Fehler: Speicherleck beim Binden von einem Recordset zu Visual Basic systeminternen Steuerelemente

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 308644 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Ihre Visual Basic-Anwendung Visual Basic systeminternen Steuerelemente (z. B. TextBox -Steuerelemente) auf dem Formular enthält Wenn der Code wiederholt ein Recordset -Objekt an das Steuerelement mit der DataSource -Eigenschaft des Steuerelements bindet, können Sie feststellen, dass der Speicher Nutzung vergrößert, während die Anwendung ausgeführt wird.

Ursache

Dieses Problem rührt von Recordset -Objekt nicht freigegeben ist, auch wenn Sie DataSource auf Nothing festgelegt.

Lösung

Ein unterstützter Hotfix ist inzwischen von Microsoft erhältlich; dieser Hotfix wurde jedoch ausschließlich zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems entwickelt. Wenden Sie es nur auf Systemen, bei die dieses spezielle Problem auftritt.

Hinweis: Sie müssen eine Visual Studio-Lizenz Vereinbarung zu diesem Hotfix verfügen.

Wenden Sie sich zum Beheben dieses Problems an Microsoft Product Support Services, um den Hotfix zu erhalten. Eine vollständige Liste mit Telefonnummern der Microsoft-Produktsupport und Informationen Supportkosten der folgenden Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
Hinweis: PLEASE DO NOT TRANSLATE and DELETE THIS PASSAGE. IT DOES NOT APPLY TO GERMANY. Die englische Version dieses Updates müsste die folgenden Dateiattribute oder höher:
   Date        Time  Version      Size     File name
   ----------------------------------------------------
   25-Sep-2001 8:03  6.0.93.63    1.33 MB  MSVBVM60.dll  
   25-Sep-2001 8:03  6.0.93.63    1.79 MB  VB6.exe 

				

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Schritte zum Reproduzieren des Verhaltens

  1. Erstellen Sie eine neue Standard-Anwendung in Visual Basic. Form1 wird standardmäßig erstellt.
  2. Klicken Sie im Menü Projekt auf Verweise . Wählen Sie die Microsoft ActiveX Data Objects 2. X Library Kontrollkästchen, und klicken Sie dann auf OK .
  3. Positionieren Sie ein TextBox -Steuerelement und ein CommandButton -Steuerelement auf Form1. Halten Sie die Standardnamen für diese beiden Steuerelemente.
  4. Fügen Sie folgenden Code in das Codefenster von Form1:
    Option Explicit
    
    Private mRecordset  As ADODB.Recordset
    
    Private Sub ClearDataSource()
        Text1.DataField = vbNullString
        Set Text1.DataSource = Nothing
        Set mRecordset = Nothing
    End Sub
    
    Private Sub Command1_Click()
    
        Dim lOffset As Integer
        
        For lOffset = 1 To 100 Step 1
            ClearDataSource
            CreateADO
            Text1.DataField = "firstname"
            Set Text1.DataSource = mRecordset
        Next lOffset
    End Sub
    
    Private Sub CreateADO()
        Set mRecordset = New Recordset
        mRecordset.CursorLocation = adUseClient
        mRecordset.LockType = adLockBatchOptimistic
        Set mRecordset.ActiveConnection = Nothing
    
        mRecordset.Fields.Append "firstname", adVarChar, 10
        mRecordset.Open 
        mRecordset.AddNew
        mRecordset(0) = "Joe"
        mRecordset.MoveFirst
    End Sub
    					
  5. Erstellen Sie die Anwendung, und führen Sie sie aus.
  6. Klicken Sie wiederholt auf die Befehlsschaltfläche. Verwendung Performance Monitor oder Task-Manager zum Überwachen der Speichernutzung.

Eigenschaften

Artikel-ID: 308644 - Geändert am: Montag, 24. Februar 2014 - Version: 2.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Visual Basic Enterprise Edition for Windows 6.0
  • Microsoft Visual Basic 6.0 Professional Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbbug kbpending kbqfe KB308644 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 308644
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com