So konfigurieren Sie URLScan in IIS auf das Zulassen von Requests mit Nullerweiterung

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 312376 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D312376
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
312376 How To Configure URLScan to Allow Requests with a Null Extension in IIS
Microsoft empfiehlt allen Benutzern nachdrücklich, auf Microsoft Internet Information Services (IIS) 6.0 unter Microsoft Windows Server 2003 zu aktualisieren. IIS 6.0 erhöht die Sicherheit der Web-Infrastruktur beträchtlich. Weitere Informationen zu sicherheitsrelevanten Themen im Zusammenhang mit IIS finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/technet/security/prodtech/IIS.mspx
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt Schritt für Schritt, wie Sie URLScan in Internet Information Server (IIS) auf das Zulassen von Requests mit Nullerweiterung konfigurieren.

Einführung

URLScan ist ein Internet Server Application Programming Interface (ISAPI)-Filter, der HTTP-Requests für IIS filtert und überwacht. Mithilfe von URLScan können Sie das Risiko möglicher Angriffe aus dem Internet für IIS 4.0, IIS 5.0 und IIS 5.1 vermindern.

URLScan schützt einen Webserver vor Angriffen, indem es HTTP-Requests für ausgewählte IIS-Dienstanwendungen filtert und zurückweist. Die Standarddatei "Urlscan.ini" ist darauf konfiguriert, nur statische HTML-Dateien, einschließlich Grafikdateien, zu akzeptieren und die folgenden Anforderungsarten zurückzuweisen:
  • Common Gateway Interface (CGI) .exe-Seiten
  • World Wide Web Distributed Authoring and Versioning (WebDAV)
  • FrontPage-Servererweiterungen
  • Indexserver
  • Internetdrucken
  • SSI-Dateien (Server Side Includes)
Wenn Ihr URLScan die Versionsnummer 6.0.3574.0 aufweist, können Sie es darauf konfigurieren, eingehende URL-Requests mit der Nullerweiterung zuzulassen.

Standardkonfiguration von URLScan ändern

Gehen Sie folgendermaßen vor, um URLScan zu konfigurieren, wenn es auf dem IIS-Webserver installiert ist:
  1. Downloaden Sie das Lockdown-Tool für IIS von der folgenden Microsoft-Website und speichern Sie es anschließend in einem lokalen Verzeichnis:
    http://www.microsoft.com/technet/security/tools/locktool.mspx
  2. Dekomprimieren Sie zunächst die Datei "IISlock.exe" und anschließend die Datei "Urlscan.exe". Der Ordner "Urlscan" wird erstellt.
  3. Fügen Sie den Ordner "Urlscan" in das Verzeichnis "%Windir%\System32\Inetsrv" ein. Doppelklicken Sie unter "Inetsrv" auf den Ordner Urlscan und öffnen Sie anschließend "Urlscan.ini" im Editor.
  4. Aktivieren Sie in der Datei "Urlscan.ini" die Einstellung UseAllowExtensions, wie im Folgenden dargestellt:
    [Option]
    UseAllowExtensions=1; if 1, use [AllowExtensions] section, else
    					
  5. Urlscan ermöglicht Ihnen, im Abschnitt [AllowExtensions] eine Nullerweiterung anzugeben. Fügen Sie hierzu im Abschnitt [AllowExtensions] einen Punkt (.) hinzu, wie im Folgenden dargestellt:
    [AllowExtensions]
    .
    ;
    ; Extensions listed here are commonly used on a typical IIS server.
    ;
    ; Note that these entries are effective if "UseAllowExtensions=1"
    ; is set in the [Option] section above.
    ;
    .asp
    .htm
    .html
    .txt
    .jpg
    .jpeg
    .gif
    					
  6. Zeigen Sie im Menü Start auf Programme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf Internetdienste-Manager, oder öffnen Sie die benutzerdefinierte Microsoft Management Console (MMC), die das IIS-Snap-In enthält.
  7. Erweitern Sie in der IIS-MMC den Servercomputernamen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Computernamen, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. Klicken Sie auf WWW-Dienst, und klicken Sie anschließend auf Bearbeiten.
  8. Klicken Sie auf der Registerkarte ISAPI-Filter auf Hinzufügen. Geben Sie urlscan als Dateinamen ein. Klicken Sie im Textfeld Ausführbare Datei auf Durchsuchen und wählen Sie anschließend urlscan.dll aus dem Verzeichnis "%Windir%\System32\Inetsrv\Urlscan" aus.
  9. Führen Sie an einer MS-DOS-Eingabeaufforderung Net stop iisadmin und anschließend Net start W3SVC aus, um die IIS-Webdienste neu zu starten. Stellen Sie sicher, dass "Urlscan.dll" ohne Probleme ausgeführt wird und verschieben Sie anschließend den ISAPI-Filter "Urlscan.dll" in die oberste Position der Filterliste.



Informationsquellen

Weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren des Tools URLScan finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
307608 Verwenden von URLScan auf IIS





Eigenschaften

Artikel-ID: 312376 - Geändert am: Montag, 24. Februar 2014 - Version: 4.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Internet Information Server 4.0
  • Microsoft Internet Information Services 5.0
  • Microsoft Internet Information Services 5.1
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbhowto kbhowtomaster KB312376
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com