Konfigurieren von Internet Explorer für die Verwendung des FTP-PORT- und des FTP-PASV-Modus in der Windows Server 2003-Produktfamilie

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 323446 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
323446 How to configure Internet Explorer to use both the FTP PORT mode and the FTP PASV mode in the Windows Server 2003 Family
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Microsoft Internet Explorer und Windows Internet Explorer für die Verwendung des FTP-PORT-Modus und des FTP-PASV-Modus (File Transfer Protocol, FTP) konfiguriert werden.

FTP unterstützt zwei Modi. Diese Modi werden als Standardmodus (oder PORT-Modus oder Aktivmodus) und Passivmodus (oder PASV) bezeichnet. Im Standardmodus senden FTP-Clients PORT-Befehle an den FTP-Server. Im Passivmodus senden FTP-Clients PASV-Befehle an den FTP-Server. Diese Befehle werden über den FTP-Befehlskanal beim Aufbauen einer FTP-Sitzung gesendet.

FTP-Clients im Standardmodus stellen zuerst eine Verbindung mit dem TCP-Anschluss 21 auf dem FTP-Server her. Diese Verbindung bildet den FTP-Befehlskanal. Der Client sendet einen PORT-Befehl über den FTP-Befehlskanal, wenn der FTP-Client Daten sendet oder anfordert, z. B. eine Ordnerliste oder Datei. Der PORT-Befehl enthält Informationen darüber, auf welchem Port der FTP-Client die Daten empfängt. Im Standardmodus stellt der FTP-Server immer eine Datenverbindung mit dem TCP-Anschluss 20 her. Der FTP-Server muss zum Senden oder Empfangen von Daten eine neue Verbindung zum Client herstellen. Der FTP-Client fordert dies durch erneutes Verwenden des Befehls PORT an.

Auch FTP-Clients im Passivmodus stellen als Erstes eine Verbindung mit dem TCP-Anschluss 21 auf dem FTP-Server her, um den Befehlskanal zu erstellen. Wenn der Client einen PASV-Befehl über den Befehlskanal sendet, öffnet der FTP-Server einen temporären Anschluss (zwischen 1024 und 5000) und weist den FTP-Client an, vor dem Anfordern von Datenübertragungen eine Verbindung zu diesem Anschluss herzustellen. Ebenso wie im Standardmodus muss der FTP-Client vor jeder neuen Datenübertragung erneut einen PASV-Befehl senden. Der FTP-Server wartet für jede Datenübertragung auf die Verbindungsherstellung an einem neuen Anschluss.

Abhängig von der Firewallkonfiguration des FTP-Clients oder -Servers kann es erforderlich sein, den Modus des FTP-Clients zu ändern. Ab Version 5 unterstützt Microsoft Internet Explorer sowohl den Standard- als auch den Passivmodus.

Ändern des FTP-Clientmodus von Internet Explorer

  1. Starten Sie Internet Explorer.
  2. Klicken Sie im Menü Extras auf Internetoptionen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.
  4. Deaktivieren Sie unter Browsing das Kontrollkästchen Ordneransicht für FTP-Sites aktivieren.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Passives FTP verwenden (für Firewall und DSL-Modem-Kompatibilität).
  6. Klicken Sie auf OK.
Internet Explorer verhält sich wie ein standardmäßiger FTP-Client, wenn Sie das Kontrollkästchen Ordneransicht für FTP-Sites verwenden aktivieren, auch wenn das Kontrollkästchen Passives FTP verwenden zusätzlich aktiviert ist. Wenn Sie das Kontrollkästchen Ordneransicht für FTP-Sites verwenden deaktivieren und dann das Kontrollkästchen Passives FTP verwenden aktivieren, verhält sich Internet Explorer wie ein FTP-Client im Passivmodus.

Problembehandlung

Viele Firewalls lassen keine neuen Verbindungen über eine externe Schnittstelle zu. Eine Firewall stuft solche Verbindungen als unzulässig ein und verwirft sie daher. FTP-Clients im Standardmodus können in einer solchen Umgebung nicht verwendet werden, da der FTP-Server eine neue Verbindung mit dem FTP-Client herstellen muss.

Administratoren von Firewalls sollten u. U. keine FTP-Server im Passivmodus verwenden, da diese FTP-Server jeden temporären Anschluss öffnen können. Bei Microsoft Internet Information Server (IIS) 4.0 und IIS 5.0 wird für temporäre Anschlüsse der Standardbereich von 1024 bis 5000 verwendet. Die Konfiguration vieler FTP-Server sieht jedoch einen Bereich von 1024 bis 65535 für temporäre Anschlüsse vor. Firewallkonfigurationen, die vollen Zugriff auf alle temporären Anschlüsse für nicht angeforderte Verbindungen gestatten, werden als unsicher betrachtet.

Sie können sowohl IIS 4.0 als auch IIS 5.0 so konfigurieren, dass alle temporären Anschlüsse zwischen 1024 und 65535 verfügbar sind.

Weitere Informationen über eventuell auftretende Probleme beim Herstellen von Verbindungen mit TCP-Anschlüssen über 5000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
196271 Verbindungen von TCP-Anschlüssen über 5000 nicht möglich

Eigenschaften

Artikel-ID: 323446 - Geändert am: Montag, 26. Mai 2008 - Version: 5.8
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Internet Explorer 6.0, wenn verwendet mit:
    • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Windows Internet Explorer 7 for Windows Server 2003 IA64
  • Windows Internet Explorer 7 for Windows XP
  • Windows Internet Explorer 7 for Windows Server 2003
Keywords: 
kbwebservices kbappservices kbftp kbhowtomaster KB323446
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com