Die Microsoft-Supportrichtlinie für Servercluster, die Hardwarekompatibilitätsliste und im Windows Server-Katalog

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 309395 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Microsoft-Supportrichtlinie für Servercluster (Hardware Compatibility List, HCL) und die Windows Server-Katalog (WSC). Microsoft Product Support Services (PSS) unterstützt nur Servercluster für Hardware, die auf der Cluster-Hardwarekompatibilitätsliste für Windows 2000 Server und Windows NT-Server oder auf dem Cluster WSC für Windows 2003 Server aufgeführt ist. In diesem Zusammenhang bezieht sich "Servercluster" auf Computern, auf denen der Microsoft Cluster-Dienst nicht mit Netzwerklastenausgleich (Network Load Balancing, NLB) oder Windows Load Balancing Service (WLBS) ausgeführt werden.

Zum Anzeigen der eine aktuelle Liste der Windows 2000 Server und Windows Server 2003-Clusterlösungen finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.windowsservercatalog.com/
Wenn Sie diese Website besuchen, klicken Sie auf Cluster-Lösungen im Bereich Hardware testen Status . Verwenden Sie für die Suche nach Komponenten einer Clusterlösung keines der drei Suchfelder verfügbar im linken Navigationsbereich der Seite Clusterlösungen. Geben Sie einen Namen für Produkt oder Kreditor, in eines der Suchfelder zu Clusterlösungen anzeigen, die enthalten den Produktnamen bzw. Herstellername, die Sie suchen. Die Suchergebnisse können anschließend Betriebssystemkompatibilität, Herstellername und Prozessorarchitektur gefiltert werden. Zum Filtern der Suchergebnisse nach Kategorie, wie z. B. geografisch verteilte Clusterlösungen, verwenden Sie den Kategoriefilter.

Hinweis Wenn Sie auf einen der Pfeile neben der Suchfelder im linken Navigationsbereich klicken, werden die Suchfelder gleichzeitig die Ergebnisse durch den Text filtern, die Sie in die Suchfelder ein eingegeben haben.

Windows Server 2008-Cluster-Lösungen werden nicht aufgeführt in der Windows Server-Catalog.For-Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Failover Clustering-Konfiguration Program-Website:
http://www.Microsoft.com/windowsserver2008/en/US/Clustering-Program.aspx
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
943984 Die Microsoft-Supportrichtlinie für Windows Server 2008-Failovercluster

Hinweis Weitere Informationen über die Windows-Skriptkomponente und der HCL für andere Microsoft-Betriebssysteme finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.Microsoft.com/whdc/hcl
Kunden sollten dieser Liste nicht verwenden, eine Clusterlösung zu erstellen, da verwenden diese Komponenten in einem Cluster als Komplettlösung HCL oder WSC nicht qualifiziert wird. PSS unterstützt nur für Cluster, die umfassende Lösungen handelt, die in der Kategorie der Cluster in der Hardwarekompatibilitätsliste bzw. der Windows-Skriptkomponente aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Ein typischer HCL oder WSC-kompatible Cluster enthält die folgenden Komponenten:
  • Zwei oder mehr Servern, die als Clusterknoten bezeichnet werden.
  • Ein Massenspeichercontroller und Datenträger in jedem Knoten, von dem das Betriebssystem gestartet wird.
  • Einen separaten Massenspeichercontroller (SCSI oder Fibre), der von dem Controller unabhängig ist, der verwendet wird, um das Betriebssystem zu starten.
  • Der freigegebene Datenträger. Dies ist normalerweise eine externe Ablage der Massenspeicher-Controller zugeordnet ist, die an alle Knoten im Cluster verbunden ist.
  • Zwei Netzwerkadapter pro Clusterknoten.
Beachten Sie, dass Adaptationen von Serverclustern von OEMs können Varianten von diesen Komponenten enthalten, enthält möglicherweise nicht alle Komponenten enthalten mehrere Komponenten, die aufgeführt sind. Der Schlüssel ist jedoch an den Microsoft Support, dass der gesamte Cluster in der Kategorie der Cluster auf der HCL oder WSC aufgeführt ist.

Allerdings dennoch möglicherweise Konfigurationsprobleme mit einer HCL-kompatibler oder eine Windows-Skriptkomponente-kompatiblen Cluster. Aus diesem Grund wird empfohlen, Sie Microsoft Cluster Configuration Validation Wizard führen um mögliche Konfigurationsprobleme ermitteln, bevor Sie einen Windows 2000-Servercluster oder einem Microsoft Windows Server 2003-Servercluster konfigurieren. Downloaden Sie Microsoft Cluster Configuration Validation Wizard finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://www.Microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=bf9eb3a7-fb91-4691-9c16-553604265c31&displaylang=en
Wenn Sie einem Windows NT 4.0-basierten Server-Cluster konfigurieren, zeigt die Installationsroutine Cluster den folgenden Vertrag:
Microsoft Cluster Server (MSCS) wird nur unterstützt, wenn es auf einer Hardwarekonfiguration installiert wird, die für die Kompatibilität mit der MSCS-Software getestet wurde.

Drücken Sie ich stimme zu, um diese Bedingungen zu akzeptieren.
Das Cluster-Setup-Programm in Windows 2000 zeigt den folgenden Vertrag:
Für die Kompatibilität mit der Cluster-Dienst muss Ihre Hardware-Konfiguration getestet werden.

Microsoft unterstützt keine Hardware Konfigurationen, die nicht in der Kategorie der Cluster von Hardware Compatibility List (HCL) aufgeführt entfernt

http://www.Microsoft.com/whdc/WHQL/default.mspx

Um anzugeben, dass Sie verstehen, dass Microsoft nicht unterstützt Hardware-Konfigurationen, die nicht in der Kategorie der Cluster die HCL, klicke ich verstehen.
Windows Server 2003 zeigt ein Dialogfeld nicht an, die die HCL oder WSC Zustimmung während der Clusterkonfiguration abfragt. Die Anforderungen für den Clusterdienst führen Sie erwähnen, dass ein Cluster von HCL erforderlich ist.

Windows 2000 Datacenter Server, SAN und geografisch verteilte Cluster

Wenn mehrere Cluster auf dasselbe Gerät für Storage Area Network (SAN) verbunden sind, sind zusätzliche Schritte erforderlich. Die Knoten im Cluster müssen mit bestimmten SAN-Gerät zertifiziert werden. SAN-Device selbst muss als Multi-Cluster zertifiziert werden kann und in dem Cluster/Multi-Cluster Gerätekategorie aufgeführt.

Wenn die Clusterlösung geografisch verteilten Clusterknoten enthält, müssen zusätzliche Elemente wie Netzwerkwartezeit und Unterstützung für freigegebene Datenträger überprüft werden. Die gesamte Clusterlösung muss in der Kategorie "Cluster/Geographic" aufgeführt sein. Finden Sie in den folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel Weitere Informationen:
280743 Gruppierte und geografisch separate Windows-Standorte
Servercluster, die unter Windows 2000 Datacenter Server ausgeführt haben zusätzliche Anforderungen für Support. Möglicherweise bestimmte vertraglichen Einschränkungen, die eingehalten werden müssen. Finden Sie in den folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel Weitere Informationen:
265173 Das Datacenter-Programm und das Windows 2000 Datacenter Server-Produkt

Cluster, die nicht in der Hardwarekompatibilitätsliste in der Kategorie der cluster

Wenn die Clusterlösung in der Kategorie der Cluster nicht in der HCL oder WSC aufgeführt ist, die Cluster-Lösung gilt nicht unterstützt. Allerdings bieten PSS Tipps zur Problembehandlung, wenn der Kunde diese anfordert. PSS garantiert nicht, dass eine Lösung für nicht-HCL- oder nicht - Windows-Skriptkomponente Cluster gefunden wird.

Schritte zum support

  1. Vor Beginn der Maßnahmen zur Fehlerbehebung muss der Kunde kontaktiert, den OEM zu diskutieren, ob bestimmte Cluster-Implementierung unterstützt. Der OEM kann Konfiguration und Unterstützbarkeit Fragen für die Clusterhardware am besten.
  2. Nach Vereinbarung ist keine Lösung gewährleistet und Vorfall eine Ausfuhrerstattung erhalten führt PSS die Problembehebung. Microsoft garantiert keine Lösung mit nicht-HCL- oder nicht-Windows-Skriptkomponente Cluster. Wenn keine Lösung gefunden wird, wird der Vorfall nicht erstattet.

    Wenn nicht vereinbart wird, dass eine Lösung nicht garantiert ist, PSS wird das Problem nicht beheben und den Vorfall wird zurückerstattet.
  3. Isolierung des Problems des Server-Cluster werden von Standardprozessen zur Problembehandlung verwendet. Einige typischen Methoden zur Problembehandlung, die von PSS verwendet werden, gehören:
    • Der Microsoft Knowledge Base steht Kunden über Microsoft TechNet und die folgende Website von Microsoft:
      http://support.Microsoft.com/Support/
    • Bestimmen Sie, ob das Problem auf unterstützte Cluster repliziert werden kann (wenn möglich).
    Hinweis Wenn der Cluster nicht zertifiziert ist, ist kein Hotfix-Unterstützung verfügbar. PSS ist nicht möglich, festzustellen, ob das Problem durch eine Hardware-Inkompatibilität oder unerwünschte Softwareverhalten verursacht wird.
  4. Wenn es keine Lösung für das Problem gibt, empfiehlt PSS einige brauchbare Alternativen, einschließlich:
    • Wenn der Kunde das Problem in einem Cluster zu reproduzieren, die auf dem Cluster-HCL oder eine Windows-Skriptkomponente ist.
    • Verwenden einer Clusterlösung ist auf dem Cluster-HCL oder eine Windows-Skriptkomponente.
    • Hat der Kunde mit der OEM des Clusters auf den Cluster-HCL oder die Windows-Skriptkomponente zu arbeiten.
    • Arbeiten mit der OEM für eine Lösung.
Die Hardwarespezifikationen für Servercluster sind sehr streng. Die Cluster-HCL und die Windows-Skriptkomponente enthält eine Liste der bekannten akzeptabel Clusterkonfigurationen, die getestet wurden. Verschwenden Sie eine Menge Zeit, indem Sie versuchen, die wahrgenommene Server Cluster Probleme beheben, die durch die Clusterhardware verursacht wird, die Sie verwenden.

Einige Beispiele für Hardware-Inkompatibilitäten, die Probleme mit der Clusterkonfiguration verursachen können:
  • Die Cluster-Lösung ist nicht ordnungsgemäß freigegebenen Datenträger und HBAs von anderen Geräten auf dem gemeinsam genutzten Bus isolieren.
  • Der SCSI-Controller unterstützt in einer Umgebung mit mehreren Initiatoren Betriebssystem nicht.
  • Der HBA nicht ordnungsgemäß behandeln von Reservierungen freigeben oder Erneuern von einem Gerät auf dem gemeinsam genutzten Bus.
  • Der Mechanismus für das Zwischenspeichern auf dem Controller ist nicht kompatibel mit der Cluster-Konfiguration.
  • Netzwerkadapter für die clusterinterne Kommunikation haben eine zu hohe Latenz.
  • Der RAID-Controller repliziert nicht ordnungsgemäß Konfigurationsinformationen zwischen Domänencontrollern.
  • Der PCI-Bus wurde nicht ordnungsgemäß konfiguriert und hat falschen Adapter im falschen Bus (primäre, sekundäre, tertiäre usw.).
  • Die Domänencontroller sind nicht kompatibel die "Ressource für physikalischen Datenträger".
  • Der SCSI-Controller wird nicht ordnungsgemäße Beendigung bereitgestellt.
Diese Liste umfasst nicht alle Probleme, die mit einem Servercluster auftreten können. Keines dieser Probleme können durch PSS erkannt werden. Alle diese Probleme würde in der Regel erkannt werden, wenn die komplette Clusterlösung für Cluster-HCL oder WSC-Kompatibilität getestet wurden.

Wenn eine vollständige Clusterkonfiguration für ein früheres Betriebssystem aufgeführt, jedoch für das neuere Betriebssystem, mit dem Sie, nicht aufgelistet ist, wird Support wie in diesem Abschnitt dokumentiert folgen.

Clusterzertifizierung

Microsoft Cluster-Hardwarekompatibilität Test- und Qualificationprogram für Speichergeräte Gerät ist verfügbar, indem die Cluster-Testkit. Eine Voraussetzung für das Programm Cluster Gerät Qualifikation ist, dass Ihr Speicherprodukt bereits qualifiziert wird. Weitere Informationen über das Cluster-Testkit finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://msdn.Microsoft.com/en-us/library/bb892476.aspx
Die HCL-Richtlinie für nicht-Cluster-Server finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
142865 Microsoft-Supportrichtlinie bei Hardware, die nicht im Windows-Katalog (Windows HCL)

Eigenschaften

Artikel-ID: 309395 - Geändert am: Donnerstag, 31. Oktober 2013 - Version: 10.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows NT Server 4.0 Enterprise Edition
Keywords: 
kbinfo kbmt KB309395 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt und wird dann möglicherweise mithilfe des Community Translation Framework (CTF) von Mitgliedern unserer Microsoft Community nachbearbeitet. Weitere Informationen zu CTF finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/machine-translation-corrections/de.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 309395
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com