Verwenden des Datenträgerverwaltungs-Snap-Ins für die Verwaltung von Basisdatenträgern und dynamischen Datenträgern in Windows Server 2003

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 323442 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
323442 How to use the Disk Management Snap-in to manage Basic and Dynamic Disks in Windows Server 2003
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Mit dem Windows Server 2003-Snap-In "Datenträgerverwaltung" können Sie Festplatten und die darauf enthaltenen Volumes oder Partitionen verwalten. Mit der Datenträgerverwaltung können Sie Partitionen erstellen und löschen, Volumes mit den Dateisystemen FAT, FAT32 oder NTFS formatieren, Basisdatenträger in dynamische Datenträger konvertieren, dynamische Datenträger in Basisdatenträger zurückkonvertieren und fehlertolerante Festplattensysteme erstellen. Die Aufgaben, die mit Datenträgern zu tun haben, können größtenteils ohne anschließenden Neustart des Computers ausgeführt werden, da die meisten Konfigurationsänderungen sofort in Kraft treten. In diesem Artikel werden die am häufigsten verwendeten Speicherverwaltungsaufgaben für Datenträger beschrieben, die Sie mit der Datenträgerverwaltung ausführen können.

Starten der Datenträgerverwaltung

Hinweis: Sie müssen als Administrator oder als Mitglied der Gruppe "Administratoren" angemeldet sein, um die Datenträgerverwaltung verwenden zu können.
  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf Computerverwaltung.
  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Datenträgerverwaltung.

    Im Fenster Datenträgerverwaltung werden die Datenträger und Volumes in einer Grafik- oder Listenansicht angezeigt.

    Wenn Sie die Anzeige von Datenträgern und Volumes im oberen oder unteren Fensterbereich anpassen möchten, zeigen Sie im Menü Ansicht auf Oben bzw. Unten, und klicken Sie dann auf die gewünschte Ansicht.
Hinweis: Bevor ein neuer, noch nicht partitionierter Datenträger in Windows verwendet werden kann (und z. B. partitioniert oder in einen dynamischen Datenträger konvertiert wird), muss ihm eine Datenträgersignatur zugewiesen werden. Beim ersten Aufruf des Datenträgerverwaltungs-Snap-Ins nach der Installation einer neuen Festplatte wird der Assistent zum Schreiben von Signaturen und Aktualisieren von Festplatten gestartet. Wenn Sie den Assistenten abbrechen, ist beim Versuch, eine Partition auf der neuen Festplatte zu erstellen, die Option Partition erstellen nicht verfügbar (ausgeblendet).

Verwalten von Basisdatenträgern

Die Speicherung mit Basisdatenträgern unterstützt partitionierte Datenträger. Ein Basisdatenträger ist ein physikalischer Datenträger, der Basisvolumes wie primäre Partitionen, erweiterte Partitionen oder logische Laufwerke enthält. Auf Datenträgern vom Typ MBR (Master Boot Record) können Sie bis zu vier primäre Partitionen pro Basisdatenträger oder bis zu drei primäre Partitionen und eine erweiterte Partition erstellen. Sie können außerdem freien Speicherplatz in einer erweiterten Partition zum Erstellen logischer Laufwerke nutzen. Auf Datenträgern vom Typ GPT (GUID-Partitionstabelle) können Sie bis zu 128 primäre Partitionen erstellen. Bei GPT-Datenträgern besteht keine Beschränkung auf vier Partitionen. Daher müssen Sie keine erweiterten Partitionen oder logischen Laufwerke erstellen.

Verwenden Sie bei Computern unter Microsoft Windows XP Professional oder Windows Server 2003-Betriebssystemen, die für duales Booten mit Microsoft Windows XP Home Edition, Microsoft Windows NT 4.0, Microsoft Windows Millennium Edition (Me), Microsoft Windows 98 oder früher oder Microsoft MS-DOS konfiguriert sind, grundsätzlich Basisdatenträger anstelle von dynamischen Datenträgern. Diese Betriebssysteme können nicht auf Daten zugreifen, die auf dynamischen Datenträgern gespeichert sind.

Hinweis: Windows XP Professional und Windows Server 2003-Betriebssysteme unterstützen keine Basisvolumes mit mehreren Datenträgern, die mit Windows NT 4.0 oder früher erstellt wurden, wie z. B. übergreifende Volumes, gespiegelte Volumes, Stripesets oder Stripesets mit Parität.

Erstellen einer neuen Partition oder eines logischen Laufwerks

  1. Führen Sie im Fenster "Datenträgerverwaltung" eine der folgenden Aktionen durch:
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen nicht zugewiesenen Speicherbereich auf dem Basisdatenträger, auf dem Sie die Partition erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neue Partition, um eine neue Partition zu erstellen.

      -oder-
    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Speicherbereich in einer erweiterten Partition, in der Sie das logische Laufwerk erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neues logisches Laufwerk, um ein neues logisches Laufwerk zu erstellen.
  2. Auf der Seite Willkommen klicken Sie auf Weiter.
  3. Klicken Sie auf der Seite Partitionstyp festlegen auf den zu erstellenden Partitionstyp, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Geben Sie auf der Seite Partitionsgröße festlegen die Größe der zu erstellenden Partition in Megabyte (MB) ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
  5. Geben Sie auf der Seite Laufwerkbuchstaben oder -pfad zuordnen einen Laufwerkbuchstaben oder -pfad ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Geben Sie auf der Seite Partition formatieren die gewünschten Formatierungsoptionen an, und klicken Sie dann auf Weiter.
  7. Überprüfen Sie auf der Seite Fertigstellen des Assistenten, ob die ausgewählten Optionen richtig sind, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.
Die Datenträgerverwaltung erstellt die neue Partition oder das logische Laufwerk und zeigt sie im Fenster Datenträgerverwaltung auf dem jeweiligen Basisdatenträger an. Wenn Sie in Schritt 6 das Formatieren der Partition ausgewählt haben, wird der Formatierungsvorgang jetzt gestartet.

Formatieren einer Partition oder eines logischen Laufwerks

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf die zu formatierende Partition oder das logische Laufwerk, und klicken Sie dann auf Formatieren.
  2. Legen Sie die gewünschten Formatierungsoptionen fest, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Klicken Sie auf OK, wenn Sie aufgefordert werden, die Formatierungsänderungen zu bestätigen.

Anzeigen der Eigenschaften einer Partition oder eines logischen Laufwerks

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf die Partition oder das logische Laufwerk mit den anzuzeigenden Eigenschaften, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf die entsprechende Registerkarte, um eine Eigenschaft anzuzeigen.

Löschen einer Partition oder eines logischen Laufwerks

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf die zu löschende Partition bzw. das zu löschende logische Laufwerk, und klicken Sie dann auf Partition löschen bzw. Logisches Laufwerk löschen.
  2. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie aufgefordert werden, den Löschvorgang zu bestätigen.
Hinweise
  • Wenn Sie eine Partition oder ein logisches Laufwerk löschen, werden damit auch alle auf der Partition oder dem logischen Laufwerk enthaltenen Daten gelöscht.
  • Die Systempartition, die Startpartition oder eine Partition mit der aktiven Auslagerungsdatei können nicht gelöscht werden.
  • Erweiterte Partitionen können nur dann gelöscht werden, wenn sie leer sind. Sie müssen alle logischen Laufwerke löschen, bevor Sie die erweiterte Partition löschen können.

Konvertieren eines Basisdatenträgers in einen dynamischen Datenträger

Vor dem Konvertieren eines Basisdatenträgers in einen dynamischen Datenträger sollten Sie Folgendes beachten:
  • Auf einem Basisdatenträger mit MBR (Master Boot Record), den Sie in einen dynamischen Datenträger konvertieren möchten, muss mindestens 1 Megabyte (MB) verfügbarer Speicher vorhanden sein.
  • Wenn Sie einen Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger konvertieren, werden die vorhandenen Partitionen auf dem Basisdatenträger in einfache Volumes auf dem dynamischen Datenträger umgewandelt.
  • Nachdem Sie einen Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger konvertiert haben, können Sie die dynamischen Volumes nicht mehr in Partitionen zurückändern. Sie müssen zunächst alle dynamischen Volumes auf dem Datenträger löschen und dann den dynamischen Datenträger wieder in einen Basisdatenträger konvertieren.
  • Windows Server 2003-Betriebssysteme, Windows XP Professional und Windows 2000 unterstützen dynamische Datenträger. Nachdem Sie einen Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger konvertiert haben, können Sie aus diesen Betriebssystemen nur lokal auf den Datenträger zugreifen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Basisdatenträger in einen dynamischen Datenträger zu konvertieren:
  1. Klicken Sie in der grafischen Ansicht im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf den zu konvertierenden Basisdatenträger, und klicken Sie anschließend auf In dynamischen Datenträger konvertieren.

    Hinweis: Sie müssen mit der rechten Maustaste auf den grauen Bereich mit der Datenträgerbezeichnung links im Detailfenster der Datenträgerverwaltung klicken, z. B. auf Datenträger 0.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Datenträger, den Sie konvertieren möchten, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Wenn Sie die Liste der Volumes auf dem Datenträger anzeigen möchten, klicken Sie im Dialogfeld Zu konvertierende Datenträger auf Details .
  4. Klicken Sie auf Konvertieren.
  5. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob die Konvertierung durchgeführt werden soll, und klicken Sie anschließend auf OK.

Verwalten von dynamischen Datenträgern

Das Speicherungsverfahren dynamischer Datenträger unterstützt in Volumes unterteilte Datenträger. Ein dynamischer Datenträger ist ein physikalischer Datenträger, der dynamische Volumes enthält. Mit dynamischen Datenträgern können Sie einfache Volumes erstellen, außerdem Volumes, die sich über mehrere Datenträger erstrecken (übergreifende Volumes und Stripesetvolumes) sowie fehlertolerante Volumes (gespiegelte Volumes und RAID-5-Volumes). Dynamische Datenträger können eine beliebige Anzahl von Volumes enthalten.

Der lokale Zugriff auf dynamische Datenträger (und die auf ihnen enthaltenen Daten) ist auf Computer mit Windows Server 2003-Betriebssystemen, Windows XP Professional oder Windows 2000 beschränkt. Auf Computern unter Windows Server 2003, Windows XP Professional oder Windows 2000, die für Dual-Boot oder Multi-Boot in Verbindung mit einem oder mehreren der Betriebssysteme Windows XP Home Edition, Windows NT 4.0 und früher, Windows Millennium Edition, Windows 98 Second Edition und früher oder MS-DOS konfiguriert sind, können Sie nicht auf dynamische Volumes zugreifen oder dynamische Volumes erstellen.

Sie können einen dynamischen Datenträger erstellen, indem Sie in der Datenträgerverwaltung mit dem Befehl In dynamischen Datenträger konvertieren einen Basisdatenträger konvertieren.

Erstellen eines einfachen oder übergreifenden Volumes

  1. Führen Sie im Fenster Datenträgerverwaltung eine der folgenden Aktionen durch:
    • Klicken Sie zum Erstellen eines einfachen Volumes mit der rechten Maustaste auf verfügbaren Speicherplatz auf dem dynamischen Datenträger, auf dem Sie das einfache Volume erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neues Volume.

      -oder-
    • Klicken Sie zum Erstellen eines übergreifenden Volumes mit der rechten Maustaste auf verfügbaren Speicherplatz auf dem dynamischen Datenträger, auf dem Sie das übergreifende Volume erstellen möchten, und klicken Sie dann auf Neues Volume.
  2. Auf der Seite Willkommen klicken Sie auf Weiter.
  3. Klicken Sie auf der Seite Volumetyp auswählen auf Einfaches Volume oder Übergreifendes Volume, und klicken Sie dann auf Weiter.
  4. Führen Sie auf der Seite Datenträger wählen eine der folgenden Aktionen aus:
    • Wenn Sie ein einfaches Volume erstellen, überprüfen Sie, ob der Datenträger, auf dem das einfache Volume erstellt werden soll, im Feld Ausgewählte dynamische Datenträger aufgeführt ist.

      -oder-
    • Markieren Sie, wenn Sie ein übergreifendes Volume erstellen, die gewünschten Datenträger unter Alle verfügbaren dynamischen Datenträger, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

      Vergewissern Sie sich, dass die Datenträger, auf denen Sie ein übergreifendes Volume erstellen möchten, im Feld Ausgewählte dynamische Datenträger aufgeführt sind.
  5. Geben Sie im Feld Größe die gewünschte Größe (in MB) für das Volume an, und klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Geben Sie auf der Seite Laufwerkbuchstaben oder -pfad zuordnen einen Laufwerkbuchstaben oder -pfad ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
  7. Geben Sie auf der Seite Volume formatieren die gewünschten Formatierungsoptionen an, und klicken Sie dann auf Weiter.
  8. Überprüfen Sie auf der Seite Fertigstellen des Assistenten, ob die ausgewählten Optionen richtig sind, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

Erweitern eines einfachen oder übergreifenden Volumes

Wenn Sie ein einfaches oder übergreifendes Volume nach dem Erstellen vergrößern möchten, können Sie es erweitern, indem Sie verfügbaren Speicherplatz vom dynamischen Datenträger hinzufügen. So erweitern Sie ein einfaches oder übergreifendes Volume:
  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf das zu erweiternde einfache oder übergreifende Volume, und klicken Sie dann auf Volume erweitern.
  2. Auf der Seite Willkommen klicken Sie auf Weiter.
  3. Markieren Sie auf der Seite Datenträger wählen den bzw. die gewünschten Datenträger, auf denen das Volume erweitert werden soll, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  4. Vergewissern Sie sich, dass die Datenträger, auf denen Sie das Volume erweitern möchten, Ausgewählte dynamische Datenträger aufgeführt sind.
  5. Geben Sie im Feld Größe den hinzuzufügenden verfügbaren Speicher in MB an, und klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Überprüfen Sie auf der Seite Fertigstellen des Assistenten, ob die ausgewählten Optionen richtig sind, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.
Hinweise
  • Sie können nur NTFS-Volumes erweitern oder Volumes, die bisher kein Dateisystem enthalten.
  • Wenn Sie einen Upgrade von Windows 2000 auf Windows Server 2003 (oder auf Windows XP Professional) durchgeführt haben, können Sie ein einfaches oder übergreifendes Volume nicht erweitern, das Sie ursprünglich unter Windows 2000 als Basisdatenträger erstellt und dann in ein dynamisches Volume konvertiert haben.
  • Das System- oder Startvolume kann ebenfalls nicht erweitert werden.

Erstellen eines RAID-5-Volumes

Ein RAID-5-Volume ist ein fehlertolerantes Volume, auf dem Daten und Parität als Stripeset über drei oder mehr physikalische Datenträger verteilt sind. Falls ein Teil eines physikalischen Datenträgers ausfällt, können Sie die darauf gespeicherten Daten mithilfe der Daten und Paritätsinformationen wiederherstellen, die auf den noch funktionierenden Datenträgern gespeichert sind.

Formatieren eines dynamischen Volumes

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf das zu formatierende dynamische Volume, und klicken Sie dann auf Formatieren.
  2. Legen Sie die gewünschten Formatierungsoptionen fest, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Klicken Sie auf OK, wenn Sie aufgefordert werden, die Formatierungsänderungen zu bestätigen.

Anzeigen der Eigenschaften eines dynamischen Volumes

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf das dynamische Volume, dessen Eigenschaften Sie anzeigen möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf die entsprechende Registerkarte, um eine Eigenschaft anzuzeigen.

Löschen eines dynamischen Volumes

  1. Klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf das zu löschende dynamische Volume, und klicken Sie dann auf Volume löschen.
  2. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie aufgefordert werden, den Löschvorgang zu bestätigen.
Hinweise
  • Wenn Sie ein Volume löschen, werden alle Daten auf dem Volume und das Volume selbst gelöscht.
  • Systemvolume, Startvolume sowie das Volume, das die aktive Auslagerungsdatei enthält, können nicht gelöscht werden.

Zurückkonvertieren eines dynamischen Datenträgers in einen Basisdatenträger

Bevor Sie einen dynamischen Datenträger in einen Basisdatenträger zurückkonvertieren können, müssen Sie alle Volumes vom dynamischen Datenträger löschen.

Um einen dynamischen Datenträger in einen Basisdatenträger zurückzukonvertieren, klicken Sie im Fenster Datenträgerverwaltung mit der rechten Maustaste auf den dynamischen Datenträger, und klicken Sie dann auf In dynamischen Datenträger konvertieren.

Hinweis: Sie müssen mit der rechten Maustaste auf den grauen Bereich mit der Datenträgerbezeichnung links im Detailfenster der Datenträgerverwaltung klicken, z. B. auf Datenträger 0.

Problembehandlung

Wenn ein Datenträger oder ein Volume ausfällt, werden im Fenster Datenträgerverwaltung Statusbeschreibungen für die Datenträger und Volumes angezeigt. Diese Beschreibungen, die in der folgenden Liste aufgeführt werden, informieren Sie über den aktuellen Status des Datenträgers oder Volumes.
  • Online: Dies ist der normale Datenträgerstatus. Ein Zugriff auf den Datenträger ist möglich, und er funktioniert ordnungsgemäß.
  • Fehlerfrei: Dies ist der normale Volumestatus. Ein Zugriff auf das Volume ist möglich, und es funktioniert ordnungsgemäß.
  • Online (Fehler) (wird nur bei dynamischen Datenträgern angezeigt): Eventuell wurden E/A-Fehler auf dem dynamischen Datenträger festgestellt.

    Klicken Sie zur Behebung dieses Problems mit der rechten Maustaste auf den Datenträger, und klicken Sie anschließend auf Datenträger reaktivieren, um den Datenträger wieder auf den Status Online zu setzen.
  • Offline oder Fehlend (wird nur bei dynamischen Datenträgern angezeigt): Ein Zugriff auf den Datenträger ist eventuell nicht möglich. Dies ist z. B. der Fall, wenn der Datenträger beschädigt oder temporär nicht verfügbar ist.

    Beheben Sie zur Lösung dieses Problems alle Datenträger-, Controller- und Verbindungsprobleme, stellen Sie sicher, dass der physische Datenträger eingeschaltet und ordnungsgemäß an den Computer angeschlossen ist, klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Datenträger, und klicken Sie dann auf Datenträger reaktivieren, um den Datenträger wieder auf den Status Online zu setzen.
Eine vollständige Liste der Statusbeschreibungen für Datenträger und Volumes finden Sie in der Hilfe zur Datenträgerverwaltung. (Klicken Sie im Datenträgerverwaltungs-Snap-In auf das Menü Vorgang, und klicken Sie anschließend auf Hilfe.)




Eigenschaften

Artikel-ID: 323442 - Geändert am: Montag, 3. Dezember 2007 - Version: 11.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, 64-Bit Datacenter Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
Keywords: 
kbhowtomaster kbinfo kbfile kbmgmtservices KB323442
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com