Hinzufügen eines OEM-Netzwerkadapters eines Fremdanbieters zu einer RIS-Installation

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 315279 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
315279 How to add a third-party OEM network adapter to a RIS installation
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, was Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie einen Netzwerkadapter, der einen OEM-Treiber benötigt (OEM = Original Equipment Manufacturer), zu einem CD-ROM-basierten RIS-Abbild hinzufügen (RIS = Remote Installation Services).

Weitere Informationen

Einige der Schritte zum Hinzufügen eines Netzwerkadapters, der einen OEM-Treiber benötigt, zu einem CD-ROM-basierten RIS-Abbild sind dieselben wie beim Hinzufügen eines Treibers zu einer unbeaufsichtigten Installation.

Da die Installationsmethode jedoch mit der PXE (Pre-Boot eXecution Environment (PXE) beginnt und dann zum SMB-Protokoll wechselt (SMB = Server Message Block), müssen der Netzwerkadaptertreiber und seine .inf-Datei während der Installation im Textmodus verfügbar sein. Wenn der Treiber und die .inf-Datei nicht verfügbar sind, wird folgende Fehlermeldung angezeigt:
Der Netzwerkserver unterstützt das Starten von Windows 2000 nicht. Setup kann nicht fortgesetzt werden. Drücken Sie eine beliebige Taste, um Setup zu beenden.
Wenn ein PXE-Client, der den Clientinstallationsassistenten ausführt, eine Verbindung zu einem RIS-Server herstellt, verwendet der Netzwerkadapter für die Kommunikation mit dem RIS-Server das Universal Network Device Interface. Wenn Windows Setup auf SMB wechselt, wird der Netzwerkadapter erkannt, und der entsprechende Treiber wird geladen. Deshalb muss der Treiber verfügbar sein.

Hinzufügen des OEM-Netzwerkadaptertreibers zum RIS-Abbild

Erkundigen Sie sich beim OEM, ob der gelieferte Netzwerkadaptertreiber digital signiert ist. Wenn die Treiber vom Hersteller eine Katalogdatei (.cat) enthalten, sind sie wahrscheinlich richtig signiert. Von Microsoft signierte Treiber wurden geprüft und darauf getestet, ob sie unter Windows funktionieren. Wenn Ihr Treiber nicht signiert ist, Sie ihn aber dennoch verwenden möchten, fügen Sie den folgenden Parameter für die unbeaufsichtigte Installation zur .sif-Datei hinzu, die sich im Ordner "RemoteInstall\Setup\Sprache\Images\Verzeichnisname\I386\Templates" befindet:
[Unattended]
DriverSigningPolicy = Ignore
Wenn es sich bei dem OEM-Treiber um ein Update eines in Windows XP enthaltenen Treibers handelt (beispielsweise, wenn die Treiber denselben Namen haben), muss die Datei signiert sein. Anderenfalls verwendet das Setup-Programm den in Windows XP enthaltenen Treiber.
  1. Kopieren Sie auf dem RIS-Server die vom OEM gelieferten .inf- und .sys-Dateien für den Netzwerkadapter in den Ordner "RemoteInstall\Setup\Sprache\Images\Verzeichnisname\i386". So kann das Setup-Programm den Treiber im Textmodusteil der Installation verwenden.
  2. Erstellen Sie auf der Ebene des i386-Ordners auf dem RIS-Abbild einen Ordner "$oem$". Verwenden Sie die folgende Struktur:
    \$oem$\$1\Drivers\Nic
  3. Kopieren Sie die vom OEM gelieferten Treiber in diesen Ordner. Notieren Sie den Ordner, in dem die .inf-Datei nach ihren Treibern sucht. Einige Hersteller stellen die .inf-Datei in einen Ordner und kopieren die Treiberdateien aus einem Unterordner. Wenn das der Fall ist, erstellen Sie dieselbe Ordnerstruktur unter der Struktur, die Sie in diesem Schritt erstellt haben.
  4. Ändern Sie die .sif-Datei, die für diese Abbildinstallation verwendet wird, wie folgt:
    [Unattended]
    OemPreinstall = yes

    OemPnpDriversPath = \Drivers\Nic
    Beenden Sie den Remoteinstallationsdienst (BINLSVC) auf dem RIS-Server und starten Sie ihn anschließend neu. Geben Sie hierzu an der Eingabeaufforderung die folgenden Befehle ein. Drücken Sie nach jedem Befehl die [EINGABETASTE]:
    net Stop binlsvc
    net Start binlsvc
    Das Beenden und Neustarten des Remoteinstallationsdienstes ist erforderlich, da die Verhandlungsschicht für Startinformationen (Boot Information Negotiation Layer = BINL) alle neuen, zum Netzwerkadapter gehörigen .inf-Files lesen muss und .pnf-Dateien im Abbild erstellen muss. Dies ist eine zeitaufwändige Aufgabe, die nur beim Starten des Remoteinstallationsdienstes ausgeführt wird.
Wenn Sie mehrere Netzwerkadapter haben, die OEM-Treiber benötigen, führen Sie für jeden Adapter die zuvor beschriebenen Schritte durch. PXE-Clients, die Netzwerktreiber enthalten, sind von diesen Änderungen nicht betroffen und können dieses Abbild für die Installation verwenden.

Eigenschaften

Artikel-ID: 315279 - Geändert am: Freitag, 27. Januar 2006 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional Edition
Keywords: 
kb3rdparty kbenv kbinfo kbnetwork kbsetup KB315279
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com