SO WIRD'S GEMACHT: Optimieren der Webserverleistung in Windows 2000

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 308186 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D308186
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
308186 HOW TO: Optimize Web Server Performance in Windows 2000
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden Schritt für Schritt die unterschiedlichen Vorgehensweisen beschrieben, mit denen Sie die Leistung eines abhängigen Windows 2000-Webservers verbessern können.

Deaktivieren nicht benötigter Dienste

Deaktivieren Sie die für einen abhängigen Webserver nicht erforderlichen Windows 2000-Dienste. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme und dann auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf Computerverwaltung.
  2. Erweitern Sie unter Computerverwaltung (Lokal) den Knoten Dienste und Anwendungen , und klicken Sie dann auf Dienste. In der Spalte Status wird bei den ausgeführten Diensten Gestartet angezeigt. Die folgenden Dienste sind auf einem abhängigen Webserver nicht erforderlich:

    Warndienst
    Ablagemappe
    Computerbrowser
    DHCP-Client
    DHCP-Server
    Faxdienst
    Dateireplikation
    Infrarotmonitor
    Gemeinsame Nutzung der Internetverbindung
    Nachrichtendienst
    NetMeeting-Remotedesktop-Freigabe
    Netzwerk-DDE-Dienst
    Netzwerk-DDE-Serverdienst
    NWLink NetBIOS
    NWLink IPX/SPX
    Druckwarteschlange
    TCP/IP-NetBIOS-Hilfsprogramm
    Telefonie
    Telnet
    Unterbrechungsfreie Spannungsversorgung
  3. Notieren Sie sich die Dienste, die von dem Dienst abhängig sind, den Sie beenden möchten. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
    1. Doppelklicken Sie auf den gewünschten Dienst. Doppelklicken Sie z. B. auf Nachrichtendienst.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten.
    3. Notieren Sie sich die Namen der Dienste, von denen dieser Dienst abhängt, aus der Liste Dienstname ist von diesen Diensten abhängig (wobei Dienstname der Name des ausgewählten Dienstes ist).
    4. Notieren Sie sich die Namen der Dienste, die ohne diesen Dienst nicht gestartet werden können, aus der Liste Diese Dienste sind von Dienstname abhängig .
    5. Klicken Sie auf OK.
  4. Deaktivieren Sie den gewünschten Dienst. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu deaktivierenden Dienst, und klicken Sie dann im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften.
    2. Klicken Sie in der Liste Starttyp auf Deaktiviert.
    3. Wenn Sie den Dienst sofort anhalten möchten, klicken Sie auf Anhalten. Wenn das Dialogfeld Andere Dienste beenden angezeigt wird, werden weitere Dienste angehalten, die von diesem Dienst abhängen. Notieren Sie sich die entsprechenden Dienste, und klicken Sie dann auf Ja.
    4. Klicken Sie auf OK. In der Spalte Starttyp wird für den Dienst Deaktiviert angezeigt.
  5. Wiederholen Sie Schritt 4, um weitere nicht benötigte Dienste zu deaktivieren.
HINWEIS: Testen Sie die ordnungsgemäße Funktion des Webservers nach jedem Deaktivieren eines Dienstes. So verhindern Sie, dass Sie einen erforderlichen oder gewünschten Dienst deaktivieren.

Maximieren des Datendurchsatzes für Netzwerkanwendungen

Führen Sie den auslagerungsfähigen Code des IIS 5.0-Prozesses (Internetinformationsdienste) im Arbeitsspeicher aus. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
  1. Klicken Sie auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf Netzwerkumgebung, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Symbol LAN-Verbindung, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie in der Liste Aktivierte Komponenten werden von dieser Verbindung verwendet (ohne das entsprechende Kontrollkästchen zu deaktivieren) auf Datei- und Druckerfreigabe für Microsoft-Netzwerke , und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf Datendurchsatz für Netzwerkanwendungen maximieren , und klicken Sie dann zweimal auf OK.

Optimieren der Leistung von Hintergrunddiensten

Der IIS 5.0-Prozess (Inetinfo.exe) wird als Hintergrunddienst ausgeführt. Führen Sie zum Steigern der Leistung von Hintergrunddiensten die folgenden Schritte aus:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert, und klicken Sie dann auf Systemleistungsoptionen.
  4. Klicken Sie unter Reaktionsgeschwindigkeit der Anwendung auf Hintergrunddienste , und klicken Sie dann zweimal auf OK.
  5. Schließen Sie die Systemsteuerung.

Minimieren der IIS 5.0-Protokollierung

Deaktivieren Sie die Protokollierung für Websites, virtuelle Verzeichnisse oder Dateien und Ordner, sofern diese nicht unbedingt erforderlich ist. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Internetdienste-Manager.
  2. Erweitern Sie * Servername , wobei Servername der Name des Webservers ist.
  3. Suchen Sie das gewünschte Element, und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. Klicken Sie im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften. Klicken Sie z. B. mit der rechten Maustaste auf Standardwebsite, und klicken Sie im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften.
  4. Führen Sie einen der folgenden Vorgänge aus:
    • Wenn Sie eine Website ausgewählt haben, klicken Sie auf die Registerkarte Basisverzeichnis.

      - oder -
    • Wenn Sie ein virtuelles Verzeichnis ausgewählt haben, klicken Sie auf die Registerkarte Virtuelles Verzeichnis.

      - oder -
    • Wenn Sie ein physisches Verzeichnis ausgewählt haben, klicken Sie auf die Registerkarte Verzeichnis.
  5. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Besuche protokollieren , und klicken Sie dann auf OK.

    Wenn Sie die Protokollierung für die gesamte Website deaktivieren möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Website, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Protokollierung aktivieren, und klicken Sie dann auf OK.
  6. Beenden Sie das Internet-Informationsdienste-Snap-In.

Aktivieren der Bandbreitenbeschränkung

Beschränken Sie die für einzelne Websites verfügbare Netzwerkbandbreite. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
  1. Starten Sie den Internetdienste-Manager.
  2. Erweitern Sie * Servername , wobei Servername der Name des Webservers ist.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Website (z. B. Standardwebsite), und klicken Sie dann im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistung, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Bandbreitenbeschränkung aktivieren .
  5. Geben Sie im Feld Maximale Netzwerkverwendung den gewünschten Wert ein, und klicken Sie dann auf OK.
  6. Beenden Sie das Internet-Informationsdienste-Snap-In.

Beschränken der Prozessorauslastung

Beschränken Sie die für einzelne Websites zulässige Prozessorauslastung. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
  1. Starten Sie den Internetdienste-Manager.
  2. Erweitern Sie * Servername , wobei Servername der Name des Webservers ist.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Website (z. B. Standardwebsite), und klicken Sie dann im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Leistung, und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Prozessbeschränkung aktivieren .
  5. Geben Sie im Feld Maximale CPU-Verwendung den gewünschten Wert ein.
  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Beschränkungen erzwingen , und klicken Sie dann auf OK.

    HINWEIS: Wenn Sie die Option Beschränkungen erzwingen nicht aktivieren, wird der Wert in Maximale CPU-Verwendung nicht erzwungen. Wenn eine Website die zulässige Beschränkung für die CPU-Auslastung überschreitet, wird ein Ereignis im Ereignisprotokoll aufgezeichnet.
  7. Beenden Sie das Internet-Informationsdienste-Snap-In.

Beschränken der Websiteverbindungen

Beschränken Sie die Anzahl der für einzelne Websites verfügbaren Verbindungen. Führen Sie dazu die folgenden Schritte durch:
  1. Starten Sie den Internetdienste-Manager.
  2. Erweitern Sie * Servername , wobei Servername der Name des Webservers ist.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Website (z. B. Standardwebsite), und klicken Sie dann im angezeigten Kontextmenü auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie unter Verbindungen auf Begrenzt auf.
  5. Geben Sie im Feld Verbindungen die gewünschte Anzahl der zulässigen Verbindungen ein.

    HINWEIS: Jeder verbundene Client verwendet ungefähr vier Verbindungen gleichzeitig. Eine Verbindungsbegrenzung auf 200 würde also maximal 50 Benutzern den Zugriff auf die Website ermöglichen.
  6. Klicken Sie auf OK, und beenden Sie dann das Internet-Informationsdienste-Snap-In.

Verwenden von HTTP-Keep-Alives

Die Verwendung von HTTP-Keep-Alives ist in der Standardeinstellung aktiviert. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um zu überprüfen, ob HTTP-Keep-Alives aktiviert sind:
  1. Starten Sie den Internetdienste-Manager.
  2. Erweitern Sie * Servername , wobei Servername der Name des Webservers ist.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Website (z. B. Standardwebsite), und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Eigenschaften.
  4. Überprüfen Sie unter Verbindungen, ob das Kontrollkästchen HTTP-Verbindung aufrechterhalten (HTTP-Keep-Alive aktivieren) aktiviert ist, und klicken Sie dann auf OK.
  5. Beenden Sie das Internet-Informationsdienste-Snap-In.

Verweise

Weitere Informationen zum Optimieren von IIS 5.0 erhalten Sie, wenn Sie auf die nachstehende Artikelnummer klicken, um den betreffenden Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
305313 Optimizing Internet Information Services 5.0

Eigenschaften

Artikel-ID: 308186 - Geändert am: Montag, 24. Februar 2014 - Version: 1.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Small Business Server 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbhowtomaster KB308186
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com