sie dann auf Neu\Ressource.
    2. Geben Sie einen beschreibenden Namen ein, zum Beispiel MS DTC-IP-Adresse.
    3. Klicken Sie in Ressourcentyp auf IP-Adresse, aktivieren Sie das Kontrollkästchen MSDTC Group, und klicken Sie auf Weiter.
    4. Klicken Sie in Mögliche Besitzer auf Weiter, es sei denn, MS DTC soll nicht auf einem bestimmten Knoten ausgeführt werden.
    5. Fügen Sie in Abhängigkeiten keine Abhängigkeiten hinzu, und klicken Sie auf Weiter.
    6. Wählen Sie in TCP/IP-Adressparameter das öffentliche Netzwerk aus, geben Sie die eindeutige statische IP-Adresse für MS DTC ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
    7. Klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK, um die Erstellung der Ressource zu bestätigen.
  5. Erstellen Sie eine Netzwerknamenressource:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die MS DTC-Gruppe, und klicken Sie dann auf Neu\Ressource.
    2. Geben Sie einen beschreibenden Namen ein, zum Beispiel MS DTC-Netzwerkname.
    3. Klicken Sie in Ressourcentyp auf Netzwerkname, aktivieren Sie das Kontrollkästchen MSDTC Group, und klicken Sie auf Weiter.
    4. Klicken Sie in Mögliche Besitzer auf Weiter, es sei denn, MS DTC soll nicht auf einem bestimmten Knoten ausgeführt werden.
    5. Fügen Sie in Abhängigkeiten die MS DTC-IP-Adresse als Ressourcenabhängigkeit hinzu, und klicken Sie auf Weiter.
    6. Geben Sie in Name den Netzwerknamen für die MS DTC-Ressource ein, und klicken Sie auf Weiter.
    7. Klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK, um die Erstellung der Ressource zu bestätigen.
  6. Erstellen Sie eine physikalische Datenträgerressource.

    Hinweis: Eventuell wurde bereits eine physische Datenträgerressource erstellt. Falls dies der Fall ist, müssen Sie die physische Datenträgerressource in die MS DTC-Gruppe verschieben und den Vorgang dann mit dem nächsten Schritt fortsetzen.
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die MS DTC-Gruppe, und klicken Sie dann auf Neu\Ressource.
    2. Geben Sie einen beschreibenden Namen ein, zum Beispiel MS DTC Physikalischer Datenträger.
    3. Klicken Sie in Ressourcentyp auf Physikalischer Datenträger, aktivieren Sie das Kontrollkästchen MSDTC Group, und klicken Sie auf Weiter.
    4. Klicken Sie in Mögliche Besitzer auf Weiter, es sei denn, MS DTC soll nicht auf einem bestimmten Knoten ausgeführt werden.
    5. Fügen Sie in Abhängigkeiten keine Abhängigkeiten hinzu, und klicken Sie auf Weiter.
    6. Klicken Sie in Datenträgerparameter auf den physikalischen Datenträger, den Sie für MS DTC verwenden werden.
    7. Klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK, um die Erstellung der Ressource zu bestätigen.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die MS DTC-Gruppe, und klicken Sie dann auf Neu\Ressource.
  8. Geben Sie einen Namen ein, zum Beispiel MSDTC-Ressource.
  9. Wählen Sie in Ressourcentyp den Eintrag Distributed Transaction Coordinator, vergewissern Sie sich, dass MSDTC Group aktiviert ist, und klicken Sie auf Weiter.
  10. Klicken Sie in Mögliche Besitzer auf Weiter, es sei denn, MS DTC soll nicht auf einem bestimmten Knoten ausgeführt werden.
  11. Drücken Sie in Abhängigkeiten die [STRG]-Taste auf der Tastatur, wählen Sie den in Schritt 2 erstellten physikalischen Datenträger und Netzwerknamen aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
  12. Klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK, um die Erstellung der Ressource zu bestätigen.
  13. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die MSDTC-Ressource, und klicken Sie auf Online schalten.

Methode 2: Verwenden von "Cluster.exe"

Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie MS DTC mithilfe von "Cluster.exe" installieren. "Cluster.exe" eignet sich hervorragend, um MS DTC auf mehreren Clustern per Skript zu installieren und zu konfigurieren. Sie müssen MS DTC nur einmal auf einem Cluster konfigurieren; alle Knoten in dem Cluster werden dann aktualisiert.
  1. Führen Sie die im Microsoft Knowledge Base-Artikel 817064 beschriebenen Schritte durch.

    Hinweis: Sie müssen den DTC-Zugriff über das Netzwerk nicht aktivieren, wenn der Cluster ausschließlich für Microsoft Exchange Server verwendet wird.
  2. Erstellen Sie in einer Eingabeaufforderung eine Gruppe mit dem Namen "MSDTC Group", die einen physikalischen Datenträger, einen Netzwerknamen und eine IP-Adresse enthält (oder verwenden Sie eine vorhandene Gruppe).

    Hinweis: Sie können die Erstellung von Gruppen und Ressourcen mithilfe von "Cluster.exe" per Skript durchführen. Starten Sie "Hilfe und Support", und lesen Sie den Abschnitt "Übersicht über Clusterbefehle" (Cluster Commands Overview).

    Hinweis: Wir empfehlen, die MS DTC-Ressource möglichst in einer eigenen Ressourcengruppe zu erstellen, wie Sie es für Micosoft SQL Server tun würden, wo dies möglich ist. Gehen Sie gemäß den Anweisungen in Schritt 2 vor, um diese neue Gruppe zu erstellen. Sollte dies nicht möglich sein oder der DTC-Zugriff in Ihrer Umgebung nur wenig genutzt werden, zum Beispiel bei einem ausschließlich Exchange Server vorbehaltenen Cluster, setzen Sie den Vorgang fort und verwenden Sie dann die Gruppe "Cluster". Bei nur für Exchange Server genutzten Clustern sollte sich die MS DTC-Ressource in der Standard-Clustergruppe befinden.
  3. Geben Sie in einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:
    cluster clustername res "MSDTC Resource" /CREATE /GROUP:"MSDTC Group" /TYPE:"Distributed Transaction Coordinator"
    Durch diesen Befehl wird die MS DTC-Ressource erstellt.

    Hinweis: Wenn Sie eine vorhandene Clustergruppe verwenden, ersetzen Sie "MSDTC Group" in dem Befehl durch den Namen der Gruppe.
  4. Führen Sie die folgenden Befehle aus:
    cluster clustername res "MSDTC Resource" /ADDDEP:"Netzwerkname"

    cluster clustername res "MSDTC Resource" /ADDDEP:"Datenträger Q:"
    Dabei ist Netzwerkname der Name der von Ihnen verwendeten Netzwerknamenressource und Datenträger Q der physikalische Datenträger, der sich in der MSDTC-Gruppe befindet.

    Durch diese Befehle werden die korrekten Abhängigkeiten hinzugefügt.
  5. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um MS DTC online zu schalten:
    cluster clustername res "MSDTC Resource" /ON
    Durch diesen Befehl wird MSDTC online geschaltet.
Hinweis: Sie können MS DTC nicht in einem Cluster im gemischten Modus installieren. Damit diese Methoden angewendet werden können, müssen alle Knoten in dem Cluster Windows Server 2003 ausführen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter "Hilfe und Support".

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Einrichten eines virtuellen Basisservers, der Informationen zum Erstellen einer Netzwerknamen- und IP-Adressenressource enthält, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
257932 Verwenden von Microsoft Cluster Server, um einen virtuellen Server zu erstellen

Eigenschaften

Artikel-ID: 301600 - Geändert am: Mittwoch, 30. Mai 2007 - Version: 21.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbhowto kbenv kbclustering KB301600
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com