SO WIRD'S GEMACHT: Zuweisen von Software zu einer bestimmten Gruppe unter Verwendung einer Gruppenrichtlinie

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 302430 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D302430
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
302430 HOW TO: Assign Software to a Specific Group By Using a Group Policy
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Sie können Gruppenrichtlinien verwenden, um Benutzern oder Computern einer Domäne Software zuzuweisen bzw. für diese bereitzustellen. Eine solche Bereitstellung von Software über Gruppenmitgliedschaft kann sehr nützlich sein. Gruppenrichtlinienobjekte werden normalerweise nur auf Mitglieder der Organisationseinheiten angewendet, mit denen die Gruppenrichtlinienobjekte verknüpft sind. Da Benutzer nicht in verschiedenen Organisationseinheiten gleichzeitig gesucht werden können, muss es eine Möglichkeit geben, Gruppenrichtlinien unabhängig von Organisationseinheiten anwenden zu können. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Richtlinien zur Bereitstellung von Software auf Benutzer anwenden, die nicht zu einer bestimmten Organisationseinheit gehören.

Zuweisen eines Programms zu einer Gruppe

  1. Erstellen Sie auf einem Netzwerkserver einen Ordner für das MSI-Paket. Erstellen Sie eine Freigabe für diesen Ordner mit den entsprechenden Berechtigungen zum Lesen und Ausführen der Dateien für die Benutzer und Computer, und kopieren Sie anschließend die MSI-Paketdateien in den Ordner.
  2. Melden Sie sich über einen Computer unter Windows 2000 als Domänenadministrator an der Domäne an, und starten Sie anschließend das Active Directory-Benutzer und -Computer-Snap-In.

    HINWEIS: Sie können Gruppenrichtlinien auf Domänen, Sites und Organisationseinheiten anwenden.
  3. Klicken Sie im Active Directory-Benutzer und -Computer-Snap-In auf den mit dem Gruppenrichtlinienobjekt zu verknüpfenden Container. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Container, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.
  4. Erstellen Sie ein neues Gruppenrichtlinienobjekt zum Installieren des MSI-Pakets, und vergeben Sie einen beschreibenden Namen für das Gruppenrichtlinienobjekt.
  5. Markieren Sie das neue Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie auf Bearbeiten. Das Gruppenrichtlinien-Snap-In zum Bearbeiten des Gruppenrichtlinienobjekts wird gestartet.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, und klicken Sie anschließend auf Neues Paket.
  7. Sie werden aufgefordert, den Pfad zur Windows Installer-Datei (MSI-Datei) des Pakets anzugeben. Navigieren Sie zum Netzwerkspeicherort der Windows Installer-Datei, klicken Sie auf die Datei, und klicken Sie dann auf Öffnen.

    WARNUNG: Wenn sich die Windows Installer-Datei auf der lokalen Festplatte befindet, sollten Sie als Pfad zu den Installationsdateien nicht den lokalen, sondern den UNC-Pfad (z. B. \\Servername\Freigabename\Pfad\Dateiname.msi) verwenden. Andernfalls versuchen Clientcomputer bei der Installation des Pakets vergeblich, die Installationsdateien entsprechend der Pfadangabe auf ihrer lokalen Festplatte zu finden, und die Installation kann nicht ausgeführt werden.
  8. Wenn Sie aufgefordert werden, eine Auswahl zwischen Zugewiesen und Erweitert veröffentlicht oder zugewiesen zu treffen, klicken Sie auf Zugewiesen. Die andere Option sollten Sie nur dann wählen, wenn Sie die erweiterten Optionen ändern müssen und über die entsprechende Erfahrung damit verfügen. Das Softwarepaket sollte nun im rechten Bereich des Gruppenrichtlinien-Snap-Ins angezeigt werden.
  9. Klicken Sie im Active Directory-Benutzer und -Computer-Snap-In auf den Container, mit dem Sie das Gruppenrichtlinienobjekt verknüpft haben. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Container, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.
  10. Klicken Sie auf das Gruppenrichtlinienobjekt, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  11. Klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit, und entfernen Sie dann den Eintrag Authentifizierte Benutzer aus der Liste.
  12. Klicken Sie auf Hinzufügen, und wählen Sie dann die Sicherheitsgruppe aus, auf die die Richtlinie angewendet werden soll, um sie der Liste hinzuzufügen.
  13. Wählen Sie die Sicherheitsgruppe aus, und weisen Sie ihr die Berechtigungen Lesen und Gruppenrichtlinie übernehmen zu.
An einem Gruppenrichtlinienobjekt vorgenommene Änderungen werden nicht sofort auf die Zielcomputer übertragen. Die Anwendung der Änderungen erfolgt entsprechend dem derzeit gültigen Aktualisierungsintervall für Gruppenrichtlinien. Wenn Sie Gruppenrichtlinienobjekt-Einstellungen sofort auf eine Zielarbeitsstation anwenden möchten, können Sie das Befehlszeilenprogramm Secedit.exe verwenden. Informationen zum Verwenden von Secedit.exe finden Sie im Abschnitt "Verweise".

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Erzwingen einer Gruppenrichtlinienaktualisierung mit Hilfe von Secedit.exe erhalten Sie, wenn Sie auf die nachstehende Artikelnummer klicken, um den betreffenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
227302 Using SECEDIT to Force a Group Policy Refresh Immediately
Weitere Informationen zum Bereitstellen von Programmen mit Hilfe von Gruppenrichtlinien erhalten Sie, wenn Sie auf eine der nachfolgenden Artikelnummern klicken, um den betreffenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
224330 Assigning a Windows Installer Package with Minimal Interaction
257718 How to Create Third-Party Microsoft Installer Package (MSI)
278472 Packages Assigned to Computers with Group Policy Are Not Installed
269732 How to Obtain the Windows Installer Package (Update.msi) for Win
278503Best Practices for Using Update.msi to deploy Service Packs


Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 302430 - Geändert am: Freitag, 26. Oktober 2007 - Version: 1.5
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster kbtool kbproductlink KB302430
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com