Fehlermeldung "Die Netzwerk-BIOS-Befehlsbegrenzung wurde erreicht" in Windows Server 2003, Windows XP und Windows 2000 Server

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 810886 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
810886 "The network BIOS command limit has been reached" error message in Windows Server 2003, in Windows XP, and in Windows 2000 Server
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Sie sollten eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Sie müssen wissen, wie die Registrierung wiederhergestellt werden kann, wenn ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Nachdem Sie Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Windows XP oder Microsoft Windows 2000 Server installiert haben, kann die folgende Fehlermeldung angezeigt werden:
Die Netzwerk-BIOS-Befehlsbegrenzung wurde erreicht.

Ursache

Dieses Problem kann auftreten, wenn folgende Bedingungen vorliegen:
  • Dieses Problem kann auftreten, wenn der Clientcomputer gleichzeitige, langfristige Anforderungen an einen Dateiserver sendet, der das SMB-Protokoll (SMB = Server Message Block) verwendet. Eine solche langfristige Anforderung liegt beispielsweise vor, wenn ein Clientcomputer die Funktion FindFirstChangeNotification verwendet, um eine Serverfreigabe auf Änderungen zu überwachen.
  • Dieses Problem kann auftreten, wenn für die Registrierungseinstellung
    MaxCmds
    auf dem Client ein Wert von weniger als 50 festgelegt wurde, oder wenn für die Registrierungseinstellung
    MaxMpxCt
    auf dem Server ein Wert von weniger als 50 festgelegt ist.

    Hinweis: Bei anderen SMB/CIFS-Implementierungen kann der Name für den Registrierungswert
    MaxMpxCt
    anders lauten. In der CIFS-Spezifikation (CIFS = Common Internet File System) wird dieser Registrierungswert mit
    MaxMpxCount
    bezeichnet.

Lösung

Warnung: Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors oder einer anderen Methode können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Diese Probleme können eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungs-Editor auf eigene Verantwortung.

Vergewissern Sie sich, dass die Registrierungswerte
MaxCmds
und
MaxMpxCt
auf mehr als 50 festgelegt sind, um dieses Problem zu beheben. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie regedit ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\lanmanworkstation\parameters
  3. Doppelklicken Sie im rechten Fenster auf den Wert MaxCmds.
  4. Vergewissern Sie sich, dass im Feld Wert mindestens ein Wert von 50 festgelegt ist.

    Hinweis: In einer Microsoft Windows-Terminaldienste-Umgebung müssen Sie den Registrierungswert
    MaxCmds
    möglicherweise auf 500 oder mehr setzen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    232476 Terminalserver-Clientverbindungen und -Anmeldung begrenzt durch Werte MaxWorkItems und MaxMpxCt
  5. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\lanmanserver\parameters
    Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie diese Änderung am Registrierungsschlüssel
    lanmanserver\parameters
    vornehmen, und nicht an dem Registrierungsschlüssel
    lanmanworkstation\parameters
    , der in Schritt 2 genannt wird.
  6. Doppelklicken Sie im rechten Fenster auf den Wert MaxMpxCt.

    Hinweis: Auf SMB-Servern, auf denen eine Windows-Version ausgeführt wird, die älter ist als Windows 2000, hat der Registrierungseintrag
    MaxMpxCt
    den Namen
    MaxMpxCount
    , erfüllt jedoch die gleiche Funktion.
  7. Vergewissern Sie sich, dass im Feld Wert mindestens ein Wert von 50 festgelegt ist.

    Hinweis: Der Wert
    MaxMpxCt
    bestimmt die maximale Anzahl gleichzeitiger, aktiver Anforderungen, die der Server von einem einzelnen Client zulässt.
  8. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.
Hinweis: Die Registrierungseinträge MaxCmds und MaxMpxCt sind dezimale REG_DWORD-Einträge. Falls diese Werte auf Ihrem Computer nicht vorhanden sind, können Sie sie als neue REG_DWORD-Werte erstellen. Für diese Registrierungseinträge sind Werte zwischen 0 und 65535 möglich.

Weitere Informationen

Die maximal mögliche Anzahl gleichzeitiger, aktiver Anforderungen zwischen einem SMB-Client und dem Server wird bei der Aushandlung der Client-/Serversitzung festgelegt. Die von einem Client maximal unterstützte Anzahl von Anforderungen wird durch den Registrierungswert
MaxCmds
bestimmt. Die maximale Anzahl von Anforderungen, die ein Server unterstützt, wird durch den Registrierungswert
MaxMpxCt
bestimmt. Für ein bestimmtes Client-/Server-Paar wird die maximale Anzahl gleichzeitiger, aktiver Anforderungen durch den niedrigeren dieser beiden Werte festgelegt.

In einer BizTalk-Umgebung fügen Sie beide Registrierungswerte dem BizTalk-Server und dem Remote-Server mit der UNC-Freigabe hinzu.

Um die Anzahl gleichzeitiger, aktiver Anforderungen auf einem SMB-Client verfolgen zu können, fügen Sie dem Systemmonitor den Zähler Aktuelle Befehle im Leistungsobjekt "SMB Redirector" hinzu.

Informationsquellen

Weitere Informationen zu den Werten "MaxMpxCt" und "MaxCmds" in Windows 2000 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
271148 Grenzwerte für MaxMpxCt und MaxCmds in Windows 2000
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
232476 Terminalserver-Clientverbindungen und -Anmeldung begrenzt durch Werte MaxWorkItems und MaxMpxCt
811005 Zeitüberschreitung auf einem Mitgliedsserver bei Benutzerauthentifizierung für Dienste wie Microsoft Exchange Server
Über die folgende Microsoft-Website erhalten Sie eine kompilierte HTML-Hilfedatei mit der CIFS/SMB-Spezifikation:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c4adb584-7ff0-4acf-bd91-5f7708adb23c&displaylang=en
Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Eigenschaften

Artikel-ID: 810886 - Geändert am: Donnerstag, 5. April 2007 - Version: 7.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 3
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 3
  • Microsoft Windows 2000 Service Pack 3
Keywords: 
kberrmsg kbtshoot kbprb KB810886
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com