Aktivieren der Protokollierung von Wiadebug.log

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 307001 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D307001
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
307001 How to Enable Logging of Wiadebug.log
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Der Windows-Bilderfassungdienst (Windows Image Acquisition, WIA) protokolliert auftretende Fehler standardmäßig in der Datei Wiadebug.log im Ordner Windows-Ordner. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Protokollierung in die Datei Wiadebug.log aktivieren.

Weitere Informationen

Die Informationen, die der WIA-Dienst in dieser Datei protokolliert, können sehr nützlich während der Treiberentwicklung sein. Die Protokollierungsebene wird durch einen Eintrag in der Registrierung gesteuert. Für WIA befindet sich dieser Schlüssel im folgenden Registrierungsschlüssel, wobei Modulname der Name des entsprechenden binären Moduls ist:
HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\StillImage\
Debug\Modulname\DebugFlags
Für den WIA-Dienst ist das entsprechende binäre Modul Wiaservc.dll.

Der Wert in DebugFlags steuert die Protokollierungsebene. In der folgenden Liste sind drei der Einstellungen beschrieben:
  • 0x00000001: Anzeige von Fehlermeldungen.
  • 0x00000002: Anzeige von Warnmeldungen.
  • 0x00000004: Anzeige von Tracemeldungen.
Der Wert für DebugFlags ist ein Flag-Wert, d.h., dass verschiedene Einstellungen zusammen gelesen werden können. Um die gleichzeitige Protokollierung von Fehler-, Warn- und Tracemeldungen zu aktivieren, setzen Sie DebugFlags auf 0x0000007.

Wenn Sie den Wert von DebugFlags ändern, halten Sie den WIA-Dienst (stisvc) an und starten Sie ihn anschließend neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Um den Digitalbilddienst anzuhalten, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus:
net stop stisvc
Um den Digitalbilddienst zu starten, öffnen Sie eine Eingabeaufforderung und führen Sie anschließend den folgenden Befehl aus:
net start stisvc
Hinweis: Eine zu umfangreiche Protokollierung kann zu erheblichen Leistungseinbußen führen. Erhöhen Sie die Protokollierungsebene nur, wenn Sie versuchen, ein bestimmtes Problem zu beheben. Nachdem Sie das Problem behoben haben, setzen Sie die Protokollierung wieder auf die ursprüngliche Ebene zurück.

Das folgende Szenario stellt ein typisches Problem dar und beschreibt, wie Sie die Informationen in der Datei Wiadebug.log nutzen können, um das Problem zu beheben.

Szenario

Sie haben ein Programm geschrieben, um einen Scannertreiber zu testen, der sich in der Entwicklung befindet. Bei einem der Tests versuchen Sie, die Einstellung des Scanners für Punkte pro Zoll (dpi) auf 1200 zu setzen, aber Sie stellen fest, dass diese Aktion einen Fehler erzeugt. Folgende Daten werden in der Datei Wiadebug.log protokolliert:
wiasGetChangedValueLong, validate prop 6147 failed hr: 0x80070057
wiasUpdateScanRect, CheckXResAndUpdate failed (0x80070057)
CDrvWrap::WIA_drvValidateItemProperties, Error calling driver:
drvValidateItemProperties with hr = 0x80070057
Hinweis: Dieses Verhalten ist typisch, wenn ein Programm einen ungültigen Wert schreibt.

Diese Protokolleinträge weisen darauf hin, dass der Treiber meldet, dass das Programm einen ungültigen Wert geschrieben hat. Aus diesen Informationen wird nicht deutlich, wo genau das Problem liegt. Wenn Sie die WIA-Protokollierungsebene erhöhen, um sowohl Warnungen als auch Fehler zu melden, werden die folgenden Informationen in der Datei Wiadebug.log protokolliert:
  • 75
  • 100
  • 150
  • 200
  • 300
  • 600
wiasValidateItemProperties, invalid LIST value for :
propID) Horizontal Resolution, value = 1200
Valid values are: wiasGetChangedValueLong, validate prop 6147 failed hr: 0x80070057
wiasUpdateScanRect, CheckXResAndUpdate failed (0x80070057)
CDrvWrap::WIA_drvValidateItemProperties, Error calling driver:
drvValidateItemProperties with hr = 0x80070057
Hinweis: Dieses Verhalten ist typisch, wenn das Programm einen ungültigen Wert schreibt.

Die Ausgabe zeigt, dass der Fehler durch die Eigenschaft Horizontale Auflösung verursacht wird. Das Programm versucht, die Auflösung auf 1200 zu setzen, aber die Liste der unterstützten Auflösungen enthält keinen Wert 1200. Daher weist die Validierungshilfe (validation helper; wiasValidateItemProperties) des WIA-Dienstes die Anforderung zurück, diesen Wert zu setzen.

Nun da das Problem identifiziert ist, können Sie bestimmen, ob Sie den Treiber oder das Programm überarbeiten. Wenn die Spezifikationen des Scanners die Unterstützung aller Auflösungen zwischen 100 und 1400 dpi zulassen, sollte der Treiber in der Lage sein, eine Anforderung für 1200 dpi zu verarbeiten. Wenn der Scanner diese Einstellung nicht unterstützt, ändern Sie das Programm, damit es nicht versucht, die horizontale Auflösung auf einen Wert zu setzen, der für diese Eigenschaft nicht gültig ist. In diesem Fall sollte das Programm überprüfen, ob ein Wert gültig ist, bevor es versucht, eine Eigenschaft auf diesen Wert zu setzen.

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 307001 - Geändert am: Mittwoch, 12. September 2001 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Professional Edition
Keywords: 
kbhowto kbtool KB307001
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com