Verwenden der /Userva-Option auf Windows Server 2003-Computern, auf denen Exchange Server ausgeführt wird

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 810371 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
810371 Using the /Userva switch on Windows Server 2003-based computers that are running Exchange Server
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Verwendung der neuen Befehlszeilenoption /Userva, die Sie dem Eintrag zum Betriebssystem in der Datei "Boot.ini" auf einem Windows Server 2003-Computer hinzufügen können.

Sie können diese Befehlszeilenoption verwenden, um die Speichermenge anzupassen, die Prozessen bei Verwendung der Befehlszeilenoption /3GB zugewiesen wird. Durch diese Befehlszeilenoption wird mehr Kernelspeicher für Seitentabelleneinträge (PTE) bereitgestellt, es werden jedoch weiterhin nahezu 3 GB Prozessspeicherplatz beibehalten.

Weitere Informationen

Alle Versionen von Windows Server 2003 reservieren standardmäßig 2 GB virtuellen Adressraum für den Kernel und gestatten Benutzermodus-Prozessen (z. B. dem Exchange 2003-Informationsspeicher-Prozess "Store.exe") die Verwendung von 2 GB des virtuellen Adressraums. Der virtuelle Adressraum für einen bestimmten Prozess wird beim Start zugewiesen und vergrößert sich, je mehr Speicher während der Laufzeit verwendet wird. In der Regel ist der tatsächlich von einem Prozess genutzte Speicher (Arbeitsseiten) viel kleiner als der Adressraum, der dem Prozess zugewiesen wurde. Wenn auf dem Computer, auf dem Microsoft Exchange Server 2003 ausgeführt wird, 1 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher oder mehr installiert ist, und wenn sich auf dem Computer Postfächer oder öffentliche Ordner befinden, muss die Speicherzuordnung von Windows Server 2003 so geändert werden, dass 3 GB Adressraum für Benutzermodus-Anwendungen zur Verfügung gestellt werden kann. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
171793 Informationen zu Verwendung von 4GT RAM Tuning
189293 XADM: Aktivieren von 4GT RAM Tuning, wenn Sie Windows NT Server Enterprise Edition verwenden
Wichtig ist, dass der Prozess "Store.exe" über ausreichend virtuellen Adressraum verfügt. Ist dies nicht der Fall, wird die Speicherzuordnung nicht erfolgreich sein (selbst wenn noch genügend physischer RAM-Speicher verfügbar ist), und Sie müssen den Microsoft Exchange-Informationsspeicher-Dienst neu starten.

Ein Exchange-Server mit 2 GB physischem RAM, bei dem die Befehlszeilenoption /3GB in der Datei "Boot.ini" nicht verwendet wird, verfügt zum Beispiel nicht mehr über ausreichend Speicher, wenn der virtuelle Adressraum des Dienstes "Store.exe" eine Größe von 2 GB erreicht. Der Windows Task-Manager zeigt zwar an, dass nur etwa 1,5 GB tatsächlich verwendet werden, der Server verfügt jedoch trotzdem nicht mehr über genügend Speicher. Sie können die Auslastung des virtuellen Adressraums auch im Systemmonitor überwachen. Fügen Sie den Indikator Virtuelle Größe für den Prozess "Store.exe" hinzu, um die genaue Größe des virtuellen Adressraums zu ermitteln. Der Prozess "Store.exe" ist der einzige Exchange 2000-Prozess, den Sie überwachen müssen. Andere Exchange 2000-Prozesse werden nicht so groß, dass sie Probleme verursachen könnten.

Verwendung der Befehlszeilenoption /Userva

Mit der Befehlszeilenoption /userva können Sie die Speichermenge anpassen, die Prozessen bei Verwendung der Befehlszeilenoption /3GB zugewiesen wird. Die Zahl nach /Userva= gibt die Speichermenge in Megabyte (MB) an, die jedem Prozess zugewiesen wird. Wenn Sie den Wert /3gb /Userva=3030 festlegen, werden 3.030 MB Speicher dem Prozessraum zugewiesen (im Gegensatz zu 3.072 MB, wenn Sie die Befehlszeilenoption /3GB allein verwenden). Die 42 MB, die eingespart werden, wenn Sie den Wert /Userva=3030 festlegen, werden dazu verwendet, dem Kernel zusätzlichen Speicherplatz für Seitentabelleneinträge (PTE - Page Table Entries) zuzuweisen. Der PTE-Speicherpool wird um die Differenz zwischen den 3 GB, die durch die Befehlszeilenoption /3GB zugewiesen werden, und dem der Befehlszeilenoption /Userva zugeordneten Wert vergrößert. Es ist empfehlenswert, alle Server auf Windows Server 2003-Basis, auf denen Exchange ausgeführt wird und die mit der Befehlszeilenoption /3GB konfiguriert sind, darauf zu konfigurieren, auch die Befehlszeilenoption /Userva=3030 zu verwenden. Nachdem Sie einen Windows Server 2003-Server installiert haben, müssen Sie die Datei "Boot.ini" ändern und der Startzeile die Parameter /3GB und /Userva=3030 hinzufügen. Beispiel:
[Boot Loader] Timeout=30 Default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(2)\WINNT [Operating Systems] multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(2)\WINNT="Microsoft Windows Server 2003" /fastdetect /3GB /Userva=3030

Hinweis: Der Parameter /Userva=3030 wird auf Exchange-Servern nur dann unterstützt, wenn ein Wert zwischen 2.970 MB und 3.030 MB festgelegt wird. Werte von weniger als 2.970 MB oder mehr als 3.030 MB werden nicht unterstützt. Nur wenn der PTE-Speicherpool extrem klein ist, sollte ein Wert von weniger als 2.970 MB verwendet werden. Der für Exchange-Server empfohlene Wert ist 3.030 MB.

Ob der PTE-Speicher möglicherweise zu klein ist, können Sie mit dem Systemmonitor ermitteln. Suchen Sie unter dem Speicherleistungsindikator nach dem Objekt "Freie Seitentabelleneinträge". Werte unter 7.000 sind zu niedrig. Der Wert für die Befehlszeilenoption /userva muss daher verringert werden, um diesen Wert zu erhöhen.

Der Zielwert für den freien System-PTE-Speicher liegt bei mindestens 24.000. Versuchen Sie nicht, den Wert auf weniger als /user=2800 abzuändern, um mehr Speicher für Seitentabelleneinträge zu erhalten. Wenden Sie sich stattdessen an die Microsoft Support Services.

Die Versionsinformationen für Exchange Server 2003 Service Pack 1 (SP1) stehen auf der folgenden Microsoft-Website (nur auf Englisch) zum Download zur Verfügung:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=A49560AD-4C8B-4449-9947-B054D7F12CCE&displaylang=en

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
266096 Exchange 2000 erfordert Befehlszeilenoption "/3GB" bei mehr als 1 Gigabyte physischem RAM

Eigenschaften

Artikel-ID: 810371 - Geändert am: Montag, 29. Januar 2007 - Version: 13.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbbug KB810371
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com