Microsoft-Richtlinien für die Unterstützung von Hardware, die nicht in der Windows-HCL aufgeführt ist

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 315239 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
315239 Microsoft Support Policy for Hardware That Does Not Appear on the Windows HCL
In Artikel 142865 wird dieses Thema für Microsoft Windows 2000 beschrieben.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Die Microsoft Windows-HCL (Hardwarekompatibilitätsliste) führt Computer und Computerhardware auf, die ausgiebig im Hinblick auf die Stabilität und Kompatibilität mit Windows getestet wurden. Anhand der Hardwarekompatibilitätsliste bestimmt Microsoft Product Support Services, ob die jeweilige Hardware für die Verwendung mit einem Windows-Betriebssystem unterstützt wird.

Bevor Sie Windows auf einem Computer installieren, überprüfen Sie anhand der HCL, ob der Computer von Microsoft als Windows-kompatibel zertifiziert wurde.

Weitere Informationen zur Hardware, die auf Windows XP-basierten Systemen unterstützt wird, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
314062 Neueste Windows XP-Hardwarekompatibilitätsliste

Weitere Informationen

Eine Hardware-Komponente, die nicht in der HCL aufgeführt ist, wird nicht unterstützt. Nur Computer, die in der HCL aufgeführt sind, gelten als HCL-kompatible Systeme. Wenn ein Computermodell nicht in der HCL aufgeführt ist, aber aus Hardware von der HCL (zum Beispiel Motherboard von einem Referenzsystem, SCSI-Controller, Grafikkarte und Netzwerkkarte) zusammengesetzt ist, gilt er dennoch nicht als HCL-kompatibles System. Ein Computer, der eine Hardwarekomponente enthält, die nicht in der HCL aufgeführt ist, gilt ebenfalls als nicht kompatibel. Wenn ein bestimmtes Computermodell in der HCL aufgelistet wird, kann dieses Modell mit anderen Hardware-Komponenten aus der HCL kombiniert und aufgerüstet werden. Sie verlieren dennoch den Anspruch auf Support nicht, obwohl das System nicht als Ganzes getestet wurde.

Microsoft befolgt die folgenden Support-Richtlinien und Schritte zur Problembehandlung für nicht unterstützte Geräte:

Schritt 1: Erkundigungen zur Hardwarekonfiguration

  1. Der Microsoft Support-Mitarbeiter stellt Fragen zur Hardwarekonfiguration des Kunden.
  2. Hardware, die nicht in der Windows-HCL enthalten ist, wird nicht unterstützt. Microsoft gibt jedoch Hilfestellung bei der Behandlung solcher Probleme, sofern der Kunde dies wünscht. Microsoft übernimmt keine Gewähr, dass für Produkte, die nicht in der HCL aufgeführt werden, eine Lösung zur Verfügung steht. Für die von Microsoft bereitgestellte Unterstützung bei der Problembehandlung werden Gebühren in Rechnung gestellt.
  3. Bei Zustimmung des Kunden fährt der Support-Mitarbeiter mit "Schritt 2: Problembehandlung" fort. Microsoft garantiert nicht für die Lösung eines Problems bei Geräten, die nicht in der HCL aufgeführt sind.
  4. Wenn der Kunde nicht zustimmt, weil er der Meinung ist, dass kein Servicevorfall in Rechnung zu stellen ist, fährt der Support-Mitarbeiter mit "Schritt 3: Weitere Informationsquellen" fort.

Schritt 2: Problembehandlung

Es wird ein Standard-Problembehandlungsverfahren angewendet, um die Ursache des Problems zu isolieren. Im Folgenden sind einige der Ressourcen und Schritte aufgeführt, die der Microsoft Support-Mitarbeiter nutzt:
  • Die Microsoft Knowledge Base steht Kunden über Microsoft TechNet und der folgenden Microsoft-Site zur Verfügung:
    http://support.microsoft.com/support
  • Es wird bestimmt, ob das Problem auf einer unterstützten Hardware-Komponente auftritt.
  • Überprüfung der Hardware- und/oder Treiberkonfiguration durch Entfernen nicht unterstützter (oder fehlerverdächtiger) Komponenten (zum Beispiel Netzwerk- oder Grafikkarten). Probleme, die mit nicht unterstützten Systemen und Motherboards zusammenhängen, können nicht auf diese Weise behandelt werden.
Wenn im Verlauf der Problembehandlung deutlich wird, daß das Problem ausschließlich auf ein Gerät zurückzuführen ist, daß nicht Bestandteil der HCL ist, fährt der Support-Mitarbeiter mit Schritt 3 fort und schließt den Servicevorfall ab.

Wenn sich das Problem nicht beheben lässt, erklärt der Support-Mitarbeiter die Gründe und empfiehlt beispielsweise eine oder alle der folgenden Alternativen:
  • Der Support-Mitarbeiter stellt dem Kunden die Telefonnummer oder Webadresse des Herstellers des Motherboards, der Netzwerkkarte oder des jeweiligen Geräts bereit, falls diese verfügbar sind, sodass der Kunde sich beim Hersteller über Problemlösungen oder aktualisierte Treiber informieren kann.
  • Der Support-Mitarbeiter empfiehlt dem Kunden möglicherweise, sich an den Hardware-Händler oder Hersteller mit der Bitte zu wenden, Windows auf dem System zu installieren oder das System so zu konfigurieren, dass Windows stabil und voll funktionsfähig ausgeführt werden kann.
  • Der Support-Mitarbeiter informiert den Kunden ebenfalls über BIOS- oder Firmware-Updates. Informationen zu möglichen Updates sind in der Microsoft Knowledge Base verfügbar.

Schritt 3: Weitere Informationsquellen

Wenn während der Fehlerbehandlung deutlich wird, daß das Problem ausschließlich auf ein Gerät zurückzuführen ist, daß nicht Bestandteil der HCL ist, geht der Support-Mitarbeiter folgendermaßen vor:

Der Support-Mitarbeiter weist den Kunden auf den folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base hin:
310064 Behandlung von Windows XP Setup-Problemen bei Update von Windows 98 oder Windows ME
Alternativ kann der Support-Mitarbeiter dem Kunden Informationen zum Standort dieser Datei(en) und zu den Möglichkeiten des Downloads (Microsoft-Website, Microsoft-FTP-Server oder Microsoft Download Library) bereitstellen. Wenn der Kunde entscheidet, Schritt 2 zu umgehen (er wünscht nicht, dass ein Servicevorfall in Rechnung gestellt wird), kann er versuchen, das Problem ohne anfallende Gebühr unter Verwendung der oben aufgeführten Problembehandlungsdokumente zu beheben.

Probleme mit Serverausfall und Datenverlust

Es besteht die Möglichkeit, dass eine Installation des Windows XP-Betriebssystems oder ein Upgrade auf das Windows XP-Betriebssystem auf nicht unterstützter Hardware zum Verlust von bestimmten Funktionen des Betriebssystems oder von Daten führt. In Fällen, in denen das vorangegangene Betriebssystem ein Microsoft-Betriebssystem (wie Microsoft Windows 98, Microsoft Windows Millennium Edition [Me], Microsoft Windows NT 4.0 oder Microsoft Windows 2000) war, stellt der Support-Mitarbeiter fest, ob das Problem mit dem Betriebssystem oder mit Nicht-HCL-Hardware zusammenhängt. Wenn das Problem mit dem Betriebssystem zusammenhängt, verfasst der Support-Mitarbeiter einen Bericht und untersucht das Problem, um eine Berichtigung bereitzustellen. Außerdem versucht der Support-Mitarbeiter, das System wiederherzustellen.

Wenn das Problem mit inkompatibler Hardware zusammenhängt, muss der Kunde das vorangegangene Betriebssystem und Daten von einer Sicherung wiederherstellen. Wenn der Kunde über keine Sicherung des vorangegangenen Betriebssystems verfügt, unterstützt ihn der Support-Mitarbeiter nur bei der Installation des funktionsfähigen vorangegangenen Betriebssystems. Dies beinhaltet nicht die Wiederherstellung von Dateistrukturen, Daten oder Sicherheitseinstellungen auf anderen Laufwerken oder anderen Einstellungen für das vorangegangene Betriebssystem.

In Fällen, bei denen das vorangegangene Betriebssystem nicht von Microsoft stammt (zum Beispiel PowerPC-System mit AIX, Linux- oder Macintosh-Betriebssystem) kann Microsoft den Kunden bei der Wiederherstellung seines Systems nicht unterstützen. Die Support-Mitarbeiter der Microsoft Product Support Services sind nicht für das Ausführen von Wiederherstellungsmaßnahmen auf Betriebssystemen von Fremdherstellern zuständig.

Das in diesem Artikel erwähnte Fremdanbieterprodukt wird von einem Lieferanten hergestellt, der von Microsoft unabhängig ist; Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Eigenschaften

Artikel-ID: 315239 - Geändert am: Samstag, 1. Dezember 2007 - Version: 1.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
Keywords: 
kbinfo kbfaq KB315239
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com