Wie Sie Service Packs und Hotfixes für Exchange anwenden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 328839 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
328839 How to apply Exchange service packs and hotfixes
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält eine schrittweise Anleitung für das Anwenden von Service Packs und Hotfixes für Exchange.

Bevor Sie ein Service Pack oder einen Hotfix anwenden, müssen Sie sich der Folgen der Installation bewusst sein. Lesen Sie zunächst die Informationen in diesem Artikel, und testen Sie dann das Service Pack bzw. den Hotfix in einer Testumgebung, bevor Sie es bzw. ihn auf Produktionsservern bereitstellen.

Microsoft Exchange Server 2003

Beachten Sie die folgenden wichtigen Hinweise, und lesen Sie die verschiedenen Abschnitte in diesem Artikel, die sich auf Ihre spezifische Konfiguration beziehen, bevor Sie ein Service Pack oder einen Hotfix für Exchange 2003 bereitstellen.

Wichtige Hinweise

  • Erstellen Sie immer eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange-Datenbanken und eine Sicherung des Systemstatus für den Exchange Server-Computer und die Domänencontroller in der Domäne, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Falls Sie die frühere Version von Exchange wiederherstellen müssen, müssen Sie möglicherweise Exchange entfernen und in seinem ursprünglichen Zustand wiederherstellen, einschließlich Systemstatus auf dem Exchange-Computer und Domänencontroller, der vor der Installation des Service Packs für Exchange existierte.
  • Lesen Sie immer die Hinweise zur Version des Service Packs, bevor Sie dieses anwenden. Durch das Service Pack können Änderungen vorgenommen werden, die Ihre spezifische Umgebung beeinflussen.
  • Nachdem Sie ein Service Pack für Exchange 2003 installiert haben, können Sie keine Onlinesicherungen wiederherstellen, die Sie mit Versionen von Exchange Server 2003 hergestellt haben, die älter sind als das aktuelle Service Pack. Sie können beispielsweise eine Exchange Server 2003 Service Pack 2-Datenbank nicht zu einem Server wiederherstellen, auf dem Exchange Server 2003 Service Pack 1 oder frühere Versionen von Exchange Server ausgeführt werden. Erstellen Sie daher nach der Anwendung eines Service Packs stets eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange Server-Datenbanken.
  • Der Active Directory Connector (ADC) wird bei der Installation eines Service Packs für Exchange 2003 nicht automatisch aktualisiert. Das ADC-Service Pack hat ein eigenes Setup-Programm im Ordner "ADC\I386" des Exchange 2003-Service Packs. Dies gilt, obwohl der ADC auf demselben Server installiert wird wie Exchange 2003. Weitere Informationen zum ADC finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    306505 Wenn bestimmte Dateien verwandt werden, schlägt die Aktualisierung von Active Directory Connector fehl
  • Wenn Sie bei der Bereitstellung des ADC-Dienstes benutzerdefinierte Versionen der Dateien "Local.map" und "Remote.map" verwendet haben, müssen Sie vor der Aktualisierung dieselben Anpassungen an der Service Pack-Version des ADC-Dienstes vornehmen. Verwenden Sie sicherheitshalber ein Tool wie LDP, um den Inhalt der Attribute msExchServer1SchemaMap und msExchServer2SchemaMap zu exportieren, bevor Sie den ADC-Dienst aktualisieren. Falls Sie hierbei Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an die Microsoft Support Services.

    Warnung: Wenn Sie das ADSI Edit-Snap-In, das LDP-Dienstprogramm oder einen anderen LDAP 3-Client verwenden und die Attribute von Active Directory-Objekten nicht ordnungsgemäß ändern, kann dies schwerwiegende Probleme zur Folge haben. Diese Probleme können eine Neuinstallation von Microsoft Windows 2000 Server, Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Exchange 2000 Server, Microsoft Exchange Server 2003 oder sowohl von Windows als auch von Exchange erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer unkorrekten Änderung von Active Directory-Objekten herrühren, behoben werden können. Das Ändern dieser Attribute erfolgt auf Ihr eigenes Risiko. Weitere Informationen zum LDP-Dienstprogramm finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
    255602 XADM: durchsuchen und Abfrage, wenn das LDP-Dienstprogramm verwendet
    260745 XADM: Verwenden des LDP-Dienstprogramms, um Active Directory-Objektattribute zu ändern
  • Beenden Sie alle Antivirusprogramme auf dem Server, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Beenden Sie alle Dienste und Programme, die nicht unbedingt auf dem Server ausgeführt werden müssen. Solche Dienste und Programme sind auch Fremdanbieterprogramme wie Antivirusprogramme auf Dateiebene, Dienste zur Datensicherung, der SNMP-Dienst, Überwachungsprogramme (beispielsweise zur Serverüberwachung) oder der Microsoft-Systemmonitor.

    Hinweis: Wenn ein Dienst oder ein Programm einen Konflikt mit der Hotfix-Installation verursacht, wird der Hotfix eventuell nicht installiert. Wenn dies der Fall ist, erscheint im Protokoll des Hotfixes eventuell der folgende Text:
    FileInUse: Zur Dateiliste hinzugefügt:
    Auch mehrere Instanzen von Setup-Programm, Update oder sogar Xcopy können eine Installation des Service Packs verhindern. Verwenden Sie den Task-Manager, um zu ermitteln, ob eines dieser Programme auf dem Server ausgeführt wird, bevor Sie ein Service Pack anwenden.
  • Nach der Installation eines Exchange-Service Packs kann dies nicht mehr deinstalliert werden. Wenn Sie zu der Version von Exchange zurückkehren müssen, die vor Installation des Service Packs ausgeführt wurde, müssen Sie Exchange vom Computer entfernen. Dann müssen Sie Exchange neu installieren und die Exchange-Datenbanken von einer Sicherungskopie wiederherstellen.

Nicht geclusterter Server

Wenn Sie ein Service Pack auf einem nicht geclusterten Exchange-Computer installieren möchten, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Anschließend ist eventuell ein Neustart des Computers erforderlich. Sie müssen den Computer möglicherweise neu starten, wenn das Service Pack im Rahmen einer Terminaldienstesitzung angewendet wurde.

Falls die Exchange Server 2003-Organisation eine Front-End- und Back-End-Architektur verwendet, müssen Sie zunächst Ihre Front-End-Server und erst dann Ihre Back-End-Server aktualisieren.

Wenn die Front-End-Server in einer Lastausgleich-Konfiguration ausgeführt werden, versuchen Sie, alle Front-End-Server gleichzeitig zu aktualisieren. Gehen Sie hierzu mit allen Ihren Front-End-Servern offline, aktualisieren Sie alle Server, und gehen Sie dann mit den Servern wieder online. Wenn Sie alle Front-End-Server gleichzeitig mit dem Service Pack aktualisieren, minimieren Sie das Risiko von Fehlern bei mobilen Clients. Auf mobilen Clients können Synchronisierungsschlüsselfehler auftreten, wenn auf einigen Front-End-Servern SP1 oder SP2 ausgeführt wird, auf anderen hingegen die ursprüngliche Freigabeversion von Exchange Server 2003. Zu diesen Fehlern kommt es, wenn Clientanforderungen von SP1- oder SP2-Servern an Server mit der ursprünglichen Freigabeversion weitergeleitet werden. Diese Fehler treten nicht mehr auf, wenn auf allen Front-End-Servern mit Lastausgleich die gleiche Version des Service Packs ausgeführt wird.

Clusterserver

Wichtig: Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie einen Exchange-Hotfix oder ein Exchange-Service Pack installiert haben, der/das einen Clusterserver betrifft. Sie müssen allerdings den Clusterserver und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterfahren, bevor Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren. Um den Clusterdienst und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterzufahren, verschieben Sie die Clustergruppe oder -Gruppen von dem Clusterknoten, auf dem Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren möchten. Stoppen Sie dann den Clusterdienst auf diesem Clusterknoten. Der Dienst "Microsoft Exchange-Informationsspeicher" wird automatisch gestoppt und neu gestartet, wenn Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren.

Wenn Sie einen Cluster auf ein Exchange 2003-Service Pack aktualisieren, müssen Sie zunächst das Setup-Programm des Exchange 2003-Service Packs ausführen, um die Knoten des Clusters zu aktualisieren, und anschließend mithilfe der Clusterverwaltung die virtuellen Exchange-Server aktualisieren. Am besten aktualisieren Sie einen Exchange-Clusterknoten nach dem anderen.

Wenn Sie jeden einzelnen Knoten aktualisieren, sollten Sie den virtuellen Exchange Server von dem Knoten, den Sie gerade aktualisieren, zu einem anderen Knoten verschieben. Durch diese Vorgehensweise können Benutzer während der Aktualisierung durch das Exchange 2003-Service Pack über den verschobenen virtuellen Exchange-Server auf Ihre E-Mails zugreifen.

Eventuell möchten Sie auch einen Windows 2000-Servercluster, auf dem Exchange 2000 Server ausgeführt wird, zu einem Windows Server 2003-Servercluster aktualisieren, auf dem Exchange Server 2003 ausgeführt wird, indem Sie eine Neuinstallation vornehmen. Wenn Sie dies tun, stellen Sie sicher, dass der virtuelle Exchange-Server aktualisiert wird, bevor Sie etwaige Service Packs anwenden. Weitere Informationen zu dieser Aktualisierungsmethode finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
842427 Wie Aktualisieren von Exchange 2000 Server auf Exchange Server 2003 in einer gruppierten aktiven/passiven Umgebung, indem eine Neu-Installation von Windows Server 2003 ausführt
Hinweis: Das folgende Beispiel bezieht sich auf einen Servercluster mit zwei Knoten. Das Beispiel ist jedoch auch auf Exchange Server 2003-Cluster mit mehreren Knoten anwendbar.

Zum besseren Verständnis der erforderlichen Schritte besteht der in diesem Beispiel beschriebene Servercluster aus zwei Knoten mit den Namen "Clusterknoten 1" und "Clusterknoten 2". Außerdem umfasst die Beispielinstallation einen virtuellen Exchange-Server mit dem Namen "Virtueller Exchange-Server 1".

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Service Pack oder einen Hotfix für Exchange 2003 auf einem Servercluster zu installieren:
  1. Wenn auf Ihrem Computer Microsoft Windows Server 2003 ausgeführt wird, müssen Sie den Hotfix anwenden, der im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben ist:
    831464 UPDATE: Kompressionsfehler in IIS 6.0 verursacht Zugriffsverletzungen

    Hinweis: Sie müssen den Computer neu starten, nachdem Sie diesen Hotfix installiert haben.
  2. Verschieben Sie "Virtueller Exchange-Server 1" nach "Clusterknoten 1". Klicken Sie hierzu in der Konsolenstruktur unter Gruppen mit der rechten Maustaste auf "Virtueller Exchange-Server 1", und klicken Sie dann auf Gruppe verschieben. Der Verschiebevorgang ist abgeschlossen, wenn die Spalte Besitzer für die Ressourcen von "Virtueller Exchange-Server 1" von Clusterknoten 2 zu Clusterknoten 1 wechselt.

    Hinweis: Sie müssen dies tun, um sicherzustellen, dass keine virtuellen Exchange-Server auf "Clusterknoten 2" ausgeführt werden. Sie müssen auch sicherstellen, dass die Clusterressourcengruppe nicht auf "Clusterknoten 2" ausgeführt wird.

    In einem Szenario mit mehreren Knoten müssen Sie sicherstellen, dass auf allen Knoten, auf denen Sie das Service Pack installieren, weder ein virtueller Exchange-Server noch die Clusterressourcengruppe ausgeführt werden.

  3. Klicken Sie in der Clusterverwaltung mit der rechten Maustaste auf das Objekt Clusterknoten 2. Klicken Sie anschließend auf Clusterdienst beenden.
  4. Installieren Sie das Exchange 2003-Service Pack auf "Clusterknoten 2". Weitere Informationen zum Beziehen von Service Packs für Exchange 2003, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    836993 Wie Sie die neuesten Service Packs für Exchange Server 2003 erhalten
  5. Nach Abschluss der Installation des Exchange 2003-Service Packs klicken Sie auf Ja, wenn Sie dazu aufgefordert werden, den Computer neu zu starten.

    Hinweis: Sie müssen Ihren Computer nicht neu starten, wenn keine entsprechende Aufforderung angezeigt wird.
  6. Nach dem Neustart von "Clusterknoten 2" melden Sie sich an, und starten Sie die Clusterverwaltung. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Clusterverwaltung.
  7. Schalten Sie mit Ausnahme der folgenden Ressourcen alle Ressourcen von "Virtueller Exchange-Server 1" offline:
    • Die IP-Adressressource
    • Die physikalische(n) Datenträgerressource(n)
    • Die Netzwerknamenressource
    Hinweis:Klicken Sie zum Offlineschalten einer Ressource mit der rechten Maustaste auf die Ressource, und klicken Sie dann auf Offline schalten.
  8. Klicken Sie in der Clusterverwaltung mit der rechten Maustaste auf das Objekt Clusterknoten 2. Klicken Sie anschließend auf Clusterdienst starten (Start Cluster Service).
  9. Verschieben Sie den virtuellen Exchange-Server in den Clusterknoten, auf dem Sie das Exchange 2003-Service Pack installiert haben. In diesem Beispiel verschieben Sie "Virtueller Exchange-Server 1" nach "Clusterknoten 2". Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, und klicken Sie dann auf Gruppe verschieben.
  10. Starten Sie auf "Clusterknoten 2" die Clusterverwaltung.
  11. Falls Sie einen Hotfix angewendet haben, fahren Sie mit Schritt 12 fort. Falls Sie keinen Hotfix angewendet haben, erweitern Sie den Cluster und den Knoten Gruppen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Gruppe, die "Virtueller Exchange-Server 1" enthält, und klicken Sie dann auf Virtuellen Exchange-Server aktualisieren.
  12. Nach der erfolgreichen Aktualisierung von "Virtueller Exchange-Server 1" schalten Sie die Exchange-Ressourcen auf "Clusterknoten 2" wieder online.

    Hinweis: Wenn Sie die Clusterressourcen auf dem aktualisierten "Clusterknoten 2" online geschaltet haben, können Sie sie erst auf "Clusterknoten 1" verschieben, nachdem auch "Clusterknoten 1" mit dem gleichen Exchange 2003-Service Pack aktualisiert wurde.
  13. Klicken Sie in der Clusterverwaltung mit der rechten Maustaste auf das Objekt Clusterknoten 1. Klicken Sie anschließend auf Clusterdienst beenden.
  14. Installieren Sie das Exchange 2003-Service Pack auf "Clusterknoten 1", und klicken Sie dann auf Ja, wenn Sie dazu aufgefordert werden, den Computer neu zu starten.

    Hinweis: Sie müssen Ihren Computer nicht neu starten, wenn keine entsprechende Aufforderung angezeigt wird.
  15. Starten Sie die Clusterverwaltung. Klicken Sie in der Clusterverwaltung mit der rechten Maustaste auf das Objekt Clusterknoten 1. Klicken Sie anschließend auf Clusterdienst starten (Start Cluster Service).
  16. In einem Szenario mit mehreren Knoten wiederholen Sie die Schritte 1 bis 15, um die anderen Knoten und die weiteren virtuellen Exchange-Server mit dem Exchange 2003-Service Pack zu aktualisieren.

  17. Stellen Sie sicher, dass zwischen den beiden Clusterknoten ein erfolgreiches Failover von "Virtueller Exchange-Server 1" möglich ist.
  18. Überprüfen Sie, welche Version von Exchange installiert ist. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    • Starten Sie den Exchange-System-Manager.
    • Erweitern Sie Server, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des geclusterten Exchange-Servers, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
    • Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. Auf der Registerkarte werden Informationen angezeigt, die den folgenden ähneln:
      Version 6.5 (Build 7226.6: Service Pack 1)
      Version 6.5 (Build 7638.2: Service Pack 2)

Problembehandlung

Die Option zum Aktualisieren des virtuellen Servers wird nicht angezeigt

Die Option Upgrade Virtual Server (Virtuellen Server aktualisieren) wird nicht angezeigt, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den virtuellen Exchange-Server klicken. In diesem Fall können die Ressourcen des virtuellen Exchange-Servers möglicherweise nicht online geschaltet werden. Im Anwendungsprotokoll der Ereignisanzeige wird dann ein Ereignis ähnlich dem folgenden angezeigt:
Quelle: MSExchangeCluster
Kategorie: Dienste
Ereignis-ID: 1025
Datum: Datum
Uhrzeit: Uhrzeit
Typ: Fehler
Benutzer: Nicht zutreffend
Computer: Computername
Beschreibung: Der virtuelle Exchange-Server muss aktualisiert werden, bevor er online geschaltet werden kann. Wählen Sie in der Clusterverwaltung im Ressourcenkontextmenü den Befehl (Upgrade Virtual Server) Virtuellen Server aktualisieren, um diesen virtuellen Server zu aktualisieren.
Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie den Clusterknoten aus dem Servercluster ausgeschlossen und ihn dann erneut dem Servercluster hinzugefügt haben. Führen Sie das Exchange 2003 Setup-Programm aus, und aktivieren Sie dann die Option für eine Neuinstallation, um Exchange 2003 auf dem Clusterknoten neu zu installieren und das Problem zu beheben.

Ihnen wird eine Fehlermeldung angezeigt, wenn Sie versuchen, den virtuellen Exchange-Server zu aktualisieren

Bei dem Versuch, den virtuellen Exchange-Server zu aktualisieren, wird möglicherweise eine Fehlermeldung ähnlich der folgenden angezeigt:
Die Version von Exchange auf diesem Computer stimmt nicht mit der Version von Exchange auf Server "Servername" überein.
ID-Nr: c1037b44
Dieses Problem tritt auf, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
  • Sie versuchen, den virtuellen Exchange-Server zu aktualisieren, die Ressource des virtuellen Exchange-Servers wird aber auf einem Clusterknoten ausgeführt, der noch nicht auf Exchange 2003 SP1 aktualisiert worden ist.
  • Sie versuchen, den virtuellen Exchange-Server zu aktualisieren, indem Sie die Clusterverwaltung auf einem Clusterknotencomputer ausführen, der noch nicht auf Exchange 2003 SP1 aktualisiert worden ist.
Vergewissern Sie sich, dass alle folgenden Bedingungen erfüllt sind, um dieses Problem zu beheben:
  • Der virtuelle Exchange-Server wird auf einem Clusterknoten ausgeführt, auf dem Exchange 2003 SP1 ausgeführt wird.
  • Die Ressource der Exchange-Systemaufsicht ist offline.
  • In der Gruppe des virtuellen Exchange-Servers sind nur die folgenden Ressourcentypen online:
    • IP-Adresse
    • Netzwerkname
    • Physikalischer Datenträger
  • Der Ressourcentyp "Distributed Transaction Coordinator" ist online.

Small Business Server 2003

Die Version von Exchange 2003, die in Small Business Server 2003 enthalten ist, ist eine typische Version von Exchange 2003. Daher müssen Sie keine besonderen Vorkehrungen treffen, bevor Sie Exchange 2003-Service Packs anwenden. Wenn Sie ein Service Pack für eine in Small Business Server 2003 enthaltene Version von Exchange 2003 installieren möchten, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Möglicherweise ist anschließend ein Neustart des Computers erforderlich. Sie müssen den Computer möglicherweise neu starten, wenn das Service Pack im Rahmen einer Terminaldienstesitzung angewendet wurde.

Microsoft Exchange 2000 Server

Beachten Sie die folgenden wichtigen Hinweise, und lesen Sie die verschiedenen Abschnitte in diesem Artikel, die sich auf Ihre spezifische Konfiguration beziehen, bevor Sie ein Service Pack oder einen Hotfix für Exchange 2000 bereitstellen.

Wichtige Hinweise

  • Erstellen Sie immer eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange-Datenbanken und eine Sicherung des Systemstatus für den Exchange Server-Computer und die Domänencontroller in der Domäne, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Falls Sie die frühere Version von Exchange wiederherstellen müssen, müssen Sie möglicherweise den Exchange Server-Computer entfernen und diesen sowie die Domänencontroller im ursprünglichen Zustand vor der Installation des Service Packs für Exchange, einschließlich Systemstatus, neu installieren.
  • Lesen Sie immer die Hinweise zur Version des Service Packs, bevor Sie dieses anwenden. Durch das Service Pack können Änderungen vorgenommen werden, die Ihre spezifische Umgebung beeinflussen.
  • Nachdem Sie ein Service Pack für Exchange 2000 installiert haben, können Sie keine Onlinesicherungen wiederherstellen, die Sie mit Versionen von Exchange hergestellt haben, die älter sind als das aktuelle Service Pack. Erstellen Sie daher nach der Anwendung eines Service Packs stets eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange-Datenbanken.
  • Bei der Installation eines Service Packs für Exchange 2000 wird der Active Directory Connector (ADC) nicht automatisch aktualisiert. Das ADC-Service Pack hat ein eigenes Setup-Programm im Ordner "ADC\I386" des Exchange 2000-Service Packs. Dies gilt, obwohl der ADC auf demselben Server installiert wird wie Exchange 2000. Weitere Informationen zum ADC finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    306505 Wenn bestimmte Dateien verwandt werden, schlägt die Aktualisierung von Active Directory Connector fehl
  • Wenn Sie bei der Bereitstellung des ADC-Dienstes benutzerdefinierte Versionen der Dateien "Local.map" und "Remote.map" verwendet haben, müssen Sie vor der Aktualisierung dieselben Anpassungen an der Service Pack-Version des ADC-Dienstes vornehmen. Weitere Informationen dazu, wie Sie den ADC aktualisieren, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    316542 XADM: passen Sie ADC vor Aktualisierung auf Exchange 2000 SP3 an
    Verwenden Sie sicherheitshalber ein Tool wie LDP, um den Inhalt der Attribute msExchServer1SchemaMap und msExchServer2SchemaMap zu exportieren, bevor Sie den ADC-Dienst aktualisieren. Falls Sie hierbei Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an die Microsoft Support Services.

    Warnung: Wenn Sie das ADSI Edit-Snap-In, das LDP-Dienstprogramm oder einen anderen LDAP 3-Client verwenden und die Attribute von Active Directory-Objekten nicht ordnungsgemäß ändern, kann dies schwerwiegende Probleme zur Folge haben. Diese Probleme können eine Neuinstallation von Microsoft Windows 2000 Server, Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Exchange 2000 Server, Microsoft Exchange Server 2003 oder sowohl von Windows als auch von Exchange erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer unkorrekten Änderung von Active Directory-Objekten herrühren, behoben werden können. Das Ändern dieser Attribute erfolgt auf Ihr eigenes Risiko. Weitere Informationen zum LDP-Dienstprogramm finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
    255602 XADM: durchsuchen und Abfrage, wenn das LDP-Dienstprogramm verwendet
    260745 XADM: Verwenden des LDP-Dienstprogramms, um Active Directory-Objektattribute zu ändern
  • Beenden Sie alle Antivirusprogramme auf dem Server, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Beenden Sie alle Dienste und Programme, die nicht unbedingt auf dem Server ausgeführt werden müssen. Solche Dienste und Programme sind auch Fremdanbieterprogramme wie Antivirusprogramme auf Dateiebene, Dienste zur Datensicherung, der SNMP-Dienst, Überwachungsprogramme (beispielsweise zur Serverüberwachung) oder der Microsoft-Systemmonitor.

    Hinweis: Wenn ein Dienst oder ein Programm einen Konflikt mit der Hotfix-Installation verursacht, wird der Hotfix eventuell nicht installiert. Wenn dies der Fall ist, erscheint im Protokoll des Hotfixes eventuell der folgende Text:
    FileInUse: Zur Dateiliste hinzugefügt:
    Auch mehrere Instanzen von Setup-Programm, Update oder sogar Xcopy können eine Installation des Service Packs verhindern. Verwenden Sie den Task-Manager, um zu ermitteln, ob eines dieser Programme auf dem Server ausgeführt wird, bevor Sie ein Service Pack anwenden.
  • Nach der Installation eines Exchange-Service Packs kann dies nicht mehr deinstalliert werden. Wenn Sie zu der Version von Exchange zurückkehren müssen, die vor Installation des Service Packs ausgeführt wurde, müssen Sie Exchange vom Computer entfernen. Dann müssen Sie Exchange neu installieren und die Exchange-Datenbanken von einer Sicherungskopie wiederherstellen.

Nicht geclusterter Server

Wenn Sie ein Service Pack auf einem nicht geclusterten Exchange-Computer installieren möchten, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Anschließend ist eventuell ein Neustart des Computers erforderlich. Sie müssen den Computer möglicherweise neu starten, wenn das Service Pack im Rahmen einer Terminaldienstesitzung angewendet wurde.

Falls Sie die Exchange 2000-Computer als Front-End- und Back-End-Server konfigurieren, wird empfohlen, das Exchange 2000-Service Pack zunächst auf den Front-End-Servern und erst dann auf den Back-End-Servern zu installieren. Falls Sie mehrere Front-End-Server haben, müssen Sie diese nicht alle gleichzeitig aktualisieren. Stellen Sie in diesem Fall nur sicher, dass Sie alle Front-End-Server aktualisiert haben, bevor Sie das Exchange 2000-Service Pack auf Back-End-Servern installieren.

Wenn Sie das Exchange 2000-Service Pack zuerst auf den Front-End-Servern installieren, wird der Dienst für Microsoft Outlook Web Access-Clients nicht unterbrochen. Wennn ein Outlook Web Access-Client eine Verbindung zu einem Exchange 2000-Computer aufbaut, downloadet der Client Skriptdateien vom Front-End-Server. Die Skriptdateien auf Front-End-Servern, die nicht auf den Stand des Exchange 2000-Service Packs aktualisiert wurden, sind nicht mit Back-End-Servern kompatibel, die auf das Exchange 2000-Service Pack aktualisiert worden sind. Die Skriptdateien auf einem aktualisierten Exchange 2000-Front-End-Server sind jedoch mit Back-End-Servern kompatibel, die nicht mit dem Exchange 2000-Service Pack aktualisiert worden sind. Weitere Informationen zu Exchange 2000-Service Packs finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
152439 Ermitteln der Versionsnummer, der Versionsnummer und der Service Pack-Version von Exchange Server
301378Wie Sie das neueste Service Pack für Exchange 2000 Server erhalten
Weitere Informationen zu diversen Setupfehlern, die auftreten können, wenn Sie Service Pack 1 auf Exchange 2000 Server anwenden, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
312423 XADM: mehrere Setup-Fehler treten bei dem Anwenden von Service Pack 1 auf Exchange 2000 Server auf
Weitere Informationen zu Front-End- und Back-End-Konfigurationen in Exchange 2000 finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
326276 XADM: White-Paper, das Microsoft Exchange 2000-Front-End-Server verwendet
326268 White-Paper Microsoft Exchange 2000 Front-End-Server und SMTP Gateway Hardwareskalierhandbuch


Aktiv/Passiv-Clusterserver

Wichtig: Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie einen Exchange-Hotfix oder ein Exchange-Service Pack installiert haben, der/das einen Clusterserver betrifft. Sie müssen allerdings den Clusterserver und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterfahren, bevor Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren. Um den Clusterdienst und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterzufahren, verschieben Sie die Clustergruppe oder -Gruppen von dem Clusterknoten, auf dem Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren möchten. Stoppen Sie dann den Clusterdienst auf diesem Clusterknoten. Der Dienst "Microsoft Exchange-Informationsspeicher" wird automatisch gestoppt und neu gestartet, wenn Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren.

Wenden Sie das Service Pack für Exchange zunächst auf den passiven Knoten eines Aktiv/Passiv-Clusters unter Microsoft Windows 2000 an.

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn beispielsweise Knoten A derzeit der Besitzer des virtuellen Exchange-Servers und der Clusterressourcengruppe ist, Knoten B der passive Knoten ist bzw. sich im Leerlauf befindet:
  1. Wenden Sie den Hotfix bzw. das Service Pack zunächst auf Knoten B an.
  2. Verschieben Sie die Exchange- und die Clusterressourcengruppe zu Knoten B. Wenn Sie einen Speicher-Hotfix oder ein Service Pack anwenden, werden beim Starten der Exchange-Ressourcen auf Knoten B die Exchange-Datenbanken durch den neuen Speicher aktualisiert.
  3. Nach Abschluss dieses Vorgangs können Sie das Service Pack bzw. den Hotfix auf Knoten A anwenden, der sich nun im passiven Modus befindet.

    Hinweis: Sie müssen den Clusterdienst stoppen, bevor der Hotfix installiert wird.
Weitere Informationen dazu, wie Sie Exchange 2000 Service Pack 1 auf einem Clusterserver installieren können, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
295925 Wie Installieren des neusten Service Pack auf Clusterserver von Exchange 2000 Server

Aktiv/Aktiv-Clusterserver

Wichtig: Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie einen Exchange-Hotfix oder ein Exchange-Service Pack installiert haben, der/das einen Clusterserver betrifft. Sie müssen allerdings den Clusterserver und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterfahren, bevor Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren. Um den Clusterdienst und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterzufahren, verschieben Sie die Clustergruppe oder -Gruppen von dem Clusterknoten, auf dem Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren möchten. Stoppen Sie dann den Clusterdienst auf diesem Clusterknoten. Der Dienst "Microsoft Exchange-Informationsspeicher" wird automatisch gestoppt und neu gestartet, wenn Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren.

Wenn Sie ein Service Pack auf einem Aktiv/Aktiv-Clusterserver mit Exchange 2000 installieren, verschieben Sie alle virtuellen Exchange-Server auf einen Knoten des Clusters. Anschließend können Sie das Service Pack auf den freien Knoten anwenden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn beispielsweise Knoten A derzeit der Besitzer vom virtuellen Exchange-Server 1 und Knoten B der Besitzer vom virtuellen Exchange-Server 2 ist:
  1. Verschieben Sie die Exchange-Gruppe für den virtuellen Exchange-Server 1 und die Clusterressourcengruppe von Knoten A auf Knoten B.
  2. Auf Knoten B werden jetzt der virtuelle Exchange-Server 1 und der virtuelle Exchange-Server 2 ausgeführt. Auf Knoten B wird auch die Clusterressourcengruppe ausgeführt. Wenden Sie den Hotfix bzw. das Service Pack auf Knoten A an.
  3. Verschieben Sie nach Abschluss dieses Vorgangs die Exchange-Gruppen für den virtuellen Exchange-Server 1 und den virtuellen Exchange-Server 2 auf Knoten A. Verschieben Sie zusätzlich die Clusterressourcengruppe zu Knoten A.
  4. Wenn Sie einen Speicher-Hotfix oder ein Service Pack anwenden, werden beim Starten der virtuellen Exchange-Server auf Knoten A die Exchange-Datenbanken durch den neuen Speicher aktualisiert.
  5. Auf Knoten A wird nun Exchange Virtual Server 1, Exchange Virtual Server 2 und die Clusterressourcengruppe ausgeführt. Nach Abschluss dieses Vorgangs können Sie das Service Pack bzw. den Hotfix auf Knoten B anwenden, der sich nun im passiven Modus befindet.
Weitere Informationen dazu, wie Sie Exchange 2000 Service Pack 1 auf einem Clusterserver installieren können, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
295925 Wie Installieren des neusten Service Pack auf Clusterserver von Exchange 2000 Server

Small Business Server 2000

Exchange 2000, das in Small Business Server 2000 enthalten ist, ist eine gängige Version von Exchange 2000. Daher müssen Sie keine besonderen Vorkehrungen treffen, bevor Sie Exchange 2000-Service Packs auf Small Business Server 2000 anwenden. Wenn Sie ein Service Pack für eine in Small Business Server 2000 enthaltene Version von Exchange 2000 installieren möchten, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Möglicherweise ist anschließend ein Neustart des Computers erforderlich. Sie müssen den Computer möglicherweise neu starten, wenn das Service Pack im Rahmen einer Terminaldienstesitzung angewendet wurde.

Hinweis: Microsoft stellt Small Business Server 2000 Service Pack 1 (SP1) zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um ein integriertes Setup-Programm mit folgendem Inhalt:
  • Small Business Server 2000 SP1
  • Windows 2000 SP3
  • Exchange 2000 SP3
Weitere Informationen zum Beziehen des neuesten Service Packs für Small Business Server 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
326924 Wie Erhalten von Small Business Server 2000 Service Pack 1a

Microsoft Exchange Server 5.5

Beachten Sie die folgenden wichtigen Hinweise, und lesen Sie die verschiedenen Abschnitte in diesem Artikel, die sich auf Ihre spezifische Konfiguration beziehen, bevor Sie ein Service Pack oder einen Hotfix für Exchange Server 5.5 bereitstellen.

Wichtige Hinweise

  • Erstellen Sie immer eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange-Datenbanken und eine Sicherung des Systemstatus für den Exchange Server-Computer und die Domänencontroller in der Domäne, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Falls Sie die frühere Version von Exchange wiederherstellen müssen, müssen Sie möglicherweise Exchange entfernen und in seinem ursprünglichen Zustand wiederherstellen, einschließlich Systemstatus, der auf dem Exchange-Computer und Domänencontroller vor der Installation des Service Packs für Exchange existierte.
  • Lesen Sie immer die Hinweise zur Version des Service Packs, bevor Sie dieses anwenden. Durch das Service Pack können Änderungen vorgenommen werden, die Ihre spezifische Umgebung beeinflussen.
  • Führen Sie nach der Installation eines Service Packs auf Exchange Server 5.5 stets die Leistungsoptimierung aus.
  • Nachdem Sie ein Service Pack für Exchange Server 5.5 installiert haben, können Sie möglicherweise keine Onlinesicherungen wiederherstellen, die Sie mit Versionen von Exchange hergestellt haben, die älter sind als das aktuelle Service Pack. Erstellen Sie daher nach der Anwendung eines Service Packs stets eine vollständige Sicherungskopie aller Exchange-Datenbanken.
  • Bei der Installation eines Service Packs für Exchange Server 5.5 werden zusätzliche Komponenten wie das Replikationsprogramm "InterOrg" oder der Postfach-Manager nicht automatisch aktualisiert. Zur Aktualisierung dieser Komponenten müssen Sie eigene Installationsprozeduren oder -programme ausführen:
    • Die Postfach-Manager-Software befindet sich auf der Service Pack-CD im Ordner "GER\SERVER\SUPPORT\Mbmngr".
    • Das Replikationsprogramm "InterOrg" und die zugehörige Dokumentation befinden sich auf der Service Pack-CD im Ordner "GER\SERVER\SUPPORT\EXCHSYNC".

      Weitere Informationen zur Aktualisierung dieser Komponenten finden Sie in den Hinweisen zur Version von Exchange Server 5.5-Service Packs.
  • Beenden Sie alle Antivirusprogramme auf dem Server, bevor Sie ein Service Pack anwenden. Beenden Sie alle Dienste und Programme, die nicht unbedingt auf dem Server ausgeführt werden müssen. Solche Dienste und Programme sind auch Fremdanbieterprogramme wie Antivirusprogramme auf Dateiebene, Dienste zur Datensicherung, der SNMP-Dienst, Überwachungsprogramme (beispielsweise zur Serverüberwachung) oder der Microsoft-Systemmonitor.

    Hinweis: Wenn ein Dienst oder ein Programm einen Konflikt mit der Hotfix-Installation verursacht, wird der Hotfix eventuell nicht installiert. Wenn dies der Fall ist, erscheint im Protokoll des Hotfixes eventuell der folgende Text:
    FileInUse: Zur Dateiliste hinzugefügt:
    Auch mehrere Instanzen von Setup-Programm, Update oder sogar Xcopy können eine Installation des Service Packs verhindern. Verwenden Sie den Task-Manager, um zu ermitteln, ob eines dieser Programme auf dem Server ausgeführt wird, bevor Sie ein Service Pack anwenden.
  • Nach der Installation eines Exchange-Service Packs kann dies nicht mehr deinstalliert werden. Wenn Sie zu der Version von Exchange zurückkehren müssen, die vor Installation des Service Packs ausgeführt wurde, müssen Sie Exchange vom Computer entfernen. Dann müssen Sie Exchange neu installieren und die Exchange-Datenbanken von einer Sicherungskopie wiederherstellen.

Nicht geclusterter Server

Wenn Sie ein Service Pack auf einem nicht geclusterten Exchange Server 5.5-Computer installieren möchten, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Anschließend ist kein Neustart des Computers erforderlich.

Clusterserver

Wichtig: Sie müssen den Computer nicht neu starten, nachdem Sie einen Exchange-Hotfix oder ein Exchange-Service Pack installiert haben, der/das einen Clusterserver betrifft. Sie müssen allerdings den Clusterserver und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterfahren, bevor Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren. Um den Clusterdienst und alle abhängigen Ressourcen manuell herunterzufahren, verschieben Sie die Clustergruppe oder -Gruppen von dem Clusterknoten, auf dem Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren möchten. Stoppen Sie dann den Clusterdienst auf diesem Clusterknoten. Der Dienst "Microsoft Exchange-Informationsspeicher" wird automatisch gestoppt und neu gestartet, wenn Sie den Hotfix oder das Service Pack installieren.

Wenden Sie das Service Pack bzw. den Hotfix auf einem geclusterten Exchange Server 5.5-Computer zunächst auf den aktiven Knoten an.

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn beispielsweise Knoten A derzeit der Besitzer des virtuellen Exchange-Servers und Knoten B der passive Knoten ist bzw. sich im Leerlauf befindet:
  1. Installieren Sie das Service Pack auf dem primären (aktiven) Knoten, also Knoten A.

    Wichtig: Führen Sie keinen Failover oder ein Verschieben der Exchange Server-Gruppe auf den sekundären Knoten aus.
  2. Installieren Sie das Service Pack auf dem sekundären (passiven oder im Leerlauf befindlichen) Knoten, also Knoten B.
Hinweis: Wenn Sie eine frühere Version von Exchange Server auf geclusterten Computern aktualisieren, beendet das Installationsprogramm die Exchange Server-Dienste. Wenn die Installation des Updates abgeschlossen ist, startet das Installationsprogramm die Dienste neu. Dies führt zu Unterbrechungen für die Benutzer, da sie während dieser Zeitspanne keine Verbindung zum Server herstellen können.

Small Business Server

Bei der Installation von Service Packs für Exchange Server 5.5 auf einem Exchange Server 5.5-Computer, der auf Small Business Server ausgeführt wird, sind keine zusätzlichen Vorkehrungen zu treffen. Wenn Sie ein Service Pack auf einem Exchange Server 5.5-Computer installieren möchten, der auf Small Business Server ausgeführt wird, führen Sie einfach das Service Pack oder den Hotfix aus. Dadurch werden die Exchange-Dienste vorübergehend beendet. Anschließend ist kein Neustart des Computers erforderlich.

Zusätzliche Lektüre

Hinweise zur Version des Service Packs

Besuchen Sie die folgende Website von Microsoft, um aktualisierte Hinweise zur Service Pack-Version zu beziehen:
http://www.microsoft.com/germany/ms/exchange/
Weitere Informationen dazu, wie Sie die Exchange-Service Packs und -Hotfixes anwenden, finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
271824 XADM: dem Anwenden von Service Pack nachdem wird erneut Leistungsoptimierung auszuführen empfohlen
316794 XADM: Exchange 2000 SP2 Does Not ermöglichen Restore Exchange 2000 oder Exchange 2000 SP1 Ihnen
Weitere Informationen zum Beziehen des neuesten Service Packs für Exchange Server 2003 finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
836993 Wie Sie die neuesten Service Packs für Exchange Server 2003 erhalten
839816 Technet-Supportwebcast: eine Übersicht von Microsoft Exchange Server 2003 Service Pack 1
Weitere Informationen zum Beziehen des neuesten Service Packs für Exchange 2000 Server finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
301378 Wie Sie das neueste Service Pack für Exchange 2000 Server erhalten
Weitere Informationen zum Beziehen des neuesten Service Packs für Exchange Server 5.5 finden Sie in folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
191014 XGEN: Beziehen des neuesten Exchange Server 5.5 Service Pack

Eigenschaften

Artikel-ID: 328839 - Geändert am: Montag, 26. November 2007 - Version: 12.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2003 Enterprise Edition
  • Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Exchange 2000 Server Standard Edition
  • Microsoft Exchange 2000 Conferencing Server
  • Microsoft Exchange 2000 Enterprise Server
  • Microsoft Exchange Server 5.5 Standard Edition
Keywords: 
kbhowtomaster kbsetup KB328839
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com