Optimale Pflege einer Jet 4.0-Datenbank

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 303528 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D303528
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
303528 How to keep a Jet 4.0 database in top working condition
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Microsoft Jet ist das Datenbankmodul, das standardmäßig von Microsoft Access verwendet wird. Dieser Artikel beschreibt die empfohlenen Vorgehensweisen, die Sie bei der optimalen Pflege Ihrer Jet-Datenbank unterstützen können. Dieser Artikel beschreibt Datenbanken in Einzelbenutzer- und Mehrbenutzerumgebungen.

Empfohlene Verfahren

Dieser Abschnitt trifft auf alle Jet-Datenbanken zu, unabhängig davon, ob Sie der alleinige Benutzer der Datenbank sind, oder ob die Datenbank von mehreren Benutzern über ein Netzwerk genutzt wird.

Prüfen, ob das neueste Service Pack für das Betriebssystem installiert ist

Installieren Sie das neueste Service Pack für Ihr Betriebssystem.

Besuchen Sie die folgende Website von Microsoft, um festzustellen, ob auf Ihrem Computer das neueste Service Pack für Ihr Betriebssystem installiert ist:
http://update.microsoft.com
Wenn Sie in einer Netzwerkumgebung arbeiten, stellen Sie sicher, dass auf dem Netzwerkdateiserver das neueste Service Pack für das jeweilige Betriebssystem installiert ist. Dadurch ist gewährleistet, dass auf dem Netzwerkdateiserver die neuesten Updates für den Netzwerk-Redirector und das Dateisystem installiert sind.

Prüfen, ob das neueste Service Pack für Microsoft Jet installiert ist

Weitere Informationen darüber, wie Sie die neueste Version des Jet 4.0-Datenbankmoduls beziehen können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
239114 So erhalten Sie das aktuelle Service Pack für die Microsoft Jet 4.0-Datenbank-Engine
Wenn Sie in einer Netzwerkumgebung arbeiten, müssen Sie das neueste Service Pack für Microsoft Jet auf allen Clientcomputern installieren. Sie müssen das Microsoft Jet Service Pack nicht auf dem Netzwerk-Dateiserver installieren, wenn auf diesem Server auch eine oder mehrere Anwendungen ausgeführt werden, die Microsoft Jet verwenden.

Verwenden einer effizienten Datenbankgestaltung

Eine effiziente Gestaltung steigert die Leistungsfähigkeit der Datenbank. Außerdem verringert ein effiziente Gestaltung das Risiko, dass Dateien beschädigt werden könnten. Weitere Informationen zu den empfohlenen Verfahrensweisen für die Gestaltung von Datenbanken finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
289533 Hinweise auf Informationen zum Entwerfen einer Datenbank in Microsoft Access

Verwenden des richtigen Jet-Datenbank-Dateiformats für die jeweilige Version des verwendeten Jet-Datenbankmoduls

Bei der Nutzung von Microsoft Jet 4.0-Clients sollten Sie eine Datenbank im Microsoft Jet 4.0-Format verwenden, um die optimale Leistungsfähigkeit und Stabilität sicherzustellen. Verwenden Sie dementsprechend eine Datenbank im Microsoft Jet 3.0-Format, wenn Sie mit Microsoft Jet 3.5-Clients arbeiten.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit den derzeit verfügbaren Jet-Formaten. Außerdem beinhaltet die folgende Tabelle eine Konverter-DLL für die Konvertierung in das Jet-Format bei Verwendung eines Jet 4.0-Clients:

   Access-Version	Jet-Format    Verwendete Konverter-DLL
   --------------	----------    -------------------
    Access 2.0    	Jet 2.0       msrd2x40.dll
    Access 95     	Jet 3.0       msrd2x40.dll
    Access 97     	Jet 3.0       msrd2x40.dll
    Access 2000   	Jet 4.0       Keine
    Access 2002 	Jet 4.0       Keine
    Access 2003  	Jet 4.0       Keine
				
Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, dass Microsoft Access 95 und Access 97 eine Datenbankdatei im Microsoft Jet 3.0-Format erstellen. Access 2000, Access 2002 und Office Access 2003 erstellen eine Datenbankdatei im Microsoft Jet 4.0-Format. Wenn Sie einen Microsoft Jet 4.0-Client verwenden, sollten Sie auch eine Datenbankdatei im Microsoft Jet 4.0-Format verwenden, um den Einsatz einer Konverter-DLL zu vermeiden. Verwenden Sie eine Datenbank im Microsoft Jet 3.0-Format, wenn Sie mit einem Microsoft Jet 3.5-Client arbeiten.

Die folgende Tabelle enthält die gebräuchlichsten Clients für das Microsoft Jet-Datenbankmodul sowie die entsprechende Version des Jet-Datenbankmoduls, die durch den jeweiligen Client verwendet wird:

	Client-Anwendung	Verwendete Jet-Datenbank-Engine	Empfohlenes Jet-Datenbank-Format
    -------------------------   ------------------------       --------------------------------
	Access 2.0			Jet 2.0				Jet 2.0
	Access 95			Jet 3.0				Jet 3.0
	Access 97			Jet 3.5				Jet 3.0
	Access 2000			Jet 4.0				Jet 4.0
	Access 2002			Jet 4.0				Jet 4.0
	Office Access 2003		Jet 4.0				Jet 4.0
	DAO 3.0				Jet 3.0				Jet 3.0
	DAO 3.5				Jet 3.5				Jet 3.0
	DA0 3.6				Jet 4.0				Jet 4.0
	Microsoft.JET.OLEDB.3.51	Jet 3.5				Jet 3.0
	Microsoft.Jet.OLEDB.4.0`	Jet 4.0				Jet 4.0
	Access ODBC-Treiber		Jet 4.0				Jet 4.0
				
Hinweis: Der Microsoft Access ODBC-Treiber, der in MDAC 2.0 oder früher enthalten ist, verwendet Microsoft Jet 3.5. Der Microsoft Access ODBC-Treiber, der in MDAC 2.1 und MDAC 2.5 enthalten ist, verwendet Microsoft Jet 4.0. MDAC 2.6 und spätere Versionen beinhalten den Microsoft Access ODBC-Treiber überhaupt nicht.

In bestimmten Situationen, beispielsweise wenn ältere und neuere Jet-Anwendungen die gleiche Datenbankdatei gemeinsam nutzen, können Sie möglicherweise nicht das neueste Jet-Datenbank-Dateiformat verwenden. Der Grund hierfür ist, dass ältere Jet-Datenbankmodule keine neueren Jet-Datenbankformate lesen oder in diese schreiben können. In diesem Fall müssen Sie daher das ältere Format verwenden und die Konverter-DLLs nutzen.

Vermeiden von reservierten Wörtern und Zeichen in Objekt- und Feldnamen

Verwenden Sie keine reservierten Wörter und Zeichen beim Benennen von Objekten und Feldern in Ihrer Datenbank. Die Verwendung reservierter Wörter oder Zeichen, die einzeln oder in Kombination mit anderen Wörtern verwendet werden, wobei diese Wörter bzw. Zeichen in Leerstellen eingeschlossen sind, kann zu einer Beschädigung der Datenbank führen.

Weitere Informationen zu reservierten Wörtern und Zeichen in Microsoft Access finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
286335 ACC2002: Reservierte Wörter in Microsoft Access

Regelmäßiges Komprimieren der Microsoft Jet-Datenbank

Wenn Sie häufig Änderungen an Ihrer Datenbank vornehmen, können Teile der Datenbank fragmentiert werden. Daher sollten Sie regelmäßig das Hilfsprogramm "Datenbank komprimieren" in Access ausführen. Falls Sie nicht über Microsoft Access verfügen, können Sie die Datenbank mithilfe des Dienstprogramms "JetComp" komprimieren.

Weitere Informationen dazu, wie Sie das Dienstprogramm "JetComp" für Microsoft Jet 4.0 beziehen können, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
295334 Jet-Komprimierprogramm ("Jetcomp.exe") im Downloadcenter verfügbar
Wie häufig die Komprimierung der Datenbank erforderlich ist, ist davon abhängig, wie sehr sich die Daten verändert haben. Wenn die Daten nicht häufig geändert werden, müssen Sie keine regelmäßige Komprimierung durchführen. Wenn Sie häufig Änderungen an Ihrer Datenbank vornehmen, sollte Ihre Datenbank öfter komprimiert werden. Es gibt zwar keine feste Regel für die Komprimierungshäufigkeit, Microsoft empfiehlt jedoch, die Datenbank regelmäßig zu komprimieren.

In den folgenden Abschnitten wird das von Microsoft Jet verwendete Komprimierungsverfahren beschrieben.

Weitere Informationen zum Komprimieren von Datenbanken finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
288631 Defragmentieren und Komprimieren von Datenbanken zur Verbesserung der Leistung
Das Microsoft Jet-Datenbankmodul behandelt eine Access-Datenbankdatei als Serie von Speicherblöcken mit jeweils 4096 Byte. Dieses Verfahren ähnelt der Art und Weise, in der ein typisches Dateisystem Daten auf Ihrer Festplatte behandelt. Die Datensätze in einer Microsoft Jet-Tabelle werden in aufeinanderfolgenden Blöcken gespeichert. Jeder Block verweist auf den nächsten Block. Jeder Block kann einen oder mehrere Datensätze enthalten. Die Anzahl der Datensätze in einem Block ist davon abhängig, wie viele Felder und Daten sich in den einzelnen Datensätzen befinden. Werden Datensätze zur Tabelle hinzugefügt und daraus gelöscht, werden die Tabellenblöcke in der Datenbankdatei fragmentiert.

Durch das Komprimieren der Microsoft Jet-Datenbank werden diese Blöcke defragmentiert. Hierbei werden die einzelnen Tabellen in jeweils aufeinander folgenden Blöcken platziert. Dadurch kann die Tabelle leichter gelesen und geschrieben werden.

Die Indizes in einer Microsoft Access-Datenbank werden ebenfalls in 4096-Byte-Blöcken gespeichert. Es kann ebenso wie bei Tabellen-Datensätzen zu einer Fragmentierung von Indizes kommen.

Bei der Komprimierung der Microsoft Jet-Datenbank aktualisiert Jet die in der Datenbank gespeicherte Tabellenstatistik. Eine wichtige Tabellenstatistik ist die Anzahl der Datensätze in einer Tabelle. Wenn die Anzahl der Datensätze in der Tabellenstatistik wesentlich von der tatsächlichen Anzahl der Datensätze in der Tabelle abweicht, kann die Leistungsfähigkeit vermindert sein. Falls die Tabellenstatistik beispielsweise angibt, dass nur eine geringe Anzahl von Datensätzen in der Tabelle enthalten ist, verwendet die Optimierung des Jet-Datenbankmoduls beim Durchführen von Suchvorgängen oder Verknüpfungen keine Indizes für die Tabelle. Wenn nur eine geringe Anzahl von Datensätzen existiert, ist dieses Verfahren effizienter. Bei einer großen Anzahl von Datensätzen ist dieses Verfahren jedoch äußerst ineffizient. Komprimieren Sie die Datenbank häufiger, wenn eine große Anzahl von Datensätzen hinzugefügt, gelöscht und aktualisiert wird.

Microsoft Jet optimiert während der Komprimierung auch die gespeicherten Abfragen in der Datenbank erneut und berücksichtigt so die aktualisierte Tabellenstatistik. Daher lässt sich auch die Leistungsfähigkeit gespeicherter Abfragen durch Komprimieren der Datenbank verbessern.

Regelmäßiges Erstellen einer Sicherungskopie der Microsoft Jet-Datenbankdatei

Definieren Sie einen Sicherungszeitplan entsprechend der Datenmenge, deren möglichen Verlust Sie verkraften können. Wenn Sie es sich leisten können, die Daten eines ganzen Tages zu verlieren, sollten Sie eine tägliche Sicherung durchführen. Wenn Sie es sich leisten können, die Daten einer Woche zu verlieren, erstellen Sie wöchentlich eine Sicherungskopie. Eine vollständige Datenbanksicherung ist die beste Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Microsoft Jet-Datenbankdatei wiederherstellen können, falls sie beschädigt wird.

Wichtig Wenn Sie in einer Netzwerkumgebung arbeiten, müssen Sie zunächst alle Microsoft Jet-Clients beenden, bevor Sie die Microsoft Access-Datenbankdatei sichern. Anderenfalls wird möglicherweise eine Sicherungsdatei mit unvollständigen oder inkonsistenten Daten erstellt. Testen Sie Ihre Sicherungskopien regelmäßig, um ihre ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit sicherzustellen.

Prüfen, ob das neueste Service Pack für Ihre Office-Version installiert ist

Microsoft bietet von Zeit zu Zeit neue Service Packs und Updates für Microsoft Office an. Installieren Sie das neueste Service Pack oder Office-Update für Ihre Office-Version, um die Leistung und die Interoperabilität mit anderen Programmen zu verbessern. Nutzen Sie die Microsoft Office Update-Website, um automatisch alle neuesten Updates und Service Packs installieren zu lassen. Besuchen Sie die folgende Website von Microsoft, um die Office Update-Website die Updates, die Sie auf Ihrem Computer installieren müssen, automatisch erkennen zu lassen:
http://office.microsoft.com/de-de/downloads/maincatalog.aspx
Nachdem die Office Update-Website die aktuellsten Updates gefunden hat, die erforderlich sind, wird Ihnen eine Liste der empfohlenen Updates zur Bestätigung angezeigt. Klicken Sie auf Installation beginnen, um die ausgewählten Updates zu installieren.

Zusätzliche Hinweise zur Datenbankpflege in Netzwerkumgebungen

Microsoft Jet ist ein Datenbanksystem mit gemeinsamem Dateizugriff. Bei einer Datenbank mit gemeinsamem Dateizugriff erfolgt die Verarbeitung der Datei auf dem Client. Wenn eine Datenbank mit gemeinsamem Dateizugriff, wie beispielsweise Microsoft Jet, in einer Mehrbenutzerumgebung verwendet wird, führen mehrere Clientprozesse Lese-, Schreib- und Sperrvorgänge für die gleiche freigegebene Datei in einem Netzwerk aus. Falls ein Prozess nicht abgeschlossen werden kann, besteht das Risiko, dass die Datei in einem unvollständigen oder beschädigten Zustand verbleibt. Aus einem der folgenden Gründe wird ein Prozess eventuell nicht abgeschlossen:
  • Wenn ein Client unerwartet beendet wird.
  • Wenn eine Netzwerkverbindung zu einem Server unterbrochen wird.
Microsoft Jet ist nicht für die Verwendung mit stark beanspruchten, parallelen Serveranwendungen konzipiert, die 24 Stunden täglich und 7 Tage die Woche verfügbar sein müssen. Hierzu zählen Server-Anwendungen wie zum Beispiel Web-Anwendungen, kommerzielle Anwendungen, Transaktionsanwendungen und Messaging-Server. Für diese Anwendungstypen besteht die beste Lösung darin, zu einem echten Client/Server-basierten Datenbanksystem wie Microsoft Data Engine (MSDE) oder Microsoft SQL Server zu wechseln. Wenn Sie Microsoft Jet in starken Beanspruchungen ausgesetzten Anwendungen wie Microsoft Internet Information Server (IIS) verwenden, können die folgenden Probleme auftreten:
  • Beschädigung der Datenbank
  • Stabilitätsprobleme wie Abstürzen oder Hängen von IIS
  • Der Treiber kann plötzlich oder dauerhaft keine Verbindung zu einer gültigen Datenbank herstellen, was einen Neustart des IIS-Dienstes erforderlich macht
Die folgenden Abschnitte enthalten Empfehlungen, die bei der Freigabe einer Microsoft Jet- oder Microsoft Access-Datenbankdatei auf einem Netzwerk-Dateiserver beachtet werden sollten.


Opportunistic Locking-Funktion (auch als "oplocks" bekannt) auf dem Netzwerk-Dateiserver


Die Opportunistic Locking-Funktion kann das Risiko einer Beschädigung der Jet-Datenbank erhöhen, wenn die Datei von zwei oder mehreren Clients auf einem Netzwerk-Dateiserver gemeinsam verwendet wird. Dieses Problem betrifft Microsoft Windows NT 4.0, Microsoft Windows 2000 und Novell-Dateiserver, die Opportunistic Locking unterstützen. Dieses Problem betrifft auch Clients, auf denen Microsoft Windows NT 4.0, Microsoft Windows 2000, oder Microsoft Windows XP ausgeführt wird und die mit einem Dateiserver verbunden sind, der Opportunistic Locking unterstützt.

Hinweis: Clients, die mit Microsoft Office Access 2003 arbeiten, müssen das Betriebssystem Windows 2000 SP3 oder höher oder Windows XP oder höher installiert haben.

Sie müssen das Windows 2000 Service Pack 3 (SP3) oder höher, auf dem Windows 2000-Dateiserver mit der Access-Datenbankdatei und anschließend das neueste Service Pack für Windows auf allen Windows 2000-Clients installieren, die Verbindungen zu dem Windows 2000-Dateiserver herstellen, um dieses Problem zu vermeiden.

Gehen Sie auf folgende Microsoft-Website, um das neueste Windows Service Pack zu erhalten:

Microsoft Windows Update
Wenn Sie mit Windows NT 4.0 arbeiten oder Windows 2000 SP3 nicht installieren möchten, können Sie die Funktion "Opportunistic Locking" deaktivieren, um das Problem zu vermeiden.

Wichtig Wenn Sie Oportunistic Locking deaktivieren, kann die Leistung anderer Anwendungen möglicherweise beeinträchtigt werden. Setzen Sie sich mit Microsoft Product Support Services in Verbindung, wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben.

Weitere Informationen dazu, wie Sie Opportunistic Locking unter Windows NT 4.0 deaktivieren, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
129202 PC Ext: Erklärung des Opportunistic unter WINDOWS NT Locking-Funktion
Weitere Informationen dazu, wie Sie Opportunistic Locking unter Windows 2000 deaktivieren, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
296264 Konfigurieren von opportunistischem Sperren in Windows
Wenn Sie die Opportunistic Locking-Funktion auf einem Novell-Dateiserver deaktivieren möchten, sollten Sie sich an den technischen Support von Novell wenden. Weitere Informationen darüber, wie Sie sich an Novell wenden können, finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
65416 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, A-K

60781 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, L-P

60782 Hardware and Software Third-Party Vendor Contact List, Q-Z
Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.

Überlegungen beim Freigeben einer Microsoft Jet-Datenbank

Es ist nicht zu empfehlen, eine Microsoft Jet-Datenbankdatei, die auf einer Microsoft Windows 95-, einer Microsoft Windows 98- oder einer Microsoft Windows Millennium Edition (Me)-Dateifreigabe gespeichert ist, in Verbindung mit Windows NT- oder Windows 2000-Clients zu verwenden.

Wenn in Ihrem Netzwerk verschiedene Computer genutzt werden, wobei auf einigen Computern Windows 95, Windows 98 oder Windows Me und auf anderen Computern Windows NT oder Windows 2000 ausgeführt wird, und die Datenbank für andere Netzwerkbenutzer freigegeben wird, empfiehlt es sich, die Datenbankdatei auf einem Windows NT- oder Windows 2000-Server zu speichern und freizugeben, auf dem Opportunistic Locking deaktiviert ist.

Es kann zu Beschädigungen der Datenbank kommen, wenn Windows NT- oder Windows 2000-Client-Computer eine Datei gemeinsam verwenden, die auf einer Microsoft Windows 95-, einer Microsoft Windows 98- oder einer Microsoft Windows Me-Dateifreigabe gespeichert ist. Dieses Problem kann selbst dann auftreten, wenn auf dem Windows NT- oder Windows 2000-Client die Opportunistic Locking-Funktion deaktiviert ist. Dieses Problem wird derzeit noch untersucht. Microsoft wird weitere Informationen zu diesem Artikel bereitstellen, sobald sie verfügbar sind.

Hinweis: Clients, die mit Microsoft Office Access 2003 arbeiten, müssen das Betriebssystem Windows 2000 SP3 oder höher oder Windows XP oder höher installiert haben.

Verwenden eines robusten Dateiservers

Verwenden Sie einen robusten Dateiserver, der die jeweilige Anzahl der Benutzer und der Anfragen an die Microsoft Jet-Datenbank verarbeiten kann. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Dateiserver nicht mit der Verarbeitung zu vieler anderer Prozesse, wie beispielsweise durch die Funktion als Windows-Domänencontroller, Exchange Server oder SQL Server, überlastet wird.

Probleme treten auch dann auf, wenn Sie den Server neu starten, um ein Problem in Bezug auf einen anderen wichtigen Dienst (z. B. den E-Mail-Dienst) zu beheben. Ebenso kann es zu Problemen kommen, wenn Sie den Server nach der Installation einer neuen Software oder der Anwendung eines Service Packs oder Hotfixes neu starten und dabei nicht berücksichtigen, dass die Microsoft Jet-Datenbank gegenwärtig auf dem Server freigegeben ist. Der Neustart des Dateiservers bewirkt eine unerwartete Unterbrechung der Client-Verbindungen zur Datenbank und kann zu einer Beschädigung der Datenbank führen. Eine solche Unterbrechung der Client-Verbindungen lässt sich dadurch verhindern, dass alle Clients die Datenbank schließen, bevor der Dateiserver neu gestartet wird oder bevor Software-Updates auf dem Dateiserver angewendet werden.

Ein Dateiserver muss außerdem an einem sicheren Standort platziert werden, an dem er nicht unbeabsichtigt ausgeschaltet werden kann. Der Server muss über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (Uninterrupted Power Supply, UPS) verfügen, um den Server vor Stromausfällen oder Stromschwankungen zu schützen. Der Netzwerk-Dateiserver muss außerdem mit Folgendem ausgestattet sein:
  • Hochleistungsfestplattenlaufwerke
  • Eine qualitativ hochwertige Netzwerkkarte
  • Ausreichend Arbeitsspeicher (RAM), um die auftretenden Belastungen bewältigen zu können

Überprüfen der Netzwerkkonnektivität

Stellen Sie sicher, dass Sie über ein stabiles und schnelles Netzwerk mit einer störungsfreien Netzwerkkonnektivität zum Netzwerk-Dateiserver verfügen. Wir empfehlen, Microsoft Jet nicht über ein WAN, eine Modemverbindung, FTP oder ein anderes, weniger zuverlässiges Netzwerkübertragungsverfahren zu verwenden. Da Microsoft Jet ein Datenbanksystem mit gemeinsamem Dateizugriff ist, würde ein weniger zuverlässiges Netzwerkübertragungsverfahren die Wahrscheinlichkeit von unterbrochenen Client-Verbindungen erhöhen. Dies kann wiederum zu einer Datenbankbeschädigung führen.

Minimieren der Anzahl der durch die einzelnen Clients aufgebauten Verbindungen

Sie sollten die Clients so konzipieren, dass diese nur jeweils eine Verbindung zur Microsoft Jet-Datenbank verwenden. Jede Verbindung mit der Jet-Datenbank stellt für die Datenbank einen unabhängigen Client dar, selbst wenn diese Verbindungen vom gleichen Client-Prozess hergestellt wurden.

Sie sollten die Client-Anwendung so konzipieren, dass nur eine Verbindung zur Jet-Datenbank hergestellt werden kann, um die Leistungsfähigkeit sowie die Netzwerk-E/A zu optimieren und die Belastung der Backend-Datenbank durch eine Vielzahl von Benutzern zu verringern. Geben Sie diese Verbindung anschließend für so viele Recordsets wie nötig frei. Dies hat den Vorteil, dass Verzögerungen bei Lese-/Schreibvorgängen in der Client-Anwendung verhindert werden. Es gibt standardmäßig eine Verzögerung von 5 Sekunden zwischen dem Schreiben eines Wertes in die Datenbank und dem Lesen dieses aktualisierten Wertes, wenn über zwei verschiedene Jet-Verbindungen Schreib- und Lesevorgänge ausgeführt werden. Dies gilt selbst dann, wenn die beiden Verbindungen vom gleichen Client-Prozess hergestellt werden. Wenn Sie nur eine Verbindung verwenden, können Sie dieses Problem vermeiden.

Verwendung von ADO für den Zugriff auf die Microsoft Jet-Datenbank

Wenn Sie über ADO auf eine Microsoft Jet-Datenbank zugreifen, ist es zu empfehlen, statt des Microsoft Access ODBC-Treibers den Microsoft Jet-OLE-DB-Provider zu verwenden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
299974 Verwenden von Microsoft Jet mit II

Wechseln zu einem Transaktionsdatenbank-Modul zur Steigerung der Integrität

Im Gegensatz zu einem Datei-basierten Datenbankmodul verarbeitet ein Server-basiertes Datenbankmodul wie Microsoft SQL Server sämtliche Client-Anfragen in einer Datenbank auf dem Server. Der Server verfolgt diese Anfragen in einem Transaktionsprotokoll. Falls eine Anfrage nicht verarbeitet werden kann, führt der Server ein Rollback für die Anfrage aus oder verarbeitet die Anfrage nicht. Hierdurch verringert sich das Risiko, dass die Datenbank in einen unvollständigen oder beschädigten Zustand gelangt.

Bevor Sie von einem Datei-basierten Datenbankmodul zu einem Server-basierten Datenbankmodul wechseln, sollten Sie die Vor- und Nachteile dieser Vorgehensweise abwägen. Weitere Informationen zur Auswahl des für Ihre Zwecke bestmöglich geeigneten Datenbankmoduls finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
168549 ACC97 das entsprechende in Download Center verfügbare Datenbank-White-Paper wählen
Hinweis: Dieses Whitepaper wurde zwar für Access 97 erstellt, es ist jedoch auch auf Jet 4.0 und Access 2000 anwendbar.

Informationsquellen

Weitere Informationen dazu, wie Sie vorgehen müssen, wenn Ihre Datenbank bereits beschädigt ist, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
306204 Wie Beheben von Beschädigung einer in einer Microsoft Access-Datenbank

304701 ACC2002: wie Beheben von Beschädigung in einer Microsoft Access-Datenbank

824271 Beschreibung der Problembehandlung bei Beschädigung in einer Office Access 2003-Datenbank


Weitere Informationen zu den in diesem Artikel behandelten Themen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
200300 Schreibt Sie synchronisieren und wird, wie Sie synchronisieren, gelesen, mit dem Jet-OLE DB-Provider und ADO
283849 Wie Beheben und Reparieren eines beschädigten Access 2002 oder einer späteren Datenbank
299974 Verwenden von Microsoft Jet mit II
296264 Konfigurieren von opportunistischem Sperren in Windows
129202 PC Ext: Erklärung des Opportunistic unter WINDOWS NT Locking-Funktion
304408 Wie Remote-herunterfahren einer benutzerdefinierten Access-Anwendung
300216 SO WIRD'S GEMACHT: Optimale Pflege einer Jet 4.0-Datenbank

Eigenschaften

Artikel-ID: 303528 - Geändert am: Mittwoch, 18. Mai 2011 - Version: 7.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office Access 2003
  • Microsoft Access 2002 Standard Edition
Keywords: 
kbhowtomaster KB303528
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com