Verwendung von Befehlszeilenparametern in Verbindung mit dem Befehl "Ntbackup" in Windows Server 2003

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 814583 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Weitere Informationen zu diesem Thema in Bezug auf Microsoft Windows 2000 finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://technet.microsoft.com/de-de/windowsserver/2000/default.aspx
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Sie können Sicherungsvorgänge unter Verwendung des Befehls ntbackup backup gefolgt von diversen möglichen Parametern entweder von einer Eingabeaufforderung oder mithilfe einer Batchdatei ausführen. Von der Eingabeauforderung aus können Sie nur auf die Sicherungsoption zugreifen. Zur Wiederherstellung von Dateien verwenden Sie den Sicherungs- oder Wiederherstellungs-Assistenten.

Dieser Artikel beschreibt die in Verbindung mit ntbackup verfügbaren Parameter und mehrere Beispiele für die Erstellung einer Sicherungskopie von der Befehlszeile aus.

Der Befehl ntbackup verwendet die folgende Syntax:

ntbackup backup [systemstate] "@Dateiname.bks" /J {"Auftragsname"} [/P {"Poolname"}] [/G {"GUID-Name"}] [/T { "Bandname"}] [/N {"Medienname"}] [/F {"Dateiname"}] [/D {"Satzbeschreibung"}] [/DS {"Servername"}] [/IS {"Servername"}] [/A] [/FU] [/V:{yes | no}] [/R:{yes | no}] [/L:{f | s | n}] [/M {BackupType}] [/RS:{yes | no}] [/HC:{on | off}] [/SNAP:{on | off}]


Ntbackup-Parameter

Befehlszeilenoption: systemstate
Beschreibung: Gibt an, dass Sie eine Sicherungskopie der Daten zum Systemstatus erstellen möchten. Wenn Sie diese Option wählen, werden die Sicherungstypen "Normal" oder "Kopieren" erzwungen.

Befehlszeilenoption: @Dateiname.bks
Beschreibung: Legt den Namen der Sicherungsauswahldatei (.bks-Datei) für diesen Sicherungsvorgang fest. Das "At"-Zeichen (@) muss vor dem Namen der Sicherungsauswahldatei stehen. Eine Sicherungsauswahldatei enthält Informationen zu den Dateien und Ordnern, die Sie für die Sicherung ausgewählt haben. Sie müssen die Datei mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche des Sicherungsprogramms (Backup) erstellen.

Befehlszeilenoption: /J {"Auftragsname"}
Beschreibung: Legt den Auftragsnamen fest, der für den Sicherungsbericht verwendet werden soll: Der Auftragsname beschreibt im Allgemeinen die Dateien und Ordner, die Sie mit dem aktuellen Sicherungsauftrag sichern möchten.

Befehlszeilenoption: /P {"Poolname"}
Beschreibung: Gibt den Medienpool an, in dem Sie Medien verwenden möchten. In der Regel ist dies ein Unterpool des Sicherungsmedienpools, wie zum Beispiel "4mm DDS". Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, können Sie die Befehlszeilenoptionen /A, /G, /F und /T nicht verwenden.

Befehlszeilenoption: /G {"GUID-Name"}
Beschreibung: Überschreibt dieses Band oder wird an dieses angehängt. Dieser Parameter kann nicht in Verbindung mit der Befehlszeilenoption /P verwendet werden.

Befehlszeilenoption: /T {"Bandname"}
Beschreibung: Überschreibt dieses Band oder wird an dieses angehängt. Dieser Parameter kann nicht in Verbindung mit der Befehlszeilenoption /P verwendet werden.

Befehlszeilenoption: /N {"Medienname"}
Beschreibung: Gibt den neuen Bandnamen an. Sie dürfen die Befehlszeilenoption /A nicht in Verbindung mit diesem Parameter verwenden.

Befehlszeilenoption: /F {"Dateiname"}
Beschreibung: Pfad des logischen Datenträgers und Dateiname. Sie dürfen die folgenden Befehlszeilenoptionen nicht in Verbindung mit diesem Parameter verwenden:

Befehlszeilenoption: /P /G /T

Befehlszeilenoption: /D {"Satzbeschreibung"}
Beschreibung: Legt eine Bezeichnung für jeden Sicherungssatz fest.

Befehlszeilenoption: /DS {"Servername"}
Beschreibung: Sichert die Verzeichnisdienstdatei für den angegebenen Microsoft Exchange-Server.
Exchange-Version: Der Parameter /DS funktioniert nur in Verbindung mit Microsoft Exchange Server 5.5. In Verbindung mit Microsoft Exchange 2000 Server oder Microsoft Exchange Server 2003 kann der Parameter /DS nicht verwendet werden.

Befehlszeilenoption: /IS {"Servername"}
Beschreibung: Sichert die Informationsspeicherdatei für den angegebenen Microsoft Exchange-Server.
Exchange-Version: Der Parameter /IS funktioniert nur in Verbindung mit Microsoft Exchange Server 5.5. In Verbindung mit Microsoft Exchange 2000 Server oder Microsoft Exchange Server 2003 kann der Parameter /IS nicht verwendet werden.

Befehlszeilenoption: /A
Beschreibung: Führt einen Anhangsvorgang durch. In Verbindung mit diesem Parameter müssen Sie entweder /G oder /T verwenden. Dieser Parameter kann nicht in Verbindung mit der Befehlszeilenoption /P verwendet werden.

Befehlszeilenoption: /FU
Beschreibung: Aktiviert eine Einstellung für ungepufferte Dateien, um den Cache-Manager zu umgehen. Diese Änderung bietet eine Reihe von Vorteilen während des Sicherungsvorgangs von Datenträger zu Datenträger:
  • Nachhaltiger Durchsatz über die Zeit
  • Verringerung der Prozessornutzung: Durchschnittlich reduziert sich die Spitzennutzung auf 30 Prozent
  • Eliminierung der Auswirkungen auf den Systemprozess während des Sicherungsauftrags
Hinweis Die Befehlszeilenoption /FU ist nur in der überarbeiteten Version von "Ntbackup.exe" verfügbar, die mit Windows Server Service Pack 1 bereitgestellt wird. Sie können diese überarbeitete Version auch als Hotfix herunterladen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
839272 Die Systemleistung wird negativ beeinträchtigt, wenn "Ntbackup.exe" in eine BKF-Zieldatei schreibt


Befehlszeilenoption: /V:{yes | no}
Beschreibung: Überprüft die Daten auf Vollständigkeit, wenn die Sicherung abgeschlossen ist.

Befehlszeilenoption: /R:{yes | no}
Beschreibung: Beschränkt den Zugriff auf dieses Band auf den Besitzer oder Mitglieder der Administratorengruppe.

Befehlszeilenoption: /L:{f | s | n}
Beschreibung: Legt die Art der Protokolldatei fest: f=full (vollständig), s=summary (Zusammenfassung), n=none (keine) (es wird keine Protokolldatei erstellt).

Befehlszeilenoption: /M {Sicherungstyp}
Beschreibung: Legt den Sicherungstyp fest. Es muss einer der folgenden Sicherungstypen sein: Normal, Kopie, Differenz, inkrementell oder täglich.

Befehlszeilenoption: /RS:{yes | no}
Beschreibung: Sichert die migrierten Datendateien, die sich im Remotespeicher befinden. Sie müssen die Befehlszeilenoption /RS nicht verwenden, um eine Sicherung der Wechselmediendatenbank zu erstellen (die Datenbank, die die Remotebeschreibung: Speicherplatzhalter-Dateien enthält). Wenn Sie eine Sicherungskopie des Ordners %Systemroot% (Stammordner des Systems) erstellen, sichert "Backup" automatisch auch die Wechselmediendatenbank.

Befehlszeilenoption: /HC:{on | off}
Beschreibung: Verwendung der Hardwarekomprimierung, falls verfügbar, auf dem Bandlaufwerk.

Befehlszeilenoption: /SNAP:{on | off}
Beschreibung: Legt fest, ob für die Sicherung eine Volumeschattenkopie verwendet werden muss.

Hinweis Der Parameter SNAP wird in Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 1 (SP1) und in späteren Versionen ignoriert.

Befehlszeilenoption: /M {Sicherungstyp}
Beschreibung: Legt den Sicherungstyp fest. Es muss einer der folgenden Sicherungstypen sein: Normal, Kopie, Differenz, inkrementell oder täglich.

Befehlszeilenoption: /?
Beschreibung: Zeigt Hilfeinformationen an der Eingabeaufforderung an.

Beispiele

Die folgenden Beispiele demonstrieren, wie der Befehl ntbackup verwendet werden kann, um Dateien und Ordner von der Befehlszeile aus oder mithilfe einer Batchdatei zu sichern. Wenn Sie keine Befehlszeilenoption angeben, wendet der Befehl die Einstellungen an, die Sie in der Version des Sicherungsprogramms mit grafischer Benutzeroberfläche festgelegt haben.

Beispiel 1

ntbackup backup \\iggy-multi\c$ /m normal /j "My Job 1" /p "Backup" /n "Command Line Backup 1" /d "Befehlszeilenfunktionalität" /v:yes /r:no /l:s /rs:no /hc:on
Dieser Beispielbefehl erstellt eine normale Sicherung der Remotefreigabe \\iggy-multi\c$ unter dem Namen "My Job 1". Es wird ein Band aus dem Sicherungsmedienpool gezogen und mit dem "Command Line Backup 1" versehen. Sie können "Befehlszeilenfunktionalität" in dem Befehl durch die tatsächliche Beschreibung Ihrer Sicherung ersetzen. Die Sicherung wird überprüft, wenn die Sicherung abgeschlossen ist. Der Zugriff ist nicht auf den Besitzer oder Administrator beschränkt, und die Protokollierungsebene ist auf "nur Zusammenfassung" festgelegt. Remotespeicherdaten werden nicht gesichert, die Hardwarekomprimierung ist aktiviert.

Beispiel 2

ntbackup backup d:\ /j "My Job 2" /a /t "Command Line Backup 1" /m copy
Dieser Beispielbefehl generiert eine Sicherung in Form einer Kopie des lokalen Laufwerks D:\ und gibt der Sicherung den Namen "My Job 2". Die gesicherten Dateien und Ordner werden dem Band mit dem Namen "Command Line Backup 1" hinzugefügt.

Beispiel 3

ntbackup backup "@C:\Program Files\Windows NT\ntbackup\data\commandline.bks" /j "My Job 3" /t "Command Line Backup 1" /n "Command Line Backup 2"
Dieser Beispielbefehl generiert den Typ von Sicherung, den Sie in der Version des Sicherungsprogramms mit grafischer Benutzeroberfläche festgelegt haben. Bei diesem Beispiel wird die Sicherungsauswahldatei "Commandline.bks" aus dem Ordner "C:\Program Files\Windows NT\Ntbackup\Data" verwendet, um die zu sichernden Dateien anzugeben. Der Sicherungsauftrag hat den Namen "My Job 3". Bei der Sicherung wird das Band mit dem Namen "Command Line Backup 1" mit dem neuen Namen "Command Line Backup 2" überschrieben.

Beispiel 4

Die folgenden drei Befehle erstellen von der Befehlszeile aus eine Sicherung in einer Datei:
ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Command Line Backup 4" /f "D:\backup.bkf"


ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Command Line Backup 5" /f "D:\backup.bkf" /a

ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Command Line Backup 6" /f "D:\backup.bkf" Das erste Beispiel zeigt, wie Sie "\\iggy-multi\d$" in der Datei "D:\Backup.bkf" sichern.
Das zweite Beispiel demonstriert, wie Sie dieselbe Sicherung an dieselbe Datei anhängen können.
Das dritte Beispiel zeigt, wie Sie die Datei mit derselben Sicherung überschreiben können.
In allen drei Fällen können Sie den Laufwerksbuchstaben durch einen vollständigen UNC-Namen ersetzen. Statt "d:\backup.bkf" können Sie zum Beispiel "\\iggy-multi\d$\backup.bkf" als Sicherungsziel verwenden.
Bei allen drei Beispielen werden die Standardwerte des Sicherungsprogramms für Sicherungstyp, Überprüfungseinstellung, Protokollierungsebene, Hardwarekomprimierung und etwaige sonstige Beschränkungen verwendet.

Um die Version des Sicherungsprogramms mit grafischer Benutzeroberfläche zu starten, klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme, auf Zubehör und auf Systemprogramme, und klicken Sie dann auf Sicherung.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Verwenden des Sicherungs- und Wiederherstellungs-Assistenten finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
326216 Verwenden des Sicherungsfeatures zum Sichern und Wiederherstellen von Daten in Windows Server 2003 (englisch)

Eigenschaften

Artikel-ID: 814583 - Geändert am: Dienstag, 29. Dezember 2009 - Version: 11.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
Keywords: 
kbstoragemgmt kbhowto kbinfo KB814583
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com