Leistungsprobleme in Windows XP durch sauberen Neustart beheben

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 316434 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
316434 How to perform advanced clean-boot troubleshooting in Windows XP
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Viele Probleme, die auf einem Computer mit Microsoft Windows XP als Betriebssystem auftreten, sind auf ein inkompatibles oder beschädigtes Programm zurückzuführen. Diese können dazu führen, dass der Computer nicht startet oder der Start und die Ausführung von Programmen langsam sind. Führen Sie entweder einen so genannten "sauberen Neustart" (Clean Boot) durch oder starten Sie den Computer neu, ohne das betreffende Programm zu verwenden, um herauszufinden, ob dies der Fall ist.

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Probleme mithilfe eines sauberen Neustarts beheben können. Dabei wird erläutert, wie Sie festzustellen können, ob ein Problem im Betriebssystem selbst besteht, oder ob ein Programm, das in der Windows-Umgebung geladen wird, das Problem verursacht.

Weitere Informationen dazu, wie Sie einen sauberen Neustart durchführen können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
310353 Durchführen eines sauberen Neustarts in Windows XP


Weitere Informationen

Die Problembehandlung mittels eines sauberen Neustarts soll es ermöglichen, ein Leistungsproblem zu isolieren. Bei dieser Art der Problembehandlung müssen Sie eine Reihe von Maßnahmen durchführen und den Computer nach jedem Schritt neu starten (um zu prüfen, ob die vorhergehende Maßnahme sich auf das Problem ausgewirkt hat).

Ablauf der Problembehandlung über einen sauberen Neustart:
  1. Abgesicherter Modus oder abgesicherter Modus mit Netzwerkunterstützung
  2. Entfernen nicht signierter Treiber
  3. Entfernen von Registrierungseinträgen
  4. Testen von Benutzerprofilen
  5. Deaktivieren von Fremdanbieterdiensten
  6. Entfernen von Programmen

Abgesicherter Modus oder abgesicherter Modus mit Netzwerkunterstützung

Der erste Schritt bei der Behebung eventueller umgebungsspezifischer Probleme ist, den Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung neu zu starten. Der abgesicherte Modus ist geeignet, falls das Problem bei einem Programm auftritt, das keine Netzwerkanbindung benötigt. Der abgesicherte Modus mit Netzwerkunterstützung kann dann zur Fehlerbehebung beitragen (dies gilt auch für Browserprobleme), falls das Problem bei einem Netzwerkprogramm auftritt und Sie einen Netzwerkadapter verwenden.

Hinweis: Der abgesicherte Modus mit Netzwerkunterstützung kann nicht verwendet werden, wenn Sie ein Modem oder eine PC-Karte für den Zugang zum Netzwerk verwenden, da deren Treiber weder im abgesicherten Modus noch im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung geladen werden.

Wenn Sie den Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung starten und einen Vorgang (mit dem es zuvor Probleme gab) normal durchführen können, handelt es sich wahrscheinlich um ein umgebungsspezifisches Problem.

Hinweis: In Windows XP können Sie mit dem Systemkonfigurationsprogramm (Msconfig.exe) einen sauberen Neustart durchführen.

Weitere Informationen zum Systemkonfigurationsprogramm finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
310560 Problembehandlung mit dem Dienstprogramm "Msconfig" in Windows XP
Weitere Informationen darüber, wie Sie feststellen können, welche Programmkomponenten für den Fehler verantwortlich sein könnten, finden Sie im Abschnitt Entfernen von Registrierungseinträgen.

Hinweis: Es kann vorkommen, dass Sie im abgesicherten Modus manche Operationen nicht testen können, da nicht alle Dienste und Geräte im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung geladen werden. Sie können beispielsweise keine Multimediaanwendungen testen, die Audioelemente enthalten, und es ist nicht möglich, Probleme mit dem Ruhezustand oder Standbymodus im abgesicherten Modus zu untersuchen.

Wenn das Problem auch dann noch auftritt, wenn Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung starten, handelt es sich möglicherweise noch immer um einen umgebungsspezifischen Fehler, da viele Funktions- oder Filtertreiber von Fremdanbietersoftware auch im abgesicherten Modus geladen werden. Deshalb ist es möglicherweise notwendig, in einem weiteren Schritt Treiber von Fremdanbietern im abgesicherten Modus zu testen und gegebenenfalls zu entfernen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Computer im abgesicherten Modus zu starten:
  1. Drucken Sie diese Anweisungen aus, bevor Sie fortfahren. Sie stehen nach dem Herunterfahren des Computers in Schritt 2 sonst nicht zur Verfügung.
  2. Starten Sie den Computer neu.
  3. Drücken Sie [F8]. Auf einem Computer, der für das Starten auf mehrere Betriebssysteme konfiguriert ist, können Sie [F8] drücken, wenn das Menü für den Systemstart angezeigt wird.
  4. Wählen Sie über die Pfeiltasten die Option für den abgesicherten Modus aus und drücken Sie die [EINGABETASTE].

    Hinweis: Die [NUM]-Taste muss deaktiviert sein, damit die Pfeiltasten auf der numerischen Tastatur funktionieren.
  5. Wenn Sie über ein Dual-Boot- oder Multiple-Boot-System verfügen, wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Installation aus, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE].
Im abgesicherten Modus haben Sie nur auf grundlegende Dateien und Treiber Zugriff (für Maus, Monitor, Tastatur, Massenspeicherung, Standardanzeige, Standardsystemdienste, keine Netzwerkverbindungen). Die folgenden Optionen stehen zur Auswahl:
  • Die Option Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern lädt alle zuvor genannten Dateien und Treiber und die Dienste und Treiber für die Netzwerkverbindungen.
  • Die Option Abgesicherter Modus mit Eingabeaufforderung ist identisch mit dem abgesicherten Modus, startet aber eine Eingabeaufforderung anstelle der grafischen Benutzeroberfläche (GUI).
  • Die Option Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration startet Ihren Computer mit den Registrierungsdaten, die beim letzten Herunterfahren gespeichert wurden.
Der abgesicherte Modus unterstützt Sie bei der Problemdiagnose. Wenn ein Problem nach dem Starten im abgesicherten Modus nicht mehr auftritt, können Sie ausschließen, dass die Standardeinstellungen und Gerätetreiber der Minimalkonfiguration das Problem verursachen. Wenn ein neu hinzugefügtes Gerät oder ein geänderter Treiber das Problem verursacht, können Sie den abgesicherten Modus dazu verwenden, das Gerät zu entfernen oder die Änderung rückgängig zu machen.

Es gibt Situationen, in denen der abgesicherte Modus Ihnen nicht weiterhilft. Das ist z. B. dann der Fall, wenn Windows-Systemdateien, die zum Starten des Systems benötigt werden, fehlerhaft oder beschädigt sind. In diesem Fall kann Ihnen die Wiederherstellungskonsole weiterhelfen.

Entfernen nicht signierter Treiber

Alle in Microsoft Windows 2000 enthaltenen Treiber tragen eine digitale Signatur, um zu verifizieren, dass sie durch die WHQL (Windows Hardware Quality Labs) getestet wurden. Viele Programme, die von Fremdanbietern für Windows XP erstellt werden, benötigen zusätzliche Treiber, die nicht von WHQL getestet wurden und somit keine digitale Signatur erhalten.

Hinweis: Einige dieser Fremdanbieter verfügen über Tools, die es ihnen ermöglichen, formal gültige digitale Signaturen zu erstellen, die aber noch nicht von WHQL getestet wurden. Mit der folgenden Vorgehensweise können Sie nicht feststellen, ob solche Treiber installiert sind.

In Windows XP ist die Datei "Sigverif.exe" (File Signature Verification Tool) enthalten. Mit diesem Tool ist es möglich, alle Dateien auf dem Computer ausfindig zu machen, die nicht digital signiert sind. Unter Windows XP müssen Sie nur die Dateien im Ordner "%Windir%\System32\Drivers" überprüfen, um Probleme mithilfe eines sauberen Neustarts zu beheben.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um "Sigverif.exe" einzusetzen:
  1. Klicken Sie auf Start, auf Ausführen, geben Sie sigverif im Feld Öffnen ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf Erweitert, auf Nach Dateien suchen, die nicht digital signiert wurden, klicken Sie auf Durchsuchen, gehen Sie zum Ordner "Windows\System32\Drivers", und klicken Sie zweimal auf OK.
  3. Klicken Sie auf Start.
Wenn die Ausführung von "Sigverif.exe" beendet ist, werden alle nicht signierten Treiber aufgelistet, die sich auf Ihrem Computer befinden.

Hinweis: Viele Grafikkartentreiber sind nicht digital signiert. Die folgenden Schritte können Probleme mit der Videoauflösung verursachen. In manchen Fällen kann es vorkommen, dass Sie Ihr System nicht mehr starten können.

Die Liste aller signierten und nicht signierten Treiber, die von Sigverif.exe gefunden werden, finden Sie im Verzeichnis "%Windir%" in der Datei "Sigverif.txt". Bei "%Windir%" handelt es sich üblicherweise um die Ordner "Winnt" oder "Windows". Alle nicht signierten Treiber sind als nicht signiert gekennzeichnet.

Erstellen Sie einen Ordner, in dem diese Dateien abgelegt werden sollen, nachdem Sie die nicht signierten Treiber ermittelt haben. Üblicherweise wird hier ein leicht nachvollziehbarer Dateiname wie "SysDriversBak" verwendet.

Verschieben Sie die nicht signierten Treiber, starten Sie den Computer neu (wobei die nicht signierten Treiber sich nicht mehr im Ordner "Windows\System32\Drivers" befinden), und testen Sie die Programme oder sonstige Funktionalität, um herauszufinden, ob dieselben Fehlermeldungen oder Probleme weiterhin auftreten.

Hinweis: Da die meisten Treiber mit Registrierungseinträgen verknüpft sind, die noch nicht geändert wurden, kann folgende Fehlermeldung angezeigt werden:
Mindestens ein Dienst oder Treiber konnte nicht gestartet werden ...
Wenn das Problem nicht mehr auftritt, wurde es von einem nicht signierten Funktions- oder Filtertreiber eines Fremdanbieters verursacht. Ein Funktionstreiber ist für das Laden eines spezifischen Geräts zuständig, das einen Bus des Computers verwendet. Ein Filtertreiber arbeitet in der Regel eine Ebene überhalb oder unterhalb des Funktionstreibers, um dessen Verhalten zu verändern oder zu erweitern.

Wenden Sie eine der folgenden Techniken an, um den nicht signierten Treiber, der letztendlich für den Fehler verantwortlich ist, zu identifizieren:
  • Stellen Sie die Treiber, die zum selben Programm oder Gerät gehören, zurück in den Ordner "Windows\System32\Drivers", und unterziehen Sie sie demselben Test.
  • Stellen Sie die erste Hälfte der Treiber zurück in den Ordner "Windows\System32\Drivers" und unterziehen Sie sie demselben Test.
Die erste Technik ist im Allgemeinen geeigneter, um die Ursache eines Problems festzustellen. Unter Umständen ist es jedoch mit dieser Methode nicht möglich, die zugehörigen Treiber zu ermitteln. Nachdem Sie festgestellt haben, welcher Treiber das Problem verursacht, können Sie entweder den Treiber oder das Programm entfernen oder den Treiber bzw. den Dienst deaktivieren.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Dienst zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie %systemroot%\system32\services.msc /s ein, und klicken Sie auf OK.
  3. Doppelklicken Sie auf den Dienst, klicken Sie in der Liste Starttyp auf Deaktiviert, und klicken Sie anschließend auf OK.
  4. Starten Sie den Computer neu.
Suchen Sie nach Treibern oder anderen Programmupdates, oder ersetzen Sie die Software bzw. die Treiber durch ein Programm oder einen Treiber, das/der speziell für Windows XP entwickelt wurde.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Treiber zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie %systemroot%\system32\compmgmt.msc /s ein, und klicken Sie auf OK.
  3. Klicken Sie auf Geräte-Manager.
  4. Doppelklicken Sie auf das Gerät, klicken Sie in der Liste Geräteverwendung auf Gerät nicht verwenden (Deaktivieren), und klicken Sie anschließend auf OK.
  5. Suchen Sie nach einem aktualisierten Treiber des Herstellers für das Gerät.
Informationen dazu, wie Sie mit dem Hersteller Ihrer Hardware Kontakt aufnehmen können, finden Sie im entsprechenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
65416 Hardware- und Softwarehersteller stellen Information, A-K her

60781 Hardware- und Softwarehersteller stellen Information, L-P her

60782 Hardware- und Softwarehersteller stellen Information, Q-Z her
Die Kontaktinformationen bezüglich der in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieter sollen Ihnen helfen, den benötigten technischen Support zu finden. Diese Kontaktinformationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie werden von Microsoft ohne jede Gewähr weitergegeben.

Hinweis: Nicht alle Geräte und Dienste werden von der Windows XP-Benutzeroberfläche angezeigt.

Wenn das Gerät oder der Dienst nicht auf der Windows-XP-Benutzeroberfläche erscheinen, verwenden Sie die Wiederherstellungskonsole, um den Treiber oder Dienst zu deaktivieren.

Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
314058 Beschreibung der Windows XP-Wiederherstellungskonsole

Entfernen von Registrierungseinträgen

Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungs-Editors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.

Falls bei der Verwendung von Programmen im abgesicherten Modus keine weiteren Probleme auftreten, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Problem von Programmen verursacht wird, die während des Startvorgangs von Windows XP geladen werden.

Sie finden Programme, die Teil des Startvorgangs von Windows XP sind, üblicherweise an folgenden Speicherorten:
  • Ordner "Autostart" im Menü Programme.
  • Eintrag Run für alle Benutzer in der Registrierung
  • Eintrag Run für bestimmte Benutzer in der Registrierung
  • Eintrag load für alle Benutzer in der Registrierung
Hinweis: Da sich in der Registrierung alle computer- und programmspezifischen Einstellungen für Windows XP befinden, ist es notwendig, eine Sicherungskopie der Registrierung und bestimmter Registrierungseinträge zu erstellen. Auf diese Weise können Sie die Registrierung wiederherstellen, falls sich der Computer nach einer Änderung der Registrierung nicht mehr starten lässt. Verwenden Sie das Windows-Sicherungsprogramm, um eine Sicherungskopie der Windows XP-Registrierung zu erstellen, und führen Sie eine vollständige Systemsicherung einschließlich des Systemstatus durch.

Hinweis: Das Sicherungsprogramm ist nicht in der Standardinstallation von Windows XP Home Edition enthalten. Das Symbol Sicherungsprogramm befindet sich weder im Menü Start von Windows XP Home Edition, noch ist es unter der Option Software in Windows XP Home Edition aufgelistet.

Weitere Informationen zum Installieren des Sicherungsprogramms für Windows XP Home Edition finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
302894 Installieren von Backup von der Windows XP Home Edition-CD
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Sicherungskopie der Systemstatusdaten zu erstellen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme (oder Programme), klicken Sie auf Zubehör, auf Systemprogramme und anschließend auf Sicherung.
  2. Klicken Sie auf Erweiterter Modus.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Sichern und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Systemstatus (System State).
  4. Klicken Sie auf Sicherung starten.
Wenn Sie diese Option wählen, werden neben den bereits ausgewählten Daten auch die Systemstatusdaten gesichert.

Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie der Systemregistrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
240363 SO WIRD'S GEMACHT: Sicherung und Wiederherstellung des Windows 2000-Systemzustands mit Hilfe des Windows 2000-Sicherungsprogramms
Die Symbole im Menü Autostart werden von zwei Speicherorten aus geladen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese Einträge zu entfernen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start, und klicken Sie anschließend auf Explorer.
  2. Wählen Sie folgenden Ordner aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ausschneiden:
    Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Startmenü\Programme\Autostart
  3. Erstellen Sie einen Ordner namens "SysDriversBak" und erstellen Sie in diesem Ordner einen Unterordner namens "UserStartup". Klicken Sie anschließend im Menü Bearbeiten auf Einfügen.
  4. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 und wechseln Sie zum Ordner "Alle Benutzer\Startmenü\Programme\Autostart".
  5. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ausschneiden, klicken Sie auf den Ordner "SysDriversBak", erstellen Sie einen Ordner "AllUsersStartup", und klicken Sie auf Einfügen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Werte aus dem Registrierungseintrag Run für alle Benutzer zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Exportieren.
  4. Gehen Sie zum Ordner "SysDriversBak", den Sie zuvor erstellt haben, geben Sie HKLMRun im Feld Dateiname ein, und klicken Sie auf Speichern.
  5. Klicken Sie im rechten Fenster des Registrierungseditors mit der rechten Maustaste auf jeden Wert außer Default, klicken Sie auf Löschen und anschließend auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
  6. Überprüfen Sie die verwandten Schlüssel RunOnce und RunOnceEx, um zu ermitteln, ob ein Programm unvollständig installiert wurde, und wiederholen Sie dann die Schritte 3 bis 5, wobei Sie andere Namen zum Speichern verwenden, um die Schlüssel RunOnce und RunOnceEx widerzuspiegeln.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Werte des Benutzerkontos, mit dem Sie angemeldet sind, aus dem Registrierungseintrag Run zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Exportieren.
  4. Gehen Sie zum Ordner "SysDriversBak", den Sie zuvor erstellt haben, geben Sie HKCURun im Feld Dateiname ein, und klicken Sie auf Speichern.
  5. Klicken Sie im rechten Fenster des Registrierungseditors mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Werte, und klicken Sie anschließend auf Löschen.
  6. Überprüfen Sie den verwandten Schlüssel RunOnce, um zu ermitteln, ob ein Programm nicht vollständig installiert wurde. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5, ändern Sie jedoch den Namen, um den Schlüssel RunOnce widerzuspiegeln.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um Wertdaten unter load zu entfernen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows
  3. Klicken Sie im rechten Fensterbereich im Menü Datei auf Exportieren. wenn zum Wert load Daten vorhanden sind, klicken Sie auf den Ordner "SysDriversBak", geben Sie HKCUload im Feld Dateiname ein und klicken Sie auf Speichern.
  4. Doppelklicken Sie im rechten Fensterbereich auf den Wert load. Entfernen Sie den Wert im Feld Wert, und klicken Sie auf OK.
  5. Starten Sie Ihren Computer neu, und führen Sie den Test durch.
Führen Sie die Werte in der folgenden Reihenfolge zusammen, wenn das Problem nicht mehr auftritt:
  1. Symbole des Startmenüs aus der Gruppe Alle Benutzer und dem Benutzerkonto, mit dem Sie sich anmelden
  2. HKCURun
  3. HKLMRun
  4. HKCUload
Hinweis: Zum Zusammenführen der Werte können Sie auf die .reg-Datei im Windows Explorer oder unter Arbeitsplatz klicken, um den Importvorgang zu automatisieren. Sie werden dann aufgefordert zu bestätigen, dass Sie die Daten in der Registrierung zusammenführen möchten. Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu starten. Wenn die Daten erfolgreich in die Registrierung importiert wurden, wird eine entsprechende Meldung angezeigt. Wenn die Datei die falsche Syntax hat und die Zusammenführung nicht erfolgreich war, wird eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt, dass es sich bei der Datei nicht um ein Registrierungsskript handelt und ein Import in die Registrierung nicht möglich ist.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Symbole zum Menü Autostart hinzuzufügen:
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme (bzw. Alle Programme), zeigen Sie auf Zubehör, und klicken Sie dann auf Windows-Explorer.
  2. Gehen Sie zum Ordner "SysDriversBak", den Sie zuvor erstellt haben, öffnen Sie den Ordner "AllUsersStartup", und klicken Sie auf Alles markieren. Klicken Sie anschließend im Menü Bearbeiten auf Kopieren.
  3. Wählen Sie folgenden Ordner aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen:
    Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Startmenü\Programme\Autostart
  4. Wählen Sie den Ordner "SysDriversBak\UserStartup" aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Kopieren.
  5. Wählen Sie folgenden Ordner aus, und klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Einfügen:
    Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Startmenü\Programme\Autostart
    , wobei Benutzername der Benutzername ist, mit dem Sie sich angemeldet haben.
  6. Starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie den Test erneut durch.

Testen von Benutzerprofilen

Es kann manchmal vorkommen, dass Informationen eines bestimmten Benutzers fehlerhaft sind, jedoch andere Benutzer an demselben Computer keine Probleme feststellen. Melden Sie sich mit einem anderen Benutzernamen an, oder erstellen Sie ein neues Benutzerkonto und testen Sie erneut, um festzustellen, ob dies der Fall ist.

Hinweis: In manchen Fällen arbeitet ein Programm möglicherweise nur dann fehlerfrei, wenn Sie sich mit dem Standardadministratorkonto anmelden. Dieses Problem kann bei älteren Programmen auftreten.

Falls das standardmäßige Administratorprofil beschädigt werden sollte, muss Windows XP neu installiert werden, um dieses Problem zu beheben.

Alle benutzerspezifischen Konfigurationsinformationen (im Registrierungseditor unter dem Schlüssel
HKEY_CURRENT_USER
angezeigt) werden in der Datei "Ntuser.dat" im Ordner "Dokumente und Einstellungen\Benutzername" gespeichert.

Deaktivieren von Fremdanbieterdiensten

Es kann eventuell erforderlich sein, installierte Dienste von Fremdanbietern zu deaktivieren, um Probleme zu verhindern oder zu umgehen. Im abgesicherten Modus oder im abgesicherten Modus mit Netzwerkunterstützung werden Dienste von Fremdanbietern nicht geladen. Wenn im abgesicherten Modus alles funktioniert, ist es möglich, dass das Problem von einem Fremdanbieterdienst verursacht wird.

Die folgende Tabelle enthält eine (unvollständige) Liste der Betriebssystemdienste, die geladen werden. Diese Liste kann jedoch in Abhängigkeit von den installierten Diensten und Ihrer Windows XP-Version unterschiedlich aussehen.

Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DienstBeschreibungAutostarttyp
WarndienstWarndienstAutomatisch
AppMgmtAnwendungsverwaltungManuell
ClipSrvAblagemappeManuell
EventSystemCOM+-EreignissystemManuell
BrowserComputerbrowserAutomatisch
DHCPDHCP-ClientAutomatisch
DfsVerteiltes Dateisystem (DFS)Automatisch
TrkWksÜberwachung verteilter Verknüpfungen (Client)Automatisch
TrkSrvÜberwachung verteilter Verknüpfungen (Server)Manuell
MSDTCDistributed Transaction CoordinatorAutomatisch
DNSCacheDNS-ClientAutomatisch
EventLogEreignisprotokollAutomatisch
FaxFaxdienstDeaktiviert
NtFrsDateireplikationManuell
IISADMINIIS Admin-DienstAutomatisch
cisvcIndexdienstManuell
SharedAccessGemeinsame Nutzung der Internetverbindung (Firewall)Manuell
PolicyAgent IPSEC-Richtlinienagentdienst (IPSEC-Dienst)Automatisch
LicenseServiceLizenzprotokollierdienstAutomatisch
dmserverVerwaltung logischer DatenträgerAutomatisch
dmadminVerwaltungsdienst für die Verwaltung logischer DatenträgerManuell
NachrichtendienstNachrichtendienstAutomatisch
mspadminVerwaltung Microsoft Proxy ServerAutomatisch
wspsrvMicrosoft Winsock Proxy-DienstAutomatisch
NetlogonAnmeldedienstAutomatisch
mnmsrvcNetMeeting-Remotedesktop-FreigabeManuell
NetmanNetzwerkverbindungenManuell
NetDDENetzwerk-DDE-DienstManuell
NetDDEdsdmNetzwerk-DDE-ServerdienstManuell
NtLmSspNT-LM-SicherheitsdienstAutomatisch
OnlBroadOnline Präsentations-BroadcastManuell
SysmonLogLeistungsdatenprotokolle und WarnungenManuell
PlugPLayPlug & PlayAutomatisch
SpoolerDruckspoolerAutomatisch
ProtectedStorageGeschützter SpeicherAutomatisch
mailalrtProxy-Warnungs-BenachrichtigungsdienstAutomatisch
RSVPQoS RSVPManuell
RasAutoVerwaltung für automatische RAS-VerbindungManuell
RasManRAS-VerbindungsverwaltungAutomatisch
RpcSsRemoteprozeduraufruf (RPC)Automatisch
RPCLOCATORRPC-LocatorManuell
RemoteRegistryRemote-RegistrierungsdienstAutomatisch
NtmsSvcWechselmedienAutomatisch
seclogonDienst "Ausführen als"Automatisch
SamSsSicherheitskontenverwaltungAutomatisch
lanmanserverServerAutomatisch
ScardSvrSmart CardManuell
ScardDrvSmartcard-HilfsprogrammManuell
SNMPSNMP-DienstAutomatisch
SNMPTRAPSNMP-Trap-DienstManuell
SENSSystemereignisbenachrichtigungAutomatisch
ScheduleTaskplanerAutomatisch
LmHostsTCP/IP-NetBIOS-HilfsprogrammAutomatisch
TapiSrvTelefonieManuell
W3svcWWW (World Wide Web)-VeröffentlichungsdienstAutomatisch
LanmanWorkstationArbeitsstationAutomatisch


Weitere Dienste, die installiert werden können:
  • Asc
  • AsynMac
  • Beep
  • Diskperf
  • Fastfat
  • Fsrec
  • Ftdisk
  • Gpc
  • Ismserv
  • Mountmgr
  • MSFTPSVC
  • MSIServer
  • MSKSSRV
  • MSPCQ
  • NDIS
  • NdisTapi
  • NdisWan
  • NDProxy
  • NetBIOS
  • NetBT
  • NetDetect
  • PartMgr
  • ParVdm
  • RCA
  • Schedule
  • Taskplaner
  • TermService
  • TlntSrv
  • TrkSrv
  • UPS
  • UtilMan
  • W32Time
  • WinMgmt
  • WMI
Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Entfernen von Programmen

Deinstallieren Sie Programme über die Option Software in der Systemsteuerung, wenn keine der zuvor beschriebenen Methoden Ihr Problem behebt. Starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie den Test nach jedem Deinstallationsvorgang durch.

Wenden Sie sich an die Microsoft Product Support Services, oder installieren Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Programme neu, falls diese Schritte Ihr Problem nicht beheben sollten.



Informationsquellen

Weitere Informationen zur Problembehandlung bei Startproblemen in Windows XP finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
310353 Durchführen eines sauberen Neustarts in Windows XP
308041 Ressourcen für die Behandlung von Startproblemen in Windows XP
310560 Problembehandlung mit dem Dienstprogramm "Msconfig" in Windows XP
229716 Beschreibung der Windows 2000-Wiederherstellungskonsole
242518 Lange Pause während des Startens von Windows 2000
244905 Deaktivieren eines Dienstes, der den Start von Win2000 verhindert
249000 Windows-Menü "Erweiterte Optionen" ist beim Start nicht vorhanden
252448 Erstellung einer MS-DOS-Netzwerkstartdiskette in Windows 2000 und Windows XP
266169 Behebung von Problemen im Standby-Modus, im Ruhezustand und beim Herunterfahren von Windows 2000
298427 Wiederherstellen der deaktivierten Autostart-Programme nach einem Update von Windows 95, Windows 98 oder Windows Me
300886 Beschreibung der Option "Systemstartprogramme wiederherstellen", die verwendet wird, wenn Sie auf Windows XP aktualisieren
303561 Windows XP-Verknüpfungen in der Autostart-Gruppe funktionieren beim ersten Start des Computers nicht
306084 SO WIRD'S GEMACHT: Wiederherstellen des Betriebssystems in einem früheren Zustand in Windows XP
310126 Problembehandlung bei Gerätekonflikten mit dem Geräte-Manager
244601 Problembehandlung bei im Geräte-Manager aufgelisteten unbekannten Geräten

Eigenschaften

Artikel-ID: 316434 - Geändert am: Freitag, 23. September 2011 - Version: 6.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
Keywords: 
kbacwsurvey kbenv kberrmsg kbhowtomaster kbsetup kbtshoot KB316434
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com