Deaktivieren des clientseitigen DNS-Cachings in Windows XP und Windows Server 2003

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 318803 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
318803 How to Disable Client-Side DNS Caching in Windows XP and Windows Server 2003
In Artikel 245437 wird dieses Problem für Microsoft Windows 2000 beschrieben.
Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungseditors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallierung des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungseditors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungseditor auf eigene Verantwortung.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In Windows ist ein clientseitiger Cache für DNS (Domain Name System) enthalten. Der clientseitige DNS-Cache kann zum falschen Eindruck führen, der DNS-Round-Robin zwischen DNS-Server und Clientcomputer unter Windows finde nicht statt. Beim Verwenden des Befehls ping, um nach dem gleichen A-Record-Domänennamen zu suchen, verwendet der Client möglicherweise die gleiche IP-Adresse. Dieses Verhalten unterscheidet sich vom Verhalten der Microsoft-Betriebssysteme vor Windows 2000. In diesen Betriebssystemen war noch kein clientseitiger DNS-Cache enthalten. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie den clientseitigen DNS-Cache deaktivieren.

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich auf den clientseitigen Teil von DNS. Verwenden Sie die Informationen in diesem Artikel nicht für Änderungen an DNS-Servern.

Weitere Informationen

Verwenden Sie einen der folgenden Befehle, um den DNS-Cache zu deaktivieren.
  • net stop dnscache

    -oder-
  • sc Servername stop dnscache
Um den DNS-Cache in Windows dauerhaft zu deaktiveren, setzen Sie den Autostarttyp des Dienstes "DNS-Client" in der Dienststeuerung auf "Deaktiviert". Beachten Sie, dass der Dienst "DNS-Client" von Windows auch unter dem Namen "Dnscache" erscheinen kann.

Hinweis: Wenn der DNS-Cache deaktiviert wird, sinkt die Gesamtsystemleistung des Clientcomputers und die Netzwerklast für DNS-Anfragen wird erhöht.

Der Dienst "DNS-Client" optimiert die Leistung von DNS-Namensauflösungen, indem bereits aufgelöste Namen im Arbeitsspeicher abgelegt werden. Wenn der Dienst "DNS-Client" deaktivert wird, kann der Computer immer noch mithilfe des DNS-Servers im Netzwerk DNS-Namen auflösen.

Wenn die Namensauflösung von Windows eine positive oder negative Antwort auf eine Anfrage erhält, wird die Antwort im Cache gespeichert, es wird also ein DNS-Datensatz erstellt. Die Namensauflösung befragt immer zunächst den Cache, bevor eine Anfrage an einen DNS-Server gesendet wird. Falls ein passender DNS-Datensatz im Cache existiert, verwendet die Namensauflösung den Datensatz aus dem Cache und sendet keine Anfrage an einen DNS-Server. Dieses Verhalten beschleunigt die Anfragen und reduziert die Netzwerklast für DNS-Anfragen.

Sie können das Tool "Ipconfig" verwenden, um den DNS-Cache anzuzeigen und zu leeren. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl ipconfig /displaydns ein, um den DNS-Cache anzuzeigen. "Ipconfig" zeigt den Inhalt des DNS-Cache an, darunter die DNS-Datensätze, die aus der Datei "Hosts" geladen wurden, sowie alle zuletzt vom System angefragten und aufgelösten Namen. Ein DNS-Datensatz wird nach dem Verstreichen einer bestimmten Zeit von der Namensauflösung verworfen. Diese Zeit wird von der Gültigkeitsdauer (TTL, Time to Live) vorgegeben, die dem DNS-Datensatz zugeordnet ist. Sie können den Cache auch manuell leeren. Nach dem Leeren des Cache muss der Computer für alle bereits aufgelösten DNS-Namen erneut DNS-Server befragen. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl ipconfig /flushdns ein, um den DNS-Cache zu leeren.

Verwenden der Registrierung zum Steuern der Zwischenspeicherungszeit

Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Bevor Sie die Registrierung bearbeiten, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Der folgende Registrierungsschlüssel legt fest, wie lange eine positive oder negative Antwort im Cache zwischengespeichert wird:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DNSCache\Parameters
Die Gültigkeitsdauer einer positiven Antwort ist der kleinere dieser beiden Werte:
  • Die Anzahl Sekunden, die im Datensatz angegeben ist, den die Namensauflösung erhalten hat.
  • Der Registrierungswert
    MaxCacheTtl
    .

Hinweise
  • Die Standardgültigkeitsdauer (TTL) für positive Antworten ist 86.400 Sekunden (1 Tag).
  • Die Gültigkeitsdauer (TTL) für negative Antworten ist die Anzahl Sekunden, die im Registrierungswert
    MaxNegativeCacheTtl
    angegeben ist.
  • Die Standardgültigkeitsdauer (TTL) für negative Antworten ist 900 Sekunden (15 Minuten).
Wenn negative Antworten nicht im Cache zwischengespeichert werden sollen, setzen Sie den Registrierungswert
MaxNegativeCacheTtl
auf "0".

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Zwischenspeicherungszeit auf einem Clientcomputer zu ändern:
  1. Starten Sie den Registrierungseditor ("Regedit.exe").
  2. Suchen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel, und klicken Sie darauf:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Dnscache\Parameters
  3. Zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Neu, klicken Sie auf DWORD-Wert, und fügen Sie die folgenden Registrierungswerte hinzu:
    Name:
    MaxCacheTtl

    Typ: REG_DWORD
    Standardwert: 86400 Sekunden
    Wert: Wenn Sie die maximale Gültigkeitsdauer im DNS-Cache des Clients auf eine Sekunde setzen, entsteht der Eindruck, der clientseitige DNS-Cache sei deaktiviert.

    Name:
    MaxNegativeCacheTtl

    Typ: REG_DWORD
    Standard: 900 Sekunden
    Wert: Setzen Sie den Wert auf "0", wenn Sie nicht möchten, dass negative Antworten im Cache zwischengespeichert werden.
  4. Geben Sie den Wert ein, die Sie verwenden möchten, und klicken Sie anschließend auf OK.
  5. Beenden Sie den Registrierungseditor.

Subnetzpriorität

Die Namensauflösung von Windows XP verwendet außerdem Subnetzprioritäten. Wenn die Namensauflösung mehrere IP-Adresszuordnungen (A-Records) von einem DNS-Server erhält und darunter Zuordnungen mit IP-Adressen aus Netzwerken sind, mit denen der Computer direkt verbunden ist, erhalten diese Zuordnungen eine höhere Priorität. Dieses Verhalten reduziert die Netzwerklast zwischen Subnetzen, indem der Computer dazu gezwungen wird, Verbindungen zu näher gelegenen Netzwerkressourcen herzustellen.

Obwohl die Verwendung von Subnetzprioritäten die Netzwerklast zwischen Subnetzen reduziert, gibt es möglicherweise Fälle, in denen das Round-Robin-Verhalten so nachgebildet werden soll, wie in RFC 1794 beschrieben. In einem solchen Fall können Sie die Verwendung von Subnetzprioritäten auf den Clientcomputern deaktivieren, indem Sie den Registrierungswert
PrioritizeRecordData
auf "0" setzen (Datentyp "REG_DWORD"):
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DnsCache\Parameters
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
297510 SO WIRD'S GEMACHT: Gültigkeitsdauer für DNS-Datensätze ändern
286834 The DNS Client Service Does Not Revert to Using the First Server
Weitere Informationen finden Sie im Windows 2000 DNS-Whitepaper. Sie finden dieses Whitepaper auf einer der folgenden Websites von Microsoft: Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Windows XP Professional Resource Kits im Kapitel "DNS Caching, Network Prioritization, and Security".

Eigenschaften

Artikel-ID: 318803 - Geändert am: Dienstag, 21. Oktober 2003 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows XP Professional
Keywords: 
kbhowto kbinfo kbnetwork KB318803
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com