Gewusst wie: Registrieren von COM-Objekten in Visual Studio .NET

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 307367 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Erläutert, wie ein COM-Objekt in ein Visual Studio .NET Bereitstellung Projekt erfolgreich registriert.

Schritte zum Registrieren eines COM-Modul in einem Visual Studio .NET-Bereitstellungsprojekt

  1. Ein COM-Objekt Ihrer Visual Studio-Bereitstellung-Projekt hinzufügen.
  2. Klicken Sie in der Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf das Modul, das Sie soeben hinzugefügt und klicken Sie dann auf Eigenschaften .

    Hinweis : das Eigenschaftenfenster enthält eine Tabelle mit zwei Spalten und x Anzahl von Zeilen (die Anzahl der Zeilen hängt von dem Projekt). In der linke Spalte werden die spezifischen Eigenschaften aufgelistet. Die Rechte Spalte wird in Schritt 4 erläutert.
  3. Wechseln Sie zu Eigenschaften für dieses Modul (befindet sich standardmäßig in die obere rechte Ecke des Projekts Deployment), und klicken Sie dann auf Registrierung-Eigenschaft .

    Hinweis : die Registrierung-Eigenschaft gibt an, ob eine Datei, Assembly oder Projektausgabegruppe Gruppe auf einem Zielcomputer während der Installation registriert werden soll.
  4. Es ist ein Listenfeld in der rechten Spalte der Registrierungs-Eigenschaft, die verschiedene Optionen zum auswählen angezeigt. Beachten Sie die folgenden Details für eine Erläuterung dieser Optionen:

      • Für die Assembly die Registrierung ist nicht normalerweise erforderlich und daher der Standardwert DoNotRegister (das bedeutet, dass das Element nicht während der Installation registriert wird) ist.

      • Für ein COM-Modul müssen Sie die Optionen der COM , COMRelativePath und COMSelfReg . Eines dieser drei Optionen wird während der Installation das COM-Modul registriert.

        Beachten Sie die folgenden Details über jede Auswahl:
      1. COM : das Modul wird als COM-Objekt durch das Windows Installer-Modul registriert werden. Das Projekt Bereitstellung wird in der Class-Tabelle, ProgID Tabelle und anderen Tabellen in der Registrierung Tabellen Gruppe die entsprechende MSI-Datei aktualisieren. Dies wird empfohlen, eine COM-Modul zu registrieren.
      2. COMRelativePath : das Modul als eine isolierte COM-Objekt durch das Windows Installer-Modul registriert. Beachten Sie, dass dieses Modul nur von der Anwendung verwendet werden wird, die das Modul mit installiert wird.
      3. COMSelfReg : das Installationsprogramm ruft die DllRegisterServer -Funktion dieses Moduls zu dem Zeitpunkt, zu dem Zeitpunkt das Modul und DllUnregisterServer -Funktion installieren,, das Modul deinstallieren. Das Bereitstellung-Projekt wird die Tabelle SelfReg, der die entsprechende MSI-Datei aktualisiert. Es wird nicht empfohlen, dass das Installationspaket Selbstregistrierung verwenden. Das Installationspaket sollten stattdessen die Module registrieren, durch Erstellen mindestens eines der anderen Tabellen der Installer für diesen Zweck bereitgestellten (d. h., die Optionen com- oder COMRelativePath ). Viele der Vorteile einen zentralen Installer-Dienst verloren mit Selbstregistrierung, da die Selbstregistrierung Routinen in der Regel wichtige Konfigurationsinformationen ausblenden.

    Sie können jetzt erstellen Sie das Bereitstellung-Projekt, damit die vorherigen Änderungen an Ihre COM-Objekte in Übereinstimmung mit der Eigenschaft Registrierungsoptionen registrieren, die Sie im Schritt 4 ausgewählt.


Informationsquellen


Informationen zum Bereitstellen von Anwendungen für .NET finden Sie auf folgender Website:
http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa720326.aspx

Eigenschaften

Artikel-ID: 307367 - Geändert am: Donnerstag, 15. Juli 2004 - Version: 1.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Visual Studio .NET 2002 Professional Edition
Keywords: 
kbmt kbdeployment kbfaq kbhowto kbhowtomaster kbinfo KB307367 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 307367
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com