SO WIRD'S GEMACHT: Einrichten von TCP/IP für Netzwerklastenausgleich

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 303817 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D303817
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
303817 HOW TO: Set Up TCP/IP for Network Load Balancing
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt das Einrichten von TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) für Netzwerklastenausgleich. Dies ist normalerweise der letzte Schritt einer Netzwerklastenausgleichs-Installation.

Netzwerklastenausgleich ermöglicht das Verteilen eingehender Anforderungen auf bis zu 32 Server. Diese Funktion ermöglicht das Erweitern unternehmensweiter Dienste, z. B. Webserver, Terminaldienste und Streamingmedienserver, und das gleichzeitige Sicherstellen, dass die Server selbst bei hoher Auslastung schnell antworten können.

Der Netzwerklastenausgleich erkennt automatisch den Ausfall eines Servers und verteilt den Clientdatenverkehr schnell auf die verbleibenden Server. Diese Sicherheitsvorkehrung kann Sie dabei unterstützen, unterbrechungsfreie und fortwährende Dienste für wichtige Geschäftsprogramme bereitzustellen.

Einrichten von TCP/IP für Netzwerklastenausgleich

Sie müssen für eine oder mehrere Netzwerkkarte(n) verschiedene Verfahren verwenden.

So richten Sie TCP/IP für Netzwerklastenausgleich mit einer Netzwerkkarte ein

  1. Klicken Sie auf Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die LAN-Verbindung, für die Netzwerklastenausgleich installiert ist, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften von LAN-Verbindung auf Internetprotokoll (TCP/IP) , und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  4. Geben Sie im Feld IP-Adresse die Adresse ein, die Sie in folgendem Dialogfeld unter Hostparameter als "dedizierte IP-Adresse" eingegeben haben: Netzwerklastenausgleich-Eigenschaften . Wenn die richtige Adresse bereits vorhanden ist, ändern Sie diese nicht.
  5. Geben Sie im Feld Subnetzmaske die Subnetzmaske und Standardgatewayinformationen für das TCP/IP-Netzwerk ein. Klicken Sie auf Erweitert, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  6. Geben Sie die Cluster-IP-Adresse in das Feld für die IP-Adresse ein, und geben Sie dann die Subnetzmaske und ggf. das Standardgateway ein. Diese IP-Adresse entspricht der "primären IP-Adresse" des Clusters, die Sie im Dialogfeld Netzwerklastenausgleich-Eigenschaften unter Clusterparameter eingegeben haben.
  7. Wenn Sie weitere virtuelle IP-Adressen für den Cluster konfigurieren müssen (z. B., wenn Sie einen Multihome-Webserver ausführen), verwenden Sie zu diesem Zweck das Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen.

So richten Sie TCP/IP für Netzwerklastenausgleich mit mehreren Netzwerkkarten ein

  1. Klicken Sie auf Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die LAN-Verbindung, für die Netzwerklastenausgleich installiert ist, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie im Feld Eigenschaften von LAN-Verbindung auf Internetprotokoll (TCP/IP) , und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  4. Geben Sie im Feld IP-Adresse die Adresse ein, die Sie in folgendem Dialogfeld unter Clusterparameter als "primäre IP-Adresse" eingegeben haben: Netzwerklastenausgleich-Eigenschaften . Wenn die richtige Adresse bereits vorhanden ist, ändern Sie diese nicht.

    HINWEIS: Sie können auch die dedizierte IP-Adresse eingeben (die der in folgendem Dialogfeld unter Hostparameter als "dedizierte IP-Adresse" eingegebenen Adresse entspricht): Netzwerklastenausgleich-Eigenschaften , und anschließend die primäre IP-Adresse des Clusters im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen eingeben.
  5. Geben Sie im Feld Subnetzmaske die Subnetzmaske und Standardgatewayinformationen für das TCP/IP-Netzwerk ein.
  6. Wenn Sie weitere virtuelle IP-Adressen für den Cluster konfigurieren müssen (z. B., wenn Sie einen Multihome-Webserver ausführen), klicken Sie auf Erweitert und dann auf Hinzufügen. Anschließend können Sie weitere virtuelle IP-Adressen für diese Netzwerkkarte angeben und andere erforderliche Informationen zur Verfügung stellen.

Problembehandlung

  • TCP/IP ist das einzige Netzwerkprotokoll, das für den Clusteradapter vorhanden sein darf. Sie dürfen zu diesem Adapter keine anderen Protokolle hinzufügen (z. B. IPX (Internetwork Packet Exchange)).
  • Es ist entscheidend, dass Sie die dedizierte IP-Adresse zuerst im Dialogfeld Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) eingeben (nicht im Dialogfeld Erweiterte TCP/IP-Einstellungen ), damit alle ausgehenden Verbindungen, die für diesen Host hergestellt werden (z. B. Telnet oder FTP (File Transfer Protocol)), mit dieser Adresse eingeleitet werden.

Eigenschaften

Artikel-ID: 303817 - Geändert am: Samstag, 1. Februar 2014 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbhowtomaster KB303817
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com