INF: Ergänzungen zu der Datei "SP3Readme.htm" für SQL Server 2000 Service Pack 3

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 330022 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
330022 INF: SQL Server 2000 Service Pack 3 Readme.htm Additions
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung


Dieser Artikel behandelt einige Aspekte, die derzeit in der Datei "SP3Readme.htm" zu SQL Server 2000 Service Pack 3 (SP3) nicht dokumentiert sind.

Weitere Informationen

Die folgenden Informationen haben sich seit der Veröffentlichung der Datei "SP3Readme.htm" geändert:

  • Computer mit Microsoft Windows XP werden nicht auf MCAC 2.7 Service Pack 1 (SP1) aktualisiert (MDAC = Microsoft Data Access Components).

    Bei der Installation von SQL Server 2000 SP3 auf Computern mit Windows XP wird MDAC 2.7 nicht auf MDAC 2.7 Service Pack 1 (SP1) aktualisiert. Wenn Ihr System einige der in MDAC 2.7 SP1 enthaltenen Updates benötigt, müssen Sie zunächst Windows XP Service Pack 1 installieren, bevor Sie SQL Server 2000 SP3 installieren können.
  • Klarstellung zu Abschnitt 3.7 - Installieren von Desktop Engine

    In Abschnitt 3.7 der Datei "SP3Readme.htm" ist angegeben, dass SQL Server 2000 SP3 for Desktop Engine (auch MSDE 2000 genannt) über folgende Quellen zur Verfügung steht:
    • über die SQL Server 2000 Service Pack 3-CD-ROM.
    • über SQL2KdeskSP3.exe. Sie können diese selbstextrahierende Datei von der Website "Microsoft SQL Server Downloads" herunterladen.
    SQL Server Service Pack 3 für das Desktopmodul war ursprünglich nicht in SQL Server Service Pack 3 enthalten. Sie können SQL Server Service Pack 3 für das Desktopmodul von folgender Microsoft-Website herunterladen:
    Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3
    Wählen Sie im Feld oben rechts auf der Seite die gewünschte Sprache aus.
  • Update erforderlich für Computer mit Microsoft Windows NT Server 4.0 Service Pack 6a

    Wenn Sie mit Microsoft Windows NT Server 4.0 Service Pack 6a arbeiten, müssen Sie das Update installieren, das in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben wird:
    258437 FIX: GetEffectiveRightsFromAcl() Fails in Service Pack 6
  • Setup wird im Einzelbenutzermodus ausgeführt

    Für die Installation von SQL Server 2000 SP3 muss sich SQL Server im Einzelbenutzermodus befinden. Der Setup-Vorgang startet SQL Server im Einzelbenutzermodus. Führen Sie folgende Schritte durch, um zu verhindern, dass eine andere Anwendung die Kontrolle über die erste Serverprozess-ID (SPID) übernimmt:
    • Schließen Sie alle aktiven Anwendungen auf dem SQL Server-Computer, auch Überwachungsprogramme von Drittanbietern.
    • Fahren Sie alle Anwendungsserver herunter, die eine Verbindung zum SQL Server-Computer herstellen, oder trennen Sie die Verbindung zu diesen Servern.
    • Entfernen Sie das Netzwerkkabel, sofern möglich.
    Sie können auch die Anmeldekennwörter für verbundene Anwendungsserver ändern; Sie müssen jedoch daran denken, sie nach Abschluss der Installation wieder zurückzuändern.

    Weitere Informationen zu Diensten und Anwendungen, die mit dem Installationsvorgang in Konflikt geraten können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    183692 PRB: SQL Server Setup Appears to Stop Responding
  • SQL Server-Agent: Mailanforderungen


    Mit SQL Server 2000 können Sie SQL Server Agent Mail so konfigurieren, dass E-Mail-Nachrichten über eine MAPI-Verbindung gesendet werden. Jedoch müssen Sie auf 32-Bit-Plattformen Extended MAPI verwenden. Simple MAPI können Sie nur auf 64-Bit-Plattformen einsetzen.
  • Service Packs, die vor SQL Server 2000 Service Pack 3a freigegeben wurden, werden für die SQL Server 2000 Enterprise Evaluation Edition nicht unterstützt.


    SQL Server 2000 Service Packs, die vor SQL Server 2000 Service Pack 3a freigegeben wurden, werden für die SQL Server 2000 Enterprise Evaluation Edition nicht unterstützt. Service Packs können für alle anderen Versionen von Microsoft SQL Server 2000 installiert werden. Wenn Sie versuchen, eine solche Installation durchzuführen, wird sinngemäß folgende Fehlermeldung angezeigt:
    MSSQLSERVER ist eine Evaluierungsversion. Eine Evaluierungsversion von SQL Server 2000 kann nicht aktualisiert werden. Setup wird beendet.
    Diese Fehlermeldung wird auch in folgendem Microsoft Knowledge Base-Artikel beschrieben:
    315518 INF: Cannot Apply Service Pack to Evaluation Edition


    Informationen zu Funktionsänderungen in SQL Server 2000, die mit SQL Server 2000 SP3 eingeführt werden, finden Sie in der Readme-Datei zu SQL Server 2000 SP3. Die Readme-Datei ist bei den heruntergeladenen Dateien zu finden.

  • Klarstellung zu Abschnitt 3.10 - Installieren in einem Failovercluster

    Abschnitt 3.10 sollte unter der Überschrift "Führen Sie folgende Schritte aus, um einen Knoten im Failovercluster erneut zu erstellen" folgendermaßen lauten:
    1. Erstellen Sie den Knoten im Failover-Cluster neu. Weitere Informationen zur Neuerstellung eines Knotens finden Sie in der SQL Server-Onlinehilfe unter "How to recover from failover cluster failure in Scenario 1" (Wiederherstellung bei Failover-Cluster-Fehler in Szenario 1).
    2. Führen Sie das ursprüngliche SQL Server 2000-Setup-Programm aus, um den Konten im Failover-Cluster wieder hinzuzufügen.
    3. Führen Sie das SQL Server 2000 SP3-Setup-Programm vom neu hinzugefügten Knoten aus. Dadurch werden die Binärdateien nur auf dem neuen Knoten der SQL Server 2000 SP3-Ebene ausgeführt.

      Hinweis: Wenn Sie Setup über den Knoten ausführen, auf dem der virtuelle Server läuft, müssen Sie SQL Server 2000 SP3 auf alle Knoten anwenden. Sie müssen auch die Datenbank-Aktualisierungsskripts erneut ausführen.
  • Klarstellung zu Abschnitt 5.3.17 - Anforderungsänderungen für das Anfügen oder Wiederherstellen einer Replikationsdatenbank

    Abschnitt 5.3.17 "Anforderungsänderungen für das Anfügen oder Wiederherstellen einer Replikationsdatenbank" in der Readme-Datei von SQL Server 2000 SP3 impliziert fälschlich, dass die Aktivierung der datenbankübergreifenden Besitzverkettung eine Voraussetzung für das Anfügen oder Wiederherstellen von Replikationsdatenbanken nach der Installation von SQL Server 2000 SP3 ist. Die bevorzugte Methode zum Anfügen oder Wiederherstellen von Datenbanken nach der Installation von SQL Server 2000 SP3 besteht darin, dass ein Mitglied der festen Serverrolle sysadmin die gespeicherte Prozedur sp_changedbowner ausführt, um den Datenbankbesitz der integrierten Administratoranmeldung sa zuzuweisen. Beispiel:
    EXEC sp_changedbowner 'sa'


  • Klarstellung zu Abschnitt 5.1.8 - Neue Provideroption "SqlServerLike"

    Abschnitt 5.1.8 behandelt die neue Option SQLServerLIKE Provider. Diese Option wird über einen Registrierungsschlüssel SQLServerLike aufgerufen. Suchen Sie diesen Registrierungsschlüssel im Registrierungseditor, um den Registrierungseintrag SQLServerLIKE hinzuzufügen und zu aktivieren:

    Computer mit einer Instanz von SQL Server:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Microsoft SQL Server\<Instance Name>\Providers\<Provider>

    Computer mit Standardinstanz:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\MSSQLServer\Providers\<Provider>

    Fügen Sie unter dem Schlüssel <Provider> einen DWORD-Wert hinzu. Nennen Sie ihn SQLServerLIKE und setzen Sie seinen Wert auf 1.

  • Klarstellung zu Abschnitt 3.0 - Installieren des Service Packs

    In Abschnitt 3.0 ist folgender Hinweis unvollständig:

    Anmerkung Da das Setup-Programm beim Vorliegen nicht schreibbarer Datenbanken nicht mehr fehlschlägt, müssen Sie vor dem Aktualisieren auf SP3 den Protokollversand nicht mehr entfernen.

    Das kann zwar zutreffen, jedoch kann die Installation scheitern, wenn Sie einen Server aktualisieren, der am Protokollversand mit einer Datenbank beteiligt ist, die auch Verleger auf einem anderen Server ist. In diesem Fall wird folgende Fehlermeldung angezeigt:
    Fehler beim Ausführen eines Skripts: sp_vupgrade_replication (1)

    Derzeit sucht die Replikationsaktualisierung nicht nach schreibgeschützten Datenbanken. Schalten Sie die Datenbank vor der Installation von SQL Server 2000 SP3 Setup offline, um diesen Fehler zu vermeiden. Das führt dazu, dass die Replikationsaktualisierung die Aktualisierung der Datenbank übergeht.

    Schalten Sie die Datenbank nach Abschluss des Upgrades online und führen Sie die gespeicherte Prozedur sp_vupgrade_replication aus, um die Replikationsmetadaten zu aktualisieren.

    Hinweis: Die gespeicherte Prozedur sp_vupgrade_replication wird während der Aktualisierung auf SQL Server 2000 SP3 in der Datenbank master installiert. Starten Sie den Query Analyzer und verwenden Sie folgenden Befehl, um diese gespeicherte Prozedur auszuführen:
    Use master
    
    
    Go
    Exec sp_vupgrade_replication

Eigenschaften

Artikel-ID: 330022 - Geändert am: Donnerstag, 27. Februar 2014 - Version: 10.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbinfo kbsqlserv2000sp3fea kbproductlink KB330022
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com