Verwenden des Tools für die Systemvorbereitung (Sysprep) zum Automatisieren der erfolgreichen Bereitstellung von Windows XP

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 302577 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D302577
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

EINFÜHRUNG

Dieser Schritt-für-Schritt-Artikel beschreibt, wie Sie das Systemvorbereitungstool (Sysprep) verwenden, um die erfolgreiche Bereitstellung von Windows XP zu automatisieren. Sysprep ist ein Tool für Systemadministratoren, OEMs (Original Equipment Manufacturers) und andere Benutzer, die das Betriebssystem Windows XP automatisch auf mehreren Computern bereitstellen müssen. Nachdem Sie die Setupschritte auf einem Computer ausgeführt haben, können Sie den Mustercomputer mit dem Sysprep-Tool für das Klonen vorbereiten.

Weitere Informationen

Anforderungen zum Ausführen des Sysprep-Tools

Um das Sysprep-Tool verwenden zu können, müssen die Computerhardware und die zugehörigen Geräte die folgenden Anforderungen erfüllen
  • Referenz- und Zielcomputer müssen über kompatible HALs verfügen. APIC-basierte (Advanced Programmable Interrupt Controller) Mehrprozessorsysteme (MPS) müssen z. B. dieselbe APIC-HAL verwenden. Ein PIC-basiertes (Programmable Interrupt Controller) Standard-HAL-System ist weder mit dem APIC-HAL noch dem MPS-HAL kompatibel.
  • Referenz- und Zielcomputer müssen über dieselbe ACPI-Unterstützung (Advanced Configuration and Power Interface) verfügen.
  • Plug & Play-Geräte auf den Referenz- und Zielcomputern, wie etwa Modems, Sound-, Netzwerk- oder Videokarten, müssen nicht vom selben Hersteller stammen. Die Treiber für diese Geräte müssen jedoch verfügbar sein.
  • Drittanbietersoftware für Datenträgerabbilder oder Hardwaregeräte zur Datenträgerduplizierung werden benötigt. Diese Produkte erstellen binäre Abbilder einer Computerfestplatte und duplizieren das Abbild entweder auf eine andere Festplatte oder speichern es in einer Datei auf einem separaten Datenträger.
  • Die Festplatte des Zielcomputers muss mindestens so groß sein wie die Festplatte des Referenzcomputers. Wenn der Zielcomputer über eine größere Festplatte verfügt, wird die Differenz nicht zur primären Partition hinzugefügt. Sie können aber den Schlüssel ExtendOemPartition in der Datei "Sysprep.inf" verwenden, um die primäre Partition zu erweitern, wenn sie mit dem NTFS-Dateisystem formatiert wurde.

Vorbereiten eines Referenzcomputers für die Sysprep-Bereitstellung

Zum Vorbereiten eines Referenzcomputers für die Sysprep-Bereitstellung in Windows XP gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Installieren Sie auf einem Referenzcomputer das Betriebssystem und alle Programme, die auf den Zielcomputern installiert werden sollen.
  2. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Wechseln Sie an der Eingabeaufforderung zum Stammordner des Laufwerks C, und geben Sie md Sysprep ein.
  4. Legen Sie die CD des Windows XP-Betriebssystems in das richtige CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk ein, und öffnen Sie dann sie Datei "Deploy.cab" im Ordner "\Support\Tools".

    Hinweis Sie müssen die für Ihr Service Pack geeignete Version der Datei "Deploy.cab" verwenden. Um dies sicherzustellen, verwenden Sie die Datei "Deploy.cab", die mit dem entsprechenden Service Pack verteilt wird. Besuchen Sie die folgende Microsoft-Website, um die richtige Version für Ihr Service Pack herunterzuladen:
    http://www.microsoft.com/windowsxp/downloads/default.mspx
  5. Kopieren Sie die Dateien "Sysprep.exe" und "Setupcl.exe" in den Ordner "Sysprep".

    Hinweis Wenn Sie die Datei "Sysprep.inf" verwenden, kopieren Sie auch diese Datei in den Ordner "Sysprep". Damit das Sysprep-Tool ordnungsgemäß funktioniert, müssen sich die Dateien "Sysprep.exe", "Setupcl.exe" und "Sysprep.inf" im selben Ordner befinden.
  6. Entnehmen Sie die CD des Windows XP-Betriebssystems.
  7. Geben Sie an der Eingabeaufforderung cd Sysprep ein, um zum Ordner "Sysprep" zu wechseln.
  8. Geben Sie den folgenden Befehl an der Eingabeaufforderung ein, um das Sysprep-Tool auszuführen:
    Sysprep /optionaler Parameter
    Hinweis Im Abschnitt "Sysprep-Befehlszeilenoptionen" finden Sie eine Liste der Parameter.

    Wenn Sie die Datei "Sysprep.exe" aus dem Ordner "%systemdrive%\Sysprep" ausführen, entfernt die Datei "Sysprep.exe" nach der Fertigstellung den gesamten Ordner mitsamt seinem Inhalt.
  9. Microsoft empfiehlt, nach der Ausführung der Datei "Sysprep.exe" auf einem Referenzcomputer den Referenzcomputer vom lokalen Netzwerk zu isolieren, auf dem das Abbild nachfolgend bereitgestellt wird, um NetBIOS-Konflikte zu vermeiden. Dies ermöglicht dem Sysprep-Tool, das Setupprogramm abzuschließen, der angegebenen Domäne beizutreten und den neuen Computernamen zu verwenden, der in der "Sysprep.inf"-Antwortdatei angegeben ist.

Erstellen der "Sysprep.inf"-Antwortdatei

Die "Sysprep.inf"-Antwortdatei ist eine Textdatei, in der die Antworten für verschiedene Dialogfelder der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) als Skripts vorliegen. Zum Erstellen einer "Sysprep.inf"-Antwortdatei zur Verwendung mit dem Sysprep-Tool können Sie einen Text-Editor oder den auf der Windows XP-CD bzw. im Microsoft Windows XP Resource Kit enthaltenen Installations-Manager verwenden. Die Antwortdatei muss in "Sysprep.inf" umbenannt werden und muss sich im Ordner "Sysprep" im Stammverzeichnis des Laufwerks befinden, auf dem Windows XP installiert ist. Diese Dateien können auch auf einer Diskette vorliegen. Wenn der Ordner "Sysprep" einen anderen Namen aufweist, wird er vom Setupprogramm ignoriert. Es gibt keinen Parameter, mit dem die Antwortdatei für den Miniinstallations-Assistenten angegeben werden könnte.

Format und Parameter der "Sysprep.inf"-Antwortdatei

  • Das Format und die Parameter der Antwortdatei "Sysprep.inf" entsprechen der Datei "Unattended.txt" für Windows XP, es werden jedoch nur die folgenden Abschnitte und Parameter unterstützt:

    [Unattended]
    ExtendOemPartition
    OemPnPDriversPath
    OemSkipEula
    InstallFilesPath
    KeepPageFile
    ResetSourcePath
    UpdateHAL
    UpdateUPHAL
    UpdateInstalledDrivers
    TapiConfigured

    [GuiUnattended]
    AdminPassword
    Autologon
    AutoLogonCount
    OEMDuplicatorString
    OEMSkipRegional
    OEMSkipWelcome
    TimeZone

    [UserData]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [LicenseFilePrintData]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [GuiRunOnce]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [Display]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [RegionalSettings]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [Networking]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [Identification]
    Unterstützt den gleichen Satz von Einträgen wie die Datei "Unattend.txt".
    [TapiLocation]
    [Sysprep]
    Generiert automatisch die Einträge im Abschnitt [SysprepMassStorage].
    [SysprepMassStorage]
    Ermöglicht Ihnen, auf Computern mit unterschiedlichen Massenspeichergeräten das gleiche Abbild zu verwenden.

Verwenden des Installations-Managers zum Erstellen der "Sysprep.inf"-Antwortdatei

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Installations-Manager zu installieren und eine Antwortdatei zu erstellen:
  1. Öffnen Sie den Arbeitsplatz und anschließend den Ordner "Support\Tools" auf der Windows XP-CD.
  2. Doppelklicken Sie auf die Datei Deploy.cab, um sie zu öffnen.
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Alles markieren.
  4. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf In Ordner kopieren.
  5. Klicken Sie auf Neuen Ordner erstellen.

    Geben Sie den gewünschten Namen für den Installations-Manager-Ordner ein, und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE. Geben Sie zum Beispiel Installations-Manager, ein und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE.
  6. Klicken Sie auf Kopieren.
  7. Öffnen Sie den neu erstellten Ordner, und doppelklicken Sie anschließend auf die Datei Setupmgr.exe. Der Windows-Assistent für den Installations-Manager wird gestartet.
  8. Folgen Sie den Anleitungen des Assistenten, um eine Antwortdatei zu erstellen.
Weitere Informationen zum Erstellen einer Antwortdatei finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
308662 So wird's gemacht: Verwenden des Installations-Managers zum Erstellen einer Antwortdatei in Windows 2000

Sysprep-Befehlszeilenoptionen

Sie können die folgenden optionalen Parameter mit dem Befehl "Sysprep" in Windows XP verwenden:
  • -activated - Kulanzfrist für Windows-Produktaktivierung nicht zurücksetzen. Verwenden Sie diesen Parameter nur, wenn die Windows-Installation beim Hersteller aktiviert wurde.

    Wichtig Der Product Key, den Sie zum Aktivieren der Windows-Installation verwenden, muss mit dem Product Key übereinstimmen, der sich auf dem an dem jeweiligen Computer angebrachten Echtheitszertifikat befindet.
  • -audit - Startet den Computer im Herstellermodus neu, ohne dass neue Sicherheitsbezeichner (SIDs) erzeugt oder Elemente im Abschnitt [OEMRunOnce] der Datei "Winbom.ini" verarbeitet werden müssen. Verwenden Sie diesen Befehlszeilenparameter nur, wenn sich der Computer bereits im Herstellermodus befindet.
  • -bmsd - Füllt alle verfügbaren Massenspeichergeräte im Abschnitt [SysprepMassStorage].
  • -clean - Bereinigt die Kritische-Geräte-Datenbank, die vom Abschnitt [SysprepMassStorage] in der Datei Sysprep.inf verwendet wird.
  • -factory - Neustart im netzwerkfähigen Zustand ohne Anzeige der Windows-Willkommensseite oder Miniinstallation. Dieser Parameter ist nützlich für die Aktualisierung von Treibern, die Ausführung der Plug & Play-Enumeration, die Durchführung von Tests, die Konfiguration des Computers mit Kundendaten oder die Vornahme weiterer Konfigurationsänderungen in der Herstellerumgebung. Unternehmen, die Software zum Erstellen von Datenträgerabbildern (oder -duplikaten) verwenden, können mit Hilfe des Herstellermodus die Anzahl der erforderlichen Abbilder reduzieren.

    Wenn Sie alle Aufgaben im Herstellermodus ausgeführt haben, führen Sie die Datei "Sysprep.exe" mit dem Parameter -reseal aus, um den Computer für die Auslieferung an den Endbenutzer vorzubereiten.
  • -forceshutdown - Fährt den Computer herunter, nachdem "Sysprep.exe" beendet ist.

    Hinweis Verwenden Sie diesen Parameter bei Computern mit einem ACPI-BIOS, die beim Standardverhalten der Datei "Sysprep.exe" nicht korrekt heruntergefahren werden.
  • -mini - Konfiguriert Microsoft Windows XP Professional so, dass die Miniinstallation statt der Windows-Willkommensseite verwendet wird. Dieser Parameter hat keine Auswirkungen auf Microsoft Windows XP Home Edition, wo bei der Erstausführung immer die Windows-Willkommensseite angezeigt wird.

    Beachten Sie Folgendes: Wenn Sie die Datei "Sysprep.inf" zum Automatisieren der Miniinstallation verwenden möchten, müssen Sie das Sysprep-Tool entweder mit der Option -mini ausführen oder das Kontrollkästchen Miniinstallation in der grafischen Benutzeroberfläche aktivieren. Wenn Sie nicht die Miniinstallation auswählen, zeigt Windows XP Professional standardmäßig die Windows-Willkommensseite an.
  • -noreboot - Ändert Registrierungseinträge (SID, OemDuplicatorString und andere Registrierungseinträge), ohne dass der Computer neu gestartet oder für Vervielfältigung vorbereitet wird. Dieser Parameter wird hauptsächlich zu Testzwecken verwendet, insbesondere um zu sehen, ob die Registrierung korrekt geändert wird. Microsoft empfiehlt diese Option nicht, weil Änderungen an einem Computer nach Ausführen der Datei "Sysprep.exe" dazu führen können, dass die mit der Datei "Sysprep.exe" vorgenommene Vorbereitung ungültig wird. Verwenden Sie diesen Parameter nicht in einer Produktionsumgebung.
  • -nosidgen - Führt die Datei "Sysprep.exe" aus, ohne neue SIDs zu erzeugen. Sie müssen diesen Parameter verwenden, wenn Sie den Computer, auf dem Sie die Datei "Sysprep.exe" ausführen, nicht duplizieren, oder wenn Sie Domänencontroller vorinstallieren.
  • -pnp - Führt die vollständige Plug & Play-Geräteenumeration und -installation vorheriger Geräte während der Miniinstallation aus. Dieser Befehlszeilenparameter hat keine Auswirkungen, wenn bei der Erstausführung die Windows-Willkommensseite angezeigt wird.

    Verwenden Sie den Befehlszeilenparameter -pnp nur, wenn Sie frühere Nicht-Plug & Play-Geräte erkennen und installieren müssen. Verwenden Sie den Befehlszeilenparameter sysprep -pnp nicht auf Computern, die nur Plug & Play-Geräte verwenden. Andernfalls erhöhen Sie die erforderliche Zeit für die Erstausführung, ohne einen zusätzlichen Nutzen für den Benutzer bereitzustellen.

    Hinweis Wenn sich unsignierte Treiber nicht vermeiden lassen, verwenden Sie den Parameter UpdateInstalledDrivers=yes zusammen mit OemPnPDriversPath= und DriverSigningPolicy=ignore statt des Befehlszeilenparameters -pnp, um eine reibungslosere Installation zu ermöglichen.
  • -quiet - Führt die Datei "Sysprep.exe" aus, ohne dass Bestätigungsmeldungen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Dies ist hilfreich, wenn Sie die "Sysprep.exe"-Datei automatisieren. Wenn Sie z. B. beabsichtigen, die Datei "Sysprep.exe" unmittelbar nach Abschluss der unbeaufsichtigten Installation auszuführen, fügen Sie den Befehl sysprep -quiet zum Abschnitt [GuiRunOnce] der Datei "Unattend.txt" hinzu.
  • -reboot - Zwingt den Computer, automatisch neu zu starten und anschließend die Windows-Willkommensseite mit Miniinstallation oder Herstellermodus (wie angegeben) zu starten. Dies ist nützlich, wenn Sie den Computer überwachen und sicherstellen möchten, dass die Erstausführung korrekt funktioniert.
  • -reseal - Löscht die Protokolle der Ereignisanzeige und bereitet den Computer für die Auslieferung an den Kunden vor. Für den nächsten Start des Computers werden der Start der Windows-Willkommensseite oder der Miniinstallation eingestellt. Wenn Sie den Befehl sysprep -factory ausführen, müssen Sie als letzten Schritt der Vorinstallation die Installation versiegeln. Führen Sie dazu entweder den Befehl sysprep -reseal aus, oder klicken Sie im Dialogfeld Sysprep auf die Schaltfläche Erneut versiegeln.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Verwenden der Datei "Sysprep.inf" für mehrsprachige Unterstützung finden Sie in der Onlinehilfe.

Eine detailliertere Beschreibung von Antwortdateien und ihren gültigen Parameterwerten finden Sie auf der Windows XP Professional-CD im Ordner "\Support\Tools\Deploy.cab" in der Datei "Ref.chm".

Eigenschaften

Artikel-ID: 302577 - Geändert am: Donnerstag, 4. Juli 2013 - Version: 6.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Home Edition
Keywords: 
kbenv kbhowtomaster kbsetup KB302577
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com