SO WIRD'S GEMACHT: Installieren von Terminaldiensten im Remoteverwaltungsmodus in Windows 2000

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 306624 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D306624
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
306624 HOW TO: Install Terminal Services in Remote Administration Mode in Windows 2000
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser schrittweise aufgebaute Artikel beschreibt, wie Sie Windows 2000-Terminaldienste im Remoteverwaltungsmodus installieren. Terminaldienste ermöglichen Remote-Clientcomputern den Zugriff auf Windows-basierte Programme, die auf dem Server ausgeführt werden. Windows 2000 Server und Windows 2000 Advanced Server enthalten Terminaldienste-Clientsoftware für die Unterstützung von 16-Bit- und 32-Bit-Windows-Clients. Wenn Sie Terminaldienste im Anwendungsservermodus verwenden, stellen die Terminaldienste eine Multisession-Umgebung für serverseitige Berechnung bereit. Wenn Sie Terminaldienste im Remoteverwaltungsmodus verwenden, können Sie mit Hilfe der Terminaldienste auf physische oder logische entfernte Server zugreifen.

Machen Sie sich vor der Installation von Windows 2000-Terminaldiensten mit den folgenden Begriffen vertraut:
  • Server: Der Server ist der Computer, auf dem sich praktisch alle Computerressourcen befinden. Der Server wird in der Terminaldienste-Netzwerkumgebung verwendet. Er empfängt und verarbeitet die auf dem Client stattfindenden Tastenanschläge und Mausbewegungen. Der Server zeigt den Desktop und die auf dem Server ausgeführten Programme in einem Fenster auf dem Client an.
  • Messaging: Unter Messaging versteht man die Kommunikation, die über RDP (Remote Desktop Protocol) zwischen dem Server und den Clients stattfindet. RDP ist ein auf TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) basierendes Programmschicht-Protokoll.
  • Client: Der auf dem Server ausgeführte Remotedesktop wird in einem Fenster auf dem Client angezeigt. Wenn Sie Programme auf dem Client starten, laufen diese Programme tatsächlich auf dem Server.
Sie können Terminaldienste in einem der folgenden Modi installieren:
  • Remoteverwaltungsmodus: Wenn Sie Terminaldienste im Remoteverwaltungsmodus verwenden, akzeptiert der Server nur zwei Terminaldienste-Clientverbindungen. Für diesen Modus ist keine Lizenzierung erforderlich, es können jedoch nur Mitglieder der Gruppe Administratoren auf den Server zugreifen. Es wird empfohlen, diesen Modus für Nicht-Terminaldienste-Server zu verwenden, um remotegesteuerten Zugriff auf Remoteserver zu konfigurieren.
  • Anwendungsservermodus: Wenn Sie Terminaldienste im Anwendungsservermodus verwenden, akzeptiert der Server mehr als zwei gleichzeitige Verbindungen durch Nicht-Administratoren. Für diesen Modus müssen Sie den Terminaldienste-Lizenzierungsdienst auf einem Domänencontroller installieren (dieser Dienst kann auf einem beliebigen Server in einer Arbeitsgruppenumgebung installiert werden). Sie benötigen außerdem eine Clientzugriffslizenz für Terminaldienste, wenn Sie mit Clients arbeiten, die nicht auf Windows 2000 Professional basieren.

Installieren von Terminaldiensten im Remoteverwaltungsmodus

Um Terminaldienste im Remoteverwaltungsmodus auf dem Domänencontroller zu installieren, melden Sie sich als Administrator beim Server an und gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Systemsteuerung und doppelklicken Sie anschließend auf Software.
  2. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen.
  3. Nachdem der Assistent für Windows-Komponenten gestartet wurde, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Terminaldienste und klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Klicken Sie auf Details, um weitere Informationen zu den in den Terminaldiensten enthaltenen Teilkomponenten zu erhalten. Die folgenden Teilkomponenten werden angezeigt:
    • Clienterstellungsdateien: Windows erstellt mit Hilfe dieser Dateien Installationsdisketten für Terminaldienste-Clientcomputer.
    • Terminaldienste aktivieren: Windows konfiguriert mit Hilfe dieser Komponente die Terminaldienstesoftware auf Ihrem Computer.
  4. Klicken Sie auf der Seite Setup der Terminaldienste auf Remoteverwaltungsmodus und klicken Sie anschließend auf Weiter.

    Hinweis: Sie benötigen keine Terminaldienste-Clientzugriffslizenz, um Terminaldienste im Remoteverwaltungsmodus auszuführen. Daher wird bei dem in diesem Artikel beschriebenen Szenario keine Terminaldienstelizenzierung konfiguriert. Auf einem Terminalserver im Remoteverwaltungsmodus werden automatisch maximal zwei gleichzeitige Verbindungen zugelassen.
  5. Legen Sie das Original-Installationsmedium ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  6. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen und klicken Sie anschließend auf Schließen.

Problembehandlung

Wenn die Terminaldienste nicht wie erwartet ausgeführt werden, überprüfen Sie die IP-Adresse. Es können Probleme auftreten, wenn Sie eine ungültige IP-Adresse angeben.

Wenn ein Programm nicht wie erwartet ausgeführt wird, ziehen Sie Folgendes in Betracht:
  • Programme, die Dateien oder DLL-Dateien sperren, werden möglicherweise nicht korrekt ausgeführt. Dieses Problem kann auftreten, wenn mehr als ein Benutzer gleichzeitig versucht, dasselbe Programm zu verwenden.
  • Programme, die zur Identifizierung einen Computernamen oder eine IP-Adresse verwenden, werden möglicherweise nicht korrekt ausgeführt. Dieses Problem kann auftreten, wenn mehr als ein Benutzer gleichzeitig das Programm unter Verwendung derselben Information ausführt.

Verweise

Weitere Informationen zum Verbinden von Clients mit einem Terminalserver finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
306566 SO WIRD'S GEMACHT: Verbinden von Clients mit den Terminaldiensten mit Hilfe eines Terminaldiensteclients unter Windows 2000
Weitere Informationen zum Aktivieren eines Lizenzservers finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
306622 SO WIRD'S GEMACHT: Aktivieren eines Lizenzservers mit der Terminaldienstelizenzierung

Eigenschaften

Artikel-ID: 306624 - Geändert am: Dienstag, 16. September 2003 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
Keywords: 
kbhowto kbhowtomaster KB306624
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com