Artikel-ID: 303013 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D303013
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
303013 How to enable 48-bit Logical Block Addressing support for ATAPI disk drives in Windows XP
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Einführung

Dieser Artikel beschreibt die 48-Bit-LBA-Unterstützung (LBA = Logische Blockadressierung) für ATAPI-Laufwerke (ATAPI = ATA Packet Interface) in Windows XP Service Pack 1, die es ermöglicht, das derzeitige Limit für die Festplattenkapazität von 137 Gigabyte (GB) zu erhöhen.

Hinweis: Windows XP unterstützt 48-Bit-LBA nur, wenn Sie Windows XP Service Pack 1 (SP1) installiert haben. Installieren Sie Windows XP SP1 oder höher, um LBA mit 48-Bit verwenden zu können. Windows XP Media Center Edition und Windows XP Tablet PC Edition enthalten SP1 bereits.

Weitere Informationen zum neuesten Service Pack für Windows XP finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322389 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows XP erhalten

Weitere Informationen

Windows XP SP1 enthält die 48-Bit-LBA-Unterstützung für ATAPI-Laufwerke. Die Unterstützung ist in SP1 standardmäßig aktiviert. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften, um festzustellen, ob Sie SP1 ausführen. Die Unterstützung ist in SP1 standardmäßig aktiviert. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften, um festzustellen, ob Sie SP1 ausführen. Auf der Registerkarte Allgemein sollte in diesem Fall Service Pack 1 unter "System" aufgelistet sein.

Sie können feststellen, ob Sie über den neuesten ATAPI-Treiber verfügen, indem Sie überprüfen, ob die Datei "Atapi.sys" im Ordner "%systemroot%\system32\drivers" die Version 5.1.2600.1135 (oder Version 5.1.2600.1152 für Windows XP 64-Bit Edition) oder höher aufweist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Suchen, und klicken Sie anschließend auf Nach Dateien oder Ordnern.
  2. Geben Sie Atapi.sys ein, und klicken Sie auf Suchen.
  3. Falls Sie die Datei "Atapi.sys" im Ordner "%systemroot%\system32\drivers" nicht finden, klicken Sie im Such-Assistenten auf Weitere Optionen und auf Versteckte Elemente durchsuchen, und wiederholen Sie Schritt 2.

    Weitere Informationen darüber, wie Sie nach versteckten Ordnern und Systemordnern suchen, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    302347 Suchen nach versteckten oder Systemdateien in Windows XP
  4. Klicken Sie im Ordner "%systemroot%\System32\drivers" mit der rechten Maustaste auf Atapi.sys, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  5. Notieren Sie die Dateiversion auf der Registerkarte Version.
Wenn die Datei "Atapi.sys" nicht die Version 5.1.2600.1135 (oder Version 5.1.2600.1152 für Windows XP 64-Bit Edition) aufweist, beziehen und installieren Sie den in Artikel 331958 der Microsoft Knowledge Base beschriebenen Hotfix.

Weitere Informationen zu diesem Hotfix finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
331958 Festplatte kann beim Eintreten in Standbymodus oder Ruhezustand oder beim Schreiben eines Speicherabbilds beschädigt werden
In der ursprünglichen Version von Windows XP Home Edition und Windows XP Professional ist die 48-Bit-LBA-Unterstützung nicht aktiviert. Die folgenden Anforderungen müssen erfüllt sein, damit Sie die 48-Bit-LBA-ATAPI-Unterstützung nutzen können:
  • Sie müssen über ein 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS verfügen.
  • Sie müssen über eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB verfügen.
  • Auf Ihrem Computer muss Windows XP SP1 installiert sein.
In der ursprünglichen Version von Windows XP Home Edition oder Windows XP Professional, kann die 48-Bit-LBA zu Testzwecken aktiviert werden, indem Sie den Registrierungswert EnableBigLba in folgendem Registrierungsschlüssel auf 1 setzen:
HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Atapi\Parameters\
Warnung: Datenverlust kann auftreten, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
  • Wenn Sie diesen Registrierungswert zur Aktivierung der 48-Bit-LBA-Unterstützung in der Originalversion von Windows XP Home Edition oder Windows XP Professional verwenden.
  • Wenn Sie eine frühere Version von Windows, z. B. Windows 2000 oder früher, auf einer Festplattenpartition installieren, die von einem 48-Bit-fähigen Betriebssystem erstellt wurde, z. B. Windows XP SP1, und außerdem größer oder gleich 137 GB (maximal adressierbares Limit) ist.
Hinweis: Die oben genannte Registrierungseinstellung wird in Windows XP SP1 und höher ignoriert. Wenn Sie versuchen, die 48-Bit-LBA-ATAPI-Unterstützung in der ursprünglichen Version von Windows XP Home Edition oder Windows XP Professional zu aktivieren, indem Sie die genannte Registrierungseinstellung ändern, und die Mindestanforderungen werden nicht erfüllt, treten möglicherweise folgende Probleme auf:
  • Der Registrierungswert EnableBigLba wird deaktiviert. Wenn Sie über ein 48-Bit-kompatibles BIOS verfügen, das eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB unterstützt, sind nur die ersten 137 GB der Festplatte adressierbar. Die restliche Kapazität der Festplatte wird nicht genutzt.
  • Der Registrierungswert EnableBigLba ist aktiviert, Sie verfügen jedoch nicht über ein 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS, und die Kapazität der Festplatte ist nicht größer als 137 GB.

    Wenn Sie die 48-Bit-LBA-ATAPI-Unterstützung durch Bearbeiten der Registrierungseinstellung aktivieren, aber weder über ein 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS noch über eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB verfügen, haben Sie das System nicht geändert. Die Festplatte funktioniert weiterhin wie eine Standardfestplatte.
  • Der Registrierungswert EnableBigLba ist aktiviert, Sie verfügen jedoch nicht über ein 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS, jedoch über eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB.

    Wenn Sie 48-Bit-ATAPI-Unterstützung in der Registrierung aktivieren und über eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB verfügen, aber kein 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS haben, sind nur die ersten 137 GB der Festplatte adressierbar. Die restliche Kapazität der Festplatte wird nicht genutzt.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um 48-Bit-LBA-Unterstützung mittels einer unbeaufsichtigten Installation über das Microsoft-Systemvorbereitungsprogramm ("Sysprep") zu aktivieren:
  1. Kopieren Sie den folgenden Text in Microsoft Windows Editor, und speichern Sie den Text unter dem Dateinamen "48bitLba.inf":
    [version]
    signature="$CHICAGO$"
    SetupClass=BASE
    
    
    [DefaultInstall]
    AddReg=48bitlba.Add.Reg
    
    [48bitlba.Add.Reg]
    HKLM,"System\CurrentControlSet\Services\Atapi\Parameters","EnableBigLba",0x10001,1
  2. Erstellen Sie eine Datei mit dem Namen "Cmdlines.txt", die die folgenden Zeilen enthält:

    [Commands]
    "rundll32 setupapi,InstallHinfSection DefaultInstall 128 .\48BITLBA.INF"
  3. Suchen Sie den Ordner "Sysprep\I386" in dem Sysprep-Abbild, und erstellen Sie in diesem Ordner einen Unterordner mit dem Namen "$OEM$".
  4. Kopieren Sie die Dateien "48bitlba.inf" und "Cmdlines.txt" in den Ordner "Sysprep\I386\$OEM$".
  5. Fügen Sie in der Datei "Sysprep.inf" einen Schlüssel mit dem Namen
    InstallFilesPath
    zu dem Abschnitt [Unattended] hinzu. Der Schlüssel muss den folgenden Wert haben: InstallFilesPath = "C:\sysprep\i386"
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die vorangegangenen Einstellungen zu dem mithilfe des Programms "Riprep.exe" erstellten Abbildordner hinzuzufügen:
  1. Erstellen Sie auf dem Remoteinstallationsserver, der das Riprep-Abbild enthält, einen Ordner "Sysprep\I386\$OEM$" in folgendem Ordner:
    RemoteInstall\Setup\Sprache\Images\Riprep_Ordnername\I386\Mirror1\UserData
    Hinweis: Sprache ist "Deutsch" für die deutsche Sprache, und Riprep_Ordnername ist der eindeutige Name, den Sie für das Riprep-Abbild ausgewählt haben.
  2. Kopieren Sie die Dateien "48bitlba.inf" und "Cmdlines.txt" in den Ordner "$OEM$".
  3. Ändern Sie die Datei "Riprep.sif" zusätzlich zu allen anderen Vorlagendateien, die für dieses Riprep-Abbild erstellt wurden, im folgenden Ordner:
    RemoteInstall\Setup\Sprache\Images\Riprep_Ordnername\I386\Templates\Riprep.sif
    Fügen Sie hierfür die Werte OemPreinstall und InstallFilesPath folgendermaßen hinzu:

    [Unattended]
    OemPreinstall = "Yes"
    InstallFilesPath = "C:\sysprep\i386"
  4. Speichern und schließen Sie die Datei.
OEMs können diese Unterstützung mithilfe des Microsoft Windows OEM Preinstallation Kits aktivieren.

Weitere Informationen finden Sie im OEM-Vorinstallationskit oder auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/oem/deutsch/default.mspx

Eigenschaften

Artikel-ID: 303013 - Geändert am: Montag, 13. Dezember 2004 - Version: 6.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Tablet PC Edition
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP 64-Bit Edition Version 2002 SP1
Keywords: 
kbhowto kbregistry kbappcompatibility kbenv kbwinxpsp1fix KB303013
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com