LDIFDE Sie Exportieren Daten aus Active Directory / Sie Importieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 555634 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Autor: Nirmal Sharma MVP
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

LDIFDE ist ein stabiles Programm. Dieses Dienstprogramm ermöglichte Ihnen Export von Information from/to Active Directory. LDIFDE fragt beliebigen verfügbaren Domäne-Controller ab, um AD-Information zu retrieve/update.

Weitere Informationen

LDIFDE-NOTIZ:
 
1., Um alle Objekt zu finden, können Sie LDIFDE verwenden. Es kann ein Drucker, ein Server, ein Computer, ein Benutzer, eine Person sein. Mit diesen allen Objekten wird identifiziert* ObjectClass object_class_name (Drucker, Benutzer oder OU) =.
 
2. Konto ist standardmäßig deaktiviert, wenn Konto importiert wird, und auch Kennwort wird auf NULL festgelegt.
 
Um AD-Attribut zu ändern, müssen Sie Ô-ô in einer einzelnen Zeile versetzen, folgt von einer vollständig leeren Zeile auf der nächsten Zeile. In dem folgenden Format siehe.
 
4., Wenn ein Benutzer in LDF-Datei exportiert wird, gibt es standardmäßig Ôchangetypeö Hinzufügen.
 
5. LDIFDE ändern Gruppenmitgliedschaft Unterstützung von DoesnÆt. Sie können CSVDE, ADDUSERS.exe oder DStools for Windows 2003 Editions verwenden.
 
6. Unterstützung von DoesnÆt LDIFDE bei dem Exportieren von Kennworten.
 
7. Muss ÔUser standardmäßig ändern Kennwort um nächstes Logonö-Attribut gewählt wird.
 
8. LDIFDE, die Kennworte importiert, Unterstützung von DoesnÆt. Sie müssen von Nur Text auf Base64-Zeichen konvertieren, um UserÆs-Kennwort zu ändern. Zu Konvertierung von Nur Text zu Base64 können wir ein Programm verwenden.
 
9., Wenn keine An-Meldeinformation angegeben werden, dass LDIFDE die derzeit logged verwenden wird, beachten das Sie auf UserÆs-an-Meldeinformation.
 
10. Wenn Sie ein LDIFDE oder ein CSVDE durchführen exportieren Sie viele Attribute für Benutzer, Gruppenobjekte gehören dem System und AW kann nicht importiert werden. Ein Stich ist. Führen Sie den Export mit der Ûm-Option aus. Das aktiviert Sam-Logik was stammt eine weitere Möglichkeit von sagen, dass der Export die Attribute überspringt, die dem System gehören. Das gibt Ihnen eine Vorlage an, eine Vorlage zu verwenden, wenn eine Vorlage Ihre Importdateien oder Ihre Kalkulationstabellen erstellt.
 
11. Darüber hinaus können Sie alle Benutzerkonten aus einer Gesamt-Struktur (einschließlich Daten aus allen Domänen) exportieren. Das erfordert, dass Sie den Befehl gegen einem globalen Katalogserver mit Ut-Option LDIFDE ausführen, den Anschluss in nein anzugeben.
 
12. Sie müssen ein Ô-ô platzieren und eine leere Zeile befolgte dann von dem Ô-ô als sehr nächste von dem Ô-ô damit Änderungs- und Änderungsoperation ordnungsgemäß funktionieren. Andernfalls wird LDIFDE fehlschlagen!
 
13. Verwenden der Einstellung<STRONG> " UserAccountControl: 66048 Zoll </STRONG> aktiviert das neu erstellte Konto. Standardmäßig wird ein Konto deaktiviert erstellt. Beachten Sie das Benutzerkontocanæt mit leerem Kennwort aktiviert werden, wenn Sie über das Definieren einer komplexen Kennwort-Richtlinie in der Domäne verfügen. Darin besteht erster YouÆre-Schritt also Ändern des Kennworts und anschließend Aktivieren des Kontos.
< STARKE VERSCHLÜSSELUNG/ > 
                        UserAccountControl: 514 deaktivieren Konto
 
Es geben weitere export-specific Optionen aber nicht Import. Beachten Sie, dass Sie bei dem Exportieren von Benutzer Accounts/OU/person Ûo mit ÛI verwenden können, aber Sie CanÆt beide Optionen verwendet während die Datei auf AD importieren. Daran liegt das, dass beide Optionen export-specific sind.
 
15. Export Mode ist der Standardmodus. Um Import Mode zu aktivieren, müssen Sie ÛI angeben.
 
16. Wenn Sie möchten, die Zeile in nächster Zeile zu enthalten, muss dann ein Bereich erster sein und neue Zeile dann starten.
 
In 17., wenn Sie einen Server nicht angeben, wenn Sie LDIFDE zu dem Exportieren von Objekten verwenden, die sich in dem Domäne-Namenskontext befinden, sucht LDIFDE für einen globalen Katalogserver. Bei Suche LDIFDE für einen globalen Katalogserver darf es die Domäne mit dem Objektname, der den Sie angibt, um zu bestimmen, wie auf welchem globalen Katalogserver eine Verbindung herstellt, oder dem Benutzerkonto, das das Sie angibt, zu bestimmen, wie auf welchem globalen Katalogserver eine Verbindung herstellt, nicht verwenden. LDIFDE kann auf einem globalen Katalogserver, die ein Mitglied einer unterschiedlichen Domäne in der Gesamt-Struktur an demselben Standort wie den Client ist aber die ein Mitglied einer unterschiedlichen Domäne in der Gesamt-Struktur ist, eine Verbindung herstellen. Dieser globale Katalogserver kann nicht über alle erforderliche Active Directory-Attribute für die Objekte verfügen, die Sie exportieren möchten. Um dieses Problem umzugehen, verwendet das <STRONG> Sie- Server S-</STRONG>-Befehlszeile-Option, einen Server anzugeben, wenn Sie LDIFDE verwenden.
 
18. Ldifde erstellt Kennwort, um zu leer, außer für Sie DonÆt eine komplexe Kennwort-Richtlinie in Ihrer Domäne definiert wird. Sie CanÆt aktivieren Konten mit Leeres Kennwort daher.
 
19. Beachten Sie, dass der Ûo-Schalter ÛI-Schalter überschreibt, wenn Sie beabsichtigen, beide zu verwenden. Nehmen Sie an, dass Sie möchten, Attribut BadPwdCount von Export und in demselben Befehl dass Sie ÛI-Option angeben, um dieses Feld zu exportieren, nicht anzugeben. Exportieren Attributwonæt in Fall.
 
20. Die Inhalte eines Objekts befinden sich in aufeinanderfolgenden Zeilen, die mit DN-Eigenschaft beginnen. Wenn Sie einen Vorgang für ein anderes Objekt ausführen möchten, muss ein Empty Line liegen.
 
21. Jede Eigenschaft und seinen Wert muss in einer separaten Zeile z. B liegen: Givenname: Dinesh. Ein Doppelpunkt und ein Speicherplatz sollten sich befinden.
 
22. In erster Zeile müssen DN Eigenschaft und seinen Wert angeordnet sein und um beliebige Linie kann anderes beliebiges Property/value sein.
 
23. In einer separaten Zeile sollten mehrere Werte einer Eigenschaft z. B liegen:
 
            Otherhomephoneno: 513 512
            Otherhomephoneno: 859 514
 
24. Ein leerer Wert SN kann geschrieben werden, indem nur den Eigenschaftsname mit Doppelpunkt z. B enthält:
 
25. Eine Zeile, die mit Pfund (#sign) beginnt, ist eine Bemerkungszeile.
 
26. Base64 Encoding Fungiert als wie folgt:
              
A. Der der Wert zu codierte seine Wert ist in three-byte Abschnitten unterteilt
b. Each 24-bit Section Ist in vier 6 - Bit Wert unterteilt
               c. Each 6-bit Wert wird ein 64 auf den folgenden Zeichen zugeordnet: Großbuchstabe von Alphabeten A bis Z, Alphabeten Kleinbuchstabe eines A Z Zahlen 0, zwischen 9 plus
               signieren Sie (+) oder Schrägstrich von .This-Ergebnis (/) in grundlegenden Alphabeten, in Ziffern, möglicherweise in einigen Pluszeichen und in Schrägstrichen einer Zeichenfolge. Es gibt die Anzahl der Byte in dem ursprünglichen Wert nicht A 
               mehreres drei der codierte Wert wird einen haben oder zwei entspricht Zeichen (=) an dem Ende, so dass die Anzahl Zeichen mehreres vier immer ist.      
 
    27. LDIFDE exportiert, nur die in AD Attribute ihre Werte hat. Es DoesnÆt-Export Attribut das DonÆt hat Werte. Beispielsweise: WonÆt-Exportbeschreibungsattribut wenn Beschreibung nicht für einen Benutzer dann es definiert ist.
     
    28., Wenn Sie ONLY ONE USER exportieren, stellt Sie sicher, dass Sie DonÆt ONLY ONE USER exportiert hat, Bindestrich (-) nach dem Dateiende.
     
    29. Es Mitglied der Gruppe Domäne-Benutzer wird bei dem Erstellen eines neuen Benutzerkontos standardmäßig vorgenommen.
     
    30. LDIFDE DoesnÆt nehmen leere Werte an. Enthalten Sie leere Werte in LDF-Dateien nicht. Sie Fehler anzeigen.
     
    31. LDIFDE DoesnÆt akzeptieren bei dem Exportieren Speicherplatz in Wert. Weil sollte Beispiel, wenn Samaccountname sich Jacson Sam dann Sie befindet, es innerhalb der Kontingente umschließen.
    < STARKE VERSCHLÜSSELUNG/ > 
    Continueàà..

    Eigenschaften

    Artikel-ID: 555634 - Geändert am: Dienstag, 6. Juni 2006 - Version: 1.0
    Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
    • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
    • Microsoft Windows 2000 Service Pack 1
    • Microsoft Windows 2000 Service Pack 2
    • Microsoft Windows 2000 Service Pack 3
    • Microsoft Windows 2000 Service Pack 4
    • Microsoft Windows 2000 Standard Edition
    • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
    • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
    Keywords: 
    kbpubmvp kbpubtypecca kbhowto KB555634 KbMtde kbmt
    Maschinell übersetzter Artikel
    Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
    Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 555634
    COMMUNITY SOLUTIONS ? VERZICHTERKLÄRUNG
    MICROSOFT CORPORATION BZW: SEINE LIEFERANTEN LEHNEN JEGLICHE VERANTWORTUNG FÜR DIE EIGNUNG, VERLÄSSLICHKEIT UND RICHTIGKEIT DES ENTHALTENEN INHALTS UND DER ENTHALTENEN GRAFIKEN AB. ALLE INFORMATIONEN WERDEN WIE BESEHEN OHNE JEDE GEWÄHRLEISTUNG BEREITGESTELLT. MICROSOFT UND SEINE LIEFERANTEN SIND NICHT VERANTWORTLICH UND ÜBERNEHMEN KEINE VERANTWORTUNG FÜR DIE BESCHAFFENHEIT DER ENTHALTENEN INFORMATIONEN UND GRAFIKEN EINSCHLIESSLICH JEDER KONKLUDENTEN BESCHAFFENHEIT, GARANTIE DER HANDELSÜBLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK; FACHMÄNNISCHER BEMÜHUNGEN; DES EIGENTUMSVORBEHALTS ODER DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER. Die folgenden Regeln gelten für Schadensersatzforderungen und die Entschädigung für vergebliche Ausgaben, unabhängig von der Rechtsgrundlage einschließlich Schadensersatzrecht: Microsoft Corporation ist nur haftbar für absichtliche Handlungen, grobe Fahrlässigkeit, Tod oder Körperverletzung sowie für Ansprüche auf der Grundlage des Produkthaftpflichtrechts. Microsoft Corporation ist auch haftbar für leichte Fahrlässigkeit, falls die Microsoft Corporation materiellen Vertragspflichten nicht nachkommt. In solchen Fällen beschränkt sich die Haftbarkeit der Microsoft Corporation auf allgemein übliche und vorhersehbare Schadensersatzansprüche. In allen übrigen Fällen, einschließlich dem geltenden Schadensersatzrecht, ist die Microsoft Corporation nicht haftbar für leichte Fahrlässigkeit. Dies trifft ebenfalls auf die Lieferanten der Microsoft Corporation zu.

    Ihr Feedback an uns

     

    Contact us for more help

    Contact us for more help
    Connect with Answer Desk for expert help.
    Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com