XADM: Skipping "Zombie" Benutzerkonten bei ACL-Konvertierung

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 327167 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Dieser Artikel beschreibt ein Update, mit denen Sie überspringen und Benutzerkonten entfernen, wenn Sie Exchange Server 5.5 auf Exchange 2000 Server aktualisieren können. In bestimmten beschreibt es überspringen und Entfernen von Benutzerkonten, die nicht dargestellt werden in Active Directory-Verzeichnisdienst aus der Zugriffssteuerungsliste (ACL) der Postfächer und Öffentliche Ordner.

In einer Umgebung gemischt ist (die Exchange Server 5.5 und Exchange 2000 Server enthält) oder einer Umgebung, die vorher gemischten wurde, kann die ACL der Postfächer und Öffentlichen Ordnern Benutzerkonten enthalten, die nicht in Active Directory dargestellt werden. Solche Benutzer sind "Zombies".

Stillgelegte Benutzer können ein Problem verursachen, wenn die ACL von Exchange Server 5.5 aktualisiert wird, entsprechend der NTDS-format, in Exchange 2000 Server. Exchange 2000 Server versucht, die ACL jedes Mal aktualisieren, die die ACL ausgewertet werden. Wenn Exchange 2000 Server stillgelegter Benutzer während der Aktualisierung findet, funktioniert die Aktualisierung nicht. Exchange 2000 Server versucht erneut, die ACL das nächste Mal aktualisieren, dass Exchange 2000 die ZUGRIFFSSTEUERUNGSLISTE verwendet. Stillgelegte Benutzer können zu Problemen auf einem Zellbereich führen je nachdem wie weit Sie in der Umgebung sind.

Lösung

Kumulative Patch-Information

Beziehen Sie das nach Service Pack 3 (SP3) veröffentlichte Rollup Package für Exchange 2000 Server von März 2003, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
813840XGEN: Exchange 2000 Server-Rollup-Paket nach Service Pack 3 vom März 2003

Hotfix-Informationen

Beziehen Sie den Microsoft Exchange 2000 Server nach Service Pack 3 MDB-Patch, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen zur Vorgehensweise finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
329882XGEN: Exchange 2000 Server Post-Service Pack 3 MDB Updates verfügbar

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft Exchange 2000 Server handelt.

Eigenschaften

Artikel-ID: 327167 - Geändert am: Mittwoch, 12. Februar 2014 - Version: 2.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange 2000 Server Standard Edition
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbhotfixserver kbqfe kbexchange2000presp4fix kbqfe kbbug kbenv kbexchange2000presp3fea kbexchange2000presp3fix kbexchange2000sp3fea kbexchange2000sp3fix kbfix KB327167 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 327167
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com