Wie Sie mithilfe von Visual Basic .NET unformatierte Daten an einen Drucker senden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 322090 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel erläutert Win32 verwenden Spooler Funktionen aus einem Programm, die Sie mithilfe von Visual Basic .NET erstellen.

Weitere Informationen

Um Rohdaten an einen Drucker aus dem Microsoft .NET Framework zu senden, muss Ihr Programm mit Win32-Spooler Funktionen arbeiten. Über die .NET Framework, können Sie mithilfe von PrintDocument , PrintController und zugeordneten Klassen drucken. Jedoch mit dem .NET Framework kann nicht vorformatierte Drucker-Ready-Daten an einen Drucker senden.

Möglicherweise müssen Sie unformatierte Daten an einen Drucker für folgende Aufgaben zu senden:
  • Escape-Sequenzen zu senden.
  • Downloaden Sie und verwenden Sie ladbare Schriftarten.
  • Vorgedruckte Spool-Dateien.
Um solche und andere Arten von unformatierten Daten an einen Drucker senden, Ihren Code mit Win32-Spooler Application Programmer Interface arbeiten muss (APIs). Der folgende Code veranschaulicht den Inhalt einer vorformatierten Datei in den Arbeitsspeicher lesen, und senden diese Bytes an den Drucker mit Hilfe von WritePrinter .

Hinweis : Sie können dieser Ansatz nicht in derselben drucken Auftrag als eine systemeigene PrintDocument drucken Auftrag verwenden. Sie müssen entweder das .NET Framework verwenden, zu drucken oder senden ihre eigenen drucken Auftrag Bytes.


Erstellen Sie ein Projekt, das vorformatierte Daten druckt

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Projekt zu erstellen:
  1. Starten Sie Visual Studio .NET. Im Menü Datei klicken Sie auf neu und klicken Sie dann auf Projekt . Klicken Sie unter Projekttypen auf den Ordner Visual Basic-Projekte . Klicken Sie auf der Liste Vorlagen auf Windows-Anwendung und klicken Sie dann auf OK . Standardmäßig wird jetzt Form1 erstellt.
  2. Im Menü Ansicht klicken Sie auf Toolbox , um die Toolbox anzuzeigen, und fügen Sie eine Schaltfläche zu Form1 hinzu. Diese Schaltfläche heißt Button1.
  3. Fügen Sie eine andere Schaltfläche zu Form1 hinzu. Diese Schaltfläche heißt Button2.
  4. Doppelklicken Sie auf Button1 . Das Codefenster für das Formular erscheint.
  5. Ersetzen Sie die Button1_Click -Unterroutine durch den folgenden Code:
        ' Click event handler for a button - designed to show how to use the
        ' SendFileToPrinter and SendBytesToPrinter functions.
        Private Sub Button1_Click(ByVal sender As System.Object, ByVal e As System.EventArgs) Handles Button1.Click
            ' Allow the user to select a file.
            Dim ofd As New OpenFileDialog()
            If ofd.ShowDialog(Me) Then
                ' Allow the user to select a printer.
                Dim pd As New PrintDialog()
                pd.PrinterSettings = New PrinterSettings()
                If (pd.ShowDialog() = DialogResult.OK) Then
                    ' Print the file to the printer.
                    RawPrinterHelper.SendFileToPrinter(pd.PrinterSettings.PrinterName, ofd.FileName)
                End If
            End If
        End Sub ' Button1_Click()
    					
  6. Ersetzen Sie die Unterroutine Button2_Click durch den folgenden Code:
        ' Click event handler for a button - designed to show how to use the
        ' SendBytesToPrinter function to send a string to the printer.
        Private Sub Button2_Click(ByVal sender As System.Object, ByVal e As System.EventArgs) Handles Button2.Click
            Dim s As String
            Dim pd As New PrintDialog()
    
            ' You need a string to send.
            s = "Hello, this is a test"
            ' Open the printer dialog box, and then allow the user to select a printer.
            pd.PrinterSettings = New PrinterSettings()
            If (pd.ShowDialog() = DialogResult.OK) Then
                RawPrinterHelper.SendStringToPrinter(pd.PrinterSettings.PrinterName, s)
            End If
        End Sub ' Button2_Click()
    					
  7. Fügen Sie den folgenden Code am Anfang der Datei:
    Imports System.IO
    Imports System.Drawing.Printing
    Imports System.Runtime.InteropServices
    					
  8. Add the following code inside the main application namespace but outside any class definitions:
    Public Class RawPrinterHelper
        ' Structure and API declarions:
        <StructLayout(LayoutKind.Sequential, CharSet:=CharSet.Unicode)> _
        Structure DOCINFOW
            <MarshalAs(UnmanagedType.LPWStr)> Public pDocName As String
            <MarshalAs(UnmanagedType.LPWStr)> Public pOutputFile As String
            <MarshalAs(UnmanagedType.LPWStr)> Public pDataType As String
        End Structure
    
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="OpenPrinterW", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function OpenPrinter(ByVal src As String, ByRef hPrinter As IntPtr, ByVal pd As Long) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="ClosePrinter", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function ClosePrinter(ByVal hPrinter As IntPtr) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="StartDocPrinterW", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function StartDocPrinter(ByVal hPrinter As IntPtr, ByVal level As Int32, ByRef pDI As DOCINFOW) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="EndDocPrinter", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function EndDocPrinter(ByVal hPrinter As IntPtr) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="StartPagePrinter", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function StartPagePrinter(ByVal hPrinter As IntPtr) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="EndPagePrinter", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function EndPagePrinter(ByVal hPrinter As IntPtr) As Boolean
        End Function
        <DllImport("winspool.Drv", EntryPoint:="WritePrinter", _
           SetLastError:=True, CharSet:=CharSet.Unicode, _
           ExactSpelling:=True, CallingConvention:=CallingConvention.StdCall)> _
        Public Shared Function WritePrinter(ByVal hPrinter As IntPtr, ByVal pBytes As IntPtr, ByVal dwCount As Int32, ByRef dwWritten As Int32) As Boolean
        End Function
    
        ' SendBytesToPrinter()
        ' When the function is given a printer name and an unmanaged array of  
        ' bytes, the function sends those bytes to the print queue.
        ' Returns True on success or False on failure.
        Public Shared Function SendBytesToPrinter(ByVal szPrinterName As String, ByVal pBytes As IntPtr, ByVal dwCount As Int32) As Boolean
            Dim hPrinter As IntPtr      ' The printer handle.
            Dim dwError As Int32        ' Last error - in case there was trouble.
            Dim di As DOCINFOW          ' Describes your document (name, port, data type).
            Dim dwWritten As Int32      ' The number of bytes written by WritePrinter().
            Dim bSuccess As Boolean     ' Your success code.
    
            ' Set up the DOCINFO structure.
            With di
                .pDocName = "My Visual Basic .NET RAW Document"
                .pDataType = "RAW"
            End With
            ' Assume failure unless you specifically succeed.
            bSuccess = False
            If OpenPrinter(szPrinterName, hPrinter, 0) Then
                If StartDocPrinter(hPrinter, 1, di) Then
                    If StartPagePrinter(hPrinter) Then
                        ' Write your printer-specific bytes to the printer.
                        bSuccess = WritePrinter(hPrinter, pBytes, dwCount, dwWritten)
                        EndPagePrinter(hPrinter)
                    End If
                    EndDocPrinter(hPrinter)
                End If
                ClosePrinter(hPrinter)
            End If
            ' If you did not succeed, GetLastError may give more information
            ' about why not.
            If bSuccess = False Then
                dwError = Marshal.GetLastWin32Error()
            End If
            Return bSuccess
        End Function ' SendBytesToPrinter()
    
        ' SendFileToPrinter()
        ' When the function is given a file name and a printer name, 
        ' the function reads the contents of the file and sends the
        ' contents to the printer.
        ' Presumes that the file contains printer-ready data.
        ' Shows how to use the SendBytesToPrinter function.
        ' Returns True on success or False on failure.
        Public Shared Function SendFileToPrinter(ByVal szPrinterName As String, ByVal szFileName As String) As Boolean
            ' Open the file.
            Dim fs As New FileStream(szFileName, FileMode.Open)
            ' Create a BinaryReader on the file.
            Dim br As New BinaryReader(fs)
            ' Dim an array of bytes large enough to hold the file's contents.
            Dim bytes(fs.Length) As Byte
            Dim bSuccess As Boolean
            ' Your unmanaged pointer.
            Dim pUnmanagedBytes As IntPtr
    
            ' Read the contents of the file into the array.
            bytes = br.ReadBytes(fs.Length)
            ' Allocate some unmanaged memory for those bytes.
            pUnmanagedBytes = Marshal.AllocCoTaskMem(fs.Length)
            ' Copy the managed byte array into the unmanaged array.
            Marshal.Copy(bytes, 0, pUnmanagedBytes, fs.Length)
            ' Send the unmanaged bytes to the printer.
            bSuccess = SendBytesToPrinter(szPrinterName, pUnmanagedBytes, fs.Length)
            ' Free the unmanaged memory that you allocated earlier.
            Marshal.FreeCoTaskMem(pUnmanagedBytes)
            Return bSuccess
        End Function ' SendFileToPrinter()
    
        ' When the function is given a string and a printer name,
        ' the function sends the string to the printer as raw bytes.
        Public Shared Function SendStringToPrinter(ByVal szPrinterName As String, ByVal szString As String)
            Dim pBytes As IntPtr
            Dim dwCount As Int32
            ' How many characters are in the string?
            dwCount = szString.Length()
            ' Assume that the printer is expecting ANSI text, and then convert
            ' the string to ANSI text.
            pBytes = Marshal.StringToCoTaskMemAnsi(szString)
            ' Send the converted ANSI string to the printer.
            SendBytesToPrinter(szPrinterName, pBytes, dwCount)
            Marshal.FreeCoTaskMem(pBytes)
        End Function
    End Class
    					
  9. Drücken Sie die Taste [F5], um das Programm erstellen und dann ausführen zu lassen.
  10. Klicken Sie auf Button1 zu laden und Inhalt einer Datei zu drucken.
  11. Klicken Sie auf Button2 , um eine Zeichenfolge zu drucken. (Möglicherweise müssen die Seite manuell ausgeworfen werden, da die Zeichenfolge ohne Formfeed -Befehl gesendet wird.)

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
138594Wie Sie unformatierte Daten an einen Drucker senden, mithilfe der Win32-API

Eigenschaften

Artikel-ID: 322090 - Geändert am: Donnerstag, 29. März 2007 - Version: 7.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft .NET Framework Software Development Kit 1.0 Service Pack 2
  • Microsoft Visual Basic .NET 2002 Standard Edition
  • Microsoft Visual Basic .NET 2003 Standard Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • the operating system: Microsoft Windows XP 64-Bit Edition
Keywords: 
kbmt kbdswgdi2003swept kbhowtomaster KB322090 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 322090
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com