SO WIRD´S GEMACHT: SQL Server 2000 Analysis Services in Windows 2000 als Cluster konfigurieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 308023 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D308023
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
308023 HOW TO: Cluster SQL Server 2000 Analysis Services in Windows 2000
Anmerkung: Das hier beschriebene Problem betrifft lediglich Microsoft Windows 2000 Advanced Server und Microsoft Windows 2000 Datacenter.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt Schritt für Schritt, wie Sie SQL Server Analysis Services 2000 als gruppierten Dienst (Clusterdienst) einrichten können. Analysis Services ist zwar eigentlich keine für Cluster konzipierte Anwendung, Sie können Analysis Services jedoch als Standarddienst auf einem Cluster installieren und konfigurieren.

Wenn Sie die in diesem Artikel beschriebenen Schritte ausführen, können Sie Analysis Services in einer Clusterumgebung betreiben und somit eine hohe Verfügbarkeit der Analysis Services gewährleisten.

In diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel wird davon ausgegangen, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Der Cluster wird auf einem Computer mit Microsoft Windows 2000 Advanced Server oder Microsoft Windows 2000 Datacenter Server betrieben.
  • Die Clustergruppe, in der Sie Analysis Services konfigurieren, läuft immer auf demselben Knoten wie die standardmäßige Clustergruppe, welche die Cluster-IP-Adresse und den Clusternamen enthält.
Anmerkung: Dieser Microsoft Knowledge Base-Artikel bezieht sich auf den Knoten, der aktuell die Kontrolle über den virtuellen Namen des Clusterservers, die IP-Adresse und den freigegebenen Datenträger, auf dem Sie Ihre Analysis Services-Datendateien als Knoten 1 speichern möchten, ausübt.

Installation von Analysis Services auf Knoten 1

  1. Führen Sie das Setupprogramm aus dem Ordner "MSOLAP\Install" auf der SQL Server 2000-CD aus oder klicken Sie auf SQL Server 2000-Komponenten...Analysis Services installieren im Menü Autorun, das erscheint, wenn Sie die SQL Server-CD einlegen.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Willkommen auf Weiter.
  3. Lesen Sie im Dialogfeld Softwarelizenzvertrag den Lizenzvertrag und bestätigen Sie Ihr Einverständnis zu diesem Vertrag, indem Sie auf Ja klicken.
  4. Achten Sie bitte im Dialogfeld Komponenten auswählen darauf, alle Komponenten auszuwählen, und akzeptieren Sie dann den Standardspeicherort für den Zielordner. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld Speicherort des Datenordners bitte auf einen Ordner, der sich auf dem freigegebenen Datenträger für den Cluster befindet und in dem Sie Ihre Analysis Services-Datendateien speichern möchten. Falls dieser Ordner noch nicht existiert, fragt Sie das Setupprogramm, ob es diesen Ordner für Sie erstellen soll. Klicken Sie auf Ja und danach auf Weiter.
  6. Klicken Sie im Dialogfeld Programmordner auswählen auf Weiter, um den vorgeschlagenen Standardordner zu akzeptieren.
  7. Klicken Sie bitte auf Fertig stellen, um das Setupprogramm zu verlassen, wenn der Setupvorgang abgeschlossen ist.

Einrichten des Analysis Server-Dienstes für manuelles Starten auf Knoten 1

  1. Öffnen Sie die Management Console Dienste. Klicken Sie dazu in der Taskleiste auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Dienste.
  2. Gehen Sie in der Liste zu dem Dienst "MSSQLServerOLAPService" und klicken Sie dann doppelt auf den Dienstnamen "MSSQLServerOLAPService", um das Dialogfeld Eigenschaften zu öffnen.
  3. Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemein den Starttyp bitte auf Manuell.
  4. Falls unter Dienststatus der Eintrag Gestartet erscheint, klicken Sie bitte auf Beenden.
  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
  6. Schließen Sie die Management Console Dienste.

Erstellen der Gruppe "OLAP Administrators" auf Domänenebene

Analysis Services erfordert, dass die Gruppe "OLAP Administrators" über Zugriffsberechtigungen für das gemeinsam genutzte Verzeichnis verfügt, in dem sich das Analysis Services-Repository befindet. Da dieses gemeinsam genutzte Verzeichnis unabhängig davon verfügbar sein muss, auf welchem Knoten der Cluster aktiv ist, werden Sie dieses Verzeichnis zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen des Konfigurationsprozesses als Clusterfreigabe erstellen. Die Zugriffssteuerungsliste (ACL) auf Clusterfreigaben erfordert Konten auf Domänenebene. Sie müssen die Gruppe "OLAP Administrators" daher als Gruppe auf Domänenebene erstellen und die Mitgliedschaft für die Gruppe über die Gruppe "OLAP Administrators" auf Domänenebene verwalten.
  1. Melden Sie sich über ein Konto beim System an, das über die Berechtigungen eines Domänenadministrators verfügt.
  2. Verwenden Sie die Snap-Ins "Active Directory-Benutzer und -Computer" oder "Benutzermanager" und erstellen Sie damit auf Domänenebene eine neue Gruppe mit dem Namen "OLAP Administrators".
  3. Fügen Sie der Gruppe "OLAP Administrators" alle Benutzer hinzu, die als Administratoren für Analysis Services fungieren sollen.
  4. Schließen Sie "Active Directory-Benutzer und -Computer" beziehungsweise den Benutzermanager.

Hinzufügen der Domänengruppe "OLAP Administrators" zu der Gruppe "OLAP Administrators" auf Knoten 1

  1. Klicken Sie auf Knoten 1 mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz. Klicken Sie anschließend auf Verwalten.
  2. Erweitern Sie den Knoten Lokale Benutzer und Gruppen unter Systemprogramme.
  3. Klicken Sie auf den Ordner Gruppen.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe "OLAP Administrators" im rechten Fenster. Klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld OLAP Administrators - Eigenschaften auf Hinzufügen.
  6. Im Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen wählen Sie bitte die Domäne aus, in der Sie die Gruppe "OLAP Administrators" erstellt haben.
  7. Gehen Sie zu der Gruppe "OLAP Administrators" in der Liste und klicken Sie dann doppelt auf den Namen, um die Gruppe "OLAP Administrators" hinzuzufügen.
  8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen zu schließen.
  9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld mit den Eigenschaften der Gruppe der "OLAP Administrators" zu schließen.
  10. Schließen Sie die Computerverwaltungskonsole.

Verschieben der Analysis Services in die Abfrageprotokolldatenbank

Microsoft Analysis Services speichert Muster der an den Server übermittelten Abfragen in einer Abfrageprotokolldatenbank mit dem Namen "Msmdqlog.mdb" in Microsoft Access. Der Assistent "Verwendungsbasierte Optimierung" verwendet die Datenbank "Msmdqlog.mdb" zur Optimierung der Cube-Leistung. Microsoft Analysis Services verwendet einen freigegebenen Ordner, um den Zugriff auf die Datenbank "Msmdqlog.mdb" von Remotesystemen aus zu ermöglichen, auf denen der Analysis-Manager ausgeführt wird. Dieser freigegebene Ordner sollte vom Datenordner getrennt sein, sich jedoch auf dem gleichen freigegebenen Datenträger innerhalb des Clusters befinden.
  1. Öffnen Sie den Windows Explorer.
  2. Wählen Sie den freigegebenen Datenträger aus, den Sie im vorstehenden Abschnitt "Installation von Analysis Services auf Knoten 1" als Datenordner ausgewählt haben.
  3. Erstellen Sie einen neuen Ordner mit dem Namen AnalysisLog.
  4. Navigieren Sie zu dem Ordner "C:\Programme\Microsoft Analysis Services\Bin".
  5. Kopieren Sie die Datei "Msmdqlog.mdb" aus diesem Ordner in den Ordner AnalysisLog, den Sie auf dem freigegebenen Datenträger des Clusters erstellt haben.

Aufheben der Freigabe für MsOLAPRepository$ auf Knoten 1

  1. Navigieren Sie zu dem Ordner "C:\Programme\Microsoft Analysis Services\Bin".
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Bin. Klicken Sie danach auf Freigabe.
  3. Klicken Sie auf die Option Diesen Ordner nicht freigeben, um sie auszuwählen.
  4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld mit den Eigenschaften für den Ordner "Bin" zu schließen.
  5. Schließen Sie den Windows-Explorer.

Failover erzwingen

  1. Starten Sie die Clusterverwaltungskonsole.
  2. Öffen Sie eine Verbindung zum Cluster.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Clustergruppe, die die IP-Adresse und den Clusternamen enthält, und klicken Sie dann auf Gruppe verschieben.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Clustergruppe, die die physische Festplatte enthält, auf der Sie Ihre OLAP-Datendateien und den Ordner "AnalysisLog" gespeichert haben, und klicken Sie dann auf Gruppe verschieben.
  5. Schließen Sie die Clusterverwaltung.

Installation von Analysis Services auf Knoten 2

  1. Führen Sie das Setupprogramm aus dem Ordner "MSOLAP\Install" auf der SQL Server 2000-CD aus oder klicken Sie auf SQL Server 2000-Komponenten...Analysis Services installieren im Menü Autorun, das erscheint, wenn Sie die SQL Server-CD einlegen.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Willkommen auf Weiter.
  3. Lesen Sie im Dialogfeld Softwarelizenzvertrag den Lizenzvertrag und signalisieren Sie Ihr Einverständnis mit diesem Vertrag, indem Sie auf Ja klicken.
  4. Achten Sie im Dialogfeld Komponenten auswählen bitte darauf, alle Komponenten auszuwählen, und akzeptieren Sie dann den Standardspeicherort für den Zielordner. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Wählen Sie im Dialogfeld Speicherort des Datenordners bitte denselben Ordner aus, den Sie bei der Installation von Analysis Services auf Knoten 1 des Clusters ausgewählt haben. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Klicken Sie im Dialogfeld Programmordner auswählen auf Weiter, um den vorgeschlagenen Standardordner zu akzeptieren.
  7. Klicken Sie bitte auf Fertig stellen, um das Setupprogramm zu verlassen, wenn der Installationsvorgang abgeschlossen ist.

Einrichten des Analysis Server-Dienstes für manuelles Starten auf Knoten 2

  1. Öffnen Sie die Management Console Dienste. Klicken Sie dazu in der Taskleiste auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Dienste.
  2. Wählen Sie in der Liste den Dienst "MSSQLServerOLAPService" und klicken Sie dann doppelt auf den Dienstnamen "MSSQLServerOLAPService", um das Dialogfeld Eigenschaften zu öffnen.
  3. Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemein den Starttyp bitte zu Manuell.
  4. Klicken Sie bitte auf Beenden, falls unter Dienststatus der Eintrag Gestartet erscheint.
  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
  6. Schließen Sie die Management Console Dienste.

Hinzufügen der Domänengruppe "OLAP Administrators" zu der Gruppe "OLAP Administrators" auf Knoten 2

  1. Klicken Sie auf Knoten 2 mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz. Klicken Sie anschließend auf Verwalten.
  2. Erweitern Sie den Knoten Lokale Benutzer und Gruppen unter Systemprogramme.
  3. Klicken Sie auf den Ordner Gruppen.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe OLAP Administrators im rechten Fenster. Klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld mit den Eigenschaften der Gruppe "OLAP Administrators" auf Hinzufügen.
  6. Im Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen wählen Sie bitte die Domäne aus, in der Sie die Gruppe "OLAP Administrators" erstellt haben.
  7. Gehen Sie zu der Gruppe "OLAP Administrators" in der Liste und klicken Sie dann doppelt auf den Namen, um die Gruppe "OLAP Administrators" hinzuzufügen.
  8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen zu schließen.
  9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld mit den Eigenschaften der Gruppe der "OLAP Administrators" zu schließen.
  10. Schließen Sie die Computerverwaltungskonsole.

Aufheben der Freigabe für MsOLAPRepository$ auf Knoten 2

  1. Öffnen Sie den Windows Explorer.
  2. Navigieren Sie zu dem Ordner "C:\Programme\Microsoft Analysis Services\Bin".
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Bin. Klicken Sie danach auf Freigabe.
  4. Klicken Sie auf die Option Diesen Ordner nicht freigeben, um sie auszuwählen.
  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld mit den Eigenschaften für den Ordner "Bin" zu schließen.

Analysis Services-Repository verschieben

  1. Microsoft Analysis Services speichert alle Metadaten (Definitionen) für die Datenquellen, Dimensionen, Cubes und sonstigen Obejkte im Analysis Services-Repository. Die Metadaten des Analysis Services-Repository werden standardmäßig in einer Microsoft Access-Datenbank mit dem Namen "Msmdrep.mdb" im Ordner "Programme\Microsoft Analysis Services\Bin" gespeichert. In einer Clusterumgebung müssen Sie den Speicherort für das Repository ändern.

  2. Microsoft Analysis Services speichert alle Metadaten (Definitionen) für die Datenquellen, Dimensionen, Cubes und sonstigen Obejkte im Analysis Services-Repository. Die Metadaten des Analysis Services-Repository werden standardmäßig in einer Microsoft Access-Datenbank mit dem Namen "Msmdrep.mdb" im Ordner "Programme\Microsoft Analysis Services\Bin" gespeichert. In einer Clusterumgebung müssen Sie den Speicherort für das Repository ändern. Navigieren Sie im Windows-Explorer zu dem Ordner "Programme\Microsoft Analysis Services\Bin".
  3. Microsoft Analysis Services speichert alle Metadaten (Definitionen) für die Datenquellen, Dimensionen, Cubes und sonstigen Obejkte im Analysis Services-Repository. Die Metadaten des Analysis Services-Repository werden standardmäßig in einer Microsoft Access-Datenbank mit dem Namen "Msmdrep.mdb" im Ordner "Programme\Microsoft Analysis Services\Bin" gespeichert. In einer Clusterumgebung müssen Sie den Speicherort für das Repository ändern. Kopieren Sie die Datei "Msmdrep.mdb" vom lokalen Laufwerk auf dem Cluster in den Ordner "AnalysisLog" auf dem freigegebenen Datenträger des Clusters.
  4. Microsoft Analysis Services speichert alle Metadaten (Definitionen) für die Datenquellen, Dimensionen, Cubes und sonstigen Obejkte im Analysis Services-Repository. Die Metadaten des Analysis Services-Repository werden standardmäßig in einer Microsoft Access-Datenbank mit dem Namen "Msmdrep.mdb" im Ordner "Programme\Microsoft Analysis Services\Bin" gespeichert. In einer Clusterumgebung müssen Sie den Speicherort für das Repository ändern. Schließen Sie den Windows-Explorer.

Clusterfreigabe für den Ordner "AnalysisLog" einrichten

  1. Öffnen Sie die Konsole Clusterverwaltung. Klicken Sie dazu in der Taskleiste auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Clusterverwaltung.
  2. Öffen Sie eine Verbindung zum Cluster.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Ressourcen. Klicken Sie danach auf Neue Ressource.
  4. Im Dialogfeld Neue Ressource geben Sie bitte den folgenden Ressourcennamen ein:

    "MsOLAPRepository$" (ohne die Anführungszeichen)
  5. Geben Sie als Beschreibung Folgendes ein:

    "Analysis Services-Freigabe" (ohne die Anführungszeichen)
  6. Ändern Sie den Ressourcentyp zu Dateifreigabe.
  7. Wählen Sie als Gruppe dieselbe Gruppe, die den freigegebenen Datenträger enthält, auf dem Sie die Analysis Services-Datendateien speichern möchten.
  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Im Dialogfeld Mögliche Besitzer vergewissern Sie sich bitte, dass beide Knoten in der Liste der möglichen Besitzer aufgeführt sind.
  10. Klicken Sie auf Weiter.
  11. In der Liste Verfügbare Ressourcen im Dialogfeld Abhängigkeiten wählen Sie bitte die physische Festplatte aus, auf der sich die OLAP-Datendateien befinden.
  12. Klicken Sie auf Hinzufügen um die physische Festplatte in die Liste Ressourcenabhängigkeiten einzufügen.
  13. Klicken Sie auf Weiter.
  14. In das Dialogfeld Dateifreigabeparameter geben Sie bitte den folgenden Freigabenamen ein:

    "MsOLAPRepository$" (ohne die Anführungszeichen)
  15. Geben Sie den Pfad zu dem Ordner AnalysisLog ein, den Sie zuvor erstellt haben.
  16. Klicken Sie auf Berechtigungen, um die Berechtigungen für die Freigabe zu konfigurieren.
  17. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen auf Hinzufügen.
  18. Im Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen wählen Sie bitte die Domäne aus, in der Sie die Gruppe "OLAP Administrators" erstellt haben.
  19. Gehen Sie in der Liste zu der Gruppe "OLAP Administrators" und klicken Sie dann doppelt auf den Namen, um die Gruppe "OLAP Administrators" hinzuzufügen.
  20. Gehen Sie in der Liste zu der Gruppe "Domänen-Admins" und klicken Sie dann doppelt auf den Namen, um die Gruppe "Domänen-Admins" hinzuzufügen.
  21. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Benutzer oder Gruppen auswählen zu schließen.
  22. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen bitte auf die Gruppe "Domänen-Admins". Aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Zulassen, um umfassende Zugriffsberechtigungen zu gewährleisten.
  23. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen bitte auf die Gruppe "OLAP Administrators". Aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Zulassen, um umfassende Zugriffsberechtigungen zu gewährleisten.
  24. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungen bitte auf die Gruppe "Jeder" und dann auf Entfernen, um diese Gruppe von den Berechtigungen für die Freigabe auszuschließen.
  25. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen.
  26. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten für neue Ressourcen zu beenden. Jetzt müsste die folgende Meldung angezeigt werden:
    Die Clusterressource 'MsOLAPRepository$' wurde erfolgreich erstellt.
  27. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Meldung zu schließen.
  28. Suchen Sie in der Liste der Ressourcen nach dem Eintrag "MsOLAPRepository$" und klicken Sie diesen dann doppelt an.
  29. Klicken Sie auf Online schalten, um die Clusterfreigabe verfügbar zu machen.
  30. Schließen Sie die Clusterverwaltung.

Registrierungsschlüssel für den Analysis-Server auf Knoten 2 modifizieren

Microsoft Analysis Services liest diverse Registrierungsschlüssel, um Informationen über die Konfiguration des Analysis-Servers einzuholen. Sie müssen einige Registrierungsschlüssel ändern, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass der Server auf einem Cluster läuft.
  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe).
  2. Navigieren Sie zu dem Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\OLAP Server\Server Connection Info.
  3. Der Wert "RemoteRepositoryConnectionString" beinhaltet den Namen des Knotens für die Datenquelle. Ändern Sie den Wert "RemoteRepositoryConnectionString" so, dass der Name des virtuellen Servers berücksichtigt wird. Beispiel:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=\\MyClusterNode2\MsOLAPRepository$\Msmdrep.mdb

    wird zu:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=\\ClusterServerVirtualName\MsOLAPRepository$\Msmdrep.mdb
  4. Der Wert "RepositoryConnectionString" beinhaltet den Pfad zu dem Speicherort, an dem die Binärdateien für Analysis Services ursprünglich installiert waren. Ändern Sie den Wert "RepositoryConnectionString" so, dass er auf den neuen Speicherort verweist, den Sie im vorstehenden Abschnitt "Analysis Services-Repository verschieben" ausgewählt haben. Beispiel:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=C:\Program Files\Microsoft Analysis Services\Bin\Msmdrep.mdb

    wird zu:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=Q:\AnalysisLog\Msmdrep.mdb
    Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass Q:\ das Laufwerk ist, auf dem das Verzeichnis "AnalysisLog" erstellt wurde.
  5. Der Wert "Locks Directory" beinhaltet den Pfad zu dem Speicherort, an dem die Binärdateien für Analysis Services ursprünglich installiert waren. Ändern Sie den Wert "Locks Directory" so, dass er auf den neuen Speicherort verweist, den Sie im vorstehenden Abschnitt zum Verschieben des Abfrageprotokolls ausgewählt haben. Beispiel:

    C:\Programme\Microsoft Analysis Services\Bin

    wird zu:

    Q:\AnalysisLog
    Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass Q:\ das Laufwerk ist, auf dem das Verzeichnis "AnalysisLog" erstellt wurde.
  6. Navigieren Sie zu dem Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\OLAP Server\ CurrentVersion.
  7. Die Datenquelle im Wert "QueryLogConnectionString" beinhaltet den Pfad zu dem Speicherort, an dem die Binärdateien für Analysis Services ursprünglich installiert waren. Sie müssen die Datenquelle so ändern, dass sie auf das neue Verzeichnis "AnalysisLog" verweist. Beispiel:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=C:\Programme\Microsoft Analysis Services\Bin\Msmdqlog.mdb

    wird zu:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=Q:\AnalysisLog\Msmdqlog.mdb
    Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass Q:\ das Laufwerk ist, auf dem das Verzeichnis "AnalysisLog" erstellt wurde.
  8. Die Datenquelle im Wert "RemoteRepositoryConnectionString" beinhaltet den Namen des Knotens. Sie müssen die Datenquelle so ändern, dass sie auf den Namen des virtuellen Servers für den Cluster verweist. Beispiel:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=\\MyClusterNode2\MsOLAPRepository$\Msmdqlog.mdb

    wird zu:

    Provider=Microsoft.Jet.OLEDB.4.0;Data Source=\\ClusterServerVirtualName\MsOLAPRepository$\Msmdqlog.mdb
  9. Beenden Sie den Registrierungseditor.

Analysis Services-Dienst als Standarddienst konfigurieren

  1. Öffnen Sie die Konsole Clusterverwaltung. Klicken Sie dazu in der Taskleiste auf Start, zeigen Sie auf Programme und auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Clusterverwaltung.
  2. Öffen Sie eine Verbindung zum Cluster.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Ressourcen. Klicken Sie danach auf Neue Ressource.
  4. In das Dialogfeld Neue Ressource geben Sie bitte den folgenden Ressourcennamen ein:

    "Analysis Services" (ohne die Anführungszeichen)
  5. Geben Sie als Beschreibung Folgendes ein:

    "Analysis Services" (ohne die Anführungszeichen)
  6. Ändern Sie den Ressourcentyp zu Standarddienst.
  7. Ändern Sie die Gruppe so, dass sie der Gruppe entspricht, zu der der freigegebene Datenträger sowie Name und IP-Adresse des Clusters gehören.
  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Im Dialogfeld Mögliche Besitzer vergewissern Sie sich bitte, dass beide Knoten in der Liste der möglichen Besitzer aufgeführt sind. Klicken Sie danach auf Weiter.
  10. Wählen Sie im Dialogfenster Abhängigkeiten in der Liste Verfügbare Ressourcen bitte die Freigabe "MsOLAPRepository$" aus.
  11. Klicken Sie auf Hinzufügen um die Dateifreigabe "MsOLAPRepository" in die Liste Ressourcenabhängigkeiten einzufügen.
  12. Klicken Sie auf Weiter.
  13. In das Dialogfeld Allgemeine Dienstparameter geben Sie bitte den folgenden Dienstnamen ein:

    "MSSQLServerOLAPService" (ohne die Anführungszeichen)
  14. Im Textfeld Startparameter geben Sie bitte Folgendes ein:

    "net start MSSQLServerOLAPService"" (ohne die Anführungszeichen)
  15. Klicken Sie auf Weiter.
  16. Klicken Sie im Dialogfeld Registrierungsreplikation auf Hinzufügen und geben Sie dann Folgendes in das Textfeld Stammregistrierungsschlüssel ein:

    "Software\Microsoft\OLAP Server" (ohne die Anführungszeichen)
  17. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Registrierungsschlüssel zu schließen.
  18. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten für neue Ressourcen zu beenden. Jetzt müsste die folgende Meldung angezeigt werden:
    Die Clusterressource 'Analysis Services' wurde erfolgreich erstellt.
  19. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Meldung zu schließen.
  20. Suchen Sie in der Liste der Ressourcen nach dem Eintrag "Analysis Services" und klicken Sie diesen dann mit der rechten Maustaste an.
  21. Klicken Sie auf Online schalten, um den Analysis-Server verfügbar zu machen.
  22. Schließen Sie die Clusterverwaltung.

Problembehandlung

Da Analysis Services nicht ausdrücklich für Cluster konzipiert wurde, gibt es bei einer Clusterkonfiguration von Analysis Services unter Verwendung der in diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel beschriebenen Schritte einige mögliche Problemquellen.
  • Bei der Registrierungsreplikation werden die Speichereinstellungen für den Analysis-Server synchronisiert, was zu Problemen führen kann, wenn die Menge des verfügbaren RAM-Speichers auf den beiden Knoten unterschiedlich ist.
  • Es ist zwar möglich, den Analysis-Server unter Verwendung des Namens für den aktuell aktiven Knoten auf dem Cluster zu verwalten und abzufragen, Sie sollten dies jedoch besser nicht tun. Alle Verwaltungs- und Abfrageaktionen sollten Sie unter Verwendung des Clusterservernamens ausführen.
  • Der Analysis-Manager registriert den Analysis-Server unter Verwendung des Computernamens für den Knoten. Sie müssen diese Serverregistrierung entfernen und dann den Clusterservernamen registrieren.
  • Der Analysis-Manager speichert alle Serverregistrierungen in der Registrierung. Bei der Registrierungsreplikation werden die registrierten Server auf den beiden Knoten des Clusters miteinander synchronisiert Aus diesem Grund müssen Sie etwaige neue Serverregistrierungen im Analysis-Manager auf dem aktuell aktiven Knoten des Clusters durchführen.
  • Da Analysis Services nicht ausdrücklich für Cluster konzipiert wurde, kann der Microsoft Software Service Sie bei der Behandlung von Analysis Services-Problemen dazu auffordern, die Clusterkonfiguration von Analysis Services aufzuheben.

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
224967 How to Create File Shares on a Cluster


Des Weiteren kann Ihnen folgendes White Paper wertvolle Dienste leisten:

Creating Large-Scale, Highly Available OLAP Sites

Eigenschaften

Artikel-ID: 308023 - Geändert am: Montag, 24. Februar 2014 - Version: 2.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Analysis Services, wenn verwendet mit:
    • Microsoft Windows 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowtomaster kbgraphxlink kbproductlink KB308023
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com