SO WIRD'S GEMACHT: Verhindern der Taskplanung durch Benutzer in Windows 2000

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 310208 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D310208
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
310208 HOW TO: Prevent Users from Scheduling Tasks in Windows 2000
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Über den Windows 2000-Taskplaner können Sie Windows so konfigurieren, dass automatisch zu einer vorkonfigurierten Zeit Dokumente geöffnet, Programme gestartet oder Skripts ausgeführt werden. Diese Funktionalität können Administratoren nutzen, um zu veranlassen, dass diese Tasks zu bestimmten Zeiten auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt werden. Der Taskplaner wird standardmäßig beim Starten von Windows 2000 gestartet und im Hintergrund ausgeführt.

In einer Hochsicherheitsumgebung kann der Taskplaner ein Sicherheitsproblem darstellen. Benutzer können neue Tasks erstellen oder die Tasks löschen, deren Ausführung vom Administrator konfiguriert wurde. Als Administrator können Sie dieses Verhalten kontrollieren, um eine hohe Sicherheit zu gewährleisten und sicherzustellen, dass nur die von Ihnen konfigurierten Tasks zu den korrekten Zeiten ausgeführt werden. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie verhindern können, dass Benutzer in die Planung von Tasks eingreifen.

Verweigern der Berechtigung zum Anzeigen oder Ändern geplanter Tasks

Sie können erweiterte Berechtigungen für Dateien und Ordner setzen, so dass Benutzer nicht berechtigt sind, einen geplanten Task anzuzeigen oder zu ändern. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Systemprogramme und klicken Sie anschließend auf Geplante Tasks.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Task, für den Sie Berechtigungen setzen wollen, klicken Sie auf Eigenschaften und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Sicherheit.
  3. Klicken Sie auf Erweitert, klicken Sie auf den Benutzer oder die Gruppe, für die Sie Berechtigungen setzen wollen, und klicken Sie anschließend auf Anzeigen/Bearbeiten.
  4. Weisen Sie die entsprechenden Berechtigungen zu.

Verhindern des Erstellens oder Löschens von geplanten Tasks

Sie können Windows 2000-Gruppenrichtlinien verwenden, um auf einer globaleren Ebene zu verhindern, dass Benutzer Tasks erstellen oder löschen können. Microsoft verfügt über eine integrierte Administrative Vorlage, die die Durchführung dieser Aufgabe erleichtert. Sie können die Richtlinie auf Benutzer in einem Standort, einer Domäne oder einer Organisationseinheit anwenden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Erstellen oder bearbeiten Sie die entsprechende Gruppenrichtlinie.

    Gehen Sie beispielsweise folgendermaßen vor, wenn diese Richtlinie domänenweit gelten soll:
    1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Verwaltung und klicken Sie anschließend auf Active Directory-Benutzer und -Computer.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Domänennamen, klicken Sie auf Eigenschaften und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte Gruppenrichtlinie.
    3. Klicken Sie auf die Standard-Domänenrichtlinie und klicken Sie anschließend auf Bearbeiten, um die Gruppenrichtlinien-Konsole zu öffnen.
  2. Klicken Sie im linken Fensterbereich der Gruppenrichtlinien-Konsole auf den Knoten Benutzerkonfiguration, um ihn zu erweitern.
  3. Erweitern Sie Administrative Vorlagen und erweitern Sie anschließend Windows-Komponenten.
  4. Klicken Sie auf Taskplaner.
  5. Doppelklicken Sie im rechten Fensterbereich auf Erstellen von neuen Tasks deaktivieren.

    Hinweis: Doppelklicken Sie auf Löschen von Tasks deaktivieren, um zu verhindern, dass Benutzer geplante Tasks löschen.
  6. Diese Richtlinie ist standardmäßig nicht konfiguriert. Klicken Sie auf Aktiviert und klicken Sie anschließend auf OK, um sie zu konfigurieren.
Wenn diese Richtlinie aktiviert ist, können Benutzer keine neuen geplanten Tasks erstellen, indem sie entweder den Assistenten für neuen Task verwenden oder Programme oder Dokumente in den Ordner Geplante Tasks einfügen, verschieben oder ziehen.

Diese Richtlinie wird in den Ordnern Computerkonfiguration und Benutzerkonfiguration angezeigt. Wenn beide Richtlinien konfiguriert sind, hat die Einstellung in Computerkonfiguration Vorrang vor der Einstellung in Benutzerkonfiguration.

Hinweis: Diese Richtlinie verhindert nicht, dass Administratoren eines Computers "At.exe" verwenden, um neue Tasks zu erstellen, oder Tasks von Remotecomputern übermitteln.

Eigenschaften

Artikel-ID: 310208 - Geändert am: Donnerstag, 11. September 2003 - Version: 1.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 1
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 2
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbhowtomaster KB310208
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com