Artikel-ID: 308007 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D308007

Wenn Sie weiterhin Sicherheitsupdates für Windows erhalten möchten, vergewissern Sie sich, dass auf Ihrem Computer Windows XP mit Service Pack 3 (SP3) ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Website: Auslaufender Support für einige Windows-Versionen

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
308007 How to troubleshoot home networking in Windows XP
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

DIn diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Probleme mit dem Windows XP-Heimnetzwerk beheben. Führen Sie die folgenden Schritte zur Problembehandlung durch:
  • Problembehandlung für Heim- und kleine Firmennetzwerke.
  • Bestimmung der Netzwerkstruktur (Topologie).
  • Beheben von allgemeinen Konnektivitätsproblemen oder Probleme mit der Datei- und Druckerfreigabe.

Einführung

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Probleme mit einem Heimnetzwerk unter Microsoft Windows XP beheben. Falls Probleme mit Ihrem Heimnetzwerk auftreten, sollten Sie zunächst die Problembehandlung für Heim- und kleine Firmennetzwerke im Hilfe- und Supportcenter in Windows XP anwenden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Hilfe und Support.
  2. Klicken Sie unter Hilfethema auswählen auf Netzwerk und Web.
  3. Klicken Sie unter Netzwerk und Web auf Beheben von Netzwerk- und Webproblemen, und klicken Sie anschließend auf Problembehandlung für Heim- und kleine Firmennetzwerke.
Durch Beantworten der Fragen der Problembehandlung werden Sie zu einer Lösung geführt. Wenn das bei Ihnen auftretende Problem nicht in der Problembehandlung enthalten ist, fahren Sie mit den Empfehlungen zur Fehlerbehebung in diesem Artikel fort.



Weitere Informationen

Bestimmung der Strukturierung des Netzwerks

Bevor Sie mit der Behebung von Problemen mit Ihrem Heimnetzwerk beginnen, sollten Sie feststellen, wie Ihr Netzwerk strukturiert ist. Bei der Struktur handelt es sich um die Topologie des Netzwerks. Es gibt mehrere allgemeine Heimnetzwerktopologien:
  • Die Computer sind an einen Hub angeschlossen, und es gibt keine Internetverbindung. In dieser Konfiguration werden den Computern in der Regel IP-Adressen im Bereich von 169.254. x . y (wobei x und y für Zahlen zwischen 1 und 254 stehen) zu.
  • Die Computer sind mit einem Hub verbunden. Ein Computer besitzt eine Verbindung mit dem Internet, die über die Internetverbindungsfreigabe freigegeben ist. Diese Verbindung kann eine DFÜ-Verbindung oder eine Breitbandverbindung sein (in der Regel xDSL oder ein Kabelmodem). In dieser Konfiguration weist der Computer, der die Verbindung freigibt, den anderen Computern im Heimnetzwerk in der Regel IP-Adressen zu. Auf dem Computer, der die Verbindung freigibt, muss die IP-Adresse 192.168.0.1 für den Adapter konfiguriert sein, der mit dem Heimnetzwerk verbunden ist. Andere Computer im Netzwerk müssen über Adressen im Bereich 192.168.0. x (wobei x eine Zahl zwischen 2 und 254 ist) verfügen.
  • Die Computer sind mit einem NAT-Hardwaregerät (Network Address Translation, NAT) verbunden, das eine Verbindung zum Internet bereitstellt. In dieser Konfiguration erhalten die Computer in der Regel eine IP-Adresse vom NAT-Gerät. Das NAT-Gerät verwendet die Adresse 192.168.0.1 und weist den anderen Computern Adressen im Bereich 192.168.0. x (wobei x eine Zahl zwischen 2 und 254 ist) zu.
  • Die Computer sind an einen Hub angeschlossen, und der Hub ist über eine Breitbandverbindung mit dem Internet verbunden. Diese Konfiguration wird auch als sogenanntes "randloses" Netzwerk (edgeless network) bezeichnet. In dieser Konfiguration besitzen die Computer im Heimnetzwerk jeweils eine IP-Adresse, die vom Internet-Dienstanbieter bereitgestellt wird. Die verwendeten Adressen variieren je nach dem Internet-Dienstanbieter.
  • Die Computer sind an einen Hub angeschlossen, und jeder Computer besitzt eine separate DFÜ- oder Breitbandverbindung mit dem Internet. In dieser Konfiguration verwenden die Computer für die Heimnetzwerkkarten in der Regel automatisch zugewiesene IP-Adressen (169.254.x.y) und verwenden vom Internet-Dienstanbieter bereitgestellte Adressen für die Internetverbindung.
Die Problembehandlung für alle diese Konfigurationen setzt sich aus zwei Hauptschritten zusammen:

Beheben von Problemen mit der allgemeinen Konnektivität

  1. Überprüfen Sie die physische Verbindung zwischen den Computern. Auf der Rückseite der einzelnen Netzwerkkarten in einem Desktopcomputer sind Leuchtdioden sichtbar, die eine gute Verbindung anzeigen sollten. Wenn Sie einen Hub oder Switch zum Verbinden der Computer verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass der Hub oder Switch eingeschaltet ist, und dass die Dioden für alle Clientverbindungen leuchten, was auf eine ordnungsgemäße Verbindung hinweist.
  2. Stellen Sie sicher, dass auf allen Computern das TCP/IP-Protokoll installiert ist. Dies ist insbesondere auf Computern mit Microsoft Windows 95 wichtig, auf denen TCP/IP nicht standardmäßig installiert ist. Wenn Sie Computer verwenden, auf denen Windows 95, Microsoft Windows 98 oder Microsoft Windows Millennium Edition im Netzwerk ausgeführt wird, können Sie das Vorhandensein von TCP/IP über das Tool "Netzwerk" in der Systemsteuerung prüfen. Falls TCP/IP nicht installiert ist, müssen Sie das Protokoll installieren, damit Sie mit Computern mit Microsoft Windows XP in Ihrem Netzwerk kommunizieren können. TCP/IP ist in Windows XP immer installiert.
  3. Notieren Sie die Netzwerkkonfigurationsdaten, einschließlich der IP-Adressen, von mindestens zwei Computern im Netzwerk, indem Sie die Statusinformationen für den Adapter abfragen: Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Systemsteuerung, klicken Sie auf Netzwerk- und Internetverbindungen, und klicken Sie anschließend auf Netzwerkverbindungen.
    2. Suchen Sie nach dem Symbol, das die Verbindung dieses Computers zum Heimnetzwerk darstellt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol, und klicken Sie anschließend auf Status.
    3. Klicken Sie auf die Registerkarte Support, und notieren Sie die IP-Adresse.
    Wenn die zugewiesenen IP-Adressen nicht mit den in den Topologiebeschreibungen im Abschnitt "Bestimmung der Strukturierung des Netzwerks" in diesem Artikel genannten Adressen übereinstimmen, steht der Computer, der die Adressen zuweist, möglicherweise nicht zur Verfügung. Dies ist wahrscheinlich der Fall, wenn Sie Adressen wie 169.254.x.y in einer Konfiguration sehen, die eigentlich einen anderen Adressbereich verwenden sollte.

    Hinweis: Die Adressen der Heimnetzwerkadapter für die einzelnen Computer sollten im gleichen Bereich liegen. Wenn ein Computer eine Adresse im Bereich 192.168.0.x und ein anderer Computer eine Adresse im Bereich 169.254.x.y erhält, müssen Sie anhand der Netzwerktopologie feststellen, welche Adresse korrekt ist. Führen Sie dann die Fehlerbehebung auf dem Computer mit der fehlerhaften Adresse aus.

    Hinweis: Computer mit Windows 95 in einem Netzwerk, das Adressen im Bereich 169.254.x.y verwendet, die IP-Adressen manuell konfigurieren müssen. Informationen dazu finden Sie in der Windows 95-Hilfe.
  4. Stellen Sie sicher, dass das Feature "Internetverbindungsfirewall" für die Adapter, die Sie verwenden, um die Computer an das Heimnetzwerk anzuschließen, nicht aktiviert ist. Falls diese Features auf diesen Adaptern aktiviert ist, können Sie keine Verbindung zu freigegebenen Ressourcen auf anderen Computern im Netzwerk herstellen.

    Sogenannte randlose Netzwerke stellen einen Sonderfall dar. Sie sollten in diesen Fällen die Internetverbindungsfirewall verwenden. Es sind jedoch zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um die Konnektivität im Heimnetzwerk zu ermöglichen.
  5. Verwenden Sie den ping-Befehl, um die Konnektivität zwischen zwei Computern im Netzwerk zu testen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf einem der Computer auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
    2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung ping x.x.x.x ein (hierbei steht x.x.x.x für die IP-Adresse des anderen Computers), und drücken Sie die [EINGABETASTE}. Es werden mehrere Antworten des anderen Computers angezeigt. Beispiel:
      Antwort von x.x.x.x: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=128
      Falls keine Antworten angezeigt werden oder eine Meldung über eine Zeitüberschreitung der Anforderung (Request timed out) erscheint, liegt möglicherweise ein Problem auf dem lokalen Computer vor (anhand des nächsten Schritts testen). Wenn der ping-Befehl erfolgreich ist, können die Computer ordnungsgemäß eine Verbindung herstellen. Sie können den nächsten Schritt in diesem Fall übergehen.
    3. Testen Sie den lokalen Computer. Geben Sie hierfür an der Eingabeaufforderung ping x.x.x.x ein (hierbei steht x.x.x.x für die IP-Adresse des lokalen Computers), und drücken Sie die [EINGABETASTE}. Wenn Antworten angezeigt werden, ist der Netzwerkadapter ordnungsgemäß installiert, und der TCP/IP-Protokollstapel funktioniert scheinbar ordnungsgemäß. Ist dies nicht der Fall, dann sollten Sie eine Fehlerbehebung bei dem Netzwerkadapter vornehmen. Der Adapter ist möglicherweise nicht ordnungsgemäß installiert, oder der TCP/IP-Protokollstapel ist eventuell beschädigt.

      Weitere Informationen zur Problembehandlung von Geräten im Geräte-Manager finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
      283658 Verwalten von Geräten in Windows XP
      Weitere Informationen zum Zurücksetzen des TCP/IP-Protokollstapelss finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
      299357 Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP
    4. Wenn Sie den anderen Computer anhand der IP-Adresse über den Ping-Befehl ermittelt haben, müssen Sie den Computer nun anhand seines Namens mit dem Ping-Befehl anfragen. Um den Namen des Computers zu ermitteln, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Computername. Geben Sie zum Senden eines Ping-Befehls mit dem Computernamen Folgendes ein: ping Computername (hierbei steht Computername für den Namen des Remotecomputers), und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Wenn durch diesen Befehl eine Antwort erzeugt wird, verfügen Sie über allgemeine Konnektivität und über Namensauflösung zwischen den Computern.
Nachdem Sie die allgemeine Konnektivität und die Namensauflösung zwischen den Computern überprüft haben, können Sie Probleme mit der Konnektivität von Datei- und Druckerfreigaben beheben.

Beheben von Problemen mit der Datei- und Druckerfreigabe

Über ein Heimnetzwerk können Sie Dateien und Drucker zwischen Computern freigeben. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Datei -und Druckerfreigabe zu testen.
  1. Führen Sie den Netzwerkinstallations-Assistenten auf jedem Computer im Netzwerk aus, um die Datei- und Druckerfreigabe zu konfigurieren.

    Weitere Informationen zum Netzwerkinstallations-Assistenten finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    308522 Beschreibung des Netzwerkinstallations-Assistenten in Windows
  2. Stellen Sie sicher, dass die Dateifreigabe auf dem Computer korrekt konfiguriert ist.

    Weitere Informationen zur Behebung von Problemen mit der Dateifreigabe und zum Überprüfen der Richtigkeit der Konfiguration auf dem Computer finden Sie im folgenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base:
    304040 So konfigurieren Sie die Dateifreigabe in Windows XP
    Lesen Sie die Informationen im Abschnitt "Problembehandlung für die Dateifreigabe in Windows XP" besonders gründlich.

    Hinweis: Für jeglichen Netzwerkzugriff auf einem Computer in einer Arbeitsgruppe, auf dem Windows XP Home Edition oder Windows XP Professional installiert ist, wird das Gastkonto verwendet Bevor Sie mit der Problembehandlung fortfahren, stellen Sie sicher, dass das Gastkonto für den Netzwerkzugriff konfiguriert ist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
    2. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
      net user guest
    3. Wenn das Konto aktiv ist, wird für die Ausgabe des Befehls eine Zeile angezeigt, die der folgenden ähnelt:
      Account active               Yes
    4. Wenn das Konto nicht aktiv ist, verwenden Sie den folgenden Befehl, um dem Gastkonto Zugriff auf das Netzwerk zu gewähren:
      net user guest /active:yes
    5. Beachten Sie, dass nach dem Befehl folgender Text zurückgegeben wird:
      Der Befehl wurde erfolgreich ausgeführt.
    Falls eine andere Antwort angezeigt wird, stellen Sie sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind, und überprüfen Sie anschließend den eingegebenen Befehl, bevor Sie es erneut versuchen.
  3. Nachdem Sie die Konfiguration überprüft haben, suchen Sie den Computernamen der einzelnen Computer, und stellen Sie sicher, dass ein Ordner freigegeben ist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie sysdm.cpl ein, und klicken Sie dann auf OK.
    2. Notieren Sie auf der Registerkarte Computername den Computernamen in der Zeile "Vollständiger Computername".
    3. Um festzustellen, ob der Ordner freigegeben ist, klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie fsmgmt.msc ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
    4. Klicken Sie im linken Fenster auf Freigaben.

      Im rechten Fenster wird eine Liste der freigegebenen Ordner angezeigt. Notieren Sie jeweils einen Freigabenamen für jeden Computer.
  4. Testen Sie eine Verbindung von einem Computer zum anderen. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie \\ Computername ein (wobei Computername für den Namen eines anderen Computers im Netzwerk steht), und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Es wird ein Fenster geöffnet, das ein Symbol für jeden freigegebenen Ordner auf dem anderen Computer enthält. Öffnen Sie eine der Freigaben, um festzustellen, ob die Verbindung funktioniert. Wenn Sie den freigegebenen Ordner nicht öffnen können, testen Sie die Verbindung zwischen den Computern in umgekehrter Richtung oder zwischen anderen Computern, um sicherzustellen, dass das Problem nicht auf einen bestimmten Computer im Netzwerk zurückzuführen ist.
  5. Wenn Sie durch Anwenden des zuvor genannten Schrittes weiterhin keine Verbindung zum anderen Computer herstellen können, führen Sie den Test erneut aus. Ersetzen Sie jedoch Computername durch den Namen des lokalen Computers. Hierdurch wird die Verbindung lokal getestet. Es wird ein Fenster angezeigt, das ein Symbol für jeden freigegebenen Ordner auf dem Computer enthält. Versuchen Sie, eine der Freigaben zu öffnen, um festzustellen, ob der Zugriff funktioniert.

    Wenn kein Fenster mit den Freigaben des Computers angezeigt wird, oder wenn eine Fehlermeldung erscheint, suchen Sie in der Microsoft Knowledge Base nach weiteren Informationen zu der speziellen Fehlermeldung, die Ihnen angezeigt wurde. Um die Microsoft Knowledge Base zu durchsuchen, rufen Sie die Website von Microsoft unter
    http://www.microsoft.com
    auf, und klicken Sie auf Support.
  6. Wenn keine Fehlermeldungen angezeigt werden, oder wenn Sie keine entsprechenden Informationen in der Microsoft Knowledge Base finden, sollten Sie in der Protokolldatei des Netzwerkinstallations-Assistenten nach Fehlern bei einem der oben genannten Schritte suchen, die nicht erfolgreich verlaufen sind. Sie können das Protokoll öffnen, indem Sie auf Start und auf Ausführen klicken und Folgendes eingeben: %SystemRoot%\nsw.log. Drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]. Wenn Sie Fehler im Protokoll finden, sollten Sie die Microsoft Knowledge Base nach weiteren Informationen zum manuellen Konfigurieren des Computers mit ordnungsgemäßen Einstellungen durchsuchen.
  7. Falls die Datei "Nsw.log" keine Informationen zu dem Problem enthält, sollten Sie das Systemprotokoll auf Fehler untersuchen und überprüfen.
Weitere Informationen zur Verwendung der Ereignisanzeige, um das Systemprotokoll auf Ereignisse zu überprüfen, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
308427 SO WIRD'S GEMACHT: Einsehen und Verwalten von Ereignisprotokollen in der Ereignisanzeige in Windows XP

Eigenschaften

Artikel-ID: 308007 - Geändert am: Dienstag, 24. Mai 2011 - Version: 5.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005 Update Rollup 2
  • Microsoft Windows XP Professional
Keywords: 
kbhowto kbfirewall kbenv kbnetwork kbtshoot KB308007
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com